Muss man Poker versteuern?

  • 46 Antworten
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      Original von Mike1982
      Ich hab mich schon immer gefragt, wenn ich jetzt mal vl. auf einem höheren Limit Winning Player werde und mir jedes Monat einen Betrag auszahlen lasse.

      Muss man das versteuern? ?(

      Gruß Mike
      nein die gewinne aus dem poker musst du nicht versteuern,
      nur die gewinne die daraus resultieren z.b wenn du es auf ein sparbuch legst.
    • xEr
      xEr
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2005 Beiträge: 2.327
      Mm dann werde ich wohl alles unter meinem Kopfkissen horten, wenn es mal soweit ist ! :-)
    • kLeiner
      kLeiner
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 79
      Original von xEr
      Mm dann werde ich wohl alles unter meinem Kopfkissen horten, wenn es mal soweit ist ! :-)
      mußt du doch nicht. brontonase hat sich vielleicht für dich nicht ausfühlich genug ausgedrückt.

      glücksspiel gewinne sind in deutschland steuerfrei. wenn du also z.b. in der spielbank fett abräumst, wird darauf werder einkommens noch umsatzsteuer fällig. ebenso verhält es sich ja auch beim lotto, toto u.s.w.

      daß poker in deutschland außerhalb der staatlich lizensierten casinos eigentlich verboten ist vernachlässigen wir jetzt mal. das thema ist ein anderes. stichwort: findet das onlinespiel da statt, wo du am rechner sitzt, oder da wo der server steht.
      eine gesetzteslücke.

      was brotonase wohl eigentlich meinte, ist daß wenn du deine riesigen pokergewinne auf ein sparbuck packst und du dadurch im laufe der zeit zinsgewinne hast, dies ab einem gewissen betrag steuerpflichtig werden. wenn du nicht im rahmen der regeln der bürokratie einen freistellungsdauftrag ausfüllst, ist theoretische schon der erste cent zinsen einkommensteurpflichtig.

      wenn ich mich irre bitte ich um aufklärung.
      ist hier n bänker oder steuerberater am start?
    • Mike1982
      Mike1982
      Bronze
      Dabei seit: 03.04.2006 Beiträge: 341
      Sind eigentlich die Glücksspielgewinne in ßsterreich auch steuerfrei?
    • Waszszaf
      Waszszaf
      Global
      Dabei seit: 24.02.2006 Beiträge: 646
      Wieso reden die Leute eigentlich immer von einer "Gesetzeslücke"?

      Das ist allerhöchstens eine noch nicht abschließend geklärte rechtliche Frage. Ein Auslegungsdefizit.

      Eine Gesetzeslücke ist nirgends zu erkennen.
    • Mike1982
      Mike1982
      Bronze
      Dabei seit: 03.04.2006 Beiträge: 341
      Also, wie gesagt kann einen das Finanzamt in ßsterreich und Deutschland nicht anhaben, dass man Steuern nachzahlen muss :P

      Aber Online Poker ist verboten?

      Wie wird das bestraft?

      Haben wir keine Juristen oder so hier ;)

      Gruß Mike
    • WorldSeriesOfPokerPlayer
      WorldSeriesOfPokerPlayer
      Bronze
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 307
      Original von Mike1982
      Also, wie gesagt kann einen das Finanzamt in ßsterreich und Deutschland nicht anhaben, dass man Steuern nachzahlen muss :P

      Aber Online Poker ist verboten?

      Wie wird das bestraft?

      Haben wir keine Juristen oder so hier ;)

      Gruß Mike
      Dazu gibt es einen ganzen Thread ;)
    • Mike1982
      Mike1982
      Bronze
      Dabei seit: 03.04.2006 Beiträge: 341
      @ WorldSeriesOfPokerPlayer

      Wo denn, hab ihn nicht gefunden?
    • JoxxyK
      JoxxyK
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 1.264
      Original von Mike1982
      Also, wie gesagt kann einen das Finanzamt in ßsterreich und Deutschland nicht anhaben, dass man Steuern nachzahlen muss :P

      Wie kommst du darauf? Da hab ich aber schon andere Meinungen gelesen!

      Entweder Sie entscheiden du hast illegal gespielt, dann musst du ALLES abgeben (alle Gewinne) oder sie entscheiden es ist ein regelmäßiges Einkommen. Dann musst du Steuern zahlen und massig nachzahlen.

      Zu sagen: Es ist Glücksspiel, daher keine Steuern geht wie gesagt nicht, da sie dann sagen: Glücksspiel bei illegalem Anbiter: 100% Geldeinzug.

      Das alles nur theoretisch, da sei sich praktisch bisher nicht drum kümmern. Kann sich aber jeder Zeit ändern.
    • sweetheart
      sweetheart
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2006 Beiträge: 79
      http://www.pokerstrategy.org.uk/wbb/thread.php?threadid=1455&sid=

      Ich glaube der ist gemeint.
    • Tezet
      Tezet
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 2.428
      Original von JoxxyK
      Original von Mike1982
      Also, wie gesagt kann einen das Finanzamt in ßsterreich und Deutschland nicht anhaben, dass man Steuern nachzahlen muss :P

      Wie kommst du darauf? Da hab ich aber schon andere Meinungen gelesen!

      Entweder Sie entscheiden du hast illegal gespielt, dann musst du ALLES abgeben (alle Gewinne) oder sie entscheiden es ist ein regelmäßiges Einkommen. Dann musst du Steuern zahlen und massig nachzahlen.

      Zu sagen: Es ist Glücksspiel, daher keine Steuern geht wie gesagt nicht, da sie dann sagen: Glücksspiel bei illegalem Anbiter: 100% Geldeinzug.

      Das alles nur theoretisch, da sei sich praktisch bisher nicht drum kümmern. Kann sich aber jeder Zeit ändern.

      Glücklicherweise sind Meinungen keine Gesetze. Da Poker gesetzlich als Glücksspiel ausgelegt wird, fällt es auch unter die Steuerfreiheit von Glücksspielgewinnen, auch wenn du jeden Monat regelmäßig 20k machst. Die können dir auch nicht das ganze Geld abnehmen, da nicht das Pokern im Internet für deutsche Personen illegal ist, sondern das Anbieten von Glücksspielen (staatliches Monopol etc).
    • JoxxyK
      JoxxyK
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 1.264
      Original von Tezet Die können dir auch nicht das ganze Geld abnehmen, da nicht das Pokern im Internet für deutsche Personen illegal ist, sondern das Anbieten von Glücksspielen (staatliches Monopol etc).
      Teilnahme an illegalem Glücksspiel ist auch illegal.

      edit:

      Quelle: http://www.gluecksspiel-und-recht.de/strafbarkeit-mitspielen-bei-online-casinos.html
      Folgt man dieser Ansicht, hieße dies, dass sich sogar derjenige strafbar macht, der bei einem ausländischen Online-Casino teilnimmt, auch wenn das Glücksspiel im Heimatland des Veranstalters staatlich zugelassen und rechtmäßig ist. Auch käme man bei einer solchen Interpretation zu dem absurden Ergebnis, dass sich ein Teilnehmer beim Aufruf der Online-Casino-Seiten von Deutschland aus strafbar macht. Reist der Teilnehmer dagegen in das Heimatland des Online-Casinos und ruft dort die Seiten ab oder spielt gar vor Ort, geht er straffrei aus. Ein wohl nicht nachvollziehbares Ergebnis.

      Der BGH hat daher zur Recht für dieses Urteil weitestgehend harsche Kritik aus der Literatur einstecken müssen.
    • Tezet
      Tezet
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 2.428
      DAS ist aber kein illegales Glücksspiel...
    • JoxxyK
      JoxxyK
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 1.264
      Original von Tezet
      DAS ist aber kein illegales Glücksspiel...
      Doch. Was denn sonst?
      Es ist Glücksspiel in Deutschland angeboten (übers Internet), was aber nicht angeboten werden darf, da niemand Poker (da/wenn Poker=Glücksspiel) anbieten darf außer staatlichen Casinos.
    • Waszszaf
      Waszszaf
      Global
      Dabei seit: 24.02.2006 Beiträge: 646
      Blödsinn.

      "Gesetzlich als Glücksspiel ausgelegt", daß ich nicht lache!

      Nenne doch bitte mal einfach das Gesetz, in dem sinngemäß steht: "Poker ist Glücksspiel".
    • JoxxyK
      JoxxyK
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 1.264
      Original von Waszszaf
      Blödsinn.

      "Gesetzlich als Glücksspiel ausgelegt", daß ich nicht lache!

      Nenne doch bitte mal einfach das Gesetz, in dem sinngemäß steht: "Poker ist Glücksspiel".
      ßsterreichische Gerichte haben das schon eindeutig entscheiden http://www.bmf.gv.at/Finanzmarkt/Glcksspielmonopol747/HufiggestellteFragenFAQs752/_start.htm und es ist wohl kaum davon auszugehen, dass deutsche Gerichte da anders urteilen würden.

    • Waszszaf
      Waszszaf
      Global
      Dabei seit: 24.02.2006 Beiträge: 646
      Ich wiederhole die Frage:

      In welchem Gesetz ist das festgelegt. Du redest mal wieder von Auslegungen von Gesetzen.

      Es ist ja schön, wenn sich jeder hier irgendwie äußert. Aber ein bißchen Genauigkeit im Ausdruck wäre schon hilfreich.
    • Mike1982
      Mike1982
      Bronze
      Dabei seit: 03.04.2006 Beiträge: 341
      Jetzt weiß ich nicht was jetzt stimmt und was nicht ?(
    • JoxxyK
      JoxxyK
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 1.264
      Original von Waszszaf
      Ich wiederhole die Frage:

      In welchem Gesetz ist das festgelegt. Du redest mal wieder von Auslegungen von Gesetzen.

      Es ist ja schön, wenn sich jeder hier irgendwie äußert. Aber ein bißchen Genauigkeit im Ausdruck wäre schon hilfreich.
      http://dejure.org/gesetze/StGB/284.html

      Siehe auch:
      http://www.jurpc.de/aufsatz/20050071.htm