pokergewinne steuerfrei?

    • KOECK88
      KOECK88
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 17
      bin eigentlich immer davon asugegangen, dass die pokergewinne steuerfrei sind. hab mir jz bei Bwin 400 euro auszahlen lassen und auf meinem kontoauszug steht: "AWV-Meldepflicht beachten"

      kann einer damit was anfagen?
  • 8 Antworten
    • Challenge430
      Challenge430
      Global
      Dabei seit: 09.06.2007 Beiträge: 1.273
      LOL @ 400€ + meldepflichtig :rolleyes:

      Ich würd die Bank wechseln !
    • MoerkJ
      MoerkJ
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2006 Beiträge: 546
      Die zwei Zeilen unten auf dem Kontoauszug sind lediglich Spam. (Bei mir jedenfalls.) -> Einfach ignorieren.
    • creek82
      creek82
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2005 Beiträge: 356
      "AWV-Meldepflicht beachten"

      erst ab 12000€ soweit ich weiss ;)
    • ForrestGump
      ForrestGump
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 283
      "I.) Die aus legalem Glücksspiel (auch Poker ist ein Glücksspiel) erzielten Gewinne bzw. Einnahmen sind
      grundsätzlich steuerfrei. Sie betreffen die so genannte „nicht einkommensteuerbare
      private Vermögenssphäre“. Auch „Homegames“ können legales Glücksspiel sein, wenn diese
      nur gelegentlich, sprich nicht gewohnheitsmäßig sind, und sie in geschlossener
      Gesellschaft stattfinden, vgl. §§ 284, 285 StGB. Die hieraus erzielten Einnahmen
      unterliegen konsequenterweise nicht der Besteuerung.

      Sollte man jedoch einmal tatsächlich einen wirklich großen Betrag gewinnen und diesen
      nicht ausgeben, sondern anlegen wollen, heißt es aufpassen! Der Gewinn an sich ist
      grundsätzlich nicht steuerpflichtig. Etwas anderes gilt jedoch für die aus den Gewinnen
      resultierenden Erträge wie z.B. Zinsen.

      II.) Der Pokerprofi bestreitet seinen Lebensunterhalt mit Pokern und geht somit, einmal
      untechnisch gesprochen, einer Beschäftigung nach. Vorab stellt sich jedoch die Frage, ab
      wann man denn nun steuerrechtlich gesehen Pokerprofi ist.

      Die Praxis stellt dies anhand nachfolgender Kriterien fest:
      - Wird der Großteil der Arbeitszeit auf das Pokern verwendet?
      - Liegt eine ernsthafte Gewinnabsicht vor?
      - Werden noch andere Einkünfte erzielt?

      Liegen diese Voraussetzungen vor, so ist bei dem Steuerpflichtigen von einem Pokerprofi
      auszugehen, welcher seine Gewinne, da es sich um gewerbliche Einkünfte gemäß § 15 EStG
      handelt, zu versteuern hat.

      III.) Viele Deutsche pokern im Internet und verdienen sich so etwas „nebenbei“. Dies
      geschieht ungeachtet der Tatsache, dass Online-Pokern in Deutschland weiterhin
      grundsätzlich strafbar ist. Die wenigsten werden deshalb etwaige erzielte Gewinne bei Online-
      Casinos dem Finanzamt melden. Dennoch sind auch Einnahmen aus illegalem Glückspiel
      steuerpflichtig, wenn das Pokern als gewerbliche Tätigkeit (siehe II.) einzustufen ist,
      mithin nicht die einkommensteuerbare private Vermögenssphäre betroffen ist."
    • Dublette
      Dublette
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2006 Beiträge: 2.170
      Gibbet zu dem Text auch ne Quellenangabe?
    • Rose82
      Rose82
      Bronze
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 136
      Soweit ich weiß hat das nichts mit dem Finanzamt zu tun.
      Man muss wohl Zahlungen im Wert von über 12.500€ der Bundesbank zur Außenwirtschaftsstatistik melden.
    • bsm123
      bsm123
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2008 Beiträge: 6
      Die Meldepflicht hat rein gar nichts mit dem Pokern zu tun, sondern damit, dass Du Geld aus dem Ausland bekommst. Allerdings bist Du ja deutlich unter der Grenze von 12.500 Euro. Insofern kannst Du die ganze Sache vergessen.
    • KOECK88
      KOECK88
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 17
      naja bis 12000€ hab ich ja noch n bisschen aber das jahr ist ja auch noch nicht vorbei.

      danke für die antworten