Fiskus/Gesetz

  • 27 Antworten
    • Krul
      Krul
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 3.050
      Sehr interessante Sache, ich bin jetzt auch langsam in dem Bereich wo man schon ab und an mal nen Tausender auscashen wird, Tendenz steigend :) . Wär klasse wenn Leute, die wirklich vom Pokern leben, hier mal zu dem Thema ihre Erfahrungen posten würden, wie sie das ganze so handhaben. Ich denke hier z.B. an Korn, Matthias, Weyoun und wie sie alle heißen :P .
    • cKone
      cKone
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2005 Beiträge: 624
      [quote]Original von Coffeehouse Wir betreiben Poker mit langfristiger Gewinnabsicht, was es eventuell steuerpflichtig macht, wobei Gewinnspiele ja offenbar steuerfrei sind.[/QUOTE]

      Es gibt sicherlich auch viele Blackjack oder Slotmachine-Spieler die diese Gewinnabsicht haben. Trotzdem ist Poker in Deutschland ein Glücksspiel, und das finde ich auch ok so.

      ich denke man sollte sich eventuell bedeckt halten, wenn man über sein (Neben-)Einkommen redet.
      Das bedeckt halten ist garnicht von Nöten weil es sich bei Pokergewinnen im Sinne der deutschen Gesetzte keineswegs um Einkünfte, also um keine der 7 Einkunftsarten handelt.
    • Sleyde
      Sleyde
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 17.714
      gab schon viele threads dazu. einfach mal scuhen. imo sieht es so aus:

      laut deutschem gesetz ist pokern außerhalb von spielcasinos, die die lizenz haben, illegal. somit auch online pokern. allerdings ist es nicht klar, ob man auf dem server in der karibik spielt oder von zuhause aus, also in deutschland. da aber von einem sachischen minister gesagt wurde, dass online pokern in deutschland illegal ist, würde ich mich nicht darauf verlassen. andererseits gab es noch keine juristische entscheidung bzgl. dieses themas, sodass man es wohl zurecht als grauzone betrachten kann. die welt ist nicht mehr so wie vor 20 jahren - damals gab es noch kein internet.
    • Coffeehouse
      Coffeehouse
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 1.489
      Euren Antworten entnehme ich, dass ihr also auch hohe Geldbeträge angstfrei auf euer Konto zieht. Richtig?
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Neteller Debit Card, ausm Automaten ziehn und nach belieben ausgeben, da nehme ich auch die erhöhten Gebühren in Kauf.
    • vortex
      vortex
      Global
      Dabei seit: 31.01.2005 Beiträge: 1.345
      wie siehts aus, wenn ich das ganze über einen proxy betreibe, der zb in amerika steht, dann spiele ich ja nicht von zuhause sondern von amerika aus...

      inwiefern hat denn das finanzamt einsicht auf konten, ist das nur bei irgendwelchen verdächten oder generell wo es will??
    • ktec
      ktec
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 2.781
      Das Finanzamt kann im Grunde genommen nur auf die Stammdaten zugreifen. Also, wo man ein Konto hat und was für eine Art von Konto ist. Einsicht in den Kontostand ist nur bei begründetem Verdacht möglich.
    • dayero
      dayero
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2005 Beiträge: 1.723
      zu den kontodaten: das kann man auch googlen ;)

      afaik ist das aber eher so, daß die routinemäßig nur zugriff auf die stammdaten haben, nicht auf die kontobewegungen und schon gar nicht auf genaue beträge.
    • vortex
      vortex
      Global
      Dabei seit: 31.01.2005 Beiträge: 1.345
      Original von ktec
      Das Finanzamt kann im Grunde genommen nur auf die Stammdaten zugreifen. Also, wo man ein Konto hat und was für eine Art von Konto ist. Einsicht in den Kontostand ist nur bei begründetem Verdacht möglich.
      aha wo sind denn so die grenzen mit maximalen monatlichen auszahlungen?

      wie wärs mit nem konto in der schweiz? denke doch, dass moneybookers und neteller auch dahin auscashen.


      wie sieht das für den durchschnittlichen amerikaner aus?
      muss er die pokergewinne dort versteuern?
    • Pius
      Pius
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.075
      Also ich muss sagen, als Student ist es wesentlich billiger aufs Konto auszucashen.

      Die Debitcard kostet Euch 5 % des Betrages. Ich weiss nicht wie es Euch geht, aber jedesmal 50 Dollar zu bezahlen um 1000 Dollar auszucashen finde ich hart.

      Banktransfer kostet nur 1 Dollar, und die Bank nimmt auch keine Gebühren (jedenfalls die Sparkasse Münsterland Ost nicht von mir!), es kommt also 99,9 % dessen was ich auscashe bei mir an.

      Die Debitcard ist was für Leute, die besser 50 Dollar investieren, und sich dafür unverfolgbarkeit Ihrer Finanzen kaufen. Meine Meinung!
    • cKone
      cKone
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2005 Beiträge: 624
      Original von ktec
      Das Finanzamt kann im Grunde genommen nur auf die Stammdaten zugreifen. Also, wo man ein Konto hat und was für eine Art von Konto ist. Einsicht in den Kontostand ist nur bei begründetem Verdacht möglich.
      falsch. Eigendlich ist es nur bei begr. Verdacht erlaubt, jedoch nicht nachprüfbar obs gemacht wird. Möglich ist es dem Finanzamt seit n paar Monaten !IMMER! und ohne mögliche Kontrolle.
    • Pius
      Pius
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.075
      Original von Coffeehouse
      Euren Antworten entnehme ich, dass ihr also auch hohe Geldbeträge angstfrei auf euer Konto zieht. Richtig?
      ja. Da ich kein eigenes Einkommen habe sondern als Student theoretisch von Mama und Papa lebe (praktisch vom Pokern!) darf ich 7000 im Jahr so verdienen. Und da ich sehr unregelmässig auscashe, kann das Geld sonst wo her kommen.

      Ausserdem pokere ich eh nur bei meiner Freundin in England, und wenn ich da was gewinne muss ich das in Deutschland eh nicht angeben.
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von Pius
      Original von Coffeehouse
      Euren Antworten entnehme ich, dass ihr also auch hohe Geldbeträge angstfrei auf euer Konto zieht. Richtig?
      ja. Da ich kein eigenes Einkommen habe sondern als Student theoretisch von Mama und Papa lebe (praktisch vom Pokern!) darf ich 7000 im Jahr so verdienen. Und da ich sehr unregelmässig auscashe, kann das Geld sonst wo her kommen.

      Ausserdem pokere ich eh nur bei meiner Freundin in England, und wenn ich da was gewinne muss ich das in Deutschland eh nicht angeben.
      Glücksspielgewinne sind doch generell nicht steuerpflichtig oder wurde da in jüngster Zeit was geändert?

      Ich denke mal solange man nicht im 7er lautstark ums Rathaus herum brettert wird das Finanzamt auch nicht auf die Idee kommen die Konten von Studenten, Zivis und Schülern zu kontrollieren :D
    • ktec
      ktec
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 2.781
      Original von cKone
      Original von ktec
      Das Finanzamt kann im Grunde genommen nur auf die Stammdaten zugreifen. Also, wo man ein Konto hat und was für eine Art von Konto ist. Einsicht in den Kontostand ist nur bei begründetem Verdacht möglich.
      falsch. Eigendlich ist es nur bei begr. Verdacht erlaubt, jedoch nicht nachprüfbar obs gemacht wird. Möglich ist es dem Finanzamt seit n paar Monaten !IMMER! und ohne mögliche Kontrolle.
      Ich gehe davon aus das eine staatliche Institution nach dem geltenden Recht handelt. Deswegen ist meine Information auch nicht falsch.
    • dayero
      dayero
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2005 Beiträge: 1.723
      Original von Denz
      Ich denke mal solange man nicht im 7er lautstark ums Rathaus herum brettert wird das Finanzamt auch nicht auf die Idee kommen die Konten von Studenten, Zivis und Schülern zu kontrollieren :D
      da täusch er sich mal nicht. wegen bafögbetrug haben sie da ja so einige am arsch gekriegt. und wenn sie en passant ein paar glücksspieler einsacken können, sagen sie wohl kaum nein.
      also als bafögempfänger muss man da imho ganz vorsichtig sein, auch wenn man keinen befögbetrug begeht.
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Original von Pius
      Original von Coffeehouse
      Euren Antworten entnehme ich, dass ihr also auch hohe Geldbeträge angstfrei auf euer Konto zieht. Richtig?
      ja. Da ich kein eigenes Einkommen habe sondern als Student theoretisch von Mama und Papa lebe (praktisch vom Pokern!) darf ich 7000 im Jahr so verdienen. Und da ich sehr unregelmässig auscashe, kann das Geld sonst wo her kommen.

      Ausserdem pokere ich eh nur bei meiner Freundin in England, und wenn ich da was gewinne muss ich das in Deutschland eh nicht angeben.
      Was ist mit den Leuten (wie mich) die Bafäg bekommen? Kenne mich da nicht so aus, habe bis jetzt es sicherhaltshalber immer über die Debit Card gemacht.
    • kaufhauszombie
      kaufhauszombie
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 412
      Original von sammy
      Was ist mit den Leuten (wie mich) die Bafäg bekommen? Kenne mich da nicht so aus, habe bis jetzt es sicherhaltshalber immer über die Debit Card gemacht.
    • CentreFold
      CentreFold
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2005 Beiträge: 991
      Original von sammy
      Was ist mit den Leuten (wie mich) die Bafäg bekommen? Kenne mich da nicht so aus, habe bis jetzt es sicherhaltshalber immer über die Debit Card gemacht.
      http://bundesrecht.juris.de/baf_g/BJNR014090971BJNE004803320.html

      Nach http://bundesrecht.juris.de/baf_g/BJNR014090971BJNE004900319.html wird alles, was du mehr hast, durch 12 geteilt (laut http://bundesrecht.juris.de/baf_g/BJNR014090971BJNE006903310.htmlhttp://bundesrecht.juris.de/baf_g/BJNR014090971BJNE002612320.html
    • CentreFold
      CentreFold
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2005 Beiträge: 991
      Original von Denz
      Glücksspielgewinne sind doch generell nicht steuerpflichtig oder wurde da in jüngster Zeit was geändert?
      AFAIK sind sie nicht Einkünfte aus selbständiger Arbeit im Sinne des http://bundesrecht.juris.de/estg/BJNR010050934BJNE003725301.html
    • 1
    • 2