wirre gedanken benötigen entwirrung

    • rrddmm11
      rrddmm11
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2006 Beiträge: 291
      folgende situation:

      tag1 raist aus utg (utg raising range 22+, AJs+, KQs, AJo+)
      tag2 hält kleines bis mittleres pocket

      Frage 1) Abhängig von tag2's position. Ab welchen pocket und in welcher position sollte/kann man hier 3betten.

      Frage 2a) Wir gehen davon aus tag2 callt nur. Wir bekommen einen "rainbow- 1highcard+paired lowcard flop", z.b. K22. tag1 wird nun fast immer cbet. Auf diesem flop mit 88 hätten wir 50%, mit 77 45% mit 66 40% Equity. Also können wir die meisten mittleren pocket wohl einfach c/f spielen. Falls wir position haben kann man eventuell über nen float nachdenken? Nunja, nun komm ich aber zur eigentlichen frage. Auf so einem board weiss tag1 oft dass tag2 ein pocket pair hältund tag2 kann hier nichts repräsentieren. Dennoch hat tag2 mit 88 zum beispiel 50% Equity. Was ist nun die optimale line für tag2 im falle IP und OOP.

      Frage 2b) Was ist die optimale line für tag1 wenn er TPTK oder ein overpair hält um max value gegen tag2 rauszuholen.
  • 4 Antworten
    • Wody
      Wody
      Black
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 3.737
      1.) Je nach Reads. Aber allgemein so QQ+.

      2a) Normalerweise c/f, wegen der angesprochenen Problematik dass man nie weiß wo man mit seinem Pocket steht.

      2b) bet, bet, bet. Wenn man weiß, dass Villian gerne floated und am turn sonst foldet kann man auch am turn c/r mMn.
    • monarco
      monarco
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2007 Beiträge: 2.148
      Original von Wody
      1.) Je nach Reads. Aber allgemein so QQ+.

      2a) Normalerweise c/f, wegen der angesprochenen Problematik dass man nie weiß wo man mit seinem Pocket steht.

      2b) bet, bet, bet. Wenn man weiß, dass Villian gerne floated und am turn sonst foldet kann man auch am turn c/r mMn.
      Also, bei 1. muss ich widersprechen. Was spielt UTG denn da auf eine 3bet weiter? Meiner Meinung nach TT+ und AK. Er spielt also 46 Kombinationen weiter (6 * die PPs, 16 * AK) und foldet 78 Kombinationen. Dann kommt noch dazu, dass man den Pot, in den Fällen, in denen man den Flop verfehlt, noch durch eine Cbet mitnehmen kann und ihn auch noch gewinnen kann, indem man improvt. Ich würde nicht sagen, dass man mit KJs 3betten sollte, aber sowas wie PPs und SCs sollten schon in seine 3betting Range gehören, allein schon, um sein Shania zu verbessern.
    • pKay
      pKay
      Black
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.163
      welcome to poker -_- (bzgl. der wirren Gedanken ;) )


      Mitm 3betten ist halt die Sache, dass du sowieso "nie" einen flop sehen wirst i.d.r

      3betten tue ich mit pockets gegen tighte Leute die dann OOP mit sehr vielen Händen per CALL weiterspielen und dann fit or fold spielen. Das ist EXTREM profitabel. Z.B. AJo+, 99+. Du kannst any flop c-betten und geben sie action nur mit set weiterspielen.

      Dein UTG tag wird aber (ohne history) 4betten oder folden. Also kannst du lieber mit 27o 3betten.

      Je mehr du 3bettest, desto mehr wird eben auch in seine callingrange einfließen. Dann ist wieder die Frage wird er nur adapten indem er TT, JJ coldcalled und dann wieder fit or fold spielt oder wird er auch QJs coldcallen und K96 rainbow boards c/rai spielen usw. usf. ...


      Viel mehr kommt es darauf an, wie wahrscheinlich es ist, dass ihr beide gesqueezed werdet, wie aktiv du bisher warst und wie oft noch schlechtere Spieler in den Pot einsteigen können.

      Daher sind Überlegungen wie "ab welchem PP sollte ich hier 3betten" eher völlig egal, weil es eh keinen flop gibt und du auch eigentlich nur mit QQ+ broke gehen willst.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Bezieht sich die Frage auf FR oder SH?

      Ich beantworte es jetzt mal, so weit wie möglich, für SH.

      1.) TT+ ist für mich meist standardmäßig eine 3-bet, bei 99- ists dann auch abhängig davon wie ich vorher gespielt habe. Man kann natürlich viel 3-betten wenn man möchte, aber es muss natürlich im Rahmen bleiben. Kleine PPs lassen sich in position natürlich recht leicht spielen, wenn hinter mir noch loose Spieler in den Blinds sitzen finde ich einen cal profitabler.

      2.a) Ungefähr diese Problematik habe ich in diesem Artikel angesprochen => KLICK

      2.b) Mit AK oder AA auf K22-Board ist die line wohl recht klar. Broke gehen müssen wir, es gibt ja eigentlich nichts vernünfitges was uns schlägt. Bet/call Flop, bet/call Turn, bet River wäre hier wohl der standard.