Help, ich bin eine weak-tighte Nit

    • ElHeisenberg
      ElHeisenberg
      Global
      Dabei seit: 14.04.2007 Beiträge: 7.196
      Mir ist aufgefallen, dass ich viiiiel zu nittig spiele, vor allem was Blindstealing, Isolationsraises und preflop coldcalls angeht und dagegen will ich etwas unternehmen. Ich habe jetzt auf 30k Hände NL50 einen VPIP von 14.3, PFR 12 und ATS 21. Ich halte zwar allgemein nicht sehr viel von Stats, da sie keine konkreten Leaks aufzeigen, aber sie verdeutlichen in meinem Fall doch schon sehr meinen Spielstil.
      Dazu ist anzumerken, dass ich nicht von Heute auf Morgen plötzlich 25/23 spielen will. Sowas wie 21/18 fänd ich toll, da ich einfach nicht so der loose Typ bin.

      Hier ein paar Gedanken und Fragen:


      ATS von 20 ist viel zu wenig, dessen bin ich mir bewusst. Ich möchte gerne mehr stealen. Was haltet ihr von der Range: any Pair, any Ace, suited Kings bis K7, offsuited Kings bis K9o, suited Queens bis Q9s, offsuited Queens bis QTo, suited Connectors bis 54s, offsuited Connectors bis 76s, suited one-gappers bis T8s vom BU als Openraise?

      Der Equilator spuckt da ziemlich genau 36% aus.

      Die Frage ist dann, womit soll ich am BU raisen, wenn 1-2 Limper schon dabei sind? Womit am CO openraisen? Angenommen sämtliche Spieler am Tisch sind unknown.


      Mit was für einer Range ist coldcall preflop ip und oop Standard?
  • 7 Antworten
    • Buzibaer
      Buzibaer
      Black
      Dabei seit: 07.06.2006 Beiträge: 3.315
      Raist du bspw. vom CO QJ und KJ nach 1 Limper?
      Raist du jedes A 1stin vom BU?
      3 Bettest du AQ aus den Blinds?
      Alles nat. nur Bspe.

      Ein Tipp:
      Schau einfach mal den Leuten in den Vids zu, was die Preflop anders machen.
      Wenns dir gefällt, übernimms langsam in dein Spiel (und mach dich darauf gefasst, dass es dann postflop "anspruchsvoller") wird.
    • BDog
      BDog
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2006 Beiträge: 3.188
      man kann nicht von heut auf morgen zum LAG werden. bleib doch einfach deinem stil treu, solange du gewinne einfährst. je looser du spielst , desto mehr varianz..lass dir dass gesagt sein.. ;) ich hab mir neulich erst ernsthaft gedanken darüber gemacht ob ich nicht einfach mal sone 14/12 er nummer durchziehe :P
    • ElHeisenberg
      ElHeisenberg
      Global
      Dabei seit: 14.04.2007 Beiträge: 7.196
      Original von Buzibaer
      Raist du bspw. vom CO QJ und KJ nach 1 Limper?
      Raist du jedes A 1stin vom BU?
      3 Bettest du AQ aus den Blinds?
      Alles nat. nur Bspe.

      Ein Tipp:
      Schau einfach mal den Leuten in den Vids zu, was die Preflop anders machen.
      Wenns dir gefällt, übernimms langsam in dein Spiel (und mach dich darauf gefasst, dass es dann postflop "anspruchsvoller") wird.
      Nach einem Limper schmeiss ich QJ im CO weg, KJ raise ich.

      Am BU raise ich jedes A first in. Mit Limpern bin ich auch eher unsicher.

      AQ aus den Blinds 3bette ich gegen CO, BU und SB Raises. Gegen UTG und MP bin ich eher tight und folde lieber, wobei ich AQs meist calle. Ich weiss nie, ob ich gegen LAGs oder TAGs hier 3betten soll, es hat beides Vor- und Nachteile. Ist AQ eine Standard 3bet?


      Naja, die Videos decken nicht besonders viele verschiedene Situationen ab und für mich interessant sind ja eigentlich nur NL50 und evtl. NL25 Videos, auf NL100 scheints mir doch deutlich looser und aggressiver zuzugehen.
    • ElHeisenberg
      ElHeisenberg
      Global
      Dabei seit: 14.04.2007 Beiträge: 7.196
      Original von BDog
      man kann nicht von heut auf morgen zum LAG werden. bleib doch einfach deinem stil treu, solange du gewinne einfährst. je looser du spielst , desto mehr varianz..lass dir dass gesagt sein.. ;) ich hab mir neulich erst ernsthaft gedanken darüber gemacht ob ich nicht einfach mal sone 14/12 er nummer durchziehe :P
      Das ist ja das Problem, ich will nicht von TAG zu LAG werden, was ich spiele ist einfach viel zu tight. Ich tu mich dann auch schwer, den Foldbutton zu finden, weil ich mit den Händen, mit denen ich mal einen Flop sehe auch ausbezahlt werden will. Ausserdem neige ich zu Tilt, wenn ich nichts zu spielen habe und ich ein paar Suckouts hintereinander kassiere, wenn ich dann end-lich mal KK habe. Ich merk dann auch bei Handbewertungen, dass ein Fold eigentlich so offensichtlich gewesen wäre, aber beim Spielen dachte ich mir: Verdammt jetzt kannst du doch nicht schon wieder folden.

      Gewinne einfahren ist so eine Sache... NL25 habe ich locker geschlagen, einmal FR über 30k Hände und einmal SH über 40k Hände mit je 4 ptBB/100. Auf NL50 läufts recht schlecht, nach 30k Händen bin ich grad wieder breakeven, nachdem ich mal 10 Stacks up war. Liegt mE daran, dass ich gegen Regs, von denen es auf NL50 deutlich mehr gibt, kaum eine Edge habe und wenn ich dann gegen die Fische verliere, gehts gleich stackweise runter.

      Das preflop Spiel schlägt sich auch auf das postflop Spiel nieder, was bei mir auf NL50 offensichtlich sogar schlechter geworden ist. Gegen einen UTG-Raise von mir sind die implied Odds gigantisch!

      Achja, und auf NL25 habe ich 17/15 gespielt, was ja auch schon recht tight ist.

      Ausserdem heisst ja 14/12 nicht mal, dass ich auch die richtigen 14% der Karten spiele.
    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      Original von LeonOrellano
      Das ist ja das Problem, ich will nicht von TAG zu LAG werden, was ich spiele ist einfach viel zu tight. Ich tu mich dann auch schwer, den Foldbutton zu finden, weil ich mit den Händen, mit denen ich mal einen Flop sehe auch ausbezahlt werden will. Ausserdem neige ich zu Tilt, wenn ich nichts zu spielen habe und ich ein paar Suckouts hintereinander kassiere, wenn ich dann end-lich mal KK habe. Ich merk dann auch bei Handbewertungen, dass ein Fold eigentlich so offensichtlich gewesen wäre, aber beim Spielen dachte ich mir: Verdammt jetzt kannst du doch nicht schon wieder folden.
      Das deckt so etwa meine Erfahrung mit 14/12-Nits auf Full Tilt ;)

      Ich spiele in letzter Zeit einen etwas looseren Style den ich mir von den CardRunners-Videos angeguckt habe, zwar nicht gerade LAG aber eher so 25/23, je nach Tisch geht das manchmal auch hoch bis auf 33/29 oder runter bis auf 17/15 - je nachdem welche Gegner ich halt am Tisch habe.

      Was ich gemerkt habe bei den ganzen 12/9-Nits ist wenn ich in 'nem 3-bet Pot mit denen bin dann weiss ich recht genau was der Gegner hat - naemlich normalerweise {QQ+, AQs, AKo} - daher weiss ich recht genau wie meine Hand im Vergleich zu der des Gegners dasteht, er sieht aber meist nur dass ich 29% meiner Haende raise und uebersieht zudem recht oft dass ich das ja gegen ihn eben gerade nicht mache.

      Und dann gibt's halt so schoene Spots besonders wenn man 2+ Stacks deep ist und die Nit auf 27Q-rainbow ploetzlich massiv Action von mir kriegt und wenn ich dann auch am Turn keine Pot Control betreibe sollte eigentlich klar sein dass AA nicht mehr gut genug ist.

      Original von LeonOrellano
      Gewinne einfahren ist so eine Sache... NL25 habe ich locker geschlagen, einmal FR über 30k Hände und einmal SH über 40k Hände mit je 4 ptBB/100. Auf NL50 läufts recht schlecht, nach 30k Händen bin ich grad wieder breakeven, nachdem ich mal 10 Stacks up war. Liegt mE daran, dass ich gegen Regs, von denen es auf NL50 deutlich mehr gibt, kaum eine Edge habe und wenn ich dann gegen die Fische verliere, gehts gleich stackweise runter.
      Gegen Fische solltest du aber mit 14/12 eigentlich nicht verlieren, sondern gut Gewinn einfahren - denen ist es doch egal wie tight du bist, die sehen doch alle nur ihre eigenen Karten und wie schoen ATs doch aussieht wenn in 3-Bet Pot ein Ass auf dem Flop liegt.

      Was die Regulars betrifft, es koennte z.B. sein dass du nicht von denen ausbezahlt wirst weil du zu tight bist

      Original von LeonOrellano
      Achja, und auf NL25 habe ich 17/15 gespielt, was ja auch schon recht tight ist.
      Also 17/15 ist eigentlich noch recht ok finde ich.

      Jack
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Ich würde einfach versuchen, deine 17/15-Style auf NL50 zu übertragen. Warum solltest du großartig anders spielen?

      Wenn du auf NL50 über eine gute samplesize diese Stats hast, kannst du ja weiterhin - sofern du möchtest - aufloosen. Von 14/12 auf 21/19 umzusteigen sollte direkt recht schwer fallen, da du zu häufig in marginale Situationen kommst, die du wochenlang nicht gewohnt warst.

      Deine angegebene Stealing-Range klingt soweit ganz gut, aber ich würde das noch mehr gegnerabhängig machen. Folden die Blinds recht häufig, kann man mit mehr Händen stealen, folden sie kaum, sollte man auch tighter spielen.
    • annobln
      annobln
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 5.973
      Ich finde, dass 17/15 völlig ausreicht auf NL50. Ausbezahlt wirst du eh von den Donks und mit den Regs kann man sich auch mit den Style noch ganz gut rumkloppen, weil man zwar sehr tight, aber auch keine Nit ist. Wie es in höheren Limits aussieht kann ich dir leider nicht sagen. Fakt ist nur , dass du halt mit 23/21er Style öfter in große Pötte kommst mit marginalen Händen, da sollte man schon sehr versiert sein im anwenden von Postflopskills und Hilfsmittel ala PAH & Co. Das einzige schöne an dem Style ist halt, dass du manchmal so ein schlechtes Image hast, dass a) deine Bluffs auch gegen Regs nicht mehr durchkommen, egal wie schlüssig sie sind b) dafür mit deinen Monstern auch von "soliden" Spielern viel besser aisbezahlt wirst. ;)
      Deine BU-Stealrange klingt übrigens sehr gut. Ich würde die natürlich erweitern/verkleinern, je nach dem wer im SB/BB sitzt. Ich habe zeitweise blind gestealt mit einer ähnlichen Range und nicht gemerkt beim 6-Tablen, dass da die absolute CS sitzt, die dazu noch eine Fold to Conti von 20% hat :D Was ich damit sageb will: Ich würde ne "Grundrange" gegen unknown anlegen und diese dann den Blinds anpassen.