Selbstzweifel/Pokerkarriere?

    • lilBuddha87
      lilBuddha87
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 494
      Hallo!

      Ich bin mir nicht sicher ob das das richtige Forum ist, aber ich wüsste nicht wo mein Post besser aufgehoben wäre.

      Erstmal zu meiner Pokerkarriere:

      Ich habe schon auf PS.de angefangen als es noch diese $5 Startgeld gab mit denen man sich auf FL hochgespielt hat. Diese $5 (oder vlt auch ein klein bisschen mehr) befinden sich immer noch auf Stars. Diese cent Beträge habe ich nicht ausgehalten und habe dann aufgehört. Irgendwann später, als es dann diese $50 Startgeld gab, habe ich neu auf Partypoker angefangen, diesmal mit NL SSS.
      Bin dann so schnell wie möglich zu BSS gewechselt und habe NL5 auch geschlagen. NL10 habe ich bis heute nicht geschlagen. Nach 50k Händen breakeven habe ich trotz aller Warnungen Sngs gespielt (3er und 6er)
      Mit meinen $500 habe ich dann angefangen NL25 zu spielen bis auf $700. Aus privaten Gründen habe ich $300 ausgecasht und hatte dann noch $400.
      Habe dann etwa ein Jahr lang Pause gemacht und nichts mehr gespielt.

      Vor etwa 2 Monaten habe ich wieder angefangen zu pokern und es lief super. Erst habe ich wieder Sngs gespielt, dann bin ich kurz zu FL und bin aber anschließend wieder zu NL gewechselt wo es dann auch super lief. Habe jetzt ein BR von etwa $1500 und spiele NL50 SH.

      So nun zu meinem "Problem": Es läuft eigentlich super aber ich weiß trotzdem nicht, ob ich später mal einen anständigen Stundenlohn habe. Ich habe in den Semesterferien sehr viel Zeit ins Pokern investiert und denke gerade darüber nach, ob sich das überhaupt gelohnt hat. Wenn ich gejobbt hätte, dann wäre mein Geldbeutel bestimmt ein bisschen voller. Mir macht pokern schon sehr viel Spaß, aber wenn ich in der Sorgenhotline immer so lese, dass manche Leute richtig VIEL Geld verloren haben, dann demotiviert mich das schon ein bisschen. Ich habe nämlich keine Lust so viel Zeit zu investieren und dann durch einen Downswing alles zu verlieren. Im Moment zweifel ich sogar daran, dass ich Winningplayer bin, vielleicht war meine ganze Pokerkarriere ein ganzer Upswing? Nein im Moment läuft es überhaupt nicht schlecht, aber ich kann einfach nicht glauben, dass ich so "gut" bin, weil ich mir bei sehr vielen Händen unsicher bin. Ausserdem ist es schon irgendwie hart, dass ich nicht mal NL10 schlagen konnte...

      Wie motiviert ihr euch denn? Ich poker wirklich gerne, aber beim Gedanken so viel zu verlieren, komme ich immer in Versuchung einfach alles auszucashen und sich einen schönen Urlaub zu gönnen...
      Woher weiß man ob man winning player ist und wie bildet ihr euch weiter? Speziell mit den Beispielhänden. Ich habe manchmal das Gefühl, dass ich ein paar Hände poste, mir die Bewertung durchlese und das alles nach ein paar Stunden vergesse. Ist der Lerneffekt bei Handbewertungen wirklich so groß? Ich meine, man überlegt im Spiel ja nicht so WIRKLICH lange.
  • 1 Antwort
    • Shatterproofed
      Shatterproofed
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 7.498
      hmm motivation ? hmmmEHGEIZ !!! hab die letzten 3 Tage auch ca 6 k hands gespielt und ging nur runter ... und das beim ersten shot nl 25 BS ... nunja Wille Diziplin, dann kannst du es auch locker auf NL 100 und 200 schaffen und investiere VIEL Zeit in die Weiterbildung Videos etc sofern es das Studium zulässt, dann denke ich wirst du auch weiterkommen

      PS war auch schon Gold und hab alle Artikel durch leider hatte ich das damals nur 4 Tage :/ freue mich bald auf ca 50 Gold Videos :D .... das motiviert auch ... ich lerne gerne durch visuelle Dinge daher verspreche ich mir davon einiges ... gucken wir mal... Beispielhände bei schwierigen Situationen posten etc