langanhaltender & teurer downswing

    • fleischmo
      fleischmo
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2005 Beiträge: 7.190
      ich hab nen monsterproblem. seit 2 wochen werde ich von einem downswing verfolgt und obwohl ich mich ans brmanagment halte stehe ich kurz vor dem bankrott(von 1k$ runter auf ~100).
      das beste wird wohl sein eine etwas längere pause zu machen. aber was könnte ich in der zeit machen? komplett abschalten oder sich weiter mit theoretischen sachen befassen?










      ach alles gay......... ;(
  • 39 Antworten
    • nikonyo
      nikonyo
      Black
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 1.562
      hab das selbe problem, da hilft einfach nur 2-3 tage pause und dann straightfoward weiter gut spielen
    • Matthias Wahls
      Matthias Wahls
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2005 Beiträge: 2.073
      So ein Downswing ist immer wieder deprimierend. Wichtig ist, klaren Kopf zu bewahren. Ließ dir mal die Downswingpassage meines Selbstmanagementartikels durch.
    • vortex
      vortex
      Global
      Dabei seit: 31.01.2005 Beiträge: 1.345
      bei mir fängt grade einer an, ich hoffe dass er nicht zu heftig wird.

      ich fühle mit dir!
    • pKay
      pKay
      Black
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.163
      Lol ihr seid alle so witztig...

      "Bei mir fängt gerade einer an"~.---

      Es gibt nicht "den" swing,... welcher "gerade anfängt".
      Es gibt Hände, die man unglücklich verliert. Und Zeiten, in denen man evtl. zufällig mehrere solcher Hände hintereinander hat.

      Eine Aussage wie "anfangen" ist in dem Zusammenhang völlig falsch.
    • Zircon
      Zircon
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 462
      Original von Matthias Wahls
      So ein Downswing ist immer wieder deprimierend. Wichtig ist, klaren Kopf zu bewahren. Ließ dir mal die Downswingpassage meines Selbstmanagementartikels durch.
      Reden wir über einen Downswing oder darüber, dass einer kurz vor dem Bankrott steht? Ein kleiner (??) Unterschied...
    • ips.seri
      ips.seri
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 1.970
      mir hats geholfen

      alle losen gegenstände in näherer umgebung an die wand zu hauen.

      dann kannste deine restlichen 100$ auscashen und dir

      neues headset/kippen/tasse/katze

      kaufen
    • Pius
      Pius
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.075
      Die Frage ist, was ist ein Gesunder Downswing!

      Der Verlust von 900 Dollar lässt auf Tilt schliessen. Bei richtigem Spiel verliert man eigentlich nie mehr als 100 BB!

      Welches Limit hast Du gespielt?

      Wichtig ist denke ich in so einem Fall eine Analyse, damit man weiss, wo die Uhrsachen lagen...
    • Frohbi
      Frohbi
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2005 Beiträge: 796
      @ fleischmo

      Als Erstes finde ich es ganz schön mutig, als Erster in ein noch blankes Forum zu posten! Allen Respekt von mir dafür.

      Ein paar Fragen vorweg, um Dir besser antworten zu können.

      Hast Du in irgendeiner Form eine Veränderung in Deinem Spiel festgestellt oder hast Du gespielt wie immer?

      War 1k Dein Höchststand in der Bankroll?

      Ist es Dein erster heftiger Downswing oder hast Du Erfahrung in dem Bereich?

      Hast Du schon aufgehört an die Tische zu gehen oder spielst Du noch?

      Du kannst gerne auch per Mail antworten. (siehe Profil)
    • Matthias Wahls
      Matthias Wahls
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2005 Beiträge: 2.073
      Original von Zircon
      Original von Matthias Wahls
      So ein Downswing ist immer wieder deprimierend. Wichtig ist, klaren Kopf zu bewahren. Ließ dir mal die Downswingpassage meines Selbstmanagementartikels durch.
      Reden wir über einen Downswing oder darüber, dass einer kurz vor dem Bankrott steht? Ein kleiner (??) Unterschied...
      Bankrott hört sich in diesem Zusammenhang zu dramatisch an. Sicherlich, fleischmo hat 90 % seiner Bankroll verloren. Das ist übel aber noch kein Weltuntergang. Ich unterstelle einmal, dass er sich immer noch im Plus befindlich ist. Selbst wenn er noch die letzten 100 Dollar verlieren sollte, bedeutet das nicht das Ende seiner Pokerlaufbahn (es sei denn, er entscheidet sich dafür). Mein erster großer Downswing war von 700 Dollar auf 0. Mein zweiter großer Downswing war von 9.000 auf 1.000. 8.000 Dollar zu verlieren war damals hart, aber eben kein Weltuntergang. Später erlebte ich noch zwei große Downswings, die sich so um die 10.000 Dollar bewegten. Wenn man pokert, sollte man versuchen sich abzuhärten. Auf keinen Fall in Selbstmitleid verfallen.

      Fleischmo, ich empfehle dir, mal eine Pause einzulegen (14 Tage ?) und dein Spiel mit PokerTracker zu analysieren, um zu sehen, wo deine Leaks befindlich sind. ßberlege dir, ob du getiltet hast. Studiere auch die Literatur. Vielleicht hilft es dir, den Film "Rounders" anzusehen. Dort wiederfährt Matt Damon zwar kein Downswing, aber ein fürchterlicher Bad Beat, der ihm die gesamte Bankroll (25.000 $) auf einmal vernichtet. Am Ende gibt es natürlich ein Happy End. Und das wird auch bei dir so sein!

      Bei Frohbi bist du in sehr guten Händen. Er hilft dir dabei, eine genaue Analyse der Situation anzustellen.
    • weyoun
      weyoun
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 2.540
      downswings sind was ganz normales sich darüber aufregen bringt nichts einfach ruhig bleiben evtl 1 tag pause machen aber wer sich emotional einigermaßen im griff halt sollte damit eigentlich keine probleme haben und das hinnehmen als wäre es das normalste der welt,, im grunde ist es das auch ;)
    • Frohbi
      Frohbi
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2005 Beiträge: 796
      Weyoun, das stimmt so für Leute, die genug Erfahrung auf dem Gebiet haben.

      Ich nehme mal an, daß du diese professionelle Einstellung auch erst mit
      der Zeit gewonnen hast.

      Deine Formulierung unterstellt Fleischmo, sich nicht emotional im
      Griff zu haben. Das ist für Ihn sicher nicht sinnvoll.

      Hilfreich wäre, wenn Du mal schilderst, wie Du dahin gekommen bist, Downswings als normales Tagesgeschäft zu betrachten.
    • weyoun
      weyoun
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 2.540
      ohh
      wollte fleischmo nicht kränken ehrlich gesagt habe ich seinen thread garnicht richtig gelesen
      also nun, bleibe halt ruhig schwer zu erklären
      aber hast recht versuche das mal etwas hilfreicher zu formulieren
      also täglich downswings sollten allerdings nicht normal sein :)

      meine erfahrung ist wenn man ein dw auf einem gewissen level hat ist das das erste mal nicht so schön,, aber wenn man limit aufsteigt kratzt einem ein dw auf dem unteren limit garnicht mehr also werden mit der zeit immer nur dw unschön die neue rekorde brechen in der länge und der intensivität

      also mein schlimmster dw bislang waren ca 2,8 k hatte danach 1 tag pause gemacht und dann normal weitergepokert,, das war für mich das beste
      kann natürlich nicht sagen ob das für andere auch die beste option ist
    • soLidas
      soLidas
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 914
      wieviel Prozent deiner BR entsprachen diese 2,8k bzw. wievielen BBs oder meinst du 2,8k BBs?!
    • Wiseguy
      Wiseguy
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2005 Beiträge: 2.033
      Original von Matthias Wahls
      Bankrott hört sich in diesem Zusammenhang zu dramatisch an. Sicherlich, fleischmo hat 90 % seiner Bankroll verloren. Das ist übel aber noch kein Weltuntergang. Ich unterstelle einmal, dass er sich immer noch im Plus befindlich ist. Selbst wenn er noch die letzten 100 Dollar verlieren sollte, bedeutet das nicht das Ende seiner Pokerlaufbahn (es sei denn, er entscheidet sich dafür). Mein erster großer Downswing war von 700 Dollar auf 0. Mein zweiter großer Downswing war von 9.000 auf 1.000. 8.000 Dollar zu verlieren war damals hart, aber eben kein Weltuntergang. Später erlebte ich noch zwei große Downswings, die sich so um die 10.000 Dollar bewegten. Wenn man pokert, sollte man versuchen sich abzuhärten. Auf keinen Fall in Selbstmitleid verfallen.
      Mich interessiert, wie es zu den grossen DS kommen konnte. War da Tilt dabei, oder war das ein ganz normaler DS? Wenn du hinterher dein Spiel analysiert hast, hast du Leaks gefunden? Wenn ja, welche?
    • Matthias Wahls
      Matthias Wahls
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2005 Beiträge: 2.073
      Original von Wiseguy
      Original von Matthias Wahls
      Bankrott hört sich in diesem Zusammenhang zu dramatisch an. Sicherlich, fleischmo hat 90 % seiner Bankroll verloren. Das ist übel aber noch kein Weltuntergang. Ich unterstelle einmal, dass er sich immer noch im Plus befindlich ist. Selbst wenn er noch die letzten 100 Dollar verlieren sollte, bedeutet das nicht das Ende seiner Pokerlaufbahn (es sei denn, er entscheidet sich dafür). Mein erster großer Downswing war von 700 Dollar auf 0. Mein zweiter großer Downswing war von 9.000 auf 1.000. 8.000 Dollar zu verlieren war damals hart, aber eben kein Weltuntergang. Später erlebte ich noch zwei große Downswings, die sich so um die 10.000 Dollar bewegten. Wenn man pokert, sollte man versuchen sich abzuhärten. Auf keinen Fall in Selbstmitleid verfallen.
      Mich interessiert, wie es zu den grossen DS kommen konnte. War da Tilt dabei, oder war das ein ganz normaler DS? Wenn du hinterher dein Spiel analysiert hast, hast du Leaks gefunden? Wenn ja, welche?
      Der erste Downswing war im Grunde "eingeplant" und hat mich daher nicht weiter gestört. Vom Temperament bin ich jemand, der seine Grenzen schnell ausloten möchte. Ich wollte also wissen, Was geht? und Wie schnell geht es? In meinem zweiten Monat war ich winning Player auf 1/2 und konnte auf 2/4 mithalten. Nachdem es auf 2/4 anfänglich sehr gut lief, wurde ich "übermütig" und kaufte mir einen 21-Zoller (eine weise Entscheidung!) um 4-Tabling auszuprobieren (keine weise Entscheidung, aber eine akzeptable). Wie gesagt, ich wollte wissen, wo meine Grenzen liegen. Da ich 2/4 nicht sicher im Griff hatte war ich mit 4 Tischen überfordert. Das merkte ich ziemlich schnell und schaltete auf 3 Tische zurück. Das Problem mit 3 Tischen bei einer kleinen Bankroll ist der sehr große finanzielle Hebel. Ich geriet in einen Downswing und war die Bankroll los. Noch mal ganz deutlich: es war ein bewußtes Experiment! Ich setzte meine Bankroll wissentlich aufs Spiel da drei Voraussetzungen erfüllt waren:
      1. Mir waren die Risiken bewußt.
      2. Der Verlust meiner Bankroll hat mich emotional nicht sonderlich tangiert.
      3. Es war ein Experiment mit dem einzigen Zweck den Profit zu maximieren.
      4. Ich war ein winning Player auf 1/2 und wußte, dass ich dort jederzeit wieder Geld generieren konnte.
      Es ist übrigens sehr selten, dass all diese Konditionen zusammenfallen. Deshalb ist von der Nachahmung meines wilden Verhaltens streng abzuraten! Wie ich in meinem Shot-taking-Artikel schrieb, braucht es dafür nahezu perfekte Umstände.

      Der zweite Downswing trat ein, als ich in meinem 4. Monat Shot-taking auf dem Niveau 15/30 unternahm. Ich wollte nur mal testen, wie es sich da oben anfühlt und war bereit 2 Buy-ins (2 x 750 Dollar) dafür zu riskieren und mich im Falle des Scheiterns reuig in harmlosere Gefilde zurück zu ziehen. Aber es klappte zunächst sehr gut und ich gewann sehr schnell 8.000 Dollar. Leider setze dann der Downswing ein und ich war das Geld wieder los. Dann folgte wieder ein Upswing und ich konnte mich bei 15/30 etablieren, da der nächste Downswing nur moderat ausfiel.

      Die beiden 10.000er Downswings geschahen, als ich schon 20/40 und 30/60-Spieler war. Auf dem Niveau sind das völlig normale Größenordnungen.


      Tilt war übrigens nicht dabei (höchsten Micro-Tilt dann und wann, was in den besten Familien vorkommt). Dagegen bin ich ziemlich resistent. In meiner 15/30-Zeit war ich noch ein ziemlich unfertiger Spieler mit vielen Leaks. Ich habe die Leaks nicht genau analysiert, da mir das Wissen dazu fehlte (mit stand keine Community zur Verfügung). Ich habe einfach weitehin die Literatur studiert, so daß ein Großteil der Leaks "von alleine" verschwand.
    • weyoun
      weyoun
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 2.540
      Original von soLidas
      wieviel Prozent deiner BR entsprachen diese 2,8k bzw. wievielen BBs oder meinst du 2,8k BBs?!
      das war über 1/3 meiner br
    • Lulli
      Lulli
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2005 Beiträge: 355
      Abend!

      ich hab nen monsterproblem. seit 2 wochen werde ich von einem downswing verfolgt und obwohl ich mich ans brmanagment halte stehe ich kurz vor dem bankrott(von 1k$ runter auf ~100).


      Sei mal ehrlich, lass alles raus, der o.g. Downswing ist zumindest bei Befolgung des "KORNschen BRM" unmoeglich.

      Gruesse!
      Lulli
    • fleischmo
      fleischmo
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2005 Beiträge: 7.190
      Original von Frohbi
      @ fleischmo

      Als Erstes finde ich es ganz schön mutig, als Erster in ein noch blankes Forum zu posten! Allen Respekt von mir dafür.

      Ein paar Fragen vorweg, um Dir besser antworten zu können.

      Hast Du in irgendeiner Form eine Veränderung in Deinem Spiel festgestellt oder hast Du gespielt wie immer?

      War 1k Dein Höchststand in der Bankroll?

      Ist es Dein erster heftiger Downswing oder hast Du Erfahrung in dem Bereich?

      Hast Du schon aufgehört an die Tische zu gehen oder spielst Du noch?

      Du kannst gerne auch per Mail antworten. (siehe Profil)
      im grunde spielte ich meine spielweise die ich schon seit monaten habe durchgehend weiter, ich bin mit ca. 800$ auf 2/4 gewechselt und bin dann in einer woche auf 1k - 1.1k gestiegen. die tage danach waren frustrierend. am anfang jeder session wurden mir erstmal -50BB eingeschenkt die ich teilweise wieder reingespielt habe. aber nach paar tagen kam mir alles komisch vor und hab mein problem schon hier gepostet. dort wurde mir geraten wesentlich aggressiver zu spielen, aber das ging auch in die hose und so hab ich mich auf den 1/2 tischen wiedergefunden. die wurden dank einer portion tilt relativ schnell durchschossen. 50c/1$ tische liefen nicht weniger bescheiden, hatte ich einen badbeat stand der nächste schon in den startlöchern und so waren schnell nurnoch 100bucks auf dem konto.

      die ~1k waren mein hochpunkt, aber da ich eh mit 0 angefangen habe regt mich der verlust der br weniger auf, als die badbeats&uncompleted draws die mich schon seit tagen verfolgen. erfahrung mit downswings hab ich, allerdings nicht ganz so krass wie im moment. ich mache jetzt seit 2 tagen pause und will auch möglichst vor weihnachten nichtmehr ernster angreifen. ich gehe im moment meine ganzen bücher durch aber eigentlich ist das forum meine erste anlaufstelle für theoretische sachen.
    • JSFan
      JSFan
      Black
      Dabei seit: 30.01.2005 Beiträge: 1.438
      Ich finde es auch sehr mutig von Dir über den fiesen Downswing öffentlich zu berichten !

      Sonst hört man oft nur Erfolgsgeschichten a la "wieder 2k ausgecasht letzte Woche, alles easy peasy" jeder sollte wissen. Jeder sollte wissen das ein solcher Downswing auch einen starken Spieler treffen kann. Zum Glück hat es mich noch nicht ganz so schlimm erwischt, mein schlimmster DS war von 1700 BR auf 700, aber dabei habe ich 10 Tage hintereinander jeden Tag nur verloren und ich hatte sehr viel gespielt (kann also mitreden :( ).

      Erstmal: Wenn Du es geschafft hast auf 1k zu kommen bist Du ein Winner (zumindest auf 1/2 Limit und tiefer) und Du wirst das wieder schaffen, da bin ich sicher !

      Kurzfristig schlage ich auch eine kleine Pokerpause (1-2 Wochen) und Studium der Literatur vor, um danach mit neuem Selbstbewusstsein wieder an die Tische zu gehen. Außerdem bitte nicht tilten (wenn Du merkst, dass Du auf Tilt kommst am besten 20-30 min Pause) Tilt ist sehr gefährlich, dabei haben schon Top- Profis innerhalb von 1-2 Stunden ihre Bankroll gesprengt (ok, war no-limit, aber auch im Limit kann man locker mal 50 BB wegtilten).

      Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg in Deiner weiteren Pokerkarriere :D
    • 1
    • 2