TT-JJ in 3bet pots

    • TreterPeter
      TreterPeter
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2007 Beiträge: 3.540
      hallo, also ich weiß mit den mittleren pocktes einfach nicht, wie ich 3bet pots spielen soll (oder fast schon warum ich 3betten soll). wenn die konti gecallt/geraist wird bin ich auf any bord hinten, weil sie als OP einfach zu klein sind für 3b pots und natürlich auch noch öfters mal OC liegen.
  • 9 Antworten
    • qotsa7887
      qotsa7887
      Bronze
      Dabei seit: 05.08.2007 Beiträge: 1.351
      da tue ich mich auch oefters schwer mit, aber ich wuerde trozdem nicht darauf verzichten diese Hände zu 3betten

      1.) du nimmst den Pot oft pf mit

      2.) du nimmst den Pot oft mit einer conti bet mit

      3.) du gewinnst öfters den pot mit deinem PP als Overpair

      4.) gelegentlich triffst du dein Set, und wirst bei einem großen 3bet pot villian sehr oft stacken

      5.) 3bettest du nicht, sondern callst nur, erhälst du keinerlei Information ueber die hand deines Gegners. Kommt jetzt ein flop 337r, wirst du oft villians conti 3betten und es laeft schnell mal auf ein all in hinaus. Dies passiert vor allem dann oft, wenn Villian ein hoeheres OP hat und dich covert.. Haettest du die hand pf ge3bettet, haette ein Großteil alles Gegner ge4bettet/pushed, und du haettest einen laydown machen koennen

      6.) desweiteren, und das finde ich sehr wichtig, musst du deine 3bet-range auch moeglichst erweitern. 3bettest du nur AK, AA, KK, QQ, werden die Gegner dir viel weniger Action auf deine 3bets geben, als sonst. Daher ist eine 3bet mit 99 TT usw. auch eine Investition fuer spätere Haende


      und wenn eine OC am flop erscheint, heißt das ja noch lange nicht, dass du beat bist. die hohe Karte ist oft auch fuer deinen Gegner eine Scare card, sodass er oft auf deine conti foldet..

      das sind so meine gedanken dazu..
      grüße,
      qotsa7887


      edit:
      P.S: man muss natuerlich nicht immer mit diesen PPs 3betten, wenn beispielsweise ein Super nit aus UTG raised, calle ich auch nur und spiele meißt nur auf Set Value
    • TroyMaster
      TroyMaster
      Global
      Dabei seit: 19.01.2007 Beiträge: 474
      sehr gut erklärt
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Ich denke qotsa hat hier alles Wichtige auf den Punkt gebracht.

      Und dass man postflop häufiger in knifflige SItuationen kommen kann, gehört zum Pokern nun mal dazu. ;)
    • TreterPeter
      TreterPeter
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2007 Beiträge: 3.540
      aber man hätte gute deception, wenn man nen CO raise im BU mit JJ callt (und die blinds nicht allzugerne mitspielen). der unterschied ist doch einfach, dass in nem 1-raise pot villain ein 88 middle pair oder ein KT TPGK auch öfters barreln wird, bzw sich damit nicht rausfloaten lassen wird usw. während wir sonst, oft gegen ne viel tightere range spielen, gegen die wir oft nicht ahead sind, zumal wenn wir IP spielen können.

      man könnte doch IP very strong+ kleine pocktets 3betten: sollte reichen um die very strong zu decepten aber mit mittleren händen halt lieber das spiel nach postflop verlagern.
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.479
      Hi,

      jo, ich würde diese Hände auch manchmal callen und manchmal 3-betten. Wir decepten auf diese Weise eben so gut, erhalten aber i.d.R. von niedrigeren Overpairs oder any pockets auf some paired Boards mehr value. Natürlich können wir auch 3-betten und gewinnen häufig mit einer Contibet. Aber das ist sowieso nur Bluffplay, was handunabhängig ist. Das Argument, dass stärkere Hände preflop ge-4-betted hätten, ist für mich auch nicht sehr aussagekräftig, da QQ+ einfach nicht sonderlich häufig ist, diese Hände auch nicht immer 4-betten und wir durch eine 3-Bet aber einfach viele schwächeren Hände vertreiben.
      Ich finde, man sollte beides spielen. Natürlich spielt sich die jeweilige Hand je nach preflop-Play dann postflop u.U. wesentlich anders. Letztlich verwandelt 3-Bet/fold - b/f unsere Hand aber fast in einen Bluff, da bietet es sich doch eigentlich an, Monsterhände mit schwächeren 3-betting Hands zu decepten, z.B. eher mal SCs 3-betten.

      Lg
    • kollegebossmann
      kollegebossmann
      Bronze
      Dabei seit: 09.07.2007 Beiträge: 372
      finde die Argumente von gotsa zwar recht schwach erklärt, aber sehe trotzdem keine Vorteile drinnen, das zu callen
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von TreterPeter
      aber man hätte gute deception, wenn man nen CO raise im BU mit JJ callt (und die blinds nicht allzugerne mitspielen). der unterschied ist doch einfach, dass in nem 1-raise pot villain ein 88 middle pair oder ein KT TPGK auch öfters barreln wird, bzw sich damit nicht rausfloaten lassen wird usw. während wir sonst, oft gegen ne viel tightere range spielen, gegen die wir oft nicht ahead sind, zumal wenn wir IP spielen können.

      man könnte doch IP very strong+ kleine pocktets 3betten: sollte reichen um die very strong zu decepten aber mit mittleren händen halt lieber das spiel nach postflop verlagern.
      Natürlich gibt es Situationen, wo auch mal ein call in Frage kommt. Ist halt das ewige Gerede von reads und stats. Man sagt es ja nicht nur zum Spaß.

      Man muss sich nur klar sein, warum man callt. Was macht man am Flop!? Ohne Set folden? Bei "richtigen" Spots "bluff"-raisen? Runtercallen weil man sich vorne sieht!?

      Du kannst halt recht häufig mit der besten Hand folden oder mit der zweitbesten Hand Villain ausbezahlen. Mit 66/77 bspw. nehme ich das in Kauf, aber mit TT/JJ tut mir das meistens zu sehr weh. Deswegen möchte ich da preflop eine Klarheit haben.
    • DiscoStu85
      DiscoStu85
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 4.144
      OP meint ja wenn er sagen wir IP mit TT-JJ 3bettet, für sagen wir 14BB, der first in raiser callt, ist der Pot am Flop meistens 28-30BB groß.

      hier wirst du meistens noch eine Cbet feuern von nochmal 20-25 BB,
      d.h wenn du geraist wirst hast du duchschnittlich 34-39BB investiert. Wenn du deinem ersten post nach zu urteilen davon ausgehst, jedesmal wenn deine conti geraist wirst hinten zu liegen, in rr Pot. und dann auf jeden raise foldest.,ist das sehr unprofitabel, oder zumindest stark exploitable. Daher musst du schon so konsequent und mit einem Overpair im reraised Pot broke gehen. denn wenn du angst vor nem höheren Pair hast, bringt es nicht viel preflop 4value zu 3betten.

      Wenn dir ein overpair Tens zu schlecht ist um in rr pot broke zu gehen, dann würde ich dir empfehlen lieber mit crap preflop zu 3betten, den du auch easy gegen einen raise aufgeben kannst, und dafür TT-JJ preflop nur zu callen. IP sollten sich diese Hände auch sehr profitabel spielen lassen, in einem einfachen raised pot.
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.479
      Hi,

      die Schwelle liegt da aber genau zwischen TT und JJ. Mit JJ geh ich im reraised Pott eigentlich schon Mal broke. Man schlägt halt TT und auf nem T-high Board auch KT,AT gegen etwas loosere 3-betting caller.
      Mit TT sieht die Sache anders aus, hier broke zu gehen ist oft ein schwerer Fehler. Wenn man sich aber im raised Pott aufhält, lässt sich die Hand "normal" spielen, da wir durch unserer 3-Bet schwächere Hände nicht vertrieben haben.
      Das alles ist aber natürlich auch stark gegnerabhängig. Oft kann man mit TT sicherlich postflop auch Mal gegen bestimmte Gegner b/c spielen, wenn man auch viel FE sieht.

      Lg