Preflopplay aus dem BB

    • storge
      storge
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2005 Beiträge: 22.519
      Hi,
      ich habe einige Situationen Preflop, bei denen ich Probleme habe bzw. mir unsicher bin. Es geht generell immer um das Spiel aus dem BB.

      1. Check/Raise gegen SB-Complete? (Postflop also IP)
      2. Check/Raise gegen Limp? (Postflop also OOP)
      3. Call/3-bet mit Pockets/kleinen Aces gegen SB-Openraise?
      4. Call/3-bet gegen SB/Button-iso-raise?
      5. Call nach Raise und 2+ Callern/2+ Callern und Raise?

      Mir geht's nicht darum, dass ihr mir jetzt irgendwelche Ranges aufzählt. Viel mehr frage ich mich, in welchen Situationen es Sinn macht zu checken, betten, raisen, 3-betten.

      Klar, das ist gegnerabhängig. Gegen fit or fold kann man vieles aggressiv spielen. Aber so generell gegen TAGs bzw. unknown habe ich Probleme damit, welche Equity ich für die entsprechende Aktion benötige bzw. welche Hände man aus metagametechnischen Gründen ("bessere Hände folden", grade bei kleinen Aces ist das dann ein Problem) aggressiver spielen sollte.
  • 5 Antworten
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      ich versteh die Situationsbeschreibung nich^^ wer spielt da welche Line und an welcher Stelle willst du wissen, wie du weiter spielen sollst?
    • kriegshahn
      kriegshahn
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 4.013
      1) ich geh mal von LPA SB-completer aus: hier ist es denk ich besser hände mit sd-value zu raisen. am flop/turn wird man oft von schlechteren händen gecallt und gewinnt sd's ui. raised man hände wie 86s mit guter playability aber wenig sd-value, committed man sich zu cbetten in einen kleinen pot bei wenig fe.

      2) ähnlich wie bei 1). oop halt noch schlechter zu spielen. auch mit kleinem equityvorteil würde ich eher preflop checken und flop betten (gweniger kosten als raise pf+cbet und FE wegen des kleinen pots).

      3) kleine aces eher nur call, weil postflop auch durch eine 3bet wenig bessere hände folden, die marginalen hände, die man trifft teuer werden, man wenig action von schlechteren händen nach der 3bet auf A high flops bekommt und man A highs in der passiven defending range hat.

      4) tendenziell würde ich sagen eher 3bet, weil man den limper kicken kann oder der 2sb mit einer hand mit schlechter equity zahlt.

      5) vor allem hände mit guter playability und der chance auf was besseres als ein schlechtes tp und geringer domination gefahr.
      was mich noch interessieren würde ist, welche hände man im bb gegen 1limper+ iso-raise defended.
      zb:
      preflop: 2folds, co calls, bu raises, sb folds, hero (zb. k8o)??
    • storge
      storge
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2005 Beiträge: 22.519
      Original von NoSekiller
      ich versteh die Situationsbeschreibung nich^^ wer spielt da welche Line und an welcher Stelle willst du wissen, wie du weiter spielen sollst?
      Wir sind immer BB und es ist unsere Aktion gefragt.

      Bsp. 1): Wir können checken oder raisen gegen einen SB-Complete.
      [Check/Raise gegen SB-Complete]
      Allgemein: [Aktion1/Aktion2 gegen Gegneraktion]



      @ kriegshahn: zu deiner BBdefend-Frage - genau das habe ich mit 4) gemeint. ;)
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      ich war verwirrt, weil ich bei "Check/Raise" an einen Check-Raise denke und nicht an die Frage "Check oder Raise?" ;)

      Original von storge
      1. Check/Raise gegen SB-Complete? (Postflop also IP)
      im Prinzip kannst du hier alle Hände mit einem EQ-Vorteil gegen seine Limping-Range raisen (dass sind vorallem Highcard-Hände).
      Wenn du beobachtet hast, dass er da auch manchmal direkt auf den Raise foldet, würde ich fast alles raisen und nur noch den absoluten Trash checken.

      2. Check/Raise gegen Limp? (Postflop also OOP)
      Ähnlich zu 1: alles raisen, was einen EQ-Vorteil hat. Wenn er nicht total passiv ist, vllt. ein paar marginale Hände rauslassen (weil er dich IP ganz gut rausbluffen kann).

      3. Call/3-bet mit Pockets/kleinen Aces gegen SB-Openraise?
      Equitymäßig kannst du hier gegen die meißten Gegner jedes Ace und jedes Pocketpair 3betten. Das sollte man dann auch tun, außer man macht so lustige Sachen wie die no3bet-HU-Strategie (siehe Diamond-Forum). Gegen einen aufmerksamen Gegner die kleinen Asse vllt. aus Deception-Gründen doch nur callen.

      4. Call/3-bet gegen SB/Button-iso-raise?
      HU-Hände (also vorallem Highcard-Kram) sollte man hier tendentiell eher raisen (wenn die EQ stimmt) um den Limper zu kicken. Allerdings schmeiß ich sowas wie kleine Asse hier auch oft weg, weil man manchmal sogar vom Limper dominiert ist...
      Drawinghands kann man ziemlich loose callen.

      5. Call nach Raise und 2+ Callern/2+ Callern und Raise?
      Hier kannst du natürlich alle deine starken Hände 3betten, man kann aber auch so lustige Dinge wie eine 3bet mit QJs o.ä. machen. Passiv kann man hier so ziemlich any2suited und anyconnected completen.


      @kreigshahn:
      k8o wär mir pers. zu schwach, weil ich einfach schon zu oft vom Limper dominiert bin...k8s könnte man sich schon fast wieder überlegen...hängt halt von der Iso-Range ab.



      P.S.: Nehmt meine Aussagen mal nich als bare Münze...bin zwar coach, aber ich mach nich umsonst nur die Einsteiger-Coachings^^ Spiele selbst nur 3$/6$ und das is nur in etwa die Tendenz, wie ich spiele.
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      1. sehr viel raisen
      SB Opencomplete = Schwäche => viele Hände haben von Haus aus einen EQedge. Zudem erkaufen wir uns die Initiative und Villain wird desöfteren am Flop in einem 4 SB Pot check/folden. Das heißt wir erkaufen uns schon einige Pots durch raise preflop, bet flop. Selbst wenn wir mit Q3s dabei die beste Hand am Flop halten, läßt sich die Hand durch den preflop Raise besser spielen, weil wir dank Initiative eher wissen wo wir stehen.

      2. ein bissl raisen
      Meine Erfahrung sagt, dass wenn das Board zB A-high kommt, die Gegner ziemlich straightforward spielen. Wenn ich gegen einen Limper ausm BB raise, dann foldet der ab und zu am Flop, während wenn ich nur checke er eher selten direkt am Flop foldet. D. h. der Vorteil ist eigentlich riesig, da der Pot doppelt so groß ist und Villain häufiger foldet. Ist allerdings gut, wenn man weiß ob der Gegner am Flop oder erst am Turn foldet. Man will sich nicht unbedingt allzu weit commiten und kann gegen Flopfolder oft am Turn aufgeben, wenn sie den Flop callen.
      Gegen einen Limper haben auch viele Hände gute EQ. Ich raise da gern JTs und K-, Q-high Hände mit guter EQ, weil ich dann eben einiges an FE habe, wenn das Board A-high kommt. Mir ist schon klar, dass dann keine bessere Hand foldet, aber mich freuts trotzdem wenn ich den 4 SB Pot einsacken kann. Wenn ich nur checke und ui bin, gefallen mir viele Boards nicht. Selbst wenn ich die Bet am Flop bringe, wird mich Vilain oft callen und ich muss am Flop aufgeben. Der Pot ist einfach so klein, dass es sich für mich nicht lohnen würde.

      3. Geschmacksache
      Wenn der SB auf eine 3-Bet eher straightforward spielt, ist es sinnvoll zu 3betten. Gegen Leute die viel durchbetten, ist es ganz sinnvoll Ax nur zu callen. Aus Playability Sicht ist es klassisch so, dass man Ax lieber mit Initiative spielen will. Das gilt aber nur, wenn unser Gegner dann auch straightforward spielt. Oftmals ist aber die Deception des Calls auch etwas wert und gegen Gegner die sowieso aggro sind und gegen die wir A-high oft ui zum SD bringen können, brauchen wir die Initiative gar nicht. Für niedrige Pockets gilt eigentlich das gleiche.

      4. gilt auch EQ Prinzip
      3-betten sollte man, wenn man eine Hand hat die zwar die beste sein könnte, die aber nicht so gute Playability hat. Also Ax sollte man relativ liberal 3betten, aber natürlich nur, wenn die EQ ok ist. Wenn ich nur calle stehe ich ui am Flop meist blöd da, weil ich nicht weiß wo ich stehe und ob ich protecten muss oder nicht. Das gilt besodners oop. Und selbst wenn ich treffe, sind meine IOs oft bescheiden, da die Gegner auf einem A-high Board dann sofort Angst haben, dass ich das A habe. Mit einer Hand wie QJs sieht das schon anders aus. Da weiß ich am Flop oft woran ich bin. Daher würde ich preflop selbst einen kleinen EQedge ausschlagen und nur callen um bessere Playability postflop zu haben.

      zu 4./5. Man will keine Hände mit Reverse Implied Odds, sondern welche mit IOs spielen. Wenn man schlechte Playbility hat, dann sollte man manchmal sogar folden, obwohl die EQ knapp reichen würde. Während man gute multiway Hände mit IOs auch callen kann, wenn die EQ nicht so gut aussieht.


      Fazit: Metagame Gründe für einen Raise sind zB, dass sich die Hand dadurch besser spielt. Das heißt ich weiß eher wo ich stehe, weil mein Gegner zum Beispiel seltener floatet oder weniger blufft. Wir raisen dann nicht aus Semibluffgründen um am Flop eine bessere Hand zum folden zu bringen, sondern einfach deshalb damit wir postflop besser wissen wo wir stehen und dadurch bessere Entschiedungen treffen können.