Equity Coaching

    • KittenKaboodle
      KittenKaboodle
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 3.527
      Hier meine bescheidene Meinung:

      Weniger wäre mehr!

      Es wurde an 4 Tischen gespielt, 2 davon SH. Statt viele Hände zu spielen und ab und zu Statements abzugeben wie : "2 Limper vor mir da hab ich zu wenig Equity, deswegen folde ich", wäre es in meinen Augen sinnvoller, wenige Hände detailiert zu besprechen.

      Bsp.: 2 Limper vor mir, ich habe XY als Button. Die 4 Player (2 Limper + SB + BB) haben x PFR und y VPIP, so und so gebe ich die Daten in Stove ein und habe also z% Equity. Die Playability der Hand ist gut/schlecht, das liegt an den und den Gründen. Deswegen habe ich meine Hand gefoldet/geraised/sonstewas.

      Meine Erfahrung als Tutor an der Uni war, dass der Lerneffekt viel größer ist, wenn man nur wenige Aufgaben bespricht, diese aber sehr detailiert. Man kann ja ruhig mal auf Sitout gehen bis die Hand besprochen ist, weil die Zuhörer sonst eh viel zu viel auf die Tische achten statt der Besprechung der Hand zuzuhören.

      Ich hatte mir etwas mehr versprochen vom Equity Coaching.
      Wie ist es den anderen Zuhörern ergangen? Weitere Meinungen wären hilfreich =)
  • 20 Antworten
    • Destolon
      Destolon
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 4.204
      da kann ich mich nur anschließen, ich bin kaum mitgekommen, soviel wie da los war.
      4 Tische sind ja gut für ein normales coaching, aber für eine detaillierte Besprechung von Equity und der Expert preflop Theorie war hier einfach zu viel Hektik fand ich.
    • Freerider
      Freerider
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2005 Beiträge: 364
      meine meinung: nur 1 SH tisch und pokerstove offen, sonst nichts. jede hand gemäß der PT-reads nachvollziehen, eventuell auch einen gegner ohne reads entsprechend naiv abarbeiten.

      ein spezialcoaching muß auch so aufgezogen sein und sich von anderen coachings unterscheiden. diesen unterschied habe ich vermißt. fragen zu odds und outs bei einem oesd, "was ist out of position" etc. würde ich als coach hier großzügig ignorieren. ich erkläre an der uni auch nicht mehr wie ich eine geradengleichung aufstelle. es ist ärgerlich wenn die teilnehmer nicht vorbereitet sind, da kann der coach aber nichts dafür. er muß nur entsprechend darauf reagieren. die 120 minuten sind für die fortgeschrittenen sonst nämlich nicht bestmöglich ausgereizt.
    • Barkeeper
      Barkeeper
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2006 Beiträge: 8.797
      Fands auch komisch dass dann tatsächlich leute gefragt haben was pokerstove oä. ist...

      Hab bahm während dem coaching mal geschrieben ob er nicht die sh tische weg lassen möchte da wohl die meisten von uns schätzungsweise sowieso noch nicht sh spielen.
      Fands aber trotzdem super lehrreich, hab viel mehr als bei den anderen coachings gelernt
    • lexxor
      lexxor
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2006 Beiträge: 122
      Ich habs nicht gehoert, aber ich schliess mich an!
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Ich habe in den 2h ganze drei Haende mit Limpern gespielt - und Du willst das auf einen Tisch reduzieren?

      Die SH - Tische sind dazu da, oefter dranzukommen, bei den FR-Tischen wird viel weniger open raised, man hat postflop viel seltener die Frage "habe ich meinen preflop-edge noch?" - deshalb die SH - Tische :)
      Die Nachricht mit den Tische-schliessen habe ich ueberlesen, sonst waer' ich gleich im Coaching darauf eingegangen ...

      - georg
    • KittenKaboodle
      KittenKaboodle
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 3.527
      Auf den FR-Tischen gab es doch regelmässig Limper vor Dir, oder hab ich mich da verguckt?
      Und auch Postflop lässt sich das Equityprinzip anwenden, da wären auch genug Beispiele gewesen, die man hätte analysieren können =)
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Postflop ist das equity-Prinzip aber nicht so wichtig, weil Du die Gegnerhand recht gut einschaetzen kannst, haeufig.
      Und ich erinnere mich an nur eine Hand, die ich gegen einen Limper spielte (habe einfach nix in die Finger gekriegt, zum isolieren), von sowas wie AA und KK sehe ich mal ab ;)
      Es reicht ja nicht, dass ich einen Limper vor mir habe, ich brauche ja auch selber ne Hand, die ich spielen kann ..

      - georg
    • Freerider
      Freerider
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2005 Beiträge: 364
      Original von bahmrockk
      Ich habe in den 2h ganze drei Haende mit Limpern gespielt - und Du willst das auf einen Tisch reduzieren?
      ja. während einige zuhörer offenbar schon mit outs und co überfordert sind, ist das selbst für einen fortgeschrittenen viel zu viel. 2 tische maximum. man könnte eine hand gegen einen gegner mit entsprechenden reads spielen, und dann untersuchen wie sich die parameter verändern müssen, damit man die hand wegschmeißt anstatt sie zu raisen. zb ich bin mit 88 in BU. MP2 raist und CO callt. was is optimal gegen die 2 konkreten typen am tisch, was mache ich aber ohne reads auf beide etc. sensitivitätsanalysen in diesem sinne sind zeitintensiv aber lehrreich.

      aber trotzdem: man hat mehr gelernt über equity/stove als bei einem normalen coaching. nur ich denke, es geht noch effektiver.
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Okay, werde es das naechstemal probieren :)

      Darf ich euch aber noch darauf aufmerksam machen, dass ich die erste h praktisch keine reads hatte? Die paar Gegner, die lange genug am Tisch waren, hatte ich auch nach fuenf min schon als Maniacs und aehnliches identifiziert ;)

      - georg
    • Player06
      Player06
      Black
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 5.915
      also ich fand das coaching klasse, preflop spiel war top. denke ich konnte für mein eigenes spiel auch noch eine menge mitnehmen. mir hat gefallen wie bahmrockk sein preflop spiel variiert hat, sprich kleine pockets in early position nicht zu callen, wenn der tisch zu tight war, andererseits wieder vll einen etwas loosen raises zu machen (ATO aus early pos, da viel blind money am tisch war).

      ich denke, dass das anpassen des eigenen preflop spiels an den jeweiligen tisch auch ein wichtiger teil ist, der aber von vielen fortgeschrittenen nicht richtig gehandhabt wird.

      die tischanzahl fand ich passend, es gab immer etwas zu sehen / zu höhren.

      freue mich schon auf das nächste coaching.
    • KittenKaboodle
      KittenKaboodle
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 3.527
      Noch ne Hand, wo ich gerne eine tiefere Analyse von Bahmrockk gehört hätte:

      Bahmrockk war UTG+2 und hatte ATo.
      Neben den Blinds hatten noch 3(!!!) weitere Spieler ihren Blind gepostet.
      Bahmrockk raised mit der Begründung, dass bereits viel Geld im Pot ist und man diese Spieler raushauen muss.

      Wie weit kann man runtergehen mit dem eigenen Raising Standard um noch +EV zu haben? Hier wäre eine Analyse sehr interessant gewesen.

      Einer der drei zusätzlichen Blindposter callt. Der SB 3-bettet. Bahmrockk cappt mit der Begründung, dass er den letzten zusätzlichen Blindposter raushauen will.

      Wie groß muss die Foldequity von dem Blindposter sein damit sich das lohnt? Auch hier hätte mich eine Analyse gefreut.

      Kann man beim nächsten mal sowas einbauen?
    • Player06
      Player06
      Black
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 5.915
      die hand hatte ich ja mit loose raises gemeint.

      er raist hier ATo da viel dead money am tisch liegt. eigentlich wär der rest erst ab mp1 aber das ist nicht ganz so tragisch. die vielen blinds und damit seine guten pott odds gleichen diesen kleinen equity nachteil mehr als aus.

      tja mit dem cap signailisiert er eine starke hand (was bei diesem riesen pott sicher kein nachteil ist) und konfrontiert den blind caller mit 2 weiteren bets. er versucht hier also hu zu kommen un um oop die initiative zu haben.

      die blind poster aren für ihn alle samt unkown d.h. er kann hier gar nicht wissen wie groß die foldequity ist, man kann das nur in dem fall nur abschätzen.

      ich dneke auch nciht dass man zu 100% sagen kann wie weit man mit seinem raisen standard runtergehen kann damit es + EV ist. das ist einfach alles eine sache von erfahrung, gefühl etc das sich mit zeit entwickelt.

      und das meinte ich eben mit top preflop spiel, das man eben nicht alles auf punkt und komma genau bestimmen kann, sondern manchmal nur nach logik und instinkt spielt.
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      bei drei dead postern raise ich any two!
      Wenn ATo schon loose war, dann haette ich gerne die Kommentare zu 72o gehoert ^^

      Der Grund besteht einfach darin, dass ich entweder preflop oder am flop oder turn einfach durch die standard-contibets einen RIESEIGEN Pot abgreifen kann ...

      - georg
    • Maldehyde
      Maldehyde
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2005 Beiträge: 603
      Hast Du den Pott denn geholt?
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Original von Maldehyde
      Hast Du den Pott denn geholt?
      Gott bewahre, das war im Coaching! Da darf man sowas nicht gewinnen :/

      - georg
    • Barkeeper
      Barkeeper
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2006 Beiträge: 8.797
      Sei froh dass bmoney nicht in der Hand war!
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Original von Barkeeper
      Sei froh dass bmoney nicht in der Hand war!
      hrhr war leider auf nem anderem Tisch :) Aber der Kerl war mal geil, lange keinen solchem Amoklaeufer gesehen ...

      Fuer die, die das Coaching nicht gesehen hatten. Kam als unknown, nach zehn Haenden meinte ich "absoluter Maniac", nach 120 Haenden hatte der 90 VPIP // 45PFR // 45 WSD // 2.2 AF oder so ^^

      - georg
    • stone4ge
      stone4ge
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 276
      War wieder einmal ein sehr gutes Coaching, doch wie meine Vor-Poster schon erwähnt haben: Weniger ist mehr.

      Von daher: Mehr auf Equity und Gegner eingehen, einen oder zwei Tische weniger ;)
    • mrakobes
      mrakobes
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 43
      Hallo zusammen,

      nach den ersten 35-40 min des coachings hatte ich gleichen Eindruck wie es KittenKaboodle und Freerider beschrieben haben.
      Aber dann, als bahm sagte, dass es 195 Leute dabei seien, wurde ich vom Teamspeak ausgeklickt und konnte nichts mehr hören.
      Beim mehreren Versuchen mich wieder einzuwählen kriegte ich die meldung, dass server zu voll bzw. überfüllt wäre oder so ähnlich.
      Heute funktionierte der coaching (=TeamSpeak) wie immer.
      Was kann man denn beim nächsten "Rausschmies" dagegen machen?
    • 1
    • 2