Odds and Outs - Wie, wann, wo?

    • Deadblow
      Deadblow
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2006 Beiträge: 11
      Also...

      nach dem ich den kompletten SSS-Basis-Guide durchhabe und mich jetzt an die Odds und Outs gewagt habe, kommt mir die Frage auf, wie man diese in der SSS genau anwendet.

      In der Basis-Version gibt es als unfertige Hände ja nur die beiden Draws Flushdraw und OESD, die man entweder als Fertige Hände oder als Wertlose Hände spielt je nach dem, ob man Preflop erhöht hat.

      A) Als fertige Hand: 2/3 Pot oder All-In
      B) Als wertlose Hand: Check/Fold

      Habe ich es richtig verstanden, dass man quasi jetzt diese Einteilung aufgibt und nicht mehr als fertig oder wertlos behandelt und das weitere Vorgehen nur noch von den Pot Odds abhängig macht? Und greife ich dann beim Flop auf die Odds zum Turn oder zum River zurück?

      Wenn also die Pot Odds besser sind und ich mitgehen soll und dabei mehr als die Hälfte meines Stacks setzen müsste und deswegen All-In gehe, ist klar, dass ich mir die Odds zum River angucke. Wenn dieses aber nicht der Fall ist, dann die Odds zum Turn? Oder liege ich da irgendwie komplett falsch?

      Sorry, wahrscheinlich sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht, aber mir ist das noch nicht wirklich klar.

      Danke schon mal im Voraus :)
      ich beim Flop dann die Odds vom Flop zum River oder von Flop zum Turn
  • 8 Antworten
    • Mc8
      Mc8
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 7.697
      Hi Deadblow

      Du muss zuerst unterscheiden ob du Preflop Aggressor bist oder nicht. D. h. wenn du Preflop erhöst bist du PFA damit spielst du Draws (ab 8 outs zB OESD FD) wie eine Madehand das hat dann nicht mehr viel mit den potodds zu tun sondern hauptsächlich nur mit der Foldequity die du durch deine Preflop Aggression hast. Falls du doch gecallt wirst helfen dir halt dann noch viele Outs.

      Rein nach Odds und Outs spielt du eigentlich fast nur im Freeplay (oder durch Limps) Wie du mit Odds und Outs spielst steht ja im Artikel ;) .
      Du spielst immer nur eine Straße also vom Flop zum Turn oder von Turn zum River. Jede Straße ist eine neue Entscheidung.
      Anders aber bei Sehr starken Draws (ab 12 outs) die kann man dann aggressiv spielen mit denen geht du dann auch Allin.

      Wenn also die Pot Odds besser sind und ich mitgehen soll und dabei mehr als die Hälfte meines Stacks setzen müsste und deswegen All-In gehe, ist klar, dass ich mir die Odds zum River angucke. Wenn dieses aber nicht der Fall ist, dann die Odds zum Turn? Oder liege ich da irgendwie komplett falsch?


      Das zählt nur für die Contibet

      Wenn du Draws spielst darf du nicht mehr zahlen als du auf Dauer gewinnst

      Poste doch einfach mal ne konkrete Bsp Hand dann kann ich es dir detalierter erklären

      Gruß
      Mc8
    • LordAnubiz
      LordAnubiz
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2007 Beiträge: 753
      glaub vom flop zum River kannst du rechnen, wenn entweder dein gegner schon all in ist, oder du all in mußt, um seinen raise zu callen, weil dann kann sich an den pot odds ja nix mehr ändern :)
    • Hesk
      Hesk
      Bronze
      Dabei seit: 05.05.2008 Beiträge: 492
      Original von Mc8
      Du muss zuerst unterscheiden ob du Preflop Aggressor bist oder nicht. D. h. wenn du Preflop erhöst bist du PFA damit spielst du Draws (ab 8 outs zB OESD FD) wie eine Madehand das hat dann nicht mehr viel mit den potodds zu tun sondern hauptsächlich nur mit der Foldequity die du durch deine Preflop Aggression hast. Falls du doch gecallt wirst helfen dir halt dann noch viele Outs.
      Was ist hier genau mit Foldequity gemeint ?
    • Mc8
      Mc8
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 7.697
      Da durch deine SHC Hände vor dem Flop erhöhst deutest du schon vor dem Austeilen der Gemeinschaftskarten eine starke Hand an. Darauf werden die meißten folden, abundzu wirst du auch mit nem Reraise konfrotiert (tut hier aber nix zur Sache) danach bist noch mit wenigen Gegnern am Flop (oft auch HU). Du triffst am Flop eine Made Hand oder einen Starken Draw dann setzt du. Da du vor dem Flop schon eine starke Hand angedeutet hast und am Flop deine Aggression fortsetzt, werden viele eingeschüchtert sein und darauf hin folden.
    • Deidara
      Deidara
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2007 Beiträge: 5.157
      Mit Foldequity ist die Wahrscheinlichkeit gemeint das deine Gegner folden. Als Preflopaggressor machen wir eine Continuationbet. Durch dieses fortführen der Aggression erzeugen wir foldequity beim Gegner. Hat er nichts getroffen muss er praktisch immer gegen die Aggression folden, auch wenn er villeicht die bessere Hand hält.

      Edit : too slow, naja 2mal lesen kann auch net schaden ;)
    • Deadblow
      Deadblow
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2006 Beiträge: 11
      Erst mal vielen Dank für eure Antworten!
      Ich möchte das Ganze noch mal zusammenfassen, um zu sehen, ob ich euch bzw. Mc8 richtig verstanden habe:

      Allgemein ausgrdrückt:

      Also könnte man sagen, dass man sich beim Flop-Spiel nach Pot Odds im Allgemeinen dann richtet, wenn man

      a) Preflop nicht erhöht hat und auf ein Draw trifft

      Im Allgemeinen war ja vorgegeben, dass man bei Nicht-Erhöhung vorm Flop Check/Fold spielt bzw. bei Erhöhung Trashhands nur bettet, wenn nur noch ein einziger Gegner übrig ist, aber mit Pot Odds gilt dann auch:

      b) Preflop erhöht hat (Übernehmen der Rolle des PFA), aber auf ne Trashhand trifft, also auch Draws außer OESD und FlushDraw (ContiBet) Und dabei muss es nicht zwangsweise nur ein Gegner geben

      Und dann gelten halt die Odds vom Flop zum Turn sofern man nicht All-In geht, ansonsten die Odds vom Flop zum River zur Berechnung der Pot Odds.

      Ist das jetzt so mehr oder weniger korrekt? Oder wo habe ich etwas noch nicht korrekt wiedergegeben?

      Danke für eure Geduld mit mir :D
    • Mc8
      Mc8
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 7.697
      Im Prinzip richtet sich jeder Move nach deinen Potodds d. h. deine Equity( auch Foldequity) muss immer besser sein als deine Potodds

      Wenn du PFA bist und am Flop Trash hast musst du natürlich gegen einen Gegner trotzdem setzen (Contibet) denn da hast du dann Foldequity

      Der Unterschied ist wenn du einen Draw hast, als PFA hast du Foldequity als nicht PFA kaum.

      Gruß
      Mc8
    • Mc8
      Mc8
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 7.697
      Da muss ich noch was sagen bevor Karlo wieder schimpft ;( :D

      Wenn du im Freeplay am Flop auf einen Draw trifft mit mehr als 12 outs, ein sog. Monsterdraw spielst du den wie ne Madehand, also beten bis dein ganzes Geld im Pot ist, denn du bekommst da mehr Geld zurück als du reinsteckst