spiegel über onlinepoker

  • 159 Antworten
    • DarthAce
      DarthAce
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 3.268
      Profispieler erwirtschaften bis zu Tausend Dollar am Tag, indem sie an mehreren Tischen gleichzeitig operieren. Sie nutzen dabei spezielle Software, die das Spielverhalten der Gegner analysiert und deren Spielzüge vorhersagt
      wo bekomme ich sowas her? ;)
    • delfink
      delfink
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2007 Beiträge: 5.916
      zu oberflächlich.
      ein nicht poker spieler kann daraus keine brauchbaren informationen gewinnen.
      auch die zahlen sind irgendwie doof:
      an den profitischen können bis zu 80.000$ im jackpot liegen,
      einsatz beginnt ab 10 cent und kann bis zu 20 dollar gehen.

      Anna-Kournikova-Effekt ein: "Sieht gut aus, gewinnt selten". Die Wahrscheinlichkeit für einen Royal Flush liegt bei 0,003 Prozent.

      das sieht so aus als würde man nur ak spielen um en royal zu bekommen :rolleyes:

      Echte Pokerchips benötigt man beim Online-Poker natürlich nicht. Nur etwas Glück, Geschick und Geld, das man in den Pokerräumen verjubeln kann – wenn man nicht gewinnt.



      Profispieler erwirtschaften bis zu Tausend Dollar am Tag, indem sie an mehreren Tischen gleichzeitig operieren. Sie nutzen dabei spezielle Software, die das Spielverhalten der Gegner analysiert und deren Spielzüge vorhersagt.


      wenn man sowas wieder liest weiss man, das mittlerweile überall nur schlecht recherchierte oder einseitige artikel in den medien zu finden sind.
      volksverdummung ftw!!!
    • Propra
      Propra
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2007 Beiträge: 205
      "...Auch "Poker Farmer" aus Indien und China - dort kann man Spieler mieten, die im Auftrag anderer Leute zocken, beispielsweise auch nächtelang Punkte in "World of Warcraft" sammeln – sollen sich bereits an die Online-Pokertische setzen und für die Kasinos mitmischen..."


      Wo finde ich diese Jungs, die meine BR aufbauen und Strategiepunkte sammeln, während ich sangriaschlürfend in der Sonne brutzel?
      Ob der Spiegel seine Quellen preisgibt?^^
    • ErikNick
      ErikNick
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2006 Beiträge: 5.921
      Ich bin entsetzt. Wenn jetzt schon der Spiegel keine richtigen Journalisten mehr am Start hat, wer dann? Da braucht einen ja garnixmehr wundern. Das ist so peinlich, wenn ich Spiegelaktien hätte, würde ich sie jetzt abstoßen ...
    • Nakaschi
      Nakaschi
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2008 Beiträge: 1.340
      Für Journalisten scheint es die Wahrscheinlichkeitsrechnung nicht zu geben. Und dass bei Texas Hold´em der Anfänger den Profi schlagen kann ist eine so dumme Aussage, dass sie schon wieder witzig ist. Mit diesen Halbwahrheiten und dem zitieren von Bruchstücken erreichen die Journalisten doch nur, dass noch mehr Leute mal ausprobieren wollen, ob sie´s wohl drauf haben.

      Sollen sie nur alle kommen.^^
    • AsXBlood
      AsXBlood
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2007 Beiträge: 2.393
      Unfassbar wie hier Fakten verdreht werden, damit auch ja jeder den Eindruck erhält das Poker nur ein Glücksspiel ist.
      "Anna-Kournikova-Effekt: "Sieht gut aus, gewinnt selten". Die Wahrscheinlichkeit für einen Royal Flush liegt bei 0,003 Prozent"
      Jeder der weiß was Poker ist muss über solch einen Satz normalerweise laut lachen. Jeder andere ist schockiert und verteufelt uns ^^
    • calm0815
      calm0815
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2006 Beiträge: 761
      Hab denen gleich mal ne E-Mail geschrieben.
      Ich hab selten einen so schlechten Artikel gelesen. Lauter Halbwahrheiten in völlig falschem Kontext. Absolut lächerlich.
    • joseph2000
      joseph2000
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 717
      3 min. zeitverschwendung.

      bla bla

      und das noch sau arrogant.

      ich hasse es


      Kannst du mir mal deine Mail posten mit Mail adresse, dann werd ich das auch tun und vllt. noch einige andere?
    • pug75
      pug75
      Bronze
      Dabei seit: 28.09.2007 Beiträge: 2
      Der Artikel hat sich ja auch mal lange auf der Startseite vom Spiegel gehalten :)
    • Azathoth
      Azathoth
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2007 Beiträge: 4.709
      Spiegel wegwerfen, Zeit abonnieren ftw :)
    • Kraterspalter
      Kraterspalter
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2007 Beiträge: 4.800
      ein wort grausam...
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.512
      Auch sind viele Informationen einfach falsch.

      1) Die Pokerkonten der Spieler sind bei allen seriösen Seiten seperate Trust Accounts, d.h. damit kann nicht spekuliert werden.

      2) Es wird nicht erwähnt, dass die seriösen Seiten allesamt reguliert und lizensiert sind, und zwar in EU-Staaten. Sei es nun in GB oder in Gibraltar. In Gibraltar einen Lizen für Glücksspiel zu bekommen ist übrigens extrem schwierig, teuer und aufwendig. (GB ist da einfacher)
      Und der Grad der Regulierung ist hier deutlich besser, als es in Deutschland meiner Meinung nach der Fall ist.
      Und am schwedischen Monopolisten Svenska-Spel sieht man wunderbar, dass staatlicher Anbieter den deutlich stärkeren Drang zur Abzocke (siehe u.a. die Wettquoten) haben als die privaten im Wettbewerb miteinander

      3) Was soll das mit den Bots? Es wird nicht erwähnt, dass ein Pokerroom ja nicht gegen seine eigenen Spieler antrifft, sondern nur Spiele vermittelt. Warum Unternehmen mit einem Börsenwert in Millardenhöhe und mehr als 500 Mitarbeitern zu solchen Methoden greifen sollten, wird nicht erörtert. Der Redaktuer kann nicht ernsthaft glauben, dass ein Anbieter hier für so etwas alles aufs Spiel setzt.
      Dass zudem solche Betrugsversuche gerade durch die Software, die von Profi-Spieler eingesetzt wird (PokerTracker, etc) leicht aufgedeckt werden würde, wir ebenfalls nicht erwähnt.
      Hier wird einfach ein Klischee bedient. Würde ein Redakteur behaupten, dass man ja auch beim staatlichen Lotto abgezockt werden kann? Oder dass mich Banken bei den Zinsen oder Wechselgebühren über den Tisch ziehen? Hier wird einfach der Schluss gezogen: Ohhhh, Poker. Da muss was faul sein!

      4) Was soll das mit den chinesischen Pokerspielern? Was soll das bringen bzw was soll es schaden oder ändern, wenn 1000 Chinesen irgendwo pokern?

      5) Das Poker aus mathematisch-stragischer Sicht kein Glücksspiel ist, ist ein Fakt. Dieser wird empirisch u.a. belegt durch die Existenz von PokerStrategy. Wäre Poker ein Glücksspiel, würde unsere Geschäftsmodell nicht funktionieren.

      Man sieht denke ich am Artikel, dass der Author die Materie nicht richtig verstanden hat oder einfach absichtlich polarisieren möchte. Das soetwas auch beim Spiegel passiert finde ich schade.
    • c0yber
      c0yber
      Global
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 707
      ich versteh nicht, was ihr gegen solche artikel habt.... damit ist doch die nächste fischwelle garantiert :]
    • DrJohnLogan
      DrJohnLogan
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2008 Beiträge: 389
      level?
    • Jarostrategy
      Jarostrategy
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 5.603
      Könnte man nciht mal eine sauber strukturierte und begründete Kritikemail an die guten Herren schreiben, die müssten doch auch gewisses Interesse daran haben nicht als Lügner darzustehen.
    • Eshmael
      Eshmael
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 795
      Es ist nichts neues... Einer dieser Artikel landet bei der dpa und dort schreiben alle ab.

      Killerspiele, Onkelz, Poker, es ist scheissegal, es wird eine massenkonsensfähige Meinung weitergereicht.

      Und dabei ist es egal ob Spiegel, Focus, Zeit , SZ, FAZ, Bild, Express.

      Der Unterschied ist nur der Grad der Artikel die unter diese Art fallen, und wie gut die dazwischen sind.
      Und das ist der Grund warum ich den Spiegel noch lese und Focus und FAZ eben nicht (mehr).
    • ErikNick
      ErikNick
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2006 Beiträge: 5.921
      Wenn an der Spitze der Informationspyramide Leute ihren miesen Trash einwerfen können ohne damit aufzufallen oder anzuecken, dass ist es um die Informationsqualität unserer Gesellschaft wirklich nicht mehr gut bestellt.
    • derhansen1
      derhansen1
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 1.248
      Na das nenne ich mal eine knallharte und lückenlose Recherche :D
      Reiht sich nahtlos ein in die Reihe der vielen schlechten Artikel die über Poker existieren.


      "Die Einsätze starten bei zehn Cent. Bei guten Blättern schnellt die Spielsumme leicht auf 20 Dollar an. An Profi-Tischen können bis zu 80.000 Dollar im Jackpot liegen."


      Unglaublich, wie wahllos die dem Leser einfach irgendwelche Zahlen an den Kopf klatschen.


      Das hier ist auch ein toller Absatz: Was zum Henker will uns der Autor sagen? Völlig zusammenhangslos...

      "Scheinbar vergrößern sich die eigenen Chancen, je besser der Spieler sich auskennt. So entscheidet die Sitzposition am Tisch über den Wetteinsatz. Mit Assen und Königen in der Hand, so lautet eine andere Regel, tritt der sogenannte Anna-Kournikova-Effekt ein: "Sieht gut aus, gewinnt selten". Die Wahrscheinlichkeit für einen Royal Flush liegt bei 0,003 Prozent."
    • habeichja
      habeichja
      Platin
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.538
      Also am besten ist am ganzen Artikel ist die Bildstrecke mit Bild 8 sagt man eigentlich schon alles über das Niveau des geschriebenen aus...

      ich finde man sollte wirklich mal eine gut ausformulierte Kritikemail von seitens Pokerstrategy her an den Spiegel schreiben
      weil ich denke das der komplette Artikel einfach überhaupt nichts positives aussagt es wird nur eine Meinung, ein standpunkt vertreten und der wird auch nur Destruktiv argumentiert so das man es auch einfach sein lassen kann.



      P.S. ich würde den Schreiber entlassen :D