Früher Umstieg auf SH?

    • TheDudeRoyale
      TheDudeRoyale
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2008 Beiträge: 349
      Hallo miteinander!

      Bin gerade von SSS auf BSS umgestiegen und habe eigentlich große Lust, nicht mehr FR sondern SH zu spielen. Habe erst ein paar hundert Hände FR gespielt (Titan) und kann auch den den SHC noch nicht auswendig bzw. bin generell noch nicht sehr bewandert mit BSS.

      Deshalb die Frage an die SH Spieler: was ist bei SH alles anders? Ich gehe davon aus, dass die Gegner generell looser und aggressiver spielen, aber was bedeutet das für mein Spiel? Fällt bei dem SHC einfach die frühe Position weg oder gibt es da einiges mehr, dass man beachten muss?
  • 5 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Wenn du dich noch nicht intensiv mit Postfloppoker auseinander gesetzt hast und auch marginale Situation handeln kannst, dann ist SH nix für dich.
    • TheDudeRoyale
      TheDudeRoyale
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2008 Beiträge: 349
      Kannst du das bitte noch mal weiter ausführen? Inwiefern ist es SH wichtiger/schwieriger als FR?
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Du spielst an SH Tischen mehr Hände gegen tendentiell aggressivere Gegner und wirst viel öfter mit Toppairhänden/Draws vor Entscheidungen gestellt, die bei zuvielen falschen Entscheidung schnell sehr teuer werden können.

      An Fullringtischen wird tendentiell eher passiver gespielt, du kannst pro Blindzahlung mehr Hände 4 free sehen und kannst vielen marginalen Spots ausweichen.

      Viele Spieler hier die über Pokerstrategy mit Poker anfangen denken, dass Poker nach folgendem Schema funktioniert:

      a) man nehme sich einen SHC (- Poker funktioniert nicht wirklich mit Charts)
      b) man nehme sich die Postflopartikel vor und lerne die Situationen auswendig (die hier meisten der hier gebotenen NL Artikel sind für FR schon größtenteils zu weak, aber für Sh leider absolut ungeeignet)
      c) man spiele möglichst viele Hände ohne sich über sein Spiel Gedanken zu machen (Poker ist ein ein Mindgame wie Schach oder Backgammon. Man kann nicht erfolgreich Poker spielen, wenn man das Spiel nicht versteht)
      d) Poker ist ein Postflopspiel. Geld in Poker wird am Flop, Turn und River gewonnen/verloren. Wer dort viele/mehr Fehler macht als seine Gegner wird nicht gewinnen. Viele Spieler machen sich zu wenig Gedanken über die eigene Spielweise, die Spielweisen der Gegner, über EV Maximierung, Exploiting und ähnliches.

      Mein Rat an dich ist also folgender:

      Du lernst anhand der hier gebotenen Artikel + Charts auf NL10 Fullring Poker und versuchst dich dann möglichst schnell über die 2+2 Anthology/andere Quellen (z.b. Bücher) möglichst viele Strategiekonzepte zu besorgen und überdenkst diese.
      Sehr hilfreich für das erlernen von Postfloppoker ist auch das bilden von kleinen Lerngruppen mit anderen Spielern, die ambitioniert sind besser zu werden.
    • TheDudeRoyale
      TheDudeRoyale
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2008 Beiträge: 349
      Danke für die Erklärung. Werde deinen Rat befolgen und erst mal bei NL10 FR bleiben (NL5 ist mit irgendwie zu blöd ^^) und wohl demnächst eher mal Zeit über Artikeln/Büchern verbringen als am Spieltisch.

      Punkte a) bis c) treffen auf mich übrigens nicht zu, wollte nur generell mal den Unterschied zwischen FR und SH wissen. Irgendwie muss man aber ja übrigens mit BSS anfangen - also wohl besser nach Charts als nach "Gefühl".
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ja du brauchst ja ein Fundament auf dem du aufbauen kannst. Die Grundlage die dir Pokerstrategy bietet ist sehr solide (aber halt für erfolgreiches Poker mittlerweile zu weak - vor 2 Jahren konnte man damit noch auf hohen Limits mit Geld machen, aber mittlerweile kann man damit, wenn überhaupt noch, NL50 nur noch knapp schlagen denk ich)

      Wichtig ist, dass du die ganzen Konzepte aus den Anfängerstrategien verstehst und hinterfragst und deren Mechaniken verstehst. Daraus lässt sich der Rest entwickeln. Und das wirst du schon merken, wenn du dich in den Beispielhandforen mit verschiedenen Händen auseinander setzt.

      Zum SH/FR Unterschied nochmal. Du spielst generell halt mehr marginale Situationen in denen du MEHR Fehler machen kannst. Jeder Fehler kostet Geld und grade als Anfänger nimmt man so gut wie jede Möglichkeit mit, um einen Fehler zu machen. Mehr Fehler kosten mehr Geld und das gilt es zu vermeiden.