Shorthanded Fold-Equity

    • dhteear
      dhteear
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 149
      HI

      Ich habe mal eine Frage zum Artikel Shorthanded.
      Da ist vom Ziel 2: Maximierung Fold-Equity/Kosten die Rede.

      Ich bin mir da nicht sicher welche Händen ich dazu benutze.

      Ich nehme mal an, dass hiermit die Draws, die man hat, gemeint sind. Da man ja halt keine made Hand hat. Oder liege ich da falsch?

      Allerdings bin ich am rätseln wie man das spielt, da man mit Draws ja bei HU größtenteils nicht nach Pod Odds gehen kann, da man theoretisch dann folden müsste.

      Deswegen meine Frage: Wie ist das mit der Fold-Equity genau zu verstehen und ab welchen Pod-Odds spielt ihr diese.

      Wenn einer mir die Mühe macht mir das genauer zu erklären, wäre ich ihm sehr dankbar!
  • 4 Antworten
    • The4thPhase
      The4thPhase
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 1.732
      Ich weiß jetzt nicht, auf welchen Artikel du ansprichst (Link?), aber allgemein geht es darum, die größte Fold Equity (die Wahrscheinlichkeit, eine bessere Hand zum Folden zu bringen) mit einem möglichst geringen Einsatz zu erzeugen. Wie du richtig erkannt hast geht es um Draws, genauer das Semibluffen von starken Draws. Diese Semibluffs werden halt dadurch profitabel, dass du viele Outs hast (-> Pot Equity) und der Gegner eine stärkere Hand, meist Ace High Hände, folden kann (-> Fold Equity).
      Mit Pot Odds hat das ganze wenig zu tun, Semibluffs (oder gar pure bluffs, siehe HU am Flop im unraised pot) werden immer gespielt, sofern sie profitabel sind.
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      die potodds sind auch ein entscheidender faktor beim semibluffen: je grösser der pot, desto seltener muss der gegner folden, damits profitabel wird.

      zum OP: lies dir mal purebluffs und semibluffs durch.
    • The4thPhase
      The4thPhase
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 1.732
      Okay, dumm formuliert. Was ich meinte, ist, dass es keine "Pot Odds Grenze" gibt, ab der es profitabel ist. Klar ist die Pot Größe ein Faktor in der Profitabilität.
    • Destolon
      Destolon
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 4.204
      man könnte das ausrechnen, allerdings müsste man dazu die Foldequity kennen (= Wahrscheinlichkeit dass der Gegner foldet, soweit ich weiß).
      Das kannst halt nur schätzen und ist eben sehr abhängig von Potgröße, board, action, gegnertyp...