Poker Sinnkrise

    • hotmusic
      hotmusic
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2006 Beiträge: 195
      Hallo... ersteinmal eine Warnung vorweg -> Heulthread Alarm :D
      Aber ich bin mit meinen Nerven ziemlich am Ende, vielleicht will sich jemand diesen Thread antun.

      Nachdem ich 0.5/1 mit 1.35BB/100 auf ca 60K Hände geschlagen hab (ist nicht viel, aber bin damit zufrieden) bin ich auf 1/2 gewechselt.
      Das ist mein zweiter Anlauf, der erste verlief mit einem 200BB DS.
      Damals hab ich etwas ausgecasht und bin dann - nach 7K Händen :rolleyes: - im Limit wieder abgestiegen.
      Etwas ärgerlich, aber kein großes Problem für mich damals.
      Nunja... jetzt aber läufts leider nicht anders, innerhalb von 14K Händen wieder 275 BB Down (hälfte meiner BR) -> Limit Abstieg.
      Ich erlebte sehr, sehr viele Badbeats. Sessions die gut begannen, wurden zum Ende hin immer miserabler. Mein Win if flop seen lag immer so bei ~31%. Mittlerweile zweifle ich sehr an meinem Spiel.
      Statt versuchen Geld zu gewinnen versuch ich an jedem Tisch bei dem ich sitze nicht mein ganzes Buyin zu verlieren. Eigentlich sollte es ja anders sein oder?

      Ich bin eher ein Pessimist als ein Optimist und nach sovielen negativen Erlebnissen frage ich mich, ob ich 1/2 jemals schlagen kann.
      Ich versuche jetzt auch vermehrt Theorie zu büffeln, aber habe da auch Bedenken, ob mir das wirklich weiterbringt.
      Insgesamt sind das jetzt 6 Monate mehr oder weniger intensives Pokerspielen.
      400$ habe ich ausgecasht, meine BR von 480$ besteht eigentlich nur noch - welch Ironie - aus irgendwelchen Boni die ich ma aufgegabelt habe(Reloads usw.). Ich fing diesen Monat mit 560$ an, mein Ziel waren die 1K (hatte ich auch nach ca. 20 Tagen erreicgt) und jetzt ist alles wieder weg.
      Jetzt heisst es, wieder 0.5/1 spielen damit ich in einem Monat wieder alles auf 1/2 verlieren kann. Und ehrlich gesagt, habe jetzt auch schon Befürchtungen, dass ich 0.5/1 nicht überstehen werde.

      Hat irgendwer einige weise Worte parat oder ähnliche Situation überstanden? Ich will Pokern eigentlich nicht aufgeben, aber atm brauch ich einfach Motivation ;( Kann mir jemand bestätigen, dass ihn Theorie büffeln bei sowas wirklich weitergebracht hat. Danke!
  • 5 Antworten
    • lipton84
      lipton84
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2006 Beiträge: 68
      dann zock doch einfach 0,5/1 und bleib da
      bist ja nicht gezwungen aufzusteigen,
      nur weil es so im BRM steht.

      sei dort winning player, und vielleicht
      packt dich irgendwann der ehrgeiz dann doch noch,
      und du paukst die theorie bis du dich auf 1/2 wirklich
      sicher fühlst.
      sieh pokern bis dahin einfach als nebenher-hobby an,
      ich habe, nach deinem post, nämlich das gefühl,
      dass es dir gerade nicht so viel spass macht,
      und dich die swings zu sehr frustrieren.

      zock erstmal 0,5/1 , cash alle 1-2 monate ein bisschen
      taschengeld aus, und schau danach mal weiter.
      muss ja nicht jeder seinen lebensunterhalt damit verdienen ;)
    • kriegskeks
      kriegskeks
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 17.571
      Hm passiert. Man sollte sich da nicht fertig machen lassen. Einfach weiterspielen. Sollte es dir doch sehr an den Nerven fressen, dann mach einfach eine Pause, oder spiel einfach länger auf dem Limit auf dem du dich gut fühlst.
      Das es auf und ab geht ist normal. Ich spiele zwar noch nicht lange und hatte bis jetzt keine wirklich krassen Verluste, aber ich bin mir wohl des Risikos jedes Spieles bewusst.
      Meines Erachtens braucht jeder der Poker spielt nen dickes Fell. Als FL Spieler kassiert man halt öfter Bad Beats und sollte sich dran gewöhnen, als NL Spieler muss es einem nix ausmachen in einer Session mehrere Stacks zu verlieren. Denn wenn man gut spielt, geht es wieder bergauf. Wenn du allerdings Fehler im Spiel hast: Lass dir helfen. Die Foren für Beispielhände sind sehr gut für sowas geeignet. Man lernt schließlich nie aus.
    • marsus
      marsus
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 102
      Original von hotmusic
      Kann mir jemand bestätigen, dass ihn Theorie büffeln bei sowas wirklich weitergebracht hat. Danke!
      Als ich damals auf 1/2$ aufsteigen wollte hat mich auf .5/1$ ein 300BB Down erwischt. Dann habe ich intensiv Theorie gelernt und als ich merkte, wie schlecht ich gespielt habe bin ich wieder auf .25/.50$ gegangen. Nachdem ich da 20k Hände mit einer netten Winrate gespielt habe, bin ich wieder auf .5/1$ gegangen und war kurze Zeit später auf 1$/2$. Erst FR jetzt SH . Habe neben dem spielen immer weiter schön viel Theorie gelernt, und habe mittlererweile mehr als doppelt soviel BR wie für 2/4$ notwendig ist. Cashe bald etwas aus und fange dann auf 2/4$ an. Bei mir hat das büffeln also was gebracht. Ich habe relativ viele Pokerbücher gelesen und bin auch immer noch dabei.
    • hotmusic
      hotmusic
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2006 Beiträge: 195
      Danke für die Antworten!

      @lipton84
      Dein Gefühl, gib dir absolut recht.
      Pokern macht mir atm nicht so viel Spaß.
      Teilweise setze ich mich etwas ängstlich und verkrampft an den Tischen.
      Bei mir ist es wohl zuviel Ehrgeiz.
      Wenn ich in etwas Zeit investiere, dann möchte ich auch Erfolge sehen.
      Wenns dann nicht klappt, dann sehe ich es als persönliche Niederlage an, wie es z.B. jetzt der Fall ist -> wohl die falsche Einstellung.
      Werde deinen Rat befolgen und einfach 0.5/1 spielen um wieder sicherer zu werden. Mit den Boni die ich nächste Zeit bekommen werde, würde meine BR wieder für 1/2 reichen. Aber ich werde das lieber auscashen und jetzt erstma eine Weile auf 0.5/1 bleiben.

      @Kriegskeks
      Mit swings kenn ich mich aus. Ich bin ein absoluter "Swingy" Player *g*
      Hatte schon zig große up und downswings.
      Diesma ist es leider etwas anders, ich fühle mich total verunsichert, daher dieser Thread.
      Aber ansonsten finde ich deine Einstellung gut. Also dass du noch keinen großen DS hattest, aber vor Augen hast, dass der nächste bald kommen kann. Damals als ich die Mikrolimits locker geschlagen hab, bin ich doch etwas in ßberheblichkeit versunken.


      @marsus
      Das klingt gut.
      Die Motivation ist bei mir viel größer, wenn jemand sagt dass ihn Theorie wirklich weitergebracht als wenn ich einfach drauflos büffle und hoffe dass ich dadurch besser werde. Als nicht Optimist braucht man wohl so einen Schub^^
    • Kreatief
      Kreatief
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 13.896
      Einige Leute haben davon berichtet wie gut ein privates Coaching mit Moxxl ist. Schau mal in das Feedbackforum zu den Live Coachings. (Der Moxxl-Bedankthread).

      Vielleicht ist das eine Möglichkeit für dich, Fehler zu finden, und mehr Selbstsicherheit zu gewinnen.

      Vielleicht hast du ja noch ein paar alte Coachinggutscheine über.


      DKT