buy -ins?

  • 11 Antworten
    • justmuuuh
      justmuuuh
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2007 Beiträge: 690
      Siehe den ersten und einzigen sticky thread in diesem Unterforum. :rolleyes:
    • Valey
      Valey
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2005 Beiträge: 3.282
      ich schlage 13-17 vor

      die unteren (6-11er) kannste imo auch mit ~10 zocken, da sollteste mit erfahrung schon ne größere edge haben. für die midlimits (22-34er) schlage ich dir ~15 vor, aber je nach wohlfühlen auch gern mehr..

      wenns dann nach oben geht würd ich dir aufjedenfall 17+ vorschlagen, da die edge kleiner wird und dadurch die varianz größer, und swings werden da schon härter.
    • Michael1709
      Michael1709
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2007 Beiträge: 2.411
      Ich habe mir mal eine aggressive BRM Strategie erstellt, wobei ich eine eigene BR für HU SNGs verwende und mich strikt (!) daran halten will:

      Buy-In Abstieg Aufstieg
      1er..........................21
      2er........20..............51
      5er........50.............101
      10er.....100............201
      20er.....200............301
      30er.....300............501
      50er.....500..........1001
      100er..1000

      Bedeutet natürlich ein ständiges Auf- und Ab und eine strenge Disziplin.

      Sollte aber OK sein. Was denkt Ihr?

      Allerdings: Die 1er haben auf Ongame 20% Rake und sind damit evt. gar nicht zu schlagen :rolleyes: Das nächste Level sind dann 5+0,5.
    • justmuuuh
      justmuuuh
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2007 Beiträge: 690
      Versteh ich das richtig? Du willst z.B. mit $101 aufsteigen und mit $100, also nach einem verlorenen HU, direkt wieder ab? .. Das ergibt für mich keinen Sinn. Zudem ist hier nicht deine Edge mit einberechnet, das heißt, als Fisch oder Breakeven-Spieler gehst du damit sehr schnell broke.

      Ich halte davon nichts und verweise noch einmal auf das Kelly-Kriterium. :)
    • Michael1709
      Michael1709
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2007 Beiträge: 2.411
      Also broke gehe ich bei rechtzeitigem Abstieg (!) eigentlich nicht.

      Ich habe das auf FR SNGs ähnlich gehandhabt:

      < 50$:.............................. 1+0,2$ SNGs
      zwischen 50$ und 60$:.... 2+0,2$ SNGs
      zwischen 60$ und 150$....5+0,5$ SNGs
      über 300 $.........................10+1$ SNGs
      über 700 $.........................20+2$ SNGs

      inzwischen bin ich allerdings bei über 2K Bankroll angekommen und spiele immer noch 22er :rolleyes: hab zulange 11er gespielt.

      Ich hatte das hier tatsächlich so gehandelt. 50$ => 2$ SNG, 49,99$ => 1$ SNG

      und auch später:

      700,01$ => 22er
      700$ => 11er

      Natürlich ist das beim Limitaufstieg immer ein hin und her zwischen den Buy-Ins. Beim Multitablen führt das aber eher zum mixen. Du spielst also z. Bsp. 5 Tische 11er und 1 Tisch 22er. Läuft es gut, werden die 22er mehr. Wenn´s schlecht läuft, weniger.

      Das ganze hat einen zusätzlichen Grund: Die höheren Buy-Ins flössen mir immer etwas Respekt ein (der z. T. jedoch unbegründet ist). Durch das Mixen gerät das etwas in den Hintergrund.

      Das gleiche übertrage ich nun auf die HU - SNGs. Ich sehe nicht, wie ich hier Broke gehen sollte (es sei denn am Anfang, sollte ich die 1er nicht schlagen :tongue: )

      Naja, irgendwann werde ich wohl merken, welches Limit ich schlage und dort werde ich dann wohl einen Zwischenstopp einlegen. Mal sehen, noch weiß ich ja nicht, ob ich dauerhaft HU SNGs spielen werde.

      BTW: Es ist mir natürlich klar, dass dies dauerhaft nicht sinnvoll ist. Da muss ich wohl noch was anpassen. Aber zum "eigenes Limit finden" gut geeignet, da es schnell geht.
    • justmuuuh
      justmuuuh
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2007 Beiträge: 690
      Du hast offenbar noch keinen wirklich bösen Swing erlebt, dazu gibt's hier im Forum auch schon einen Thread. Daran gemessen, was möglich ist, kann es passieren, dass du durch "normale" Swings mal eben 2 Limits nach unten katapultiert werden kannst, durch maximale Swings würdest du bis ins 4. Limit hinein sogar broke gehen - und das ganze gilt für die guten Winner auf den hohen Limits! Wie gesagt, bei Breakeven-Spielern sind die Swings (übrigens in fast allen Pokervarianten) nahezu nicht aushaltbar.

      Es ist nicht zu empfehlen, dermaßen oft in den Limits zu springen, zumindest meines Erachtens. Gerade wenn dich die Beträge manchmal noch einschüchtern scheint dir ein gewisses Maß an "Wohlfühlen" zu fehlen und ich denke, genau oben Beschriebenes könnte der Grund dafür sein.


      Überdenk das lieber noch einmal. :)
    • Michael1709
      Michael1709
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2007 Beiträge: 2.411
      OK, Anpassung:

      Buy-In Abstieg Aufstieg
      1er..........................31
      2er........20..............71
      5er........50.............171
      10er.....150............351
      20er.....300............500
      30er.....450............1000
      50er.....800............1400
      100er..1000

      Besser so?
    • Michael1709
      Michael1709
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2007 Beiträge: 2.411
      Original von justmuuuh
      Du hast offenbar noch keinen wirklich bösen Swing erlebt
      Doch, hat mich sogar von den 22ern (ich war gerade erst aufgestiegen) auf die 5,5er zurückgeworfen!

      Im Allgemeinen tendiere ich sowieso dazu, schneller abzusteigen als aufzusteigen. Bei den FR SNGs habe ich mit 11er mein Mehr-als-Wohlfühl-Limit und auf den 22er fühle ich mich auch bereits wohl.

      Mit etwa 2,2 K Bankroll (und etwa 3K ausgecashed) habe ich sicher das Buy-In für die 22er FR.

      Zum HU: Ich bin da zwar Einsteiger, aber bzgl. BRM schon etwas erfahren und ein Broke gehen tut mir nicht wirklich weh, da ich ja nur 20$ von meinen 2K wegnehme. Natürlich soll dies nur zum Einstieg sein damit ich nicht ewig auf den 1ern rumdonke.

      EDIT: Ich halte dieses Aggro-BRM auch nur für sinnvoll, da ich eine eigene BR von 20$ dafür verwende. Es geht auch nur darum, schnell aufzusteigen. Danach muss ein Stopp eingelegt werden, damit man auch mal Gewinne abschöpfen kann. Wir sind hier alle Gold Member und keine Anfänger, die sich überschätzen und broke gehen. Natürlich darf man nicht seine komplette BR nehmen und nun meinen Vorschlag adaptieren ;) Aber die nächsten 2 Monate auf 1 ode 2 $ HU rumdonken ist nicht so toll, wenn man sonst schon 1K Winnings im Monat hat ;(
    • justmuuuh
      justmuuuh
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2007 Beiträge: 690
      Also, an deiner Stelle würd' ich nicht die $1 spielen, das ist mehr Zeitverschwendung, als dass du dort etwas lernst. Mein Vorschlag für dich wäre, auf den $22ern einzusteigen, da wirst du mit ein bisschen Erfahrung auch noch mindestens 3% ROI haben. Damit bräuchtest du dann 60 BIs, die du locker hast. Dort würd' ich so ca 300-500 SNGs spielen, mir dann meinen ROI angucken, einen % abziehen und dann wiederum das Kelly Kriterium anwenden. So hast du Lerneffekt, noch einen erträglichen Stundenlohn und eine Basis, auf der du dein BRM aufbauen kannst.

      (Rechnung für 60 BIs: 2 * (0,956)^2 / 3 * 100 = 60,92)


      :)
    • Michael1709
      Michael1709
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2007 Beiträge: 2.411
      Ich glaube nicht, dass ich die 22er schlage. Ehrlich gesagt glaube ich auch nicht, auf Anhieb die 11er zu schlagen ?(

      Ich fange dann mal mit den 5er an, da die 1er wirklich schwachsinnig sind. (die Leute gehen ständig preflop AI statt postflop zu spielen)
    • garetjax82
      garetjax82
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2008 Beiträge: 445
      falschen forum *g*