Vertrag durch Klick im INet geschlossen?

    • PsyMaster
      PsyMaster
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2006 Beiträge: 2.219
      hi,

      ich hab ein dummes problem, bei dem ich gern eure meinung hören würde:

      vor einigen tagen hab ich im net nach kochrezepten gesucht. auf ner kochrezepte-seite hab ich dann idiotischerweise meine daten zum zugang zu den rezepten angegeben, standartmässig die agbs akzeptiert und nicht ganz perfekt die fussnoten durchgelesen, bzw. nicht dem * folgend nach unten gescrollt und selbige gelesen.

      hab mich also da "angemeldet". direkt danach öffnet sich ein fenster, in dem steht, dass ich einen 6-monats-zugang für 65 eur erworben habe - steht auch nach scrollen unten auf der seite.

      ich vollidiot.

      soweit so gut, falsch geklickt ist noch kein vertrag.

      hab denen eine email geschrieben in der ich bekundet hab, dass ich keineswegs an einem kostenpfl. zugang interessiert bin und mich in der irrtümlichen annahme zu einer "anmeldung" hab hinreissen lassen.

      nun schicken die mir darauf die antwort, dass der vertrag rechtskräftig sei, da ich willentlich durch klicken das interesse bekundet habe. etliche paras genannt und bedauert, dass ich nicht rechtskräftig gekündigt habe binnen der frist. somit muss ich laut deren meinung zahlen.

      nun kann ich mich aber dunkel erinnern, dass solche geschäfte - haustürgeschäfte unter die, so glaub ich auch telefon-andrehe (mit aufzeichnung des gesprächs, als nachweis der willensbekundung) und auch internet-zeuschs fallen, immer erst dann rechtskräftig werden, wenn nachfolgend ein schriftlicher vertrag unterzeichnet wird.

      d.h. ohne unterschrift RL-mässig versteht sich - kein vertrag.

      da steht unten auf der seite, wie gesagt, dass es 65 eur kostet, die agbs wurden akzeptiert und die anmeldung abgeschlossen - alles durch meine klicks - keine unterschrift.

      klick -> Vertragsabschluss und Widerrufs-email (sofortig) -> keine rechtskr. Widerruf???

      Die haben sogar direkt meine Mail zitiert, als sie drauf geantwortet haben - d.h. sie können nicht sagen, sie hätten sie nicht erhalten.


      Wie seht ihr das? muss ich zahlen oder wollen die mich verarschen?

      kennt sich da jemand besser aus?

      psyM
  • 48 Antworten
    • PsyMaster
      PsyMaster
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2006 Beiträge: 2.219
      Seite ist:

      kochrezepte-net.de

      *falls die angabe der seite nicht erlaubt sein sollte, bitte löschen, soll alles andere als werbung sein*

      So hier mal die dazugehörige Korrespondenz ...

      es folgte erst mal eine kampfbetonte mail in altbewährter PsyMaster-Manier:


      >
      > Ihre Beanstandung ist bei uns eingegangen. Zur Beantwortung möchten wir auf die folgenden Punkte hinweisen.
      >
      > Unsere Aufzeichnungen belegen Ihre Anmeldung unter Angabe Ihrer email-Adresse. An diese Adresse wurde Ihnen ein Aktivierungslink für den Zugang zum Mitgliedsbereich gesandt.
      >
      > Ihre Anmeldung mit anschließender Annahme durch uns unter gleichzeitiger Zusendung der Allgemeinen Geschäftsbeziehungen in Textform stellt einen Vertragsschluss dar. Dabei wurden Sie sowohl vor als auch mit Vertragsschluss über Ihr Widerrufsrecht informiert. Der Vertragsschluss über das Internet ist ohne Weiteres möglich und erfolgt bei unserem Angebot unter Beachtung der Verbraucherschutzvorschriften für den Fernabsatz. Insbesondere wurden Sie klar und deutlich sowohl in den von Ihnen als gelesen bestätigten Allgemeinen Geschäftsbedingungen als auch vor Anmeldung über den Preis der Dienstleistung informiert.
      >
      > Auf der Anmeldeseite unten, direkt bei der Anmeldeschaltfläche, finden Sie die Preisangabe. Wir haben Sie in hervorgehobener Form am Ende des Textes in Fettdruck positioniert. Zusätzlich befindet sich schon über dem ersten Eingabefeld mittig ein farblich hervorgehobener Sternchenhinweis ("Bitte füllen Sie alle Felder vollständig aus ! *") , der Sie zusätzlich zu der Preisangabe leitet (vergl. BGHZ 139, 368). Die Preisangabe finden Sie auch unter Punkt II. 7 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Verbraucherinformationen.
      >
      > Ein Widerruf dieses Vertrags ist zum vorliegenden Zeitpunkt leider auch nicht mehr möglich. Gem. § 312d Abs. 3 Nr. 2 erlischt das Recht zum Widerruf, wenn der Verbraucher die Ausführung der Dienstleistung selbst veranlasst hat. Eine solche Ausschlussklausel ist zum Schutz unserer Investition in die Datenbank unerlässlich. Darauf wurden Sie ebenfalls in hervorgehobener Form hingewiesen, sowohl in den von Ihnen als gelesen betätigten Geschäftsbedingungen und Verbaucherinformationen bei der Anmeldung als auch erneut mit der nachgewiesenen Zusendung bei Vertragsschluss.
      > Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auf dieser Regelung auch bestehen müssen, um uns vor Missbrauch zu schützen.
      >
      > Ein wirksamer Widerruf des mit uns geschlossenen Vertrages zur Nutzung der angebotenen Datenbank ist nicht eingegangen. Daher haben wir Ihnen den in der Preisangabe ausgewiesenen Betrag inklusive Mehrwertsteuer in Rechnung gestellt.
      >
      > Die Erstellung, Aktualisierung und Unterhaltung einer für den Online-Zugriff durch Dritte fähigen Datenbank stellt eine beträchtliche Investition dar. Hinzu kommen die von uns verauslagten Kosten für die Inhalte. Angesichts des Umfangs der angebotenen Leistung kann eine solche Leistung nur gegen Entgelt erfolgen. Schließlich bieten wir Ihnen diese Leistungen ohne störende Werbung oder Vermarktung Ihrer Daten an. Wir bitten daher um Verständnis, wenn wir auf die Erbringung der Gegenleistung bestehen müssen.
      >
      > Bitte beachten Sie auch, dass Sie sich nach Ablauf der Zahlungsfrist in Verzug befinden und ab diesem Zeitpunkt zur Erstattung weiterer Verzugsschäden verpflichtet sind. Wir empfehlen daher die fristgerechte Zahlung und bedauern, Ihre Einwendung zurückweisen zu müssen.
      >
      > Unabhängig von dem Entgelt für den Zugang zu unserer Datenbank sind Sie aber weiterhin kostenlos zur Teilnahme an unserem Gewinnspiel berechtigt, sofern Sie sich nicht schon dafür eingetragen haben - dafür wünschen wir Ihnen viel Glück!
      >
      >
      >
      >
      > ---- Message from xxx@web.de ---
      >
      > Sehr geehrte Damen und Herren,
      >
      > hiermit möchte ich ihnen mitteilen, dass ich ihr Angebot nicht wahrnehmen möchte, da mir bei Angabe meiner Daten nicht klar war, dass ihr Angebot kostenpflichtig ist. Diese Email sende ich ihnen um etwaigen Missverständnissen vorzubeugen.
      >
      > Mit freundlichen Grüßen
      >
      > aka PsyMaster

      Hallo!

      Ich weise Sie erneut darauf hin, dass ich auf keinen Fall an Ihrem zweifelhaften Angebot interessiert bin und auch keine Zahlung an Sie vornehmen werde. Die Art und Weise ihres Auftretens, ihres Beharrens auf Leistung irgendwelcher Zahlungen lässt Sie in meinen Augen sehr unseriös erscheinen.

      Auch scheint mir, dass sie auf diese Weise wohl einen Großteil ihres "Kundenstamms" zu ködern versuchen, durch stellen einer Falle gewissermassen, da ich es mir kaum vorstellen kann, dass sich Kunden für ein kostenpflichtiges Rezeptportal finden lassen, wo das Internet voll von solchen ohne Kostenpflicht ist.

      Des weiteren möchte ich Sie davon in Kenntnis setzen, dass es eines schriftlichen Vertrages bedarf - zumindest nachträglich müssen mir die Modalitäten des "Vertrages" schriftlich vorliegen und von mir unterzeichnet werden - um mich mit einer Zahlungspflicht zu belegen.

      Sicherlich haben Sie was Rechtsstreitigkeiten anbelangt schon Erfahrungen sammeln können und eventuell gefallen daran gefunden, wie dem auch sei, mein Hobby ist es nicht vor Gericht zu ziehen, aber wie sagt der Volksmund des Nordens: Wat mut, dat mut! Nicht wahr?

      Nichts desto trotz finde ich es traurig, und das tut mir auch Leid, dass es angesichts einer solchen Sache zu einem derart scharfem Ton kommen muss, aber sie wollen ja wohl unbedingt zu einem finanziellem Erfolg kommen, koste es was es wolle.

      Davon Abgesehen, dass der Versand meiner Widerrufs-email - die sie übrigens nachweislich erhalten haben, da sie 1. auf diese reagiert und 2. diese in ihrer Antwort freundlicherweise zitiert haben - direkt nach dem zweifelhaften "Vertragsabschluss" ohne Unterschrift erfolgte - gleichermassen ohne Unterschrift (wen wundert das noch im Internet)

      - übrigens stellt diese ein deutliches Bekunden des Wunsches eben ihr supertolles "Rezeptportal" NICHT nutzen zu wollen dar, was einem Widerruf des "Vertragsabschlusses" darstellt.

      Geht ihnen hinsichtlich der Logik die diesem Text innewohnt ein Licht auf?

      Vielleicht haben sie gemerkt, dass sie von mir verlangen, dass ein bloßer schneller Klick als "Vertragsabschluss" zu gelten hat - was eventuell sogar sein kann, jedoch die prompt erfolgte Mail die selbiges "Willensbekenntnis - mutmasslich" als Irrtum entlarvt - und ich weiss sehr wohl, was ich will und was nicht, auch im rechtlichen Sinne, eben nicht.

      Ja soll diese erst gültig sein, wenn ich sie erst ausgedruckt, dann mit Blut unterschrieben an ein unabhängiges Labor zur Kontrolle geschickt habe um zu gewährleisten, ob dieses auch von mir direkt stammt, mit Fingerabdruck versehen usw., dann mit Einschreiben und Rückschein unter den Augen von mindestens 2-3 glaubwürdigen Zeugen, die weder Verwand noch Verschwägert mit mir sein dürfen, direkt bei ihnen in den Briefkasten - aus dem ihre Firma wohl hauptsächlich besteht - eingeworfen habe?

      Fakt ist übrigens, das wird ihnen ihr Star-Anwalt (den sie sich als die Briefkastenfirma, die sie mit 95%iger Wahrscheinlichkeit sind - huch, ich spreche mit unnatürlichen Personen - wohl locker leisten können dürften) bestätigen können: Bei solchen Haustürgeschäften - auch am Telefon, da oft mit Aufzeichnung des "Verkaufsgesprächs" mit dem Kunden und dessen Einverständnis oder wie hier über das Internet - ist der Vertrag erst geschlossen, wenn der ensprechende Abschluss schriftlich erfolgt. Dass es Verträge gibt, die keiner Schriftform bedürfen, sogenannte "Mündliche Verträge" streite ich hier nicht ab. Was jedoch diese spezielle Sparte betrifft, so können sie verlangen, was sie wollen, sie werden - und das wissen sie so gut wie ich - niemals einen Cent sehen, wenn der Kunde sich nicht - und das ist moralisch höchst verwerflich, aber wen juckt das in unserer Geschäftswelt schon (sie etwa?), (ich drück das mal kleinbürgerlich volkstümlich aus ...) verarschen lässt. Diesbezüglich so teile ich ihnen mit, sind sie bei mir auf dem Holzweg.

      Das ist doch lächerlich. Da brauchen Sie mir als psychologisches Druckmittel nicht mit Paragraphen zu kommen, die sie wohl deswegen so fein säuberlich parat haben, weil ihr Geschäftserfolg mit Sicherheit von der auf zarter gestrickte Gemüter bedrohlich wasserdicht wirkend dazu führen mag, dass der Ein oder Andere auch noch an Sie zahlt, weil er eine Niederlage im Rechtsstreit - evtl. ist derjenige nicht einmal rechtschutzversichert scheut.

      Von dieser Sorte habe ich weiss Gott die Nase voll.

      Nur zu, ich sehe sowas sportlich.

      Wie immer ist der Weg zur Presse nicht ausgeschlossen, auch wenn dieser "Fall" wohl lediglich Unterhaltungswert hat.

      Mit diesem Hinweis auf die Tatsache, dass sie von mir nicht einen Cent zu erwarten haben, versichere ich ihnen vorab, dass ich einer rechtlichen Auseinandersetzung durchaus gelassen entgegen sehe.

      Einer weiteren ausführlichen Antwort (die erste Mail - das war die Widerrufs-Mail, sie erinnern sich? - haben sie ja lobenswert ausführlich beantwortet - somit bin ich überzeugt, dass ihre Kunden, zu denen ich nie gehören werde, wohl in den seltenen Genuss eines sehr engagierten Supports kommen, was wiederrum durchaus für sie spricht.) sehe ich mit freudiger Erwartung entgegen, auch wenn sie eventuell "nur" in nüchternem Amtsdeutsch ihres Rechtsanwaltes, den ich übrigens durch obige Äusserung keineswegs abwerten will - "Star-Anwalt" war dort als rein rhetorisches (Druck-)Mittel zu sehen - erfolgt.

      Anmerken möchte ich noch, dass sich mir unweigerlich der Eindruck aufdrängt, dass sie die Theorieseite in ihrem Marketing-Buch, genauer: das Kapitel "Kundenbindung", meiner Meinung nach falsch verstanden haben. Aber wir lernen ja alle nie aus, nicht wahr?

      Eventuell belehren Sie mich im Laufe dieses "Verfahrens" ja noch eines besseren, womit die ganze Streitigkeit, wie man es auch drehen und wenden mag, so oder so ihren Sinn hat:

      In beiden Fällen - wer auch immer Recht behält - lernt die ein oder andere Seite etwas dazu, durchaus erstrebenswert in meinen Augen, somit muss ich mich ja fast für ihre Sturheit bedanken. Wie gesagt aber nur fast.

      Ich denke, dass es so richtig lustig erst noch werden wird, ich verbleibe vorerst

      mit sportlichen Grüßen

      aka PsyMaster

      ps.
      Verzeihen sie mir bitte etwaige Rechtschreibfehler, vor allem diese, die durch meine komplex verschachtelten Sätze in Form von Zeichensetzungsfehlern sicherlich begangen worden sind. Da ich diesem Fall jetzt um 1 Uhr nachts mit Sicherheit nicht ein Fünkchen an Mehr-Energie zukommen lassen will und werde, verzichte ich gern auf eine korrekte Form, obwohl mir ansonsten eine korrekte Sprache sehr wichtig ist, aber hier muss ich einfach Prioritäten setzen und die sind anders gelagert.



      So, thoughts?
    • Tonding
      Tonding
      Black
      Dabei seit: 27.01.2005 Beiträge: 3.362
      Einfach nicht bezahlen!
      Ist, glaube ich, sogar der selbe, der diese Hausaugabenseiten macht.
      Such mal hier im Forum, da gab es auch einen Thread zu.
    • Paulemann36
      Paulemann36
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2006 Beiträge: 1.114
      PsyMaster...Du feuerst ja einen Thread nach dem anderen ab! My thoughts: Sehe das alles genau wie Du, ohne Unterschrift geht gar nichts. Was, wenn Du noch nicht einmal 16 wärst? Bin kein Jurist, das sei klargestellt...aber ich würde genau wie Du einfach nicht zahlen und auf die Löschung sämtlicher Daten bestehen. Frechheit, sowas...kick some ass!

      Sport frei!

      P.
    • FL0PK1LL3R
      FL0PK1LL3R
      Global
      Dabei seit: 05.02.2008 Beiträge: 1.133
      da wirst du nicht drum herum kommen.

      wie du es schon sagtest, steht alles da.

      Haustürgeschäft?

      ist wenn Sie zu dir kommen und dir was andrehen.

      telefon wenn sie dich anrufen und was andrehen


      du bist aus freien stücken auf die seite, hast Deien Daten eingeben (freiwillig) und AGB akzeptiert.

      Daher kein widerruf nötig.
    • eselspinguin
      eselspinguin
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2008 Beiträge: 223
      kann mich nur anschliessen, einfach nicht zahlen.
      du wirst unter umständen noch briefe von inkassounternehmen, rechtsanwalt o.Ä bekommen die du aber auch einfach ignorieren kannst

      es gibt sogar ein urteil des Amtsgerichts München falls dich das beruhigt =)

      ansonsten
      FAQ
    • bunghole738
      bunghole738
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2008 Beiträge: 229
      Hab die Scheiße selber durchmachen müssen:-P Hab im Endeffekt zur Sicherheit nen Widerruf per Einschreiben zu denen geschickt. Die mussten dann halt den Empfang bestätigen und dann war das Ding in Ordnung. Hab zwar noch paar mal was von nem Inkassobüro gehört, darauf aber einfach nicht mehr antworten ;)
    • Kruppstahl
      Kruppstahl
      Bronze
      Dabei seit: 29.02.2008 Beiträge: 94
      schade, wollt mir auch gerade was leckeres kochen...

      aber die seite ist down
    • FL0PK1LL3R
      FL0PK1LL3R
      Global
      Dabei seit: 05.02.2008 Beiträge: 1.133
      habe mal auf die seite geschaut.

      NIx verstecktes. Kosten werden vorm absenden angeben.

      Das Urteil ziehlt auf Irreführende seite. Das ist nir nicht gegeben
    • FL0PK1LL3R
      FL0PK1LL3R
      Global
      Dabei seit: 05.02.2008 Beiträge: 1.133
      Original von bunghole738
      Hab die Scheiße selber durchmachen müssen:-P Hab im Endeffekt zur Sicherheit nen Widerruf per Einschreiben zu denen geschickt. Die mussten dann halt den Empfang bestätigen und dann war das Ding in Ordnung. Hab zwar noch paar mal was von nem Inkassobüro gehört, darauf aber einfach nicht mehr antworten ;)
      wenn funzt super :)

      meist wird eh drauf abgezielt das der"dumme" (sry OP) zahlen.
    • eselspinguin
      eselspinguin
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2008 Beiträge: 223
      Original von FL0PK1LL3R
      habe mal auf die seite geschaut.

      NIx verstecktes. Kosten werden vorm absenden angeben.

      Das Urteil ziehlt auf Irreführende seite. Das ist nir nicht gegeben
      nope ziehlt genau auf solche seiten ab, wird in meinem link imho auch relativ deutlich

      Eine Anmeldung ist vorliegend möglich, ohne das Feld über den Preis unterhalb des Anmeldebuttons auf dem Bildschirm gesehen zu haben.


      aber auch wenn man das urteil nicht ohne weiteres übertragen kann wissen die sehr genau dass sie vor gericht probleme hätten irgendwelche ansprüche geltend zu machen und deshalb hat man bei nichtzahlen auch keine konsequenzen zu befürchten

      wie du au selber sagst die spekulieren nur darauf dass die leute schiss bekommen und zahlen
    • Nirmama
      Nirmama
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 201
      Ja, denen bin ich auch mal auf den Leim gegangen, aber mit lebensprognose.com. Jede Wette dass es die selbe Truppe ist. Hab mir die Seite mal angesehen, ist das selbe Design.

      Du stehst juristisch auf der Sicheren Seite und brauchst dir keine Sorgen zu machen.
      Allerdings kannst du wirklich mit Briefen vom Inkassonuternehmen rechnen, wobei das "Inakossounternehmen" denen gehört. Ich hatte damit aber keine Probleme, weil ich falsche Angaben gemacht habe und die nur meine email hatten. Über diese "Geschäftsform" gab es vor einiger Zeit bei BIZ mal eine Reportage. Ist eine Briefkastenfirma, die ihren Gewinn durch Fold-Equity macht. ;-)

      BTW. Es ist ein Haustürgeschäft, jeder online abgeschlossene Vertrag gilt als Solcher. Deshalb hat man auch bei online Anbietern den netten Vorteil, die Sachen innerhalb von 14 Tagen zurück geben zu können, im Gegensatz zu lokalen Händlern.

      Noch etwas Grundsätzliches:
      Zum Zustandekommen eines Vertrages, braucht es nicht unbedingt einer Unterschrift, sondern bloß zweier überseinstimmender "Willenserklärungen". In welcher Form diese abgegeben werden, spielt keine Rolle. Die Unterschrift dient nur als Beweis, falls es zu rechtlichen Streitigkeiten kommt. Man kann ja schnell behaupten, man hätte etwas nicht gesagt. ;-)
    • Nirmama
      Nirmama
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 201
      Achso, nochetwas ...

      Beste Reaktionweise:
      Einfach Ignorieren.

      Schreibe KEINE emails und schicke KEINE Briefe mehr.

      Hebe die email mit dem Widerruf zur Sicherheit auf und vergiß die Sache wieder.
      Die gehen selber niemals vor Gericht, und kein Gericht würde ihnen Recht geben.
      Ihren Gewinn machen sie, wie gesagt durch die Fold-Equity.
    • Nirmama
      Nirmama
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 201
      Und an Flopkiller:
      Der Aspekt der Irreführung ist hier sehr wohl gegeben, denn die AGBs sind nicht deutlich sichtbar, sonder befinden sich versteckt im Bild, man muss erst hin scrollen.
      Bei Online Verträgen reicht es außerdem nicht aus, dass der Kunde die Möglichkeit hat, sich zu informieren, man muss den Kunden explizit auf die Kosten hinweisen.
    • Volzotan
      Volzotan
      Bronze
      Dabei seit: 28.10.2007 Beiträge: 1.680
      Wie haste das denn gefunden? Durch googlen? :D



      Spass beiseite. Nimm das ernst und kümmer dich drum.
      Durch ignorieren können hohe kosten auf dich zukommen. Wenn die einen Titel erwirken biste locker das 7- fache los, und dann musste zahlen auf jeden Fall.
      Richtig versteckt sind die kosten ja nicht , könnte sogar sein das es legal ist.
      Waren die kosten bei der Bestätigungsmail nochmal angegeben? Früher standen die kosten aber nur in den AGB versteckt und das war definitiv illegal. Nur weil du nix unterschrieben hast ist quatsch, das ist üblich und legal im I-net, wenn du bei Amzon usw bestellst unterschreibst du ja auch nix.Ist aber auf jeden Fall ne bekannte Firma die sich auf solche Abzocken spezialisiert hat.

      Da müsste aber das Fernabsatzgesetz greifen allerdings bezieht sich nur auf Waren und Dienstleistungen, nicht auf Content.
      Guck hier mal.
      http://www.abc-recht.de/ratgeber/internet/faq/internet_vertrag.php

      Oder such/beauftrag hier: http://www.frag-einen-anwalt.de/

      Nochmal, nicht ignorieren und Fristen verstreichen lassen! Am besten schnellstens per Einschreiben widerufen und dann weitersehen.
    • xKRATZEKATZEx
      xKRATZEKATZEx
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2008 Beiträge: 54
      Einfach mal lesen! :)

      Verbraucherschutzzentrale weiß mehr ...

      und noch 'n Link

      und wem das noch nicht reicht ...

      und hier kann man auch nochmal nachlesen


      Achja, Kochrezepte gibt's auch ohne Anmeldung zu Hauf im INet, sogar mit Videos etc. .

      Darf ich dir denn hier 'n Link reinstellen oder ist das Werbung und somit nogo?
    • Ignite
      Ignite
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 5.349
      Original von Volzotan
      Da müsste aber das Fernabsatzgesetz greifen allerdings bezieht sich nur auf Waren und Dienstleistungen, nicht auf Content.
      Das ist ja das Prob...die Bereitstellung des Contents ist hier die Dienstleistung...der Anbieter beruft sich darauf, dass der Widerruf nicht mehr möglich ist, da die Leistung (die Bereitstellung) schon in Anspruch genommen wurde...
      was natürlich totaler Käse ist...op hat sofort reagiert...
      Widerruf müsste eigentlich definitiv zum Rücktritt führen...

      du glaubst doch nicht, dass diese zwielichtige Firma einen Titel erwirkt ? das wär viel zu viel Aufwand...das würd sich nicht lohnen und man würde gefahr laufen mal eins auf den deckel zu bekommen...
    • FL0PK1LL3R
      FL0PK1LL3R
      Global
      Dabei seit: 05.02.2008 Beiträge: 1.133
      das problem ist doch aber es gab urteile und daher gehen die das risiko wohl ein bis zum gericht.
    • xKRATZEKATZEx
      xKRATZEKATZEx
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2008 Beiträge: 54
      Original von Ignite
      Das ist ja das Prob...die Bereitstellung des Contents ist hier die Dienstleistung...der Anbieter beruft sich darauf, dass der Widerruf nicht mehr möglich ist, da die Leistung (die Bereitstellung) schon in Anspruch genommen wurde...
      was natürlich totaler Käse ist...op hat sofort reagiert...
      Widerruf müsste eigentlich definitiv zum Rücktritt führen...
      Also soweit ich das jetzt überblickt habe zählt nicht die Bereitstellung, sondern die Nutzung des Contents für einen evtl Ausschluss des Widerrufsrechts - wäre ja verbraucherrechtlich auch ganz großer Mist (wobei Logik bei der Gesetzgebung ja scheinbar nicht immer eine Rolle spielt). Sollte allerdings die Suchfunktion oder die Datenbank genutzt worden sein, dann gilt die "Ware" als "gebraucht" und das Widerrufsrecht ist erloschen, vorrausgesetzt die Widerrufsrechtsbelehrung ist rechtlich korrekt verlaufen ... blablabla ... *Kopfschmerzenkrieg*
    • Meph1977
      Meph1977
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2007 Beiträge: 1.836
      erstmal sofortiger widerruf per einschreiben. Wichtig ist das absendedatum nicht das eingangsdatum. Wenn Rechnungen kommen nicht drauf reagieren erst wenn was vom gericht kommt widerspruch einlegen. Selbst wenn das 14 täge rücktritts recht nicht greifen würde wäre noch Rücktritt wegen irrtum möglich. Ich denke aber das du auf jedenfall das 14 tägige Rücktrittsrecht hast.

      Für die Zukunft aber. Man sollte immer eine Email Adresse haben die nicht auf dich zurückzuführen ist frei nach dem motto wie Email adresse xy@schrott.de kenn ich garnicht is nicht meine.