wie reagieren auf Donkbets?

    • Vollheinz
      Vollheinz
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2008 Beiträge: 509
      Hi

      Mit diesen Situationen komm ich nicht so richtig klar: ich raise in position mit AK, bekomme einen Caller, der Flop kommt irgendwelche kleinen Karten, und villain donkt in mich hinein. Nun sagt die "Theorie", dass ein Donkbet selten eine gute Hand repräsentiert - aber soo 100% sicher bin ich mir da nicht, gerade auf den Mikrostakes. Hab auch schon öfter gesehen, dass auf nen Raise vom Preflop Aggressor denn nen Push kommt. Lange Rede, kurzer Sinn, ich würde mich über ein paar Anhaltspunkte freuen, wie ich mit sowas umgehe, gerade wenn ich den Flop nicht getroffen habe. Callen geht wohl garnicht - oder doch...?
  • 15 Antworten
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.843
      Gegen Unknown solltest du folden, jedoch mach dir unbedingt gleich daraufhin ne Not, dass dieser Spieler Ohne Initiative OOP Donkt!
      Solltest du das nächste Mal in eine ähnliche Situation mit diesem Spieler kommen, kannst du dir überlegen, ob du an dieser Stelle dann R/F spielst oder IP callst, da Villain dann oftmals seine Bluffs oder marginalen Madehands (kleine Pockets, welche er Preflop auf Setvalue gecallt hat) am Flop bzw. am Turn aufgeben wird. :club:
    • feYVGaMbLe
      feYVGaMbLe
      Bronze
      Dabei seit: 18.05.2007 Beiträge: 478
      Ich sprech' jetzt von den Mics bis NL25.
      Es ist wichtig herauszufinden mit welchen Händen Villain das macht:

      Villain ...

      1. donkt den Flop nur mit 'nem getroffenen Set (PPs auf Setvalue) or Overpair - Straight Forward Poker

      oder

      2. donkt den Flop, um den Pot direkt mitzunehmen
      - viele gehen davon aus, dass Du auf dem Flop nichts getroffen hast, setzen Dich erstmal auf AJ,AQ,AK und versuchen zu moven.

      Wichtig ist jetzt herauszufinden, mit welchen dieser Spielertypen Du es zu
      tun hast. Die sicherste Methode ist hier zu folden, auf 'n Overpair zu warten
      und Villain 'n fetten ReRaise um die Ohren zu hauen.

      Machen die Villains das aber zu oft und der Pokergott will Dir einfach keine
      Overpairs geben, wirst Du auf solchen Boards zu readable und auch von
      halbwegs mitdenkenden Villains keine Action mehr bekommen, wenn Du 'n Overpair hälst.

      Gut, wie kommst nun raus aus der Misere?!
      Wenn Du den Spielertypen identifizierst hast und Dir halbwegs sicher bist,
      dass auf diesem Board seine Donkrange zum großen Teil aus Pockets
      besteht, hast Du 2 Optionen:

      a) die Donk callen - siehe IronPumper.
      [Meine Meinung zum Call: Bei 'ner Blank am Turn und 'nem agressiven Villain
      wird der entweder auch den Turn barreln oder c/c spielen, sodass Du dann
      worst case am River unimproved da stehst]

      oder

      b) auch mal 'n Overpair repräsentieren und seine Donk mit 6 Outs behind semi3bluffbetten -> mein Favorit.
      Auf 'ne 4bet/Push hast dann 'n easy Fold.

      Das Ganze ist imo stark read- und erfahrungsabhängig. Stats kann man da
      auch noch mit einbeziehen, aber darauf komme ich jetzt erstmal nicht zu
      sprechen. Mal schauen, was noch andere zu dem Thema sagen.

      Hoffe konnte Dir ein wenig weiterhelfen ...
    • Vollheinz
      Vollheinz
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2008 Beiträge: 509
      wow, hast Dir ka richtig Mühe gemacht, FeyvGamble... thx :D
      muss ich noch mal in Ruhe durchdenken. Thx auch @ Iron Pumper =)
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.843
      :club: Gerne doch! =)
    • feYVGaMbLe
      feYVGaMbLe
      Bronze
      Dabei seit: 18.05.2007 Beiträge: 478
      Achja, noch 'n Zusatz der mir gerade mal eingefallen.
      Die Posts von IronPumper und mir gelten natürlich für Fullring. Shorthand wird
      die ganze Sache noch readabhängiger ;)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Gegen Donkbets zu spielen ist recht einfach. Bekomme raus womit dein Gegner donkbettet.

      Wenn du keinen Read hast, dann raise ihn halt einfach mal als Bluffraise, wenn du vermutest, dass der Gegner den Pot billig kaufen will. Sollte er dir als Station aufgefallen sein und das Board diverse Draws anbieten, dann kannst du manchmal sogar den Turn 4 Protection und FSD betten. (ganz dünn, aber danach haben wir die Information womit er Donkt und called)
    • diego666
      diego666
      Silber
      Dabei seit: 19.02.2006 Beiträge: 17.292
      Und was ist, wenn du einen Gegner hast, der sowohl mit sets als auch mit marginalen Händen donkbettet.
    • RacOviedo
      RacOviedo
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2006 Beiträge: 2.729
      Original von diego666
      Und was ist, wenn du einen Gegner hast, der sowohl mit sets als auch mit marginalen Händen donkbettet.
      Dann musst du rausfinden, wann er ein Set hat und wann nicht. :D :D
    • Timechen
      Timechen
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2008 Beiträge: 4.696
      Original von RacOviedo
      Original von diego666
      Und was ist, wenn du einen Gegner hast, der sowohl mit sets als auch mit marginalen Händen donkbettet.
      Dann musst du rausfinden, wann er ein Set hat und wann nicht. :D :D
      :heart:
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Original von diego666
      Und was ist, wenn du einen Gegner hast, der sowohl mit sets als auch mit marginalen Händen donkbettet.
      Dann rechne dir doch einfach mal aus, ob der Raise immer noch + EV gegen die Range ist.
    • diego666
      diego666
      Silber
      Dabei seit: 19.02.2006 Beiträge: 17.292
      Sicher, gibt ja weitaus mehr marginale Hände als sets.
      Bleibt trotzdem die Frage, ob ich da mit einer A-high Hand weiterspiele.
      Ob marginal oder nicht, er liegt vorne oder hat einen stärkeren draw als ich mit meinen max 6 outs.
    • TheBlackJack
      TheBlackJack
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2007 Beiträge: 822
      Persönlich hab ich die Erfahrung gemacht dass die Gegner mit so kleinen Donkbets (1/4 des Pots) sehr oft auf nen raise folden. Mache das somit mit sehr vielen Händen, dass ich die Donk einfach raise. (NL50)

      Und so ne 1BB bet am Turn in nem 30BB Pot ist meist "ich hab nen Draw und will billig die nächste Karte sehen". :D
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Original von diego666
      Sicher, gibt ja weitaus mehr marginale Hände als sets.
      Bleibt trotzdem die Frage, ob ich da mit einer A-high Hand weiterspiele.
      Ob marginal oder nicht, er liegt vorne oder hat einen stärkeren draw als ich mit meinen max 6 outs.
      Du übst zu wenig Druck auf deine Gegner aus, wenn sie dich OOP mit marginalen Trashhands ausspielen.
    • diego666
      diego666
      Silber
      Dabei seit: 19.02.2006 Beiträge: 17.292
      Original von Ghostmaster
      Original von diego666
      Sicher, gibt ja weitaus mehr marginale Hände als sets.
      Bleibt trotzdem die Frage, ob ich da mit einer A-high Hand weiterspiele.
      Ob marginal oder nicht, er liegt vorne oder hat einen stärkeren draw als ich mit meinen max 6 outs.
      Du übst zu wenig Druck auf deine Gegner aus, wenn sie dich OOP mit marginalen Trashhands ausspielen.
      Kann sein, wobei ich ja nicht sage, dass ich nie da drübergehe, ist ja anscheinend eher eine Diskussion über die Häufigkeit.

      Wenn in einem geraisten Pot am Flop ein Potsized Bet kommt und diese bets oft von nicht ganz so starken Händen kommen, macht ihr also fast immer mit nichts als einer Ace High Hand ein Raise oder nur ab und zu? Und dann gleich 3 fach oder gar höher?

      Ich glaube auch, man merkt oft auch anhand der Setzgrößen, ob die Donkbets mehr als Blockbet gemeint sind, oder straighte Valuebets.
    • nadines1986
      nadines1986
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2007 Beiträge: 176
      Interessantes Thema! Spiele seit 30K-Händen NL 25 SH, und diese Situation macht auch mir oft zu schaffen.
      Bisher halte ich es so, daß ich erst mit TPTK, Overpair oder mehr gegen "unknown" eine 3-Bet bringe, und auch nur, wenn das Board nicht Flush-oder Straßengefahr in sich birgt oder gepaart ist.
      Probleme bekomme ich, wenn ich wiederholt nicht treffe, aber ein preflop schon looser Gegner ständig donkt.
      Überlege momentan auch, ob es sich dann nicht lohnt, mit 2 Overcards mal ne 3-Bet rauszuhauen. Aber das kann man ja widerum auch vergessen, wenn der Gegner nicht oder sehr selten foltet, oder? Oder kann ich es in diesem Fall (wenn er sagen wir mal zu 3/4 donkt, mit erwiesenermaßen schlechten Starthänden nach einem Raise-Call) auch mal mit Ace-High broke zu gehen profitabel?
      Andererseits (bin mehr oder weniger break-even, 1 BB / 100 +), ich habe meine meisten Stacks verloren, wenn ich dann mal mit sowas eine 3-Bet gemacht habe bzw. broke gegangen bin (z.B. 2 Overcards plus Nutflushdraw, etc.), oder dann hatte der Donk auch mal sein Set. Wäre, wenn ich mein Spiel, was solche Moves bisher nicht vorsieht, fehlerfrei umgesetzt hätte, bei ca. 5 bis 7 BB /100 momentan, deshalb überlege ich, ob es nicht besser wäre, eine möglichst absolute Fehlerfreiheit Spielweise ohne solche Moves umzusetzen, als sie jetzt schon zu bringen.