realistische Ziele?

    • foldraise
      foldraise
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2007 Beiträge: 486
      Hallo,

      hab nicht so recht gewusst wo ich das posten soll.. also wenns hier nicht richtig ist pls move ;)
      komme eigentlich aus der SNG ecke, hab aber zum cashgame gewechselt, sngs bieten mir irgendwie zu wenig abwechlung.... das ständige push/fold ist mir einfach auf den sack gegangen. cashgame zu spielen macht mir einfach mehr spaß.

      hab bissl was von meiner SnG BR ausgecasht, aber auch was obengelassen, dann meine BR mit NL10 BSS von 800 auf ca 1000$ gebracht (weiß leider nicht wieviel k hände das waren, schätze so 20k, warte noch auf PT/PA) und spiele seitdem NL25. im vordergrund steht jetzt mal, mir solide postflop kenntnisse anzueignen, deswegen 4table ich auch nur da ich dadurch mehr lerne und mich besser auf die einzelnen situationen konzentrieren kann.

      jeden tag spiel ich so ca 4-6 stunden (student;) ), manchmal auch mehr, davor meist eine stunde theorie, wo ich mir paar von den ergänzenden materialien in der strategie-sektion durchlese und notizen dazu mache, videos schau ich mir gerne an... stelle jede hand die mir unklar ist ins beispielhandforum, speichere sie als lesezeichen ab und schau sie mir immer wieder an damit ich nicht die gleichen dummen fehler nochmal mache.

      wann sollte ich auf NL50 wechseln - ich habe ja theoretisch schon die BR dafür - fühle mich aber auf NL25 noch nicht so ganz sicher. wieviel k hands soll ich noch NL25 spielen (bis jetzt ca 10k und BE) - ist es eine gute idee, NL25 zu spielen bis ich 25 stacks für NL50 habe, und dann auf NL50 zu wechseln? oder erst bei 30 wechseln?

      ist es realistisch, zu sagen ich könnte dann bis ende des sommers NL100 schlagen (mit ca 4-6 stunden pro tag + 1-2h theorie) und bis ende des jahres auf NL200 winning player werden? oder sind das nur träumereien? ich glaube schon dass ich das interesse und den biss dafür habe.
      wie lange habt ihr dafür gebraucht?
  • 2 Antworten
    • INFLUUU
      INFLUUU
      Black
      Dabei seit: 24.05.2005 Beiträge: 3.290
      Wenn du diszipliniert bist dann schaffst du es locker auf NL100 bis zum Ende des Jahres. Das würd ich mir auch vornehmen, man liest so häufig diese Tagebücher "Von NL5 bis NL2k in 400 Tagen" aber das ist unrealistisch.

      Ich selbst habe ohne Disziplin und mit 4534 cashouts ewig zwischen FL, NL NL5 - 100, Turnieren usw rumgegammelt, und dann durch Disziplin den Aufstieg von NL100 auf NL600 in knapp 4 Monaten geschafft. Ich hab aber auch nen sehr großen Poker background, weil ich einfach schon (Internet)ewig spiele und immer viel lese bzw ich mich Ewigkeiten durch die tiefen des 2+2 Forums und dieses Forums gewühlt habe.

      Aber nimm dir erstmal NL100 bis Ende des Jahres vor, gerade wenn du nicht über FL kommst und noch nichit lange pokerst, ist das realistisch und gut.

      Achja und wechseln würde ich immer bei 20 Stacks wenn du das psychologisch schaffst. Man bekommt zwar dann ab und an mal auf die Fresse und muss wieder absteigen, aber so kommt man einfach schneller nach oben.
    • Hackepeter2
      Hackepeter2
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2007 Beiträge: 383
      Ich kann mich INFLUUU nur anschließen.
      Je nachdem, wie ausgeprägt Deine Postflopskills sind, denke ich, dass NL100 bis zum Ende des Jahres ein realistisches Ziel darstellt.

      Ein 20 Stack BRM wäre mir zu knapp, aber das muss nun wirklich jeder für sich selbst entscheiden.