Kollision des Kenntnisstandes Anfänger/Fortgeschrittene

    • MaxP0W3R
      MaxP0W3R
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 124
      Hi,

      mal eine Frage:

      Kann man, was man in den Fortgeschrittenen Artikeln gelernt hat, auch auf die Micro Limits übertragen ?

      Denn ich hab grad einen (scheinbaren) Wiederspruch gefunden:

      In dem Anfänger-Turn-Artikel wird geschrieben, wenn man mit KK die Initiative hat, und auf dem Turn ein A kommt, dann sollte man trotzdem erstmal betten.
      Raised der Gegner, foldet man.
      Manchmal foldet man aber dann die beste hand, auf niedrigen level wird ja auch gern mal geblufft.

      Meiner Meinung nach ist man hier in einer WA/WB Situation: entweder ich lieg mit KK weiterhin unangefochten vorne, oder hinten, wenn jmd. das A getroffen hat

      erschwerend kommt hinzu, dass bis einschlieslich 0.5/1 Ax gerne gespielt wird, selbst A2o in UTG

      Von daher würde ich auch einem Anfänger zu einem Calldown, zumindest im heads up raten, aber auch oder gerade bei 2 Gegnern kann ein Calldown durchaus den gleichen oder mehr Value erzeugen, da viele mit schlechten Karten bis zum Ende callen

      Wo is mein Denkfehler ?

      Oder stimmts ?

      Ja ich weiss, Holdem ist kein einfaches SPiel :)


      Ich hab halt grad ne Weile 0.5/1 gespielt und es lief ganz gut, aber ich hab eingesehen, dass meine 70$ BR nicht dafür reicht und bin wieder zu 0.1/0.2.

      cya max
  • 4 Antworten
    • ErikNick
      ErikNick
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2006 Beiträge: 5.921
      Ich würde mal sagen, der Unterschied liegt in den Reads. Anfängern kann man das noch nicht so verkakeln, dafür sind ihre Reads noch zu schlecht. Daher sicherheitshalber folden, wenn auf das auftauchende A geraist wird. Wenn man aber schon ganz gut readen kann und so, die Gegner vielleicht auch schon kennt, dann isses was anderes. Bei einigen Typen könnte genausogut ein Schild aufleuchten wo drauf steht, dass er gerade sein A getroffen hat und deshalb raist. Bei anderen kann es ein Bluff sein, oder auch nicht, da muss man notfalls gambeln. Kommt ja auch auf die Position an. Wenn mein Lieblingsfisch aus early Position preflop geraist hat, dann glaube ich ihm das A, wenn er aus middle Position gelimpt hat, glaube ich es ihm auch, wenn er aus late Position geraist hat glaube ich es ihm auch, hat er nur gecallt glaube ich es ihm nicht, mache aber sicherheitshalber check-call. Wenn er auch checkt, versuche ich eben auf der nächsten Strasse wieder Value zu machen, weil ich es ihm dann definitiv nicht mehr glaube. So oder so ähnlich ... kann man bei Anfängern aber nun mal nicht voraussetzen. Du musst halt selber wissen wie gut du bist, das hat nix mit dem Limit zu tun, eher mit der Menge gespielter Hände und dem eigenen Skill ... na ja, viel Worte um so eine kleine Sache :-)) sorry :-))
    • Tekras
      Tekras
      Black
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 2.789
      jo in solchen situationen sind die reads schon sehr entscheidend...

      gegen passiv bet turn und aufm raise kann man schon folden

      gegen aggro bei nem A am turn wäre c/c angebracht, man will sich nicht aus der hand bluffen lassen und induziert sozusagen noch evtl einenzusätzlichen bluff am river

      hat er das A haben wir 1 BB gespart
    • Kugelfang
      Kugelfang
      Bronze
      Dabei seit: 24.05.2005 Beiträge: 5.942
      du wiedersprichst dir aber auch selbst

      das bis 0.5/1 a2o von utg gespielt wird, ist doch eher ein grund, erst recht zu folden o0
    • MaxP0W3R
      MaxP0W3R
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 124
      Original von Kugelfang
      du wiedersprichst dir aber auch selbst

      das bis 0.5/1 a2o von utg gespielt wird, ist doch eher ein grund, erst recht zu folden o0
      du foldest also auf blossen verdacht ? der UTG könnte auch KJ, KQ usw gehabt haben...

      A2o wird gespielt, und wir wollen herausfinden ob er es hat und nicht dauernd unsere Pocketpairs gegen Bluffs folden oder ?