Wie spielen bei wildem Rumgelimpe?

    • Phoonzang
      Phoonzang
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2007 Beiträge: 682
      Habe mich, weil mich FLHE grade ankotzt (nicht unbedingt wegen Downswing, eher weil's mir bischen langweilig geworden ist) ein bischen mit Omaha beschäftigt und etwas auf Titan 0.01/0.02 PLO rumgedonkt. Und was soll ich sagen, bischer keine Session im Minus, nette Winrate. Ich weiss, dass das Varianz sein kann, allerdings hab ich das Gefühl, dass man, wenn man weiss, was für ne Hand man selbst hält, schon ne Edge über die Hälfte der Spieler hat :D .

      Konkret hab ich aber erstmal eine Frage zum Preflop Play. Normalerweise sollte man ja recht tight preflop sein, also keine Dangler, kleine Gaps, alle vier Karten koordiniert etc.
      Jetzt ist es aber doch so (korrigiert mich bitte), dass man in Omaha mit der Starthand maximal ein 3 zu 1 Dog sein kann. Wenn jetzt also das wilde rumgelimpe losgeht, wie ich das bisher beobachtet habe (gestern z.B. war ich der EINZIGE am Tisch, der jemals PF erhöht hat), bekommt man doch für quasi jede Hand die Odds, oder nicht?
      Bisher fahre ich ziemlich gut damit, bei ab 1:5 in den Pot einzusteigen (es sei denn, ich weiss, dass hinter mir ein "Raise-fähiger" Spieler sitzt) und dann am Flop neu zu evaluieren. Das schöne DA ist dann wieder, dass sehr oft quasi FL gespielt wird (minbets), und man im Endeffekt wieder die Odds für ne Menge Draws bekommt.
      Und wenn man dann die Nuts trifft, kann man meist for Value PSBs reinhauen, die werden dann mit Two Pair o.ä. gecallt ("But I had AAA?!").

      Hab ich bisher einfach nur Glück gehabt, oder ist da was dran?
  • 8 Antworten
    • Calemann
      Calemann
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2006 Beiträge: 4.686
      Spielst du FR oder SH?

      FR ist oft so, dass kaum jemand raist, es ist nicht mal ein Fehler überhaupt gar keine Hand zu raisen, wenn man sich postflop noch nicht so sicher ist. Auf dem Limit ist das wahrscheinlich niemand.

      Du kannst trotzdem starke Hände wie Rundowns o.Ä. mit guter Multiway Playability raisen, da willst du ja Gegner am Flop haben. Aus der Hand bekommst du eh nur selten jemad auf PLO2, von daher kann das gut profitabel werden wenn du was triffst.

      Minbets findest du später auch fast nicht mehr, das sind wirklich die Ausnahmen. Also wenn du die Bankroll hast und die Regel soweit verstanden kannst du auch gut mal PLO10 oder PLO20/25 probieren, da spielen die Gegner schon anders. Ich weiß nicht ob das so gut is wenn man auf PLO2 mit dem Spiel anfängt, ich gewöhne mir leider immer ganz schnell komisches Moves an, die man zwar gegen Fische machen kann, aber nicht gegen nen Reg. Oder ich calle viel zu lose etc..
    • PaulDusel
      PaulDusel
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2007 Beiträge: 1.159
      Da ist auf jeden Fall was dran. Ich zocke gelegentlich PLO25 auf Everest und hatte noch keine einzige loosing-session.
      Ich denke der Punkt ist, dass viele Holdem Spieler zum Spass mal Omaha ausprobieren, aber absout null Ahnung haben. Da sie ja 4 Karten auf die Hand bekommen anstatt 2, sehen sie immer irgendwas brauchbares. "Och ich hab ja ein Ass oder ohhh ein 6er Pärchen, schön". Dazu kommt, dass man ja auch meistens irgendwas trifft und wenn son Holdem Fisch mal TPTK hat, dann wird er das ums verrecken nicht weglegen.
      Ich versuche auch mir soviele flops wie möglich anzuschauen. Limpt ja grundsätzlich jeder, wenn man dann noch weiß dass man nur 2 Karten aus seiner Hand benutzen darf, hat man schon einen riesen Vorteil. Zitat""WTF? I had a flush!!!" Mmmhhh mit 4 Herz auf deiner Hand und einer aufm board...is klar.
    • suitedeule
      suitedeule
      Black
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 9.822
      naja klar die odds haste immer, die playability ist halt der entscheidene punkt. was bringt dir ne hand, wenn sie nur bottom set oder andere große money burner floppen kann...
      gerade in multi way pots isses wichtig gut nut potenzial zu haben, topset, straight oder wrap haende am besten immer noch die chance auf nen flush draw dabei....
      in position kannse natuerlich auch einiges mitlimpen aber man muss sich dann auch gut von marginalen flops trennen koennen...
      das dir die gegner die richtigen odds geben um zu drawen ist natuerlich super^^
    • Phoonzang
      Phoonzang
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2007 Beiträge: 682
      Ich spiele zur Zeit FR, was aber oft genug sehr Short wird, weil einfach nicht genug Spieler am Tisch sitzen.

      Vor höheren Limits wie PLO2 scheue ich mich schon ein bischen, da ich ja 50 Stacks bräuchte, was dann ja 1250$ entspricht, was so ungefähr meine gesamte FLHE BR ist, die würd ich ungern bei Omaha donaten.
      Oder ist das Niveau da immer noch so schlecht, dass man mit ein bischen Verstand ne gute Edge hat?

      Momentan frag ich mich, ob ich mich wirklich weiter in Omaha einarbeiten soll, oder es einfach als HE-Ausgleichs-"Hobby" betreiben soll.

      Ist es überhaupt sinnvoll, beides ernsthaft zu betreiben?


      Achja, noch ne Frage: Gibt es sowas wie den Equilator für Omaha Hi? Hab den hier gefunden, finde die Bedienung alledings etwas gewöhnungsbedürftig (und ich hätte vor allem gerne en Offlne-Tool)
    • suitedeule
      suitedeule
      Black
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 9.822
      benutz den hier: http://www.propokertools.com
      dort kannst du zB random aces mit AA** etc simulieren
      offline kenn ichkeinen
    • kingpowl
      kingpowl
      Black
      Dabei seit: 15.10.2006 Beiträge: 2.450
      einfach mitlimpen.. ist auch noch auf PLO200 und zT PLO400 so, dass es einige tische gibt, an denen absolut keine hand preflop entschieden wird
    • Genzora
      Genzora
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2007 Beiträge: 93
      Original von suitedeule
      benutz den hier: http://www.propokertools.com
      dort kannst du zB random aces mit AA** etc simulieren
      offline kenn ichkeinen
      Jo der ist gut. Ansonsten wenn dus lieber mit bunten Bildchen magst, gibts noch diesen hier, für die Klicki-Buntis unter uns :)
    • tazardar
      tazardar
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2006 Beiträge: 355
      Über preflop brauch man sich imho gar nicht viele gedanken machen. Du kannst da ja so gut wie nie was falsch machen außer vieleicht mit Kings den totalen Rock 3betten. Überleg dir einfach ob du mit der Hand was floppen kannst das dir mehr hilft als dich verunsichert. Zb KQxx Musst du ja quasi schon mal auf jeden fall JTx oder KKQ Floppen damit du damit überhaupt weiterspielen kannst.

      Deshalb sind rundowns auch so schöne Hände. Du kannst am Flop gleich sagen ob du damit reinpowers oder weglegst.

      Deshalb freu ich mich auch nicht so sehr über Aces wie über nen schönen DS rundown oder auch 1gapper. Mit Aces kannste dir quasi nie sicher sein wo du stehst wenn du nich grad Set Aces und/oder NFD+x hast.

      Zu der Frage ob es sich lohnt dich in Omaha einzuarbeiten: ganz klares JA! wie Du selber ja schon rausgefunden hast sind die leute beim omaha zu gut 50% Idioten. Du kannst ja schön abwechslen. Nur halt gleichzeitig is ganz schlecht : ).

      MfG TAz