progressive / degressive / lineare Betsequenzen

    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
      Hallo,

      möchte gerne mal eine diskusion zu dem thema "Betsequenzen" anstoßen!
      erstmal zur definition:

      1) degressive Betsequenz:z.b. flop: ganze-2/3 potsize ; turn: 2/3-1/2 potsize, river: blockbet oder check

      2)progressive betsequenz: z.b.: flop: 1/2 ; turn 3/4-potsize (oder push) ; river: potsize bis overbet (oder push)

      3)lineare betsequenz: (kann sich ja jeder denken gell? ;) )

      4) wechselde betsequenz: verschieden große bets auf den streets.

      *auf was deuten die unterschiedlichen sequenzen hin?
      *wo kann man (mit was auf der hand ) "eingreifen"?
      *wann benutze ich selbst welche sequenz?
      *welche reads lassen sich daraus ableiten?
      .
      .
      .
      ich merke selber das ich in vielen situationen in die gleichen sequenzen "verfalle" und so das readen durch den gegner stark vereinfache ?( z.b. degressive sequenz bei preflopraise und marginalder hand, oder progressiv bei z.b. geflopptem overpair und set am turn......

      einfach mal drauflos kommentieren! finde das thema hatten wir hier noch nicht! ;)
  • 10 Antworten
    • habi5586
      habi5586
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2005 Beiträge: 1.532
      ich spiele irgendwie zu 90% nur degressive betsequenzen...
      das macht mir irgendwie zu denken...

      meist deuten die Sequenzen bei mir auf was getroffenes hin (bluffen lohnt auf NL5 noch nicht ;) ) dabei ist es egal ob Set/Pair/2Pair etc.

      aber mir macht das ganze zu denken... ich meine, auf dem Limit fällt es natürlich nicht so auf, wie ich spiele, wenn ich was getroffen habe... aber rigendwie bin ich doch ziemlich readable.. einzigen bluff den ich mache ist halt contibet, die dann meist von check/fold bzw. cb turn gefolgt wird...
    • Macout
      Macout
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2005 Beiträge: 1.444
      bet Pot, Bet Pot.
    • kriegskeks
      kriegskeks
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 17.571
      Ich mache das eigentlich immer von der Situation abhängig. Conti-Bets und Valuebets sind je nach Situation eigentlich immer gleichgroß. Wenn ich protecten will, dann immer Potsized. Am Turn spiel ich dann je nachdem welche Karte kam. Entweder checkbehind, nochmal Potsize, oder wenn meine Hand absolut nicht in Gefahr ist halbe Potsize um nochmal Value rauszuholen.
      Hinzu kommt das man ab und an auch mal pushen sollte. :>
    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
      Original von kriegskeks
      Wenn ich protecten will, dann immer Potsized. Am Turn spiel ich dann je nachdem welche Karte kam. :>
      immer potsize ist ein bissl wenig! dann kannste ja auch gleich potlimit spielen! z.b. gegen 4 gegner in nem raised pot mit set gefloppt und flush+str8 draw auf dem board overbette ich auch gerne mal :D
    • kriegskeks
      kriegskeks
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 17.571
      Naja, das mag sein, aber zumindest auf meinem Limit (NL5) reicht ne PS Bet um fast alle zu vertreiben. :>
    • DonHill
      DonHill
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2006 Beiträge: 153
      Ich entscheide das auch situationsabhängig.

      Du kannst anhand der Betsequenzen nicht immer eine Bedeutung festmachen. Bei gefährlichen Boards für die Gegner spielen das manche mit Ihrem Monster um die anderen im pot zu halten bzw. reinzusaugen. Ein anderes Mal ist es einfach nur weakes play, dann wieder irgendein semibluff.
    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
      Original von DonHill
      Ich entscheide das auch situationsabhängig.

      Du kannst anhand der Betsequenzen nicht immer eine Bedeutung festmachen. Bei gefährlichen Boards für die Gegner spielen das manche mit Ihrem Monster um die anderen im pot zu halten bzw. reinzusaugen. Ein anderes Mal ist es einfach nur weakes play, dann wieder irgendein semibluff.
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      also ne progressive betsequenz kann man eigentlich nur mit nem absoluten Monster gegen eine calling station spielen.

      Normallfall wird die degressive sein!
    • chris25
      chris25
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 52
      Halt mich auch fast ausschließlich an degressive Betsequenzen. Davon Abzuweichen halte ich gerade in den niedrigen Bereichen für nicht sehr effektiv.
      Gegener nehmen sowieso zu wenig notitz vom Spielstil, daher lieber eine starke Betsequenz nutzen und die Preflopagression weiterführen.
      Schwache Bets 1/2 Potsize könnten nur als halbherzige Contibet aufgefasst werden und marginalen Händen einen Grund mehr zum callen zu geben, oder schwachen Händen die Möglichkeit zu Stealraises zu geben.

      Gerade in den schwachen Limits callen viele Gegner mit low pair oder schlechten Draws auch 2/3 oder Potsize bet. Also spiele ich in der Regel mein Top Pair Top Kicker auch agressiv weiter.

      Oop check ich häufig den River, gerade wenn Gegner vorher meine Bets nur gecalled haben. Oft lieg ich hier gegen drawing hands vorne, die nichts getroffen haben, die mich eh nicht ausbezahlen, oder ich calle die Bet des Gegners nach meinen check. Oft lassen sich schlechte Hände dazu verleiten eine Bet zu machen, um ihre schlechte Hand doch noch am River zu gewinnen.

      Gegen starke Hände die bis zum river passiv gespielt wurden, bezahl ich somit auch eine big bet weniger.

      Mir stellt sich nur die Frage, ob ich durch mein check river nicht einen weitaus grösseren Teil meines Gewinns verschenke, da viele dominierte Hände/schwache Hände eine 1/3 oder 1/2 potsizebet callen würden?
      Je nach Gegnertyp sollte das wohl angepasst werden. Loose passiv Spieler wären wohl besser mit ner weiteren bet am river zu spielen.

      Was meint ihr dazu?

      mfg Christoph
    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
      Original von chris25
      Mir stellt sich nur die Frage, ob ich durch mein check river nicht einen weitaus grösseren Teil meines Gewinns verschenke, da viele dominierte Hände/schwache Hände eine 1/3 oder 1/2 potsizebet callen würden?
      Je nach Gegnertyp sollte das wohl angepasst werden. Loose passiv Spieler wären wohl besser mit ner weiteren bet am river zu spielen.
      ich sag mal ~ab nem aggression faktor von 2 c/c drunter eher zum betten tendieren. ist aber sehr pauschal und muss immer an die situation angepasst werden.