Stud Studieren Vol.3 Starting hands

    • JERK
      JERK
      Global
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 998
      Da es von PS seite her nicht so richtig vorwärts mit Content geht hab ich mich mal an einen Artikel über Starting hands gesetzt. Er ist noch nicht ganz fertig aber ich werde ihn ab sofort Online weiter schreiben Eure MIthilfe Kritik anregung ist natürlich sehr erwünscht auch einige BSpHände könnte ich noch gebrauchen diese bitte in den thread posten Beispielhand Diskussionen 3rd street
      Bitte auch mal nach der Rechtschreibung schauen da haben sich bestimmt einige Fehler eingeschlichen.
      Blau markierte Textstellen sind Notes oder Punkte die noch diskutiert werden müßen. Wie gesagt der Artikel ist noch im Aufbau.

      have fun

      3rd Street Starting Hands

      Die wichtigste Entscheidung die du beim 7 Card Stud treffen musst ist die Auswahl der richtigen Hände in der 3rd Street. Hier ist es nicht nur wichtig zu wissen welche Hände man spielen kann sondern auch in welchen Situationen man sie wie spielt.
      So möchte ich zum Beispiel ein großes Paar lieber gegen ein oder zwei Spieler spielen als gegen viele. Denn je mehr Spieler im Pot sind desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit dass unser High Pair bis zur 7th Street die stärkste Hand bleibt. Genau Umgekehrt ist es bei Drawing Hands wie kleinen 3flushs hier möchte ich günstig die nächste Karte sehen und damit gegen soviel Gegner wie möglich spielen. Hier hab ich meistens auf der 3th Street noch keine wirklich starke Hand. Aber ich kann meine Hand noch ausbauen meinen Flash treffe ich z.B. in 22% der Fälle bis zur 7th Street wenn alle Flush Karten lebendig sind.

      Viele werden vom Holdem das SHC kennen so etwas ist sehr schwierig für Stud zu entwickeln da man nicht nur die Karten spielt sondern auch die Situation. Ich muß zu viele Faktoren in die Auswahl meiner Starthände mit einbeziehen dass es fast unmöglich ist das ganze in kompakte Tabellenform zu packen. Wichtige Faktoren sind zum Beispiel Table Image; die Anzahl der Spieler, die Spielweise der Gegner (tight passiv/aggressiv; loose passiv/aggressive), das Verhältnis Ante/Bring-in bzw. Bring-in/Complete, die offenen Karten & die Toten Karten. Darum werde ich in diesen Artikel auch kaum Charts einbauen sonder versuchen an Beispielen zu erklären warum man in bestimmten Situationen die Hand so oder so spielt.

      Viele Anfänger und Umsteiger spielen noch zu vielen vorallem marginale Hände und wundern sich dann wenn sie ständig "weggeluckt" werden.
      So sieht zum Beispiel [AsKs]4h auf den ersten Blick gut aus. Viele Holdem Spieler werden sagen AK ist doch eine starke Hand und teilweise haben sie damit auch recht. Aber AK bleibt numal nur A high, solange wir kein A oder K treffen liegen wir selbst gegen pocket deuces hinten. Und wenn wir die 4 treffen wissen wir auch nicht wo wir stehen da höhere Paare sehr realistisch sind. Den Flushdraw können wir praktisch auch vernachlässigen wir treffen theoretisch den Flush nur in 1 von 10 Fällen bis zur 7th street. Außerdem was können wir mit einer 4 als offene Karte representieren. Mit [4K]A sieht das ganze schon anders aus hier kann man First in aus late schon mal raisen hierzu später mehr (Ante stealing) . Aber man sollte sich von dieser Hand am besten schon in der 3rd trennen. Da man sonst meistens vor komplizierten Problemen in den späteren Straßen steht.

      Ein Besonderheit beim Stud ist das man einige Karten des Gegners sehen kann. Dadurch hab ich schon eine Menge Information in der 3rd und kann meine Hand beziehungsweise die Range meines Gegner besser beurteilen.
      Ein weiterer Fehler den eine Menge Stud Anfänger machen ist. Zu viele Hände zu spielen die sich kaum noch verbessern können (die Hand ist Tot).
      Damit kommen wir dann auch zum ersten wichtigsten Grundkriterium für eine Starthand.
      Ist meine Hand lebendig?
      Ich werde diesen Punkt auch bei den unterschiedlichen Starthänden noch öfter erwähnen da es wirklich das wichtigste beim Stud spielen ist zu wissen ob die Hand noch lebt oder schon Tod ist und wir kaum noch eine Chance haben unsere Hand zu verbessern.
      Bei Rolled up trips wird es uns relativ egal sein wenn unser letztes Out raus ist. Da wir meistens mit dem Set schon eine Hand haben mit der wir zum SD gehen können. Und unser Fullhouse bekommen wir bis zur 7th street in 2 von 3 Fällen. Doch bei Hohen; middleren Paaren & Draws sieht das ganze schon anders aus. Hier ist es sehr wichtig zu wissen wieviel lebende outs man noch hat bevor man zuviel geld in einen Pot investiert den man kaum noch gewinnen kann.

      Beispiele:
      7CS High 5/10
      [XX]2 Bring in 2,-
      [XX]5 complete 5,-
      [XX]J :diamond: call 5,-
      [XX]J :heart: call 5,-
      [XX]6 :spade: call 5,-
      [J :club:J :spade:] 6 :heart: ???

      Auch wenn man sich hier 100% sicher ist das man in der 3rd die beste Hand hast. So ist diese nicht viel wert. Da 3 von unseren 5outs schon bei den Gegnern liegen, diese Karten sind tot. Hier wäre es das beste zu folden. Die einzige Ausnahme ist zum stealen wenn ich eine gute chance habe den Pot ohne Showdown zu gewinnen.

      Es ist aber auch von der Anzahl der Gegner abhängig wie viel meine Hand wert ist.
      Im folgenden Beispiel zeige ich wie sehr der Wert des Blattes auch von der Gegnerzahl abhängt. Die Tabelle zeigt wie wahrscheinlich es ist mit [K7]K gegen eine durchschnittliche Hand zu gewinnen in abhängigkeit von der Gegnerzahl. bei der Toten Hand sind zwei König und eine 7 schon aus dem Spiel.


      Quelle: Proffesionell Pokern: Seven Card Stud V. Koslovski

      3th Street Trips (Drilling; Set; Rolled up trips)

      Es wird nicht oft passieren das wir beim Stud mit der besten Starthand anfangen. Rolled up trips treten nur sehr selten auf (Wahrscheinlichkeit 1:424).
      Bei vielen Pokervarianten kann es ein Fehler sein, mit starken Händen slowplaying zu betreibe.
      Bei Stud ist dies ein bisschen anders. Mit Trips ist es nicht euer Ziel Spieler aus der Hand zu verdrängen!
      Trips sind generell eine Gradwanderung zwischen Protection und Value.

      Es kommt hier sehr auf die Position an und welche Doorcard man hat und wie diese das Spiel der Gegner beeinflusst.

      Insgesamt gibt es keine Richtlinie wie man Trips spielen sollte. Dies ist sehr Gegner- und Spielabhängig.

      In einem loosen und eher aggressiven Spiel (welches man auf den unteren Limits häufig findet) ist ein Raise mit einer niedrigen Trips und Leute mit High Cards hinter euch schon ziemlich Standart. Da man in so einen Fall meist auf ein Pair in den Hole Cards oder auf Draws gesetzt wird. Niemand wird euch hier sofort auf Trips setzen. Auch sollte man wenn mehrere Leute vor einem Limpen raisen. Dies führt dazu das man von den Gegner noch ein extra Bet kassiert. An diesem Beispiel sieht man ganz klar, dass es wichtig ist euch in die Lage euer Gegner zu versetzen und zu überlegen: "was denken sie was ich habe“.

      Deshalb sollte man aber auch bedenken wann es offensichtlich wird das man Trips hat

      Beispiel:

      V1 [XX]Q raise
      V2 [XX]A reraise
      Hero [33]3 ???

      Die richtige Antwort ist call! Nur Trips würden ein Raise gegen ein Paar Assen (welches hier wahrscheinlich ist) raisen können.

      Mit einem raise würde man diese Hand tot spielen.

      Um dieses tot spielen zu vermeiden sollte man auch in tighten Spielen ein slowplayen vorziehen. Wenn man seine Hand schon slowplayed sollte man auch prinzipiell bis zu 5th Street warten. Und dann los legen.
      Insgesamt wird über dieses Thema schon länger diskutiert und in jeder erhältlichen Literatur findet man unterschiedliche Meinungen.

      Bring in mit Trips
      Mit 222 -666 kann es uns oft passieren das wir das bring in leisten müßen Shorsthanded kann es uns auch mal mit JJJ passieren das ist aber eher selten. Generell sollte man nur das bring in leisten und je nach Aktion und den Doore cards der Gegner reraisen oder callen.
      Einzige Ausnahme ist ein loose passiver Tisch wo in der 3rd schon zuviel gecallt wir und es selten zu einen raise in der 3rd kommt. Hier kann man auch mal das bring in completen. Solche Tische sind aber eher selten meistens hat man mindestens einen Miniac am Tisch sitzen der mit hoher Upcard meistens raist.
      Ob wir nun reraisen oder callen hängt dann sehr von den Gegnerischen Verhalten ab. Das Beispiel oben zeigt sehr gut das man manchmal nur callen sollte um mehr value aus der Hand zu kriegen.
      Gibt es aber einige Caller und die höchste doorcard raist können wir relativ sicher reraisen. Ohne Angst haben zu müssen das wir die Kundschaft vertreiben.

      Paare
      Nach Rolled up trips ist ein Paar das Startblatt das wir am häufigsten spielen können. Das heißt natürlich nicht das wir jedes Paar spielen sollten. Generell kann man sagen das es von vielen Faktoren abhängt ob ein Paar spielbar ist oder nicht. Hier sind einige wichtige Punkte die zu beachten sind
        - Die Größe des Paares
        - leben die Karten?
        - die Höhe des Kickers
        - ist das Paar versteckt?
        - gegen welche Blätter wird das Paar vermutlich stehen?


      Große Paare mit lebenden Karten können praktisch immer mitgespielt werden, mit Ausnahme gegen ein noch größeres Paar. Natürlich kann man nicht 100%ig wissen, ob man gegen ein höheres Paar steht. Es gibt aber oft genugt Indizien, die weiterhelfen können. Ein erster wichtiger Hinweis ist die Doorecard des Gegners. Fallls er ein Paar hat wird es in 2/3 aller Fälle die Höhe der Doore Card haben. Ein weiterer deutlicher Hinweis kann sich aus dem Bietverhalten eurer Mitspieler ergeben.
      Dazu ein Beispiel:

      1[XX]3 :spade:
      2[Q :diamond:8 :heart:] Q :club:
      3[XX]K :club:
      4[XX]A :heart:

      Die 3 bringt das bring in. Wir callen hier nur da nach uns noch 2 höhere Karten agieren und wir deshalb erstmal nur abwarten möchten.
      Spieler 3 raist und Spieler 4 reraist.
      Hier können wir relativ sicher sein das wir hinten liegen. Auch wenn es uns schwer fällt sollten wir hier lieber folden.
      Die Entscheidung ist recht einfach obwohl es uns doch sehr schwer fallen wird eine gute Hand zu folden. Aber die nächste günstige Situation kommt bestimmt.
      Gehen wir jetzt mal davon aus Spieler 3 foldet und Spieler 4 erhöht. Jetzt hängt es von unseren Reads auf den Gegner ab wie wir weiter spielen. Ist er sehr tight und erhöht nur wenn er ein spielbare hand hat können wir relativ sicher folden da er meistens das Ass Paar hat. Ein Durchschnittlicher Spieler wird aber nicht immer ein Ass Paar haben. Er wird oft eins darstellen wollen. meistens Hat er ein verstecktes Paar oder 3 hohe Karten bzw einen hohen 3 flush.
      Man kann hier eigentlich nur 2 fehler machen:
      Ich gehe mit und er hat das Ass Paar. Hier gewinnen wir nur in knapp 35% der Fälle der Fehler kostet uns Geld.
      Ich folde und er hat kein Ass Paar, wir verlieren geld da wir wahrscheinlich zu 60% favorit waren.
      Wenn er hier zu 50% das Paar Asse hat und in 50% der fälle nur ein kleines pair oder einen hohen 3Flush. So haben haben wir einen knappen coinflip. Wenn er mehr probiert zustealen könnten wir sogar einen Vorteil gegen seine Range haben.

      Große Paare TT- AA

      Große Paar können fast immer gespielt werden. Ausnahmen sind nur wenn alle Karten Tot sind und wir gegen ein evtl. höheres Paar spielen.
      In den meisten Fällen sollten wir mit einen raise oder reraise einsteigen. Denn wir wollen die Anzahl unserer Gegner minimieren da unsere Hand die beste Chance hat zu gewinnen wenn wir gegen so wenig Gegner wie möglich spielen. Nur das bring in zu leisten kann ein großer Fehler sein da wir vielen drawing Hands so die Möglichkeit geben billig die nächste Karte zu sehen.
      Heads up hat man die beste Chance den Pott zu gewinnen erstens ist man gegen 3erflushs & kleinere paare ca. 2:1 Favorit. Zweitens läßt sich so besser Druck auf den Gegner ausüben. Der Pot wird nicht so riesig das er auf Grund der enormen Pott Odds jede bet bis zur 7th callt. Und man kann einen Gegner meistens besser ausspielen als 2 oder 3 Gegner.

      Manchmal hab ich aber auch eine ganz geringe chance Heads up zu kommen. Zum Beispiel auf den Micros kommt es sehr oft vor das schon viele Leute in den Pot eingstiegen sind und wenn wir raisen können wir relativ sicher sein das alle callen. Da wird dann unser Kicker wichtig und der entscheidet dann meistens auch ob wir mit limpen und auf 2pair drawen und versuchen werden die Gegner bei ungefährlichen Boards auf der 4th oder 5th zum folden zu bringen.

      Hero: A:heart: A:spade: 4:club:___???
      Seat 2: xx xx 2:club:___bring in
      Seat 3: xx xx Q:heart: ___raise
      Seat 4: xx xx A:diamond:___calls
      Seat 5: xx xx 2:spade: ___calls
      Seat 6: xx xx K:diamond:___reraise
      Seat 7: xx xx A:club:___folds
      Seat 8: xx xx 4:spade: ___folds




      Mittlere und kleine Paare

      Diese sind natürlich viel schwächer als hohe paare und sollten nur mit höchster Vorsicht unter günstigen Voraussetzungen gespielt werden.

      1. Wie ist das Allgemeine Spiel am Tisch und wie ist dein Image?
      2. Wie hoch ist dein Kicker?
      3. Was für Doorecards haben die Gegner?
      4. Sind deine Karten lebendig? (Wenn eine Paarkarte tot ist sollte die Hand extrem selten gespielt werden. Ist nur eine Kicker Karte tot ist die Hand noch spielbar aber niemals mit 2 toten Kickern)
      5. Ist dein Paar in den verdeckten Karten? (Spiel mit einem Verdeckten Paar)
      6. Hast du einen 2er Flushdraw? (ein 2er flushdraw ist natürlich wertvoller als ein 2er Straightdraw natürlich wenn alle Flush karten lebendig sind. Wichtig ist auch ob er in den verdeckten Karten ist da er dort selten erkannt wird.)

      Die zwei wichtigsten Faktoren sind einmal die höhe des Kickers und natürlich wie lebendig das Blatt ist. Wann ein Blatt lebendig ist sollte eigentlich jeden klar sein. Aber wann ist mein Kicker hoch genug? Die Antwort ist recht einfacher er sollte höher als die Doorecards der Gegner sein.
      Ist der Kicker kleiner als 2 oder 3 Karten auf dem Board sollte ich fast immer folden. Außer ich komme günstig an die nächste Karte also maximal das bring in. Wenn ich hingegen einen Kicker höher als die Doorecards der Gegner habe kann ich auch mal einen vollen Einsatz callen. Ob ich aber mit einem raise oder einen call ins Spiel einsteige hängt von der Gesamtsituation ab, dazu ein Beispiel.

      Hero: 4:club: K:club: 4:diamond:___???
      Seat 2: xx xx Q:heart: ___
      Seat 3: xx xx 8 :diamond:___
      Seat 5: xx xx 7:heart: ___
      Seat 6: xx xx J:heart: ___
      Seat 7: xx xx 5:heart: ___
      Seat 8: xx xx 2:club:___bring-in

      Ist der Tisch recht tight sollte man in den meisten Fällen raisen um die Ante zu stealen. Und in den Fällen wo ich von einer hohen Doorecard geraist werde sollte ich meistens reraisen. Ihr habt richtig gehört da der Gegner in den meisten Fällen nicht die Karten hat die er representieren will oder eine Doorecard schon tot ist. Es ist eine schwierige Entscheidung und hier sollte ich die Gegner schon einigermaßen gut einschätzen können. Kann ich das nicht sollte ich lieber folden und auf die nächste günstige Situation warten.

      Hero: 8:heart: 8:spade: J:club:___???
      Seat 2: xx xx 5:club:___
      Seat 3: xx xx Q:heart: ___
      Seat 4: xx xx T:diamond:___
      Seat 5: xx xx 3:spade: ___
      Seat 6: xx xx 6:diamond:___
      Seat 7: xx xx 2:club:___bringin
      Seat 8: xx xx 4:spade: ___fold

      Hero: 9:heart: 9:spade: Q:club:___???
      Seat 2: xx xx 7:club:___
      Seat 3: xx xx J:heart: ___
      Seat 4: xx xx 7:diamond:___
      Seat 5: xx xx 4:spade: ___
      Seat 6: xx xx 3:diamond:___
      Seat 7: xx xx T :club:___
      Seat 8: xx xx 2:spade: ___bring in

      Hero: 9:heart: T:club: 9:club:___???
      Seat 2: xx xx 2:heart: ___
      Seat 3: xx xx K:heart: ___
      Seat 4: xx xx A:diamond:___
      Seat 5: xx xx 2:spade: ___
      Seat 6: xx xx 8:diamond:___
      Seat 7: xx xx A:club:___
      Seat 8: xx xx 4:spade: ___

      Hero: 3:heart: A:spade: 3:club:___???
      Seat 2: xx xx 2:club:___
      Seat 3: xx xx Q:heart: ___
      Seat 4: xx xx A:diamond:___
      Seat 5: xx xx 2:spade: ___
      Seat 6: xx xx K:diamond:___
      Seat 7: xx xx A:club:___
      Seat 8: xx xx 4:spade: ___

      Spielen mit einen versteckten Paar

      Spielen gegen das mögliche Hohe Paar

      Hero: J:heart: J:spade: Q:club:___???
      Seat 2: xx xx 2:club:___bring in
      Seat 3: xx xx Q:heart: ___
      Seat 4: xx xx T:diamond:___
      Seat 5: xx xx 2:spade: ___
      Seat 6: xx xx K:diamond:___
      Seat 7: xx xx A:club:___
      Seat 8: xx xx 4:spade: ___


      Spekulative Blätter

      Darunter versteht man Starthände die zwar ein erhebliches Potenzial haben, sich zu einem sehr starken Blatt zu entwickeln, jedoch für sich alleine noch nicht viel Wert sind.
      Folgende Blätter zählen zu diesen
      3erFlush
      3er Straight
      3er Gutshot Straight Draw
      3 hohe Karten

      3er Straight Flush

      Ein Blatt wie [Q:diamond:J:diamond:] T:diamond: beinhaltet alle Vorteile einer Drawing Hand auf einmal.
      Das größte Problem bei solchen Händen ist, das sie sich irgendwann verbessern müssen. Sonst verlieren sie sogar gegen jedes noch so kleine Paar. Man muss also genau abwägen wie viel man für ein spekulatives Blatt bezahlen kann ohne dass man einen negativen Erwartungswert hat. Ein Straight Flush draw ist natürlich die beste Drawing Hand die man haben kann und kann meistens bis zur 5th Street mitgespielt werden. Natürlich hängt das mal wieder von der Gesamt Situation ab, ob es profitabel ist oder nicht. Hat die Hand sich aber bis zur 5th Street nicht verbessert, lohnt es sich fast nie noch weitere Karten zu bezahlen.
      Falls sich das Blatt verbessert sollte man aber seine Gegner nicht aus den Augen verlieren. Zwar haben wir eine gute Chance unsere Hand zur Made Hand zu verbessern. Aber unsere Gegner können uns ja genauso noch ausdrawen.

      Strategie:
      Wie schon weiter oben beschrieben wollen wir mit drawing Hands gegen so viele Gegner wie möglich spielen. Das liegt einfach daran das diese Art von Blättern meistens nur gewinnt wenn der draw ankommt. Wenn also der Flush oder die Straight fertig ist. Diese Spekulation auf ein starkes Blatt kostet natürlich jedes Mal Geld und sie geht natürlich oft nicht auf. Damit unsere Investitionen einen positiven Erwartungswert haben, sollten die Pots die tatsächlich gewonnen werden, möglichst groß sein.

      Oft passiert es, das uns die 4. Karte noch keine Verbesserung bringt. Dadurch sinkt der Wert unseres Blattes erheblich. Gegen mehrere Gegner können wir meistens noch einen Verbesserungsversuch bezahlen. Unter der Voraussetzung die nächste Karte wird nicht zu teuer. Dabei muß unbedingt darauf geachtet werden, auf welche Blätter die Gegner ziehen! Es lohnt sich nicht auf eine Straight weiter zuspielen wenn man gegen einen potentiellen Flush oder ein mögliches Fullhouse steht.
      Ebenso nutzlos kann die Verbesserung zu einem Paar mit der 5. Karte sein. Gegen mehrere Gegner hat man hat man meistens in dieser Situation trotzdem das schlechtere Blatt. Darum sollte man meistens passen wenn jemand in so einer Situation bietet.

      Tendenziell möchte man mit einen spekulativen Blatt möglichst billig an die nächste Karte kommen. Je mehr Informationen vorhanden sind, umso leichter lässt sich abschätzen, ob sich das callen lohnt.
      Das heißt aber nicht das man mit einen 3er Straight Flush zur Passivität verurteilt ist, ganz im Gegenteil. In vielen Situationen kann ich auch die Initiative übernehmen. So eine Situation kann zum Beispiel sein wenn wir die höchste Door Card haben. Wenn wir erhöhen werden unsere Gegner uns eher auf ein großes Paar setzen. Ab und zu wird es uns auch gelingen durch unseren Semibluff den Pot gleich zu gewinnen, oder es entsteht eine Headsup Situation die meistens auch vorteilhaft ist.
      Bsp:
      Q:diamond:J:diamond:] T:diamond: vs. 656 offsuited
      In diesen Fall sind wir sogar 60:40 Favorit Wenn unser Blatt natürlich komplett lebendig ist.

      Mit einem kleinen 3er Straight flush draw bieten sich weniger Chancen für ein so aktives Spiel. Erstens hat man meistens nicht die höchste Doorecard (also kann man die Gegner auch nicht sehr beeindrucken) und zweitens kann es passieren das wir gegen ein höheres Paar spielen, und müssen uns auf einen reraise gefasst machen. Dadurch können wir schnell in ekligen Headsup Situationen kommen. Die wir eigentlich mit einen kleinen 3er Straight flush draw vermeiden wollen. (hier liegen wir schon mindestens 60:40 hinten)

      Obwohl ein 3er Straight flush draw ein beträchtliches Potenzial an guten Karten zur Verbesserung hat, muss man eine Überblick über die lebenden Karten behalten. Sehr einfach ist es, wenn sich das Blatt erst zum 4er Straight flush entwickelt. So viele tote Karten gibt es fast nicht, dass man das Blatt nicht weiter spielen könnte. Meistens entwickelt es sich zum 4er Straight oder zum Flush draw und dann wird es umso wichtiger, sich alle toten Karten zu merken.

      Bsp:






      3er Flush

      Kommen wir zur nächsten guten Starthand den 3er Flush, diese Hand wird von vielen Spielern um jeden Preis gespielt. Das sollten wir aber lieber nicht machen da es wie immer beim Stud auf die Gesamtsituation ankommt ob die Hand spielbar ist oder nicht.
      Es gellten hier ähnliche Kriterien wie beim Straight Flush.
      - Wie ist deine Position?
      - Was hast du für eine Doorecard?
      - Sind deine Karten lebendig? bzw. wie viele Karten sind schon Tot?
      - Wie hoch sind deine Karten?

      Für einen Hohen 3er Flush bezieht sich der Punkt Lebende Karten nicht nur auf Farbe, sondern auch auf die hohen Karten. Praktisch ist das Potential der hohen Karten genauso wichtig wie die Flush Chance. Daher sollte man mit einen kleine 3er Flush eher vorsichtig sein. Wenn vor einem schon geraist und gereraist wird sollte man sich relativ schnell aus der Hand verabschieden. Halte ich zum Beispiel 8d 2d 3d mache das bring in und nach mir completet eine Dame und ein König reraist hab ich in der Hand nix mehr verloren da die nächste Karte mich zu viel kosten würde selbst wenn alle Flushkarten noch lebendig sind.
      Die höhe der Karten ist auch sehr Entscheident wie flexibel ich mit meinen Flushdraw bin. Mit einem kleinen Flushdraw habe ich nur in MultiwayPötten eine gute Gewinnchance. Wenn meine Flushkarten natürlich komplett lebendig sind. Wenn 3 meiner Flushkarten bereits tot sind sollte ich nicht einmal das bringin bezahlen da ich nur in 11% der Fälle meinen Flush bis zur 7th Street ziehe. Halten ich hingegen mindestens zwei Hohe Karten, also zwei Karten höher als die Doorecards der Gegner, kann ich praktisch fast immer spielen. Wie aktiv ich das Spiel mit meinem Flushdraw gestallten kann hängt aber auch von der Doorecard ab. Mit der höchsten oder zweithöchsten Doorecard kann ich meistens mit einen raise einsteigen. Ist nur eine Doorecard höher als unsere Doorecard so sollte man nur raisen wenn mindestens eine Karte in der Starthand höher als die Doorcard des Gegners ist.

      Beispiele

      Hero: 9:club: 3:club: 4:club:___???
      Seat 2: xx xx 2:heart: ___ bring in
      Seat 3: xx xx Q:heart: ___call
      Seat 4: xx xx Q:diamond:___call
      Seat 5: xx xx K:spade: ___call
      Seat 6: xx xx 5:diamond:___folds
      Seat 7: xx xx 4:diamond:___ folds
      Seat 8: xx xx 4:spade: ___folds

      Hier habe ich noch eine relative einfache Entscheidung ich komme nur für das Bring in an die nächste Karte und bin last to act daher sollte ich nur callen. Wenn aber mehr als 3 Flushkarten tot sind ist die Hand fast unspielbar. Ausnahmen sind zum Beispiel wenn ich noch andere potentiale habe, wie zwei hohe Karten oder einen Straightdraw . Oder ich kann die Hand auch als Ante steal verwenden falls ich first in kommen würde.

      Hero: 10:club: 2:club: 4:club:___???
      Seat 2: xx xx 2:heart: ___ bring in
      Seat 3: xx xx Q:club:___call
      Seat 4: xx xx Q:diamond:___call
      Seat 5: xx xx K:club:___call
      Seat 6: xx xx 5:club:___folds
      Seat 7: xx xx 10:diamond:___ folds
      Seat 8: xx xx 4:spade: ___folds

      Genauso einfach solllte die Entscheidung bei dieser Hand sein 3 meiner Flushkarten sind Tot und es ist je eine fünf und eine Zehn Tot. Daher sollte ich hier lieber folden. Wenn hingegen nur 2 Flushkarten tot sind und noch alle Zehnen und fünfen leben würden ist die Hand noch spielbar wenn sie mich nicht zuviel kostet daher könnte ich zwar das bringin noch bezahlen, bei einen complete hingegen sollte ich lieber folden. Eine Situation die ich hier auf alle Fälle vermeiden will ist Heads up gegen ein höheres Paar zu spielen da ich hier schon weit hinten liegen würde. Selbst wenn alle Flushkarten lebendig möchte ich nicht HU gegen ein ein hohes Paar spielen.

      Hero: 10:club: 2:club: 4:club:___???
      Seat 2: xx xx 2:heart: ___ bring in
      Seat 3: xx xx Q:heart: ___call
      Seat 4: xx xx Q:diamond:___complete
      Seat 5: xx xx K:heart: ___raise
      Seat 6: xx xx 5:diamond:___folds
      Seat 7: xx xx 10:diamond:___ folds
      Seat 8: xx xx 4:spade: ___folds

      Hier ist es sehr wahrscheinlich das wir mindestens gegen ein hohes Paar spielen und sollten daher folden. Erstens wird die nächste Karte sehr teuer und zweitens möchten ich nicht Heads up gegen ein eventuelles Paar Könige spielen.

      Hero: A:heart: Q:heart: J:heart: ___???
      Seat 2: xx xx 2:heart: ___
      Seat 3: xx xx 8:club:___
      Seat 4: xx xx 9:diamond:___
      Seat 5: xx xx K:heart: ___
      Seat 6: xx xx 5:diamond:___
      Seat 7: xx xx 10:diamond:___ bring in
      Seat 8: xx xx 4:spade: ___folds



      3er Straight

      Kommen wir zur nächsten spekulativ en Hand den 3er Straightdraw. Dieser sollte nur unter günstigen Voraussetzungen gespielt werden, da er um einiges schwächer als der 3er Flushdraw ist. Aber als guter Spieler sollte man ihn schon im Repertoire haben
      Die Vorausetzungen sind aber etwas komplexer als beim Flush oder Straightflushdraw.

      1. Wie hoch sind deine Karten?
      2. Wie lebendig sind deine Straight Karten? (vor allem die primären)
      3. Wie lebendig sind deine Paar Karten?
      4. Hast du einen 2er Flush?
      5. Wer ist bereits in die Hand eingstiegen?
      6. Wie viel mußt du bringen um die nächste Street zusehen?
      7. Wie hoch ist deine Doorecard?

      Wie schon gesagt ist beim 3er Straightdraw höchste Vorsicht geboten. Vor allem kleine und mittlere 3er Straights sollten nicht überschätzt werden, da sie oft gegen höhere Straights und jeden noch so kleinen Flush verlieren. Sehr aktiv kann man in den meisten Fällen auch nicht werden, so lange man seinen Flush nicht getroffen hat. Daher sollte man gut abschätzen ob man mit einer 3er Straight ins Spiel einsteigt oder nicht. Bei hohen Karten sind unsere Möglichkeiten Ähnlich denen eines hohen 3er Flushs, da sollte man aber auch eher die hohen Karten spielen den Straightdraw sollte man aber im Hinterkopf haben.

      Primäre & sekundäre Ergänzungskarten

      Bevor ich weiter auf die Stratgie beim Spiel mit einer 3er Straight eingehe. Möchte ich kurz auf die Bedeutung der primären & sekundären Ergänzungskarten eingehen.

      78[9TJ]QK [Graphic erklärung was primär und sek]

      Wenn ich jetzt die Dame als primäre Ergänzungskarte ziehe, fallen die sieben als Ergänzungskarte weg und die Könige werden direkt zu primären. Das bedeutet also wir müssen erst einmal 16Karten (ohne unsere Paar Karten) beobachten müssen. Das erfordert natürlich einiges mehr an Gedächtnisleistung als bei einen 3er Flushdraw wo man nur auf die Farbe achten muss.
      Aber wir werden in der Praxis nicht immer direkt unseren 4er Straightdraw treffen. Der aufmerksame Leser wird bemerkt haben das es nur in 50% der Fälle vorkommt. In den anderen Fällen ziehen wir nur eine sekundäre Ergänzungskarte und verbessern unsere Hand nur zum Gutshotstraightdraw.

      9 :heart: T :diamond:J :club: X K :heart:

      Daher haben wir nur noch 4 Karten die unsere Hand zur Straight verbessern. Die Chance die Straight zu ziehen wird dadurch sehr gering und es lohnt sich nur mit sehr guten Pod Odds weiter zuspielen.
      Daher sollte man auch keine Kombinationen wie A23 oder 234 spielen. Bei A23 habe ich zum Beispiel nur 8 Ergänzungskarten und ob ich nun die 4 oder die 5 ziehe danach habe ich immer nur einen Gutshotstraightdraw. Bei 234 habe ich hingegen nur eine primäre Ergänzungskarte die Fünf. Das gilt natürlich auch für Kombinationen wie AKQ hier kann ich aber die Hohen Karten spielen die Straight Chance ist natürlich ein guter neben Effekt den man nicht außer Acht lassen sollte.

      In manchen Situationen lohnt es sich mit einer 3er Straight einen vollen Einsatz zu bezahlen aber nicht für 2volle Einsätze. z.B.

      9TJ Q raise Acall

      Selten kann ich auch mal für 2 Volle Einsätze callen wenn ich andere potenziale habe zum Beispiel Hohe Karten oder einen 2er Flush

      JdTsQs gegen Qrais Tcallt A reraist


      Es hängt wie aber auch von euren Gegnern ab ob sich der 3er Flush profitabel spielen läßt oder nicht. An einen loose passiven Tisch wo die Gegner gerne mal mit ihren High pair bis zur 7th callen habe ich natürlich mehr implied odds als an einen tighten Tisch. Sollte daher eine schlechte 3er Straight an einen tighte aggressiven Tisch eher folden. Da man oft zu viel für die nächste Karte bezahlen muß und man auf der 4th oder 5th bei wilden Bietgefecht meistens folden muß.
      Bei einen kleinen & mittleren 3er Straightdraw sollte man lieber einmal zu oft folden und seine Straight Chance nicht überschätzen


      Hero: K:heart: K:spade: 3:club:___???
      Seat 2: xx xx 2:club:___bring in
      Seat 3: xx xx Q:heart: ___calls
      Seat 4: xx xx A:diamond:___calls
      Seat 5: xx xx 2:spade: ___calls
      Seat 6: xx xx 7:diamond:___calls
      Seat 7: xx xx 7:club:___calls
      Seat 8: xx xx 4:spade: ___folds

      3er Gutshotstraightdraw

      Der 3er Gutshotstraightdraw sollte noch vorsichtiger als der 3er Straight gespielt werden da wir nur 4 primäre Ergänzungskarten haben. Er sollt nur unter der Bedingung gespielt werden das unsere doorecard die höchste auf den Board ist. Natürlich sollten auch alle Straight Karten lebendig sein vor allem die primäre Ergänzungskarte. Wenn das nicht der Fall ist, ist die Hand praktisch unspielbar da wir unsere Straight viel zu selten treffen. Das heißt natürlich auch das wir um 2 Gaper lieber einen großen Bogen machen zumindest wenn ich keine hohen Karten habe.


      Hohe Karten

      3rd Street Callen oder Raisen

      3rd Street – Callen oder raisen

      Zuerst einmal muss man sich darüber im klaren werden, warum man auf 3rd Street raist.
      In einem Großteil der Fälle raist man um gegen möglichst wenige Spieler zu spielen, also man raist „for protection“ (im Optimalfall erreicht man eine Heads-Up Situation)
      Beispielhände hierfür sind: Pairs, High Cards ohne Pair, hohe Straight & Flush Draws.

      Zuerst sollten wir uns merken:
      Können wir mit einem raise keine Spieler aus dem Pot vertreiben, so ist ein call oft die bessere Option.

      Bsp:
      Seat 1: xx xx 2:club: brings In
      Seat 2: xx xx K:heart: folds
      Seat 3: xx xx K:spade: folds
      Seat 4: xx xx 5:heart: calls
      Seat 5: xx xx K:club: folds
      Seat 6: xx xx 7:heart: calls
      Seat 7: xx xx 9:diamond: calls
      Hero: J:club: 8:diamond: J:spade: ????

      Hier betrachten wir zuerst unsere Position. Da wir als letzter drann sind, können nach uns logischerweise keine Spieler mehr ins Spiel einsteigen.

      Was wäre eure Aktion hier?

      Wir haben hier zwar meistens die beste Hand, doch ein raise bringt uns reichlich wenig, da die Spieler, die davor gelimpt haben, wohl auch den raisen callen werden und wir somit mit einem Pair in einem Multiway Pot sitzen, was wir ja möglichst vermeiden wollten. Also sollten wir callen.

      Ändern wir Heros Starthand in Q:club: J:spade: Q:spade: haben wir einen Straight Flush Kicker und wir können hier raisen (for value und protection). Da uns die zusätzliche Straightflush Chance bessere Multiwayeigenschaften gibt (Valueraise). Wenn wir hier nur von ein oder zwei Gegnern gecallt werden sind unser Chancen den Pot mit unseren Paar zu gewinnen denoch ganz gut (Protectionraise).

      Ist jedoch eine Queen tot, sollte man wieder nur callen.

      ---

      Auf der anderen Seite machen viele Spieler den Fehler mit zu wenigen Händen zu raisen, solange der Pot noch nicht multiway ist und wir nicht last to act sind.

      Ein niedriges Pair mit mittlerem Kicker ist keine Hand, bei der man einfach mal schauen will, was 4th Street bringt.

      Bsp:
      Hero: 6:heart: T:diamond: 6:club:
      Villain: xx xx 9:spade:
      noch einige Spieler nach Villain am Zug.

      Hier wäre es ein großer Fehler nur zu callen. Denn wenn Villain raist, können trotzdem noch sehr viele Spieler in die Hand einsteigen und wir müssten multiway spielen.

      Raisen wir selbst und bekommen ein reraise von Villain, so protected dieser für uns und wir kommen meistens Heads-Up.
      Sind wir Heads-Up stehen unsere Chancen gar nicht so schlecht. Gegen ein Pair of Nines bei Villain und einem Overcard Kicker in unserer Hand haben wir immernoch ca. 40% Gewinnchance.

      Ein weiterer Grund für einen raise mit dieser Hand, ist deception. Da wir eine Hand wie A:heart: A:diamond: 6:club: raisen würden, sind wir folglich viel schwerer lesbar für unsere Gegner.

      Man sollte jetzt aber nicht auf die Idee kommen 6:heart: T:diamond: 6:club: immer zu callen, wenn eine 9 raist. In den meisten Fällen sollte man folden.
      Callt nur, wenn ihr euch sicher seid, dass ihr Heads-Up gegen Villain kommt.


      [U]Limpen in early:[/U]
      Es gibt 2 Möglichkeiten in Early Position zu limpen.

      1. Hero: 5:spade: 2:spade: T:spade:
      Hinter uns sitzt noch ein A und ein K.
      Hier sollten wir nur limpen, da das A oder der K unser raise reraisen könnte und wir somit in eine ecklige Heads-Up Situation kommen.
      Mit einem 3er Flush + Overcard können wir jedoch raisen und ein reraise callen.

      2. Hierunter fallen Hände, mit denen wir günstig die nächste Karte anschauen können, diese aber auch sofort aufgeben, wenn wir keine gute Karte treffen.
      z.B. 3er Straights oder 3er Flushes, bei denen bereits einige Karten tot sind. Hier haben wir immernoch viele Outs um uns auf 4th zu verbessern.

      Anmerkung: Limpen wir in early und werden geraist, sollten wir die meiste Zeit folden.

      Hand 1
      Seat 1: xx xx 2:club: brings In
      Seat 2: xx xx A:heart: folds
      Seat 3: xx xx K:spade: folds
      Seat 4: xx xx 7:heart: raises
      Seat 5: xx xx K:club: folds
      Hero: Q:club: J:spade: T:spade: ????
      Seat 7: xx xx 8:heart:
      Seat 8: xx xx 5:diamond:

      Hand 2
      Seat 1: xx xx 2:club: brings In
      Seat 2: xx xx 7:heart: raises
      Seat 3: xx xx 4:spade: calls
      Seat 4: xx xx 3:heart: calls
      Seat 5: xx xx K:club: folds
      Hero: Q:club: J:spade: T:spade: ????
      Seat 7: xx xx 8:heart:
      Seat 8: xx xx 5:diamond:

      Hand 3
      Seat 1: xx xx 2 :diamond: brings In
      Hero: 4:club: 5:club: 6:club: ???
      Seat 3: xx xx 4:spade:
      Seat 4: xx xx 3:heart:
      Seat 5: xx xx K:club:
      Seat 7: xx xx 8:heart:
      Seat 8: xx xx 5:diamond:


      Diese beiden folgenden Hände gehören eigentlich noch in den Artikel, aber ich wollte dazu erst paar Lösungsvorschläge sehen, bevor ich das mit aufnehme.
      Bemerkung: Man berücksichtige, dass das Ass stealen KÖNNTE. (aber nicht unbedingt muss)

      Hand 4
      Seat 1: xx xx 2:club: brings In
      Seat 2: xx xx 7:heart: folds
      Seat 3: xx xx 4:spade: folds
      Seat 4: xx xx 3:heart: folds
      Seat 5: xx xx A:club: raises
      Hero: 5:heart: 5:diamond: K:spade: ????
      Seat 7: xx xx Q:heart:
      Seat 8: xx xx 5:diamond:

      Hand 5
      Seat 1: xx xx 2:club: brings In
      Seat 2: xx xx 7:heart: folds
      Seat 3: xx xx 4:spade: folds
      Seat 4: xx xx 3:heart: folds
      Seat 5: xx xx A:club: raises
      Hero: 5:heart: K:diamond: K:spade: ????
      Seat 7: xx xx Q:heart:
      Seat 8: xx xx 5:diamond:[/quote]
  • 5 Antworten
    • Syris
      Syris
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2007 Beiträge: 2.521


      Hey JERK....hab in deinem Artikel gesehen, dass die Tabelle noch fehlt....hab die eben mal erstellt....vielleicht willst du sie ja in den Artikel einfügen.

      Hast du die Prozentzahlen aus nem Buch, oder gibts da soetwas wie nen Equilator für Stud?
    • JERK
      JERK
      Global
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 998
      Danke gut arbeit

      Ich hab die Zahlen aus Professionell Pokern: 7 Card Stud (V. Koslovski) wenn jemand nen Equilator für Stud kennt bitte mal den Link posten
    • jukeboxheroo
      jukeboxheroo
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 3.184
      toller beitrag.

      gerne hätte ich für mein spiel noch eine tabelle, die den nutzenabgang bei dead cards erläutert .

      z.b. 3flush bei 1-5 gleichfarbigen karten bei den gegnern.

      wie beeinflussen dead cards meine 3str8 preflop ? ( nach primär und sekundär
      aufgeschlüsselt )

      wie stark ist AKx wenn ich beim gegner QQx vermute ( mit einer dead Queen ) ?

      wie häufig gewinnt two pair on 4th street gegen einen bis vier gegner wenn ich bei jedem caller ein overpair oder nen 3str8 oder 3 flush vermute ?

      einige werte sind sicherlich für alle psler interessant und wäre wirklich toll , wenn jemand ne tabelle mit den werten zusammenstellen könnte.
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Original von JERK
      Danke gut arbeit

      Ich hab die Zahlen aus Professionell Pokern: 7 Card Stud (V. Koslovski) wenn jemand nen Equilator für Stud kennt bitte mal den Link posten
      Auf http://www.twodimes.net kann man Hände gegeneinander stoven, ich glaube aber mit Ranges geht das nur in Razz.
    • JERK
      JERK
      Global
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 998
      Danke Fjodor,
      kannst du das mal bitte in die FAQs eintragen.

      @ Jukebox
      Wenn ich die grundlagen fertig habe werde ich mich da noch mit drum kümmern. eins nach dem anderen.
      Aber tabellen lassen sich für Stud schlecht aufstellen.
      wie hoch die wahrscheinlichkeit gegen 7gegner ist mit einen Flush bzw Straight draw zu gewinnen. kannst du ja auch heir nach schauen
      odds & wahrscheinlichkeiten
      auf die Odds würde ich mich aber nicht verlassen ich glaube da hatte ich paar Fehler beim berechnen gemacht. hab sie aber noch nicht korigiert. aber die Prozente sind 100% richtig.
      Wenns immernoch Probleme mit den Link gibt lade ich sie nochmal hoch.
      Achja beim Stud gibts kein Preflop. Da es ja auch keinen Flop gibt. ;)

      Mfg Jerk