Verfall der deutschen Sprache

    • elemperador
      elemperador
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2006 Beiträge: 108
      Ich sitz grad hier und philosophiere über 3 punkte die den Verfall der deutschen Sprache betreffen oder dazu beitragen .
      - Sprache der Jugend , ist es cool flasches deutsch zu sprechen
      - Inwiefern tragen Migranten dazu bei
      - die frage ob die sprache verfällt is nicht neu sondern wird seit jahrhunderten diskutiert .

      Meine frage lautet ob da jemand paar artikel kennt oder ähnliches das mir weiterhelfen könnte da ich bis Mittwoch 5 seiten über das thema abgeben muss .
      Hab selber schon paar sachen gefunden aber vielleicht kennt sich da jemand aus .


      Danke im vorraus
  • 24 Antworten
    • Freo
      Freo
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2007 Beiträge: 1.778
      Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wenn in einer solchen Frage die Groß- und Kleinschreibregeln oft ignoriert werden, Kommata überwiegend fehlen und auch noch geplenkt wird.

      Mal ein paar Stichpunkte/Thesen, die mir auf Anhieb einfallen:

      - Modeerscheinungen; Englische Begriffe kommen und vergehen, so wie es früher mit französichen Wörtern geschah.
      - Sprache ist Wandel, was einem wie Verfall vorkommt ist z.T. einfach ein natürlicher Prozess.
      - Niedergang der Bedeutung der deutschen Sprache in den internationalen Wissenschaften
      - Fremdsprachliche Begriffe werden zum Angeben / zur Abgrenzung benutzt, auf den Leser wird dabei keine Rücksicht genommen.
      - Massentaugliche Medien richten sich an Menschen mit geringem Wortschatz.
    • cdset
      cdset
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2006 Beiträge: 632
      alter eh wilst mich verarschen eh

      die deutsche sprache und auch sprache allgemein ist immer in einer art evolution 70-80 jahren haben alle noch plattdeutsch geredet 300 jahre vorher haben alle französisch geredet davor germanisch davor altgermanisch und römisch latein und jetzt beschwert man sich das die deutsche sprache sich verändert dabei ist das eine normaler vorgang.
    • teaone
      teaone
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 419
      ja sprache lebt und ändert sich halt, früher hatte Latein großen einfluss, dann französisch jetzt englisch.
      vor knapp 100 jahren hatte auch deutsch international einfluss.

      vielleicht haben wir in 200 Jahren nur noch eine Sprache mit vielen Dialekten oder sprechen alle chinesisch
    • Gatsby
      Gatsby
      Black
      Dabei seit: 25.07.2006 Beiträge: 1.148
      Welcher Zweck der Sprache wird denn nicht mehr erfüllt, wenns die deutsche nicht mehr gibt?
    • PaulPanter
      PaulPanter
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 7.972
      Wenn ich etwas hasse, sind es "desto...., desto..."-Sager (bzw. "umso...., umso...." oder halt "umso schneller ich laufe, desto weiter springe ich")

      Das fällt mir spontan zum Verfall deutscher Sprache ein.^^
    • funat1c
      funat1c
      Bronze
      Dabei seit: 07.03.2007 Beiträge: 3.133
      http://readingroom.faz.net/limbach/

      Gab bisher drei Fragestellungen mit intressanten Antworten, weitere folgen ;)
    • Deepblue
      Deepblue
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 1.387
      Naja natürliche Veränderung der Sprache, die es durch alle Zeiten gab, ist die eine Sache, eine verkrampfte Verenglischung die andere. Oft hat das Ganze mit Englich auch wenig zu tun, wenn eine Bäckerei auf einmal Back Point heisst, es tut mir leid, kann ich keinen Fortschritt sondern nur Barbarei erkennen.
      Es gab mal eine interessante Untersuchung zur Verständlichkeit der bekannten flotten englischen Sprüche der Werbung (z.B. das mittlerweile aufgrund dieser Studie aufgegebene "come in and find out" von Douglas) mit dem Resultat, daß die überwiegende Anzahl der Befragten quasi nur Bahnhof versteht.
    • LordRaven
      LordRaven
      Gold
      Dabei seit: 08.02.2007 Beiträge: 408
      der thread ist doch hier genau richtig, man muß sich doch nur mal ein video anschauen oder ein coaching besuchen

      z.B.

      - bei den tighten blinds/button kann ich hier any two vom button stealraisen, von cutoff openraisen usw.

      - man sollte nie ein höheres limit shotten, um seine losses zu chasen

      - moneyburning

      etc.
    • DarkWizard
      DarkWizard
      Silber
      Dabei seit: 12.05.2006 Beiträge: 2.021
      what he says?
    • Merlinius
      Merlinius
      Platin
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 3.519
      Ich glaube nicht, dass die sprachliche Bildung unter der Bevölkerung vor 150 Jahren besser war als heute.
    • Gatsby
      Gatsby
      Black
      Dabei seit: 25.07.2006 Beiträge: 1.148
      Original von Deepblue
      es tut mir leid, kann ich keinen Fortschritt sondern nur Barbarei erkennen.
      Die Bäckerei ist zum Brot (uä) backen da und liefert somit einen Teil der Lebensgrundlage. Wenn man an ihrer Form eine Kritik hat, sollte man sich anschauen über welches gesellschaftliche Zugriffsmittel (und Schranke) man diese Lebensgrundlage erhält usw.
      Eine Sache nicht nach ihrem Zweck zu beurteilen ist wirklich unfug. Die Sache wird also 'barbarisch' wenn sie anders heißt, und diese namensgebung nicht deinem ästhetischen Urteil entspricht.
      Hegels klassisches Beispiel sind Leute, die ausm Krieg kommen und sagen, dass bei allem Mist die Kameradschaft großartig war. Kameradschaft ist aber nun wirklich nicht der Grund oder der bestimmende Zweck von Krieg.
      Also meine Bitte: Beurteile Sprache nach ihrem Zweck und Bäcker nach ihrem Zweck.
      Und bei der Sprache bleibst Du dann die Antwort auf meine Frage schuldig, welcher Zweck nicht mehr erfüllt wird, wenns die deutsche nicht mehr gibt.
      (dass beim dynamischen Prozess der Veränderung immer irgendwer den neusten Schrei nicht mitbekommt und nachfragen muß, was der scheiß heissen soll, is klar)
      beste Grüße
    • Radioghost
      Radioghost
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 4.664
      Nicht die deutsche Sprache verfällt, sondern die deutsche Intelligenz. Schaltet einfach mal Nachmittags RTL ein. Diese hässlichen hirntoten Freaks ficken und vermehren sich wie die Karnickel, während die Leute mit halbwegs brauchbaren Gehirnströmen lieber ihr Leben ohne Verpflichtungen Kindern gegenüber geniessen.

      Man muss sich ja nur mal hier im Forum umschauen...
    • Eltobs
      Eltobs
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2006 Beiträge: 328
      FICKEN FÜR DEUTSCHLAND!!!! :heart:
    • onglmischa
      onglmischa
      Bronze
      Dabei seit: 12.10.2005 Beiträge: 1.265
      wie schon weiter oben erwähnt, ist "verfall" sicher nicht der richtige begriff, sondern eher "veränderung". einen denksansatz, der nicht unmittelbar dazu passt, aber IMO sicher eine rolle hierbei spielt, liefert carl friedrich von weizsäcker in einem philosophie-crashkurs "Der Mensch in seiner Geschichte" ... ich will das als nachrichtentechniker mal nennen dürfen ;)

      ich hab das buch leider nicht mehr da und es ist auch schon etwas her. vom prinzip her geht er an einer stelle darauf ein, dass mit wachsender prosperität der (westlichen) industrienationen auch deren "kulturelle vielfalt" bzw. reichtum wächst. ausgehend davon deutet er das dann für gebildete und bildungsfernere schichten. sinngemäßes zitat: "kulturelle vielfalt bedeutet für den wissenden einen einfacheren zugang zu größerem wissen, und für den nicht-wissenden den uneingeschränkteren zugang zu immer vielfäliger unterhaltung/ablenkung."

      das volk verdummt also durch privatsender (etwas übertrieben) und der sprach"verfall" gehört hier unmittelbar mit dazu. das netz rägt da sicher seinen teil mit bei (siehe hier, keine großbuchstaben etc.). das geegnüber versteht größtenteils, was kommuniziert werden soll, aber wenn ich in der FH manchmal belegarbeiten im 1./2. semester korrigiere, da zieht sich mir das linke ei dermaßen hoch ... keine kommas, keine rechtschreibung - einfach zum kotzen, und das mit hochschulzugangsberechtigung.

      kurz gesagt: evtl. sollte der OP den einfluss der nicht-öffentlich-rechtlichen medien hier mit anführen. auch im print-bereich ist sowas offenkundig. die bild-zeitung lockt ihre leser nicht mit sprachlicher hochkultur, sondern mit bunten titten- oder gewalt-bilder und schlagwort-überschriften.



      ... just my 2 cents ;)
    • ThePhantom
      ThePhantom
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 14.615
      es gibt ne nette öffrecht doku

      Wer rettet die deutsche Sprache


      danach mal bissl rumsuchen im inet ;)
    • realcts
      realcts
      Bronze
      Dabei seit: 07.07.2006 Beiträge: 2.134
      wenn ich mir vorstelle, das sich die leute in 200 jahren in ihrer sterilen und heilen welt, mit ihren saubergeleckten roben mit "ey alda!" ansprechen...
    • SevenTwoOff
      SevenTwoOff
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2007 Beiträge: 5.953
      Original von LordRaven
      der thread ist doch hier genau richtig, man muß sich doch nur mal ein video anschauen oder ein coaching besuchen

      z.B.

      - bei den tighten blinds/button kann ich hier any two vom button stealraisen, von cutoff openraisen usw.

      das ist aber kein verfall der sprache sondern dient einfach der unkomplizierten verständigung, denn wer hier auf der seite angemeldet ist sollte wissen was diese begriffe bedeuten

      dein beispiel ist fachsprache, wo eine übersetzung wenig sinnvoll wäre bzw. wenig sinn ergeben und somit die deutsche sprache auch nicht bereichern würde und daher find ich es in ordnung, dass man es in diesem fall bei den anglizismen belässt denn mit "engen knöpfen" kann ich viel weniger anfangen und mit den ursprünglichen begriffen
    • FabolusFlow
      FabolusFlow
      Bronze
      Dabei seit: 07.11.2007 Beiträge: 778
      sprache und verwendeter wortschatz sind ein indikator für den bildungsstand. heutzutage lernen die leute auf der hauptschule leider oft nix mehr oder werden halt einfach mitgezogen, dass sie bald weg sind und nicht mehr das problem der schule sind. ich hab auch zunächst ein solides handwerk gelernt und musste in der lehre schon feststellen, dass bei vielen von rechnen und rechtschreibung, geschweige denn ausdrucksweise, nicht viel zu sehen ist.
      andrerseits braucht der zeitarbeiter bei siemens, der PCs verpackt auch keine grossartigen rechen- oder schreibkünste. in unserer heutigen leistungsgesellschaft kümmert sich keiner mehr ob ein schüler die erwartete leistung bringt oder nicht. es heisst nur: friss oder stirb.
      weiterbildung, die früher selbstverständlich vom staat oder von den meisten unternehmen freiwillig bezahlt wurden, müssen heute selbst bezahlt werden. das studium kostet mittlerweile auch geld, was es einem kind einer arbeiterfamilie nicht gerade leichter macht, nach dem abi zu studieren. klar sind dann die chancen auf eine bessere ausbildung grösser, als beim durchschnitt.
      ich sags mal so: wenn ein interesse an einer gebildeten gesellschaft seitens der verantwortlichen bestünde, würde etwas getan werden.
      fakt ist nun mal, dass sich ein dummes volk leichter regieren lässt, als ein volk von eigenständig denkenden menschen.
      schaut euch doch mal das mittelalter an, die kirche hatte das monopol auf wissenschaft und hat sämtliche errungenschaften, die dem katholischen weltbild nicht entsprachen weggesperrt. warum? na damit niemand ins grübeln kommt und mal was in frage stellt.
      es ist heute noch genauso, nur eben mit anderen maßstäben!
      die masse muss einfach relativ "dumm" sein, damit der staat funktioniert.
      viele müssen den reichtum weniger erwirtschaften und diese wenigen haben kein interesse daran, ihren reichtum zu teilen. den einen oder anderen emporkömmling verkraftet dieses system aber überdurchschnittliche bildung in der gesamten bevölkerung bringt die souveränität des staates ins wanken, besonders wenn der staat noch fragwürdige persönlichkeiten an seiner spitze hat.
      schaut euch doch mal die 68er an! studenten gehen auf die strasse gegen das establishment, als ein ehemaliges SS-mitglied bundeskanzler wird( ja, ja, der gute wirtschaftswunder-erhardt). der staat wusste sich nicht anders zu helfen und hlte die alten keulen der unterdrückung aus der diktatorenkiste unterm bett. es gab gewaltätige niederschlagungen der demonstrationen und die pressefreiheit wurde mal wieder etwas mit füssen getreten. heute sind es diese kämpfer die grünen, die mittlerweile zum establishment gehören aber auch ihre basis verlieren, da themen wie z.b. umweltschutz nun ins interesse aller politiker gerückt sind.
      und wann gehen arbeiter auf die strasse? wenn sie mehr lohn wollen, weils einfach kaum zum leben reicht! wenn staatliche unterstützung gestrichen wird!

      diese schichten sind einfach zu sehr mit sich selbst beschäftigt, als dass sie sich um ihre bildung kümmern könnten. selbst wenn sie sich deswegen sorgen machen............weiterbildung heisst kosten + verdienstausfall!
      also ist weiterbildung auch nur ein traum für diese menschen!

      hoffe ich konnte hier ein lanze für die nicht so gebildeten dieses landes brechen. sie können halt einfach nichts dafür. genauso wie sich gesellschaften ändern ändert sich auch deren sprache.sozialökonomisch sind die meisten in ihrer gesellschaftlichen rolle gefangen und können nicht ausbrechen. die medien verdienen durch quoten und nicht durch einzelne intelektuelle, die das programm sehen. ist doch logisch, dass die sender ihr programm dem überwiegenden niveau ihrer zielgruppe anpassen. mit dem "literarischen quartett" lässt sich halt nicht so viel geld machen, wie mit irgendwelchen assis, die sich bei oliver geisen die schädel einschlagen und sich wüst beschimpfen, aber auf der anderen seite in den ganzen boulevard magazinen luxus als für jeden proll erreichbar verkauft wird.

      die bildung der massen liegt nicht im interesse des staates und die medien
      sparen sich geld, weil 08/15 nicht so teuer ist, wie echte kultur, und sowieso mehr einschaltquoten bringt!

      die "dummen" werden immer hart für ihr weniges geld arbeiten müssen und sind mit 60 einfach im arsch, aber auch praktisch, weil sich der staat so die eine oder andere zu zahlende rente spart.

      aber der "depp vom dienst" nimmts ja eh hin und wenn wir ihn weiterhin dumm halten, kriegt er nur das wenigste mit und ist deswegen glücklich!!

      yeeeeeeeehaaaaaaaaw
    • Deepblue
      Deepblue
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 1.387
      Original von Gatsby
      Original von Deepblue
      es tut mir leid, kann ich keinen Fortschritt sondern nur Barbarei erkennen.
      Die Bäckerei ist zum Brot (uä) backen da und liefert somit einen Teil der Lebensgrundlage. Wenn man an ihrer Form eine Kritik hat, sollte man sich anschauen über welches gesellschaftliche Zugriffsmittel (und Schranke) man diese Lebensgrundlage erhält usw.
      Eine Sache nicht nach ihrem Zweck zu beurteilen ist wirklich unfug. Die Sache wird also 'barbarisch' wenn sie anders heißt, und diese namensgebung nicht deinem ästhetischen Urteil entspricht.
      Hegels klassisches Beispiel sind Leute, die ausm Krieg kommen und sagen, dass bei allem Mist die Kameradschaft großartig war. Kameradschaft ist aber nun wirklich nicht der Grund oder der bestimmende Zweck von Krieg.
      Also meine Bitte: Beurteile Sprache nach ihrem Zweck und Bäcker nach ihrem Zweck.
      Und bei der Sprache bleibst Du dann die Antwort auf meine Frage schuldig, welcher Zweck nicht mehr erfüllt wird, wenns die deutsche nicht mehr gibt.
      (dass beim dynamischen Prozess der Veränderung immer irgendwer den neusten Schrei nicht mitbekommt und nachfragen muß, was der scheiß heissen soll, is klar)
      beste Grüße
      Verstehe nicht, was mir dein verschwurbeltes Beispiel sagen soll, vermutlich macht es auch wenig Sinn, mit jemandem, dem es bei der Benennung einer Bäckerei in Back Point nicht die Zehennägel hochklappt, eben darüber zu diskutieren. Aber das damit natürlich nicht Qualität der jeweiligen Backwaren zur Debatte steht, dürfte doch wohl klar sein. Sprache hat ja neben ihrer bloßen Inhaltlichkeit, bei der sie das Kriterium der Verständlichkeit für die Masse der potentiell Anzusprechenden erfüllen sollte (hat bei "come in and find out" z.B. nicht so gut funktioniert, da es von einer Mehrzahl (!) mit etwas wie "kommen Sie rein und finden wieder raus" übersetzt wurde), auch eine ästhetische Dimension. Andernfalls müsste es weder Romane noch Gedichte geben, und die Aussage, daß jemand ein schönes Deutsch/Englisch/whatever spricht und schreibt , hätte wenig Sinn. Wie bei allen ästhetischen Fragestellung, landet man bei dem altbekannten Problem, ob man über Geschmack streiten kann/muss (ich sage Ja) oder nicht.
    • 1
    • 2