Outs & Odds - berechne ich sie richtig

    • esquilo
      esquilo
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2008 Beiträge: 406
      Hallo liebe Pokercommunity!
      Da das Thema Odds&Outs ja essenziell fürs Pokern ist, möchte ich sicher gehen, dass ich sie auf richtig berechne.
      Das System mit 18:1 und co viel mir immer sehr schwer sowohl zu lernen als auch zu berechen und da habe ich folgende Seite entdeckt:
      http://www.poker-institut.org/texas-holdem-outs-pot-odds.html
      Folgende Tabelle ist von jener Seite und bezieht sich auf den Flop:

      Anzahl der Outs Prozent
      1 4,4%
      2 8,4%
      3 12,5%
      4 16,5%
      5 20,3%
      6 24,1%
      7 27,8%
      8 31,5%
      9 35%
      10 38,4%
      11 41,7%
      12 45%
      13 48,1%
      14 51,2%
      15 54,1%
      16 57%
      17 58,8%
      18 62,4%

      Da ich ausschließlich Fixed Limit spiele werden meine Beispiele auch nur von Fixed Limit Situationen handeln, sind wahrscheinlich aber auch (zum Teil) übertragbar.

      Gehen wir mal davon aus wir hätten einen Flush-draw am Flop. Wir haben 9 Outs. Also haben wir eine 35%ige Chance, dass noch eine Flushkarte für uns am Turn oder River kommt. Das heißt doch, dass wir +EV machen wenn wir weniger als 35% des Geldes im Pot callen.

      Mit der Formel W= G*P/100 ließe sich somit berechnen bis zu welchem Einsatz ein call profitabel ist. Auf das Beispiel oben bezogen wäre es also wie folgt:

      W=G*P/100 <=> W*100/P=G

      W*100/35=G <=> W*2,85...=G

      Wenn der zu bringende Einsatz etwa 2,9 mal so groß ist wie der Pott mache ich +EV. Ich muss also meinen zu bringenden Einsatz mit 2,9 multiplizieren und das Ergebnis mit dem Pot vergleichen ist der Pot größer kann ich callen ist der Pot kleiner sollte ich im Normalfall folden

      Der Term W/100 lässt sich ja Situationunabhängig ausrechnen:

      Anzahl der Out | Mit dem zu bringenden Einsatz zu multiplizierende Zahl
      1 23
      2 12
      3 8
      4 6,1
      5 4,9
      6 4,1
      7 3,6
      8 3,2
      9 2,9
      10 2,6
      11 2,4
      12 2,2
      13 2,1
      14 2
      15 1,8
      16 1,75
      17 1,7
      18 1,6

      Hier ein kleines Beispiel um meinen Gedankengang zu veranschaulichen:
      Wir halten einen OESD.
      Der Pot ist 0,50$ groß.
      Ein Spieler vor uns bettet 0,10$ und wir sind dran.

      Wir haben 8 Outs, der Pot muss also laut meiner Tabelle 3,2x so groß wie der Pot sein.
      0,1*3,2=0,32

      0,32<0,50 => wir callen

      Das ganze habe ich auch für den Turn berechnet, bin grad aber zu faul es reinzuschreiben, aber wenns fürn Flop richtig (oder falsch) ist würds ja beim Turn nicht anders sein.

      Es sei dahingestellt welche Variante nun Umständlicher ist, aber ich hab mich daran gewöhnt und würde gerne mit dieser arbeiten solange sie richtig ist, also bitte lasst die Diskussion nicht in eine Diskussion welche Variante nun besser, einfacher ... ist ausarten. Ich möchte nur gerne wissen ob ich irgendwo einen Denkfehler habe oder es so wie es ist korrekt ist.

      Esquilo
  • 4 Antworten
    • shackes
      shackes
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2005 Beiträge: 4.404
      Ok ich hab jetzt nicht alles gelesen, aber sieht sehr kompliziert aus.
      Ich (und die meisten wohl) mach das so:

      "Wir halten einen OESD.
      Der Pot ist 0,50$ groß.
      Ein Spieler vor uns bettet 0,10$ und wir sind dran."


      Als erstes: Pot Odds: Er bettet .10 in den .50 Pot => Wir zählen die Bet zum Pot, müssen also .10 in einem .60 Pot callen. => 6:1

      Als zweites: Welche Odds benötigen wir? OESD 8 Outs, ~5:1


      6>5 => call



      edit: ich seh grad erst, dass du das ohne irgendwelche "18:1" sachen machen willst. ist aber mit abstand die einfachste methode meiner meinung..
    • normal
      normal
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2007 Beiträge: 2.398
      Habs mir nur ganz schnell angeschaut, was mir aufgefallen ist:
      Du rechnest hier immer von Flop zu River. Du solltest ertmal immer nur die Odds von einer Street zur anderen in deine Spielüberlegungen miteinbeziehen.
      Denn du hast ja evtl. auch noch unprofitable Wettrunden vor dir bzw. Implieds..

      Der call beim OESD is ok.

      Auf den ersten Blick kommt mir deine Rechenweise aber etwas umständlich vor, würde dir schon raten das alles einwenig zu vereinfachen... Gibt gute und verständliche Artikel hier dazu.
    • esquilo
      esquilo
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2008 Beiträge: 406
      okay verstehe was ihr meint. Also wenn ich einfach meine Tabelle so abändere das sie die Wahrscheinlichkeiten von Turn zu River (müssten ja die gleichen wie von Flop zu Turn sein) angibt, wärs korrekt?
      Ich hab hier im Strategieartikel über Odds&Outs auch eine Tabelle vom Flop zum River gesehn wann is die denn anzuwenden?

      Wie gesagt würd einfach nur gern wissen was ich falsch berechnet hab und nicht welche Methode einfacher ist. Ist ja nett von euch mich zu einer "einfacheren" Methode zu bekehren nur würd ich ganz gern mit meiner Variante weiter machen, solange sie sich nicht für mich als umständlicher oder falsch erweist. Hab mich daran gewöhnt und würd nich gern umlernen...
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.232
      Original von esquilo
      Wahrscheinlichkeiten von Turn zu River (müssten ja die gleichen wie von Flop zu Turn sein) angibt
      Nahezu, da es eine bekannte Karte mehr gibt.