OOP Potcontrol

    • aven
      aven
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2007 Beiträge: 547
      Hey,

      Ich habe leider ein deutliches Problem in raised Pötten OOP Shorthanded

      Wenn ich gegen einen Limper vom CO z.b mit QJs+ und 66+ (vllt. auch tighter) vom SB oder BB raise und dann die Standard C-Bet mache, weiß ich nicht wie ich auf dem Turn weiter spielen soll.

      Das ist hier halt beim Fall wenn ich hitte, eine schwache Madehand oder einen Draw, der kein Monsterdraw ist z.b Nutflushdraw.

      Mit einer Madehand würde ich nach der C-Bet OOP entweder c/raise all in oder durchbetten.

      Wie sieht das nun aber mit schwachen Madehands aus, die Showdownvalue besitzen, aber mit den ich nicht um Stacks spielen will.

      Hier mal ein fiktives Beispiel: (kann auch ne stärke Madehand sein)

      5players
      Hero is SB: K:heart: J : :heart:
      Villain is CO (sehr loose und aggro Postflop)

      Beide 100bb

      2 folds, Villain limp, Hero raises 6BB, Villain calls

      Flop (14bb):
      A :heart: k:diamond: 2 :club:

      Hero C-Bet 12 BB, Villain calls

      Turn: 40bb

      3 :spade:

      Hero?

      Wenn ich 2nd Barrel bin ich commited mit einer Hand, mit der ich nicht broke gehen möchte. Und ich spiel um einen großen Pot.
      Ich will hier billig zum Showdown, da ich weiß, dass Villain auch mal hier 44+ spielt.

      Wenn ich checke, floatet er mich oft und ich muss folden.

      Wie spielt ihr am Turn SH OOP mit schwachen Madehands (kann hier auch was besseres als Midpair z.b weak TP sein) um zum Showdown zu kommen bzw. den Pot klein zuhalten.

      Vielleicht gibts ja auch Artikel dazu, dann bitte ein Link hierein :)

      Danke
  • 11 Antworten
    • XRek86
      XRek86
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 1.067
      bet turn 4 value mit der range, die du ihm gibst. auf nen raise dann fold. River dann je nach odds, reads c/c oder c/f.
    • Metter3330
      Metter3330
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2007 Beiträge: 5.570
      Also speziell auf dem board mache ich nicht so gern ne 2nd barrel. Meiner Meinung nach werden contibets auf dry A boards so gut wie immer respektiert. Wenn so loose Gegner callen haben die imo meistens ein kleines A oder so...

      Also ich 2nd barrel viel lieber nen 2nd pair T auf nem JT3 board als auf nen A board.
    • aven
      aven
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2007 Beiträge: 547
      Original von XRek86
      bet turn 4 value mit der range, die du ihm gibst. auf nen raise dann fold. River dann je nach odds, reads c/c oder c/f.
      okay ich bette 30bb er raist allin, dann habe ich schon die Hälfte meines Stacks drinne und kriege 3:1, müsste also gegen seine Range callen und gehe dann mit seiner hand Broke.

      River kann ich dann auch net folden aus seinen Push, da zu oft Bluffs dann drinn sind, so ähnlich wie Kendo das mit K9 in seinen neueren Video erklärt, das der Check schlechtere Hände pushen lässt und uns dadurch eine gute Equity ergeben wird

      Mit welcher Line komme ich hier billig zum Showdown? Ich will die Hand nicht aufgeben, mich aber auch nicht comitten.

      IP könnte ich ja CB machen oder 2nd Barellen, aber wie Metter schreibt, bringt vor allen gegen loose Spieler hier eine 2nd Bar. nichts, vor allen nicht auf meinen Limit.
    • Blinzler
      Blinzler
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2005 Beiträge: 7.456
      also nach ner bet sind wir hier no way committed. da kann man sogar ein tp gut noch folden imo, AJ oder so.
      ich würde standardmäßig gegen sehr aggro c/c turn spielen, ansonsten halt c/f
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Problem gegen Aggro ist, dass wir auch noch C/C River spielen müssen. Entweder B/F Turn (halte ich hier nicht für so gut, da wir am River nicht einfach C/F spielen können) oder C/F Turn, wenn man nicht so ganz genau die Ranges des Gegners einschätzen kann.
    • Analyst
      Analyst
      Bronze
      Dabei seit: 23.07.2006 Beiträge: 498
      Original von aven
      Mit einer Madehand würde ich nach der C-Bet OOP entweder c/raise all in oder durchbetten.
      Bei Madehands musst du natürlich differenzieren. Was Monster betrifft, ist das richtig. Mit mittelstarken Händen aber würde ich auf Boards wie dem unteren niemals Checkraise all-in spielen, da dann nur bessere Hände callen. Auch mit Durchbieten wird der Pott zu groß für TPTK. Ich würde hier standardmäßig Check/Call Turn, Check/Call River spielen, um noch Geld von schlechteren Händen und Bluffs zu bekommen, das ist die Standard-Pot-Control-Line (außer gegen sehr passive Gegner, die einen nie bluffraisen und schlechtere Hände noch callen, da ist Bet/Fold Turn manchmal sogar auf trockenen Boards besser).

      Original von avenFlop (14bb):
      A :heart: k:diamond: 2 :club:

      Hero C-Bet 12 BB, Villain calls

      Turn: 40bb

      3 :spade:

      Hero?

      Wenn ich 2nd Barrel bin ich commited mit einer Hand, mit der ich nicht broke gehen möchte.
      Wenn du am Flop auf diesem trockenen Board nicht unnötigerweise potsize, sondern etwas weniger setzen würdest, hättest du das Problem nicht. Abgesehen davon finde ich eine Second-Barrel hier aber sowieso nicht sinnvoll, da du dein Midpair damit in einen Bluff verwandelst und nur bessere Hände callen.

      Original von aven
      Wenn ich checke, floatet er mich oft und ich muss folden.
      Warum? Wenn du weißt, dass er oft floatet, kriegst du durch Check/Call doch super Auszahlung von Bluffs. Nur gegen einen sehr aggressiven Gegner, bei dem davon auszugehen ist, dass er nach unserem Flop-Call auch den River blufft, würde ich davon absehen.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Du brauchst hier nicht so zu contibetten.

      Am Turn ists dann gegnerabhängig, c/c ist sicherlich möglich, für c/f bräuchte ich schon reads.

      Bet/fold ist sicherlich auch nicht verkehrt,bei einem raise sind wir sicherlich beat.

      Man braucht jetzt nicht jedes mal rumheulen, wenn man mit einer mittelstarken hand eine valuebet setzt und einen raise kassiert und die Hand daraufhin vernünfitgerweise aufgibt, dass man seine Hand in einen Bluff verwandelt hat. Deswegen c/f zu spielen kann keine Lösung sein.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Und was ist die Planung für den River nach B/F Flop B/F Turn bzw. C/C Turn? Wir können gegen loose und aggro hier nicht plötzlich anfangen nach so einer Line C/F zu spielen, weil wir dann am Turn unser Geld mehr oder weniger sinnlos investiert haben.

      Wenn ich nicht zu 100% weiss, dass mein Gegner auch in der Lage ist am River mit Trash zu betten, dann ist C/F Turn das einzig sinnvolle, weil wir keine weiteren Plan für die Hand haben.
    • aven
      aven
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2007 Beiträge: 547
      Original von Analyst
      Original von aven
      Mit einer Madehand würde ich nach der C-Bet OOP entweder c/raise all in oder durchbetten.
      Bei Madehands musst du natürlich differenzieren. Was Monster betrifft, ist das richtig. Mit mittelstarken Händen aber würde ich auf Boards wie dem unteren niemals Checkraise all-in spielen, da dann nur bessere Hände callen. Auch mit Durchbieten wird der Pott zu groß für TPTK.
      Genau um diese Hände geht es mir ja, z.b auch TT auf K high 2suit Board Turn.

      [quote][i]Original von Analyst[/i
      Ich würde hier standardmäßig Check/Call Turn, Check/Call River spielen, um noch Geld von schlechteren Händen und Bluffs zu bekommen, das ist die Standard-Pot-Control-Line.[/quote]Aber wird bei C/C Turn und River der Pot nicht auch sehr groß? Alsowenn ich z.b nur 8bb Cbette ist der Pot am Turn 30, ich checke, Villain spielt 20-25BB, ich calle. Am River muss ich dann mit weak TP, medium Madehand ne große Bet callen. Ich finde deine Argumentation durchaus schlüssig, aber wollte das nur nochmal fragen.

      Original von Analyst
      Original von avenFlop (14bb):

      Wenn ich 2nd Barrel bin ich commited mit einer Hand, mit der ich nicht broke gehen möchte.
      Wenn du am Flop auf diesem trockenen Board nicht unnötigerweise potsize, sondern etwas weniger setzen würdest, hättest du das Problem nicht. Abgesehen davon finde ich eine Second-Barrel hier aber sowieso nicht sinnvoll, da du dein Midpair damit in einen Bluff verwandelst und nur bessere Hände callen.


      Ich würde da auch auf dry boards gegen Leute mit hohe WTS auch nicht 2nd Barreln, auf meinen Limit soweiso net.

      Original von Analyst
      Original von aven
      Wenn ich checke, floatet er mich oft und ich muss folden.
      Warum? Wenn du weißt, dass er oft floatet, kriegst du durch Check/Call doch super Auszahlung von Bluffs. Nur gegen einen sehr aggressiven Gegner, bei dem davon auszugehen ist, dass er nach unserem Flop-Call auch den River blufft, würde ich davon absehen.


      Ich weiß nicht, aber mir kommt es so vor als ob Shorthanded nur solche Aggro gegener rumlaufen, die den River dann nochmal Barreln mit busted Draws. Natürlich kann ich da auch oft Bluffs catchen, aber ich habe dabei immer ein sehr ungutes Gefühl in einen Showdown zu gehen mit einer Hand, die ich eigentlich billig in den SD bringen wollte.

      :club: Also was mir jetzt so aufgefallen ist:
      C/C hat den Vorteil das Villain auch mal CB macht und wir einen billigeren Showdown kriegen, wir eventuelle sogar den River danach blockbetten können.

      Was wäre denn mit check call blockbet river? Wahrscheinlich schlecht, weil wir oft geraist werden oder? Andereseits sehen wir oft den SD.
    • aven
      aven
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2007 Beiträge: 547
      Original von MiiWiin

      Bet/fold ist sicherlich auch nicht verkehrt,bei einem raise sind wir sicherlich beat.

      Man braucht jetzt nicht jedes mal rumheulen, wenn man mit einer mittelstarken hand eine valuebet setzt und einen raise kassiert und die Hand daraufhin vernünfitgerweise aufgibt, dass man seine Hand in einen Bluff verwandelt hat. Deswegen c/f zu spielen kann keine Lösung sein.
      Ja aber teilweise sind wir wenn wir z.b ein Board mit 2suits haben und vor dem FD protecten müssten mit Weak TP dann auch ai, wegen der Equity gegen seine Range.

      Wenn das Board nun
      t:K :diamond: 2 :heart: 8 :club: und wir nun TT haben und eine 3/4 Cbet als Protection machen. Also ca. 40 BB am Turn drinne

      Turn 4 :club:

      Wir betten, weil wir wollen ja vorm FD protecten 30bb bet.
      Villain pusht 80bb rüber. Wir kriegen 3:1 und müssten gegen loose Range mit pair + FD draw etc. ja eigentlich callen, mit einer Hand, die wir einfach nur in den SD kriegen wollen.

      Sowas ähnliches mach Kendo doch im Sessionreview mit ich meine QJ, wo der Gegner K9 hat. Er checkt callt das Allin um mit dem Check schlechtere Hände bluffen zu lassen, die seine Gesamtequity erhöhen.

      Original von Ghostmaster
      Und was ist die Planung für den River nach B/F Flop B/F Turn bzw. C/C Turn? Wir können gegen loose und aggro hier nicht plötzlich anfangen nach so einer Line C/F zu spielen, weil wir dann am Turn unser Geld mehr oder weniger sinnlos investiert haben.
      Das ist auch so ne Sache, vor allen gegen Lag Regs, die sich dann oft auch ein Spass machen und dort zu exploiten.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Ghostmaster
      Und was ist die Planung für den River nach B/F Flop B/F Turn bzw. C/C Turn? Wir können gegen loose und aggro hier nicht plötzlich anfangen nach so einer Line C/F zu spielen, weil wir dann am Turn unser Geld mehr oder weniger sinnlos investiert haben.

      Wenn ich nicht zu 100% weiss, dass mein Gegner auch in der Lage ist am River mit Trash zu betten, dann ist C/F Turn das einzig sinnvolle, weil wir keine weiteren Plan für die Hand haben.
      Na klar, ich finde unter Umständen c/f Turn auch durchaus ok.

      Mir gings nur um diese Diskussion, dass man durch bet/fold seine Hand in einen Bluff verwandelt. Dass ist nun mal nicht immer so, ich finde bet/fold Turn grundsätzlich mit mittelstarken Händen ok (besser als c/c meistens).

      Finde nur die Argumentation nicht gut, dass man aufgrund eines möglichen Bluffes lieber c/f. Demnach dürfte man ja eigentlich nie den Turn bet/folden.