Spiele mehr fürs Geld statt Spielspaß

    • Jahan
      Jahan
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2007 Beiträge: 1.245
      Hi,

      die "Geschichte" bewegt mich schon länger.

      Habe mit 50$ begonnen und bin inzwischen auf 630 euro hoch durch SSS bei NL10 und 2$ sngs und hauptsächlich 5$ sngs.

      Hab da nen derben ROI von ca 30% bei ca 370sngs.

      Jedenfalls macht meine BR meiner meinung nach inzwischen schon was her, und wollt bald auf die 11er aufsteigen.

      Aber ich habe folgende psychologische Probleme beim Spielen, die am Charakter von mir liegen und derzeit relativ stark ausgeprägt sind:

      - Ich habe Angst meine BR wieder zu verlieren, hab schon oft von Leuten und deren Downs gehört und hab Angst davor, dass ich auch in einen derben gerate.

      Das lähmt mich ein bisschen bzw nimmt mir die Lust ma spielen.

      - Ich habe Angst die 11$ sngs nicht zu schlagen obwohl ich weiß dass ich besser bin als die Leute auf dem Limit.

      - Habe vor mir einen Laptop mit dem pokergeld zu kaufen, und seit ich diese idee hatte, denk ich nur noch in "wieviel kann ich auszahln und hab noch ne gute BR und kann mir dann was für einen laptop kaufen" anstatt mich zu fragen "ist A7 mit 8bb in MP2 ein guter push oder nicht"
      Versteht ihr was ich meine?

      Ich bin ein relativ knausriger,geiziger mensch und das sind eigenschaften dieman beim pokern echt nich brauchen kann eigentlich weil man eben buyins als buyins und nciht als geld im geldbeutel betrachten sollte.

      Momentan gelingt mir das aber nicht und wenn ich mit Pokern beginne denke ich an einen scheis laptop anstatt an ein perfektes Spiel.

      Ich denke ein Ziel ist nicht schlecht als Motivation zum Pokern aber bei mir is es grad übertrieben und scheise.

      Hab irgendwie ein Loch und bisschen Angst zu spielen und Angst des Geld wieder zu verlieren, ich meine 5$ sngs bei titan sind ein witz und ich hab mich wirklich sehr, sehr mit dem content auseinandergesetzt usw aber mir is klar dass bei ROI von 30% mehr Up als Downswing dabei war, und daher muss ja eig bald n down kommen und darauf hab ich wenig bock.

      Ist ein bisschen peinlich so über Ängste zu sprechen aber ich hoffe ihr versteht mich und jemand kann mir vll helfen, ein Link zu nem guten psychologieartikel wäre vll schon ne hilfe.

      Noch ein Problem ist, dass ich der Mienung bin ich muss unbedingt mehr Geld gewinnen und spielen aber wenn man mit dem Ansatz "ich brauch geld" spielt hilft das nicht wirklich.

      Mein "Plan" ist es erstmal nicht zu spielen bis montag, und bevor ich da spiele mir ausgiebig paar videos anschaun artikel lesen usw um mich richtig aufs spielen heiß zu machen, dass ich des gefühl habe boah ich schlag die gegner locker und des is geil anstatt zu denken "ich schlag die gegner und gewinn damit geld des ich brauche" weil ich hab schon fast ein schlechtes gewissen manchmal wenn ich nicht spiel dass ich meine zeit verschwende da ich ja ja eig. gewinne.

      Naja ich will meine positive IchHabSpaßAmSpielen Einstellung wieder und nicht mehr die IchMussPokernDamitIchMirEinGeilesNotebookKaufenkann Einstellung.

      Jm Tipps parat? Aufschreiben hat auch schon bisschen geholfen.
  • 13 Antworten
    • Sunfire
      Sunfire
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2006 Beiträge: 3.394
      Ich habe mir meine komplette Bankroll auszahlen lassen und starte jetzt nochmal bei Nl10 SSS.
      Egal ob ich das Geld jetzt verdonke oder nicht ich habe die ganze Sache mit einem + beendet.
    • Wazup
      Wazup
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2007 Beiträge: 791
      Hm geht mir grad so ähnlich wie dir :)

      Habe ganz normal mit FL angefangen, dann mit 500$ oder sowas bei NL25 SH einstiegen. Mega weggegrindet mit 10ptbb/100, 20k hands oder sowas.

      Bis dato hatte ich einfach Spass am Spiel bzw wollte halt was erreichen.
      Dann fiel mir ein das ich mir einen 22" TFT kaufen könnte. Hatte die BR und habs dann auch sofort gemacht.
      Dann halt weiter aufgestiegen bis NL200 SH. Zwischendrinn mal paar kleinere Cashouts (Miete, 400euro zum spass usw). Dann hab ich mir 1k ausgecasht fürn Laptop.

      Bis dahin waren das ja immer Bruchteile meiner BR, von daher kein Problem.

      Ich hatte dann knapp 10k br. Als nächstes "Ziel" setzte ich mir daraufhin 10k euro auszucashen für ein Auto.

      Dann kam der derbste Downswing den ich je hatte (4k down) und ich dachte währenddessen dauernd an das Auto, dass mir grad Flöten geht. War echt übel. Ich habs auch an meinem Spiel gemerkt. (Sinnlose bluffs, schlechte Calldowns usw).

      So gings nich weiter. Also erstmal 2 Tage komplett Pause. Am 3. Tag bischen NL50 fürs Selbstbewusstsein, hier und da mal paar Tourneys.
      Jetzt, nach 5 Tagen, hab ich wieder mit NL100 angefangen.

      Da das Auto nun in die Ferne gerückt ist spiel ich auch wieder ganz passabel und es scheint wieder zu laufen.

      Fazit:
      Ich habe aus dem Down gelernt (grob gesagt: Kannst nichts erzwingen, tilt böse etc). Das hab ich vorher natürlich schon gewusst, aber erst jetzt kann ich es richtig umsetzen.

      Mein Tip an dich: Schlag dir erstmal den Laptop aus dem Kopf und setz dir als Ziel die 11er zu schlagen (was du locker schaffen solltest).
      Nächstes Ziel dann die 22er bzw NL50 sss oder so. Also bei den Limits einfach nicht ans Geld denken, sondern an den Aufstieg. Dann hast du plötzlich 2k br und kannst dir den Laptop easy leisten.

      mfg
    • pennerpark
      pennerpark
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2007 Beiträge: 748
      Man man man, klingt so, als ob es jedem mal passiert. Ich selbst habe mir grade einen neuen Laptop zugelegt und schon geht's abwärts. Frage mich daher zurzeit auch, wie es weitergehen kann. Aber ich denke, es müssen ein paar Tage/Wochen Pause her, damit ich nicht jedesmal anfange zu tilten, wenn es ein paar Stacks down geht.
    • Darokh
      Darokh
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2006 Beiträge: 137
      Naja, also eine Möglichkeit wäre - wie bereits erwähnt - den Betrag bis auf eine bestimmte Summe auszuzahlen und dann wieder auf einem niedrigeren Limit weiterzumachen. Dann hast du die Kohle auf jeden Fall sicher. Du musst mit dir dann nur selbst abbmachen, dass das restliche Geld auf deinem Pokeraccount nun Geld ist, das außer deiner Reichweite liegt und du das nun verdonken kannst, wie du möchtest.

      Eine andere Möglichkeit wäre, das Geld als einen Punktestand zu betrachten - mir hat das damals auf jeden Fall geholfen.

      Ansonsten...naja, den Teil seiner BR zu verlieren ist leider ein Element des Pokerns, und das musst du lernen zu akzeptieren. Das Problem ist eben bei dir eine Frage der Motivation und wenn bei dir der Schalter irgendwie auf " Ich brauche den Laptop" steht, anstatt "Spaß haben" oder "Im Pokern besser werden", dann musst du an dieser Einstellung arbeiten.
      Versuch eben eine Art Gedankenstopp einzubauen, wenn anfängst darüber nachzudenken, was für Klamotten du von dem Geld bekommen könntest.
    • Kraterspalter
      Kraterspalter
      Gold
      Dabei seit: 12.06.2007 Beiträge: 4.788
      Konzentriert euch nicht aufs Bankrollbuilding! les das mal durch
    • Jahan
      Jahan
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2007 Beiträge: 1.245
      das lächerliche an meiner BR is halt dass ich mir damit noch nichtmal großartig was kaufen kann, sondern "nur" n notebook, und ich hab halt echt dieses gefühl wenn ich verlier "da geht das notebook".
      unten anfangen will/werd ich nicht, weil 5er eig schon unten ist und rake zerstört allen gewinn unter den 5ern.

      Naja werde einfach wieder mehr ans Spielen statt an Notebook denken, und mir den Post mal durchlesen :) Danke für die schnelle Hilfe jedenfalls und gut zu wissen, dass es nicht nur mir so geht!
    • matusow
      matusow
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2006 Beiträge: 8.272
      geht mir genauso, abgesehn von einer anderen pokervariante.
      werd mir jetzt erstmal alles bis auf eine nl 25 bss sh roll auscashen und dann mal zu party schaun und mich endlich auch hier wieder fortbilden.

      dann hab ich mir wenigstens was schönes gekauft.

      was sich auf jeden fall immer bewährt, ist overrolled zu spielen. damit gehen solche ängste ein wenig weg.
    • Pokeintheface
      Pokeintheface
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2007 Beiträge: 130
      Ich persönlich habe auch einige Sachen die ich mir gerne von meinen Pokergewinnen kaufen möchte. Ich splashe im RL auch nicht mit Geld rum, als Student ist man ja in der Regel eh knapp bei Kasse. Nunja ich habe Ende November angefangen mich mit Poker wieder zu beschäftigen und trotz meiner Wünsche für zB Klamotten, Urlaub etc darauf konzentriert im Limit aufzusteigen um dann, wenn ich auf einem bestimmten Limit bin ( wie jetzt Nl 100 bzw Nl 400 SSS ) jeden Monat einen Teil meiner Gewinne auscashen kann. Wenn du dir zB sagst : ich cashe jeden Monat 20-30% meiner Gewinne aus kannst du diese für Urlaub/Klamotten/Laptop etc ansparen während der Rest deiner Bankroll weiterhin "unerreichbar" für dich ist und für die leider vorkommenden Downswings und weiteres Bankrollbuilding genutzt wird.

      Gruß
      Dennis
    • Kavalor
      Kavalor
      Gold
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 17.648
      was mir geholfen hat, ist halt sich was schönes zu kaufen vom Pokergeld. Ich bin kurz auf SH umgestiegen und hab an einem Wochenende 1/3 meiner BR gecrasht. Danach hab ich die Hälfte ausgezahlt und mir ein Wasserbett gekauft. Danach hatte ich einfach das innere gefühl, das egal was beim Poker passiert, auch wenn ich broke gehe, ich werde trotzdem gut schlafen ;)

      Hat mir den druck etwas genommen
    • Apep
      Apep
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2007 Beiträge: 1.670
      Ich hab mir Anfang letzten Monats eine Spülmaschine gekauft und die zum größten Teil durch Poker finanziert. Das Gefühl, dass die ganze Mühe (und Poker ist mühsam, auch wenn es Spaß macht) schonmal etwas Greifbares eingebracht hat, fand ich sehr motivierend.
      Ich war allerdings vorher etwas verkrampft und habe eine Phase unglücklicher Hände durch Unkonzentriertheiten noch verstärkt. Ich hatte mir vorgenommen, Ende März alles über 1000$ auszucashen und mir davon etwas zu kaufen. Das war nun in Gefahr und im Rückblick und mit etwas Abstand hat sich das wohl auf jeden Fall auf mein Spiel ausgewirkt, weil ich ständig meine BR-Entwicklung im Hinterkopf (und mit Hilfe von Poker Grapher auch im Blick) hatte und mich dadurch nicht mehr voll auf das Spielen konzentriert habe.
      Es lief dann besser, als ich angefangen habe, Sessions früh zu beenden, wenn ich mir nicht mehr sicher war, voll bei der Sache zu sein. Das war wohl das Wichtigste. Ich habe auch vor Sessions nochmal laut ein paar Dinge zu mir selber gesagt, die mir gerade wichtig erschienen. Ob das was gebracht hat, weiß ich nicht, aber geschadet hat es auf keinen Fall. Am Ende habe ich in dem Monat dann doch noch gut Gewinn gemacht und konnte mir tatsächlich dank Poker ein bisschen Luxus gönnen.

      Meine Lektionen daraus:
      - Finanzielle Ziele sind beim Poker hinderlich, wenn man sie während des Spielens nicht ausblenden kann.
      - Konzentration ist Geld.
      - Belohnungen motivieren auch dann, wenn man sie sich selbst zukommen lässt.
      - Nicht mehr von Hand abzuwaschen rockt derbe.
    • Ghostwriter0
      Ghostwriter0
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2006 Beiträge: 1.804
      ich mach mir immer erst gedanken was auszucashen und was zu kaufen wenn die kohle auch da ist. jetzt warens z.b. mal neue joggingschuhe und nen bissle gedöhns für 120€. zudem bezahl ich den kurzurlaub übers lange wochenende in zwei wochen auch aus der bankroll.

      sind zwar immer nur "kleinere" beträge (naja, NL25 / NL50), aber ich finde, dass es hilt wenn man sich zwischendurch mal was von dem geld gönnt und nicht nur für die BR und fürs level-up spielt.
    • bibersuperstar
      bibersuperstar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 15.239
      Absolut! Man muss nen guten mittelweg finden zwischen "sich mal was gönnen" und br weiter steigern. Man will ja auch mal was von dem virtuellen geld sehen, bzw es anfassen :)

      Kleine erreichbare ziele setzen hilft da schon sehr.
    • batman74
      batman74
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2007 Beiträge: 5.084
      Kann das sehr gut nachvollziehen, ich bin leider ein sehr schlechter Verlierer und empfinde das mittlerweile als dominantes psychisches leak

      Wenn eine Session SSS brutal gut startet, möchte ich etwa nicht wieder abrutschen und spiele dann auch eher weniger lang (spiele generell eher kurze Sessions)

      Ich habe da auch schon stark an mir gearbeitet und die "Geld als Punktestand"-Sache funktioniert inzwischen bei mir auch immer besser

      Bei mir kommt noch hinzu, dass ich auch eine Menge eigenes Geld nachgecasht habe, um Boni und ähnliches zu nutzen (BR = 300 EUR cash-in + 200 EUR Boni/RB/Winnings)

      Mittelfristig will ich soviel auscashen, dass ich nur mit gewonnenem Geld spiele und dann damit auch sicherstelle, dass ich a) ein noch konservativeres BRM spiele und b) auf Limits spiele, die ich einfach drin habe und c) dann noch besser den Geld=Punktestand=Spielgeld Aspekt verstehe