Wieviele SnGs muss man spielen, damit ne Win Percentage aussagekräftig wird?

    • SunTzu81
      SunTzu81
      Black
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 1.646
      Ich bin jetzt, nachdem ich mich mit Cash Games nie richtig angefreundet hab, auf Shorthanded 1-Table SnGs umgestiegen und ich liebe es.

      SnGs habe ich schon vor PS.de ziemlich viel im Play Money Bereich (offline und online) gezockt, und auch wenn es immer heisst, Pokern um Spielgeld und Pokern um Echtgeld hätten nur den Namen gemein, habe ich dennoch das Gefühl, dass die "Trockenübungen" ihren Teil zu meiner positiven Bilanz beigetragen haben.
      (Allerdings habe ich vor kurzem mal aus Spaß wieder ein Play Money SnG gespielt, und da wurde mir erst richtig klar, dass die Gegner selbst auf den höchsten Play Money Buy-Ins unterirdisch schlecht sind. Offline hingegen habe ich teils recht gute Gegner.)

      Zugegebenermaßen läuft es heute denkbar schlecht, habe von 4 Turnieren noch keins im Geld beendet. Dennoch ist meine Bilanz positiv: von insgesamt 10 6-Mann SnGs auf $6 und $11 habe ich jetzt 3 gewonnen und bei 2 weiteren war ich zweiter und damit "in the money".
      Heute waren leider auch zwei Bad Beats dabei:
      - Beim ersten Mal habe ich AKo "on the bubble", Gegner (Chipleader, ungefähr 120 bis 140% meines Stacks) min-raised, ich re-raise, er re-re-raised und mit dem letzten Raise isses soviel geworden, dass nur noch All-In Sinn macht, also versuche ich es. Gegner zeigt Q8o und trifft die Dame auf dem River :(
      - Beim zweiten Mal calle ich mit QJo das All-In meines Gegners (ein absoluter Maniac, aber Chipleader und ich 2ter) auf nem 2-suited Board mit Dame - selbstverständlich hat er den Flush Draw und trifft :(

      Der wesentliche Punkt is aber der, dass ich bei allen Failures, die nich eindeutig mit nem Bad Beat zusammenhängen, es eigentlich immer zweifelsfrei auf dumme Fehlentscheidungen von mir zurückführen kann, bei denen ich eigentlich weiss, dass ich es besser kann.
      Das heisst, mit ein wenig mehr Disziplin (nich in der Frühphase eines Turniers mit TPTK zu nem All-In verleiten lassen usw.) traue ich mir durchaus zu, ein Winning Player zu werden - auf jeden Fall eher als bei Cash Games, denn die finde ich zunehmend nur noch frustrierend und langweilig.

      Aber ab welcher Sample Size wird ne Win Percentage bzw. ITM Percentage aussagekräftig? Habe momentan 30%/50%, aber bei nur 10 Turnieren sagt das sicherlich nich viel (gestern sahen die Werte mit 50%/85% noch imposanter aus).

      Und was mich auch noch brennend interessieren würde: Wie handhabt man es mit dem Bankroll Management, wenn man ernsthaft SnGs betreiben will?
      Wieviel Buy-Ins sollte man als Rücklage haben, um sicher auf einem Level spielen zu können?
  • 2 Antworten
    • Cifer
      Cifer
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 1.974
      auf twoplustwo gibt es dazu irgendwo einen guten artikel.
      Alles unter 1000 SNG ist nicht besonders aussagekräftig. Dort wurde auch vorgerechnet, dass ein 25% Roi Spieler eine 5% chance hat auf 800 SNG nur breakeven zu spielen
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Original von Cifer
      auf twoplustwo gibt es dazu irgendwo einen guten artikel.
      Alles unter 1000 SNG ist nicht besonders aussagekräftig. Dort wurde auch vorgerechnet, dass ein 25% Roi Spieler eine 5% chance hat auf 800 SNG nur breakeven zu spielen
      #2

      Sun,

      ich kann Dir nur raten bei 2+2 die FAQ und viele Beispielhände zu studieren und/oder hier zu posten. Schon deine QJo-Hand scheint mir suspekt. Lass dich nicht von Ergebnissen blenden, versuche herauszufinden, ob du die richtigen Entscheidungen triffst. Analysiere Dein Bubblespiel.

      Gruß
      Ralph