Woher kommt der Gewinn bei der BSS?

    • Midas
      Midas
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2005 Beiträge: 934
      Ich habe mit NLHE BSS so gut wie gar keine praktischen Erfahrungen, allerdings denke ich gelegentlich über dieses Spiel nach. Dabei stellte sich mir die Frage, aus welchen Konstellationen eingetlich der Großteil der Gewinne stammt.

      Gewinnen wir im Durchschnitt mehr mit den vielen unspektakulären "kleinen" Pötten, also gestohlenen Blinds, Reraises auf Contibet und Fold, am Turn aufgegebenen Händen und dergleichen oder aus den großen All-In-Konfrontationen, die natürlich seltener auftreten.

      Weiter: Sind die meisten Siege in diesen All-In-konstellationen solche wie Straight vs. TPTK oder Flush vs. Two Pair bzw. Straight oder die "Unglücksfälle" "Höherer Flush vs. Niedrigerer Flush", "Set vs. Set" etc.

      Schließlich: Wie ändern sich die Antworten auf diese Fragen zwischen FR und SH und unter Berücksichtigung der verschiedenen Spielertypen?
  • 7 Antworten
    • JaggedMan
      JaggedMan
      Global
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 680
      Die Antwort wird Dich wundern:

      Durch gutes Spiel
    • TheBlackJack
      TheBlackJack
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2007 Beiträge: 822
      Original von JaggedMan
      Die Antwort wird Dich wundern:
      Durch gutes Spiel
      Blaa, sehr tolle Antwort :rolleyes:



      Es kommt erstma auf die verschiedenen Spielstile an. Ein erfolgreicher LAG wird viele "Winnings without Showdown" haben, da er ein gutes Postflopplay hat, wo hingegen ein TAG mehr Winnings with Showdown haben müsste.

      AI`s Preflop mit 2 Bigstacks kommen sind relativ selten, kommen aber natürlich zwischendurch vor. Das ist dann oft sowas wie AA vs KK, oder AK vs QQ ect.

      Mehr kann ich dir dazu erstmal leider nicht sagen. Ich schau mal ob ich mit PT, PokerEv mehr rausbekomm.
    • teaone
      teaone
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 419
      also wenn ich meine 300k datenbank anschaue gibts da wohl nur eine antwort: set/fullhouse

      straight und insb. flush ist meistens einfach zu obv, als dass wir voll ausbezahlt werden.

      "Unglückfälle" wie flush<flush, set<set, KK<AA gleichen sich aus

      stealing/restealing ist auch wichtig für die winrate, aber da sind meistens nichtmal 15%deines stacks involviert.


      set vs. draw/overpair/2pair da kommt meine kohle zumindest her, die dicken pötte halt.
    • JustinDejong
      JustinDejong
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2006 Beiträge: 713
      ganz einfach,

      nimm mal als extrembeispiel die mad tilt turniere auf ongame, da wird sogar abgeraten davon die zu spielen weil aufgrund des verhältnises stack / blind das hier sehr nieder ist (man startet mit 60 chips und 20 is der blind oder so) man eigentlich fast gar nicht besser spielen kann wie seine gegner weil sowieso nur alles preflop all in showdowns sind.

      Je größer der stack im verhältnis zum blind ist, desto komplizierter wird das spiel. Deshalb spielt hier auch der skill ne wesentlich größere rolle als wenn man shortstacked ist.

      Durch das kompliziertere spiel (wesentlich mehr entscheidungen) kannst auch einen größeren vorteil auf deinen gegner haben und somit mehr verdienen....

      das die gewinne durch Flush fullhouse und soweiter entstehen ist nur begrenzt richtig, du sagst ja selbst die situationen wie AA vs KK usw gleichen sich aus, genauso gleichen sich die situationen aus wo du top pair hast und er flush oder du flush und er fullhouse usw. Die größten umsätze hast du mit diesen händen.

      die gewinne resultieren daraus das du eben mit deinem FH gegen sein flush mehr verdienst als er gegen dich....insfoern ist die aussage von Jagged man genau richtig, nur hätt er dir das vielleicht ein bisschen schöner formulieren können
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.479
      Es gibt halt Unterschiede zwischen LAG und TAG imo.
      Spielst du eher TAG, dann ist deine Strategie hin und wieder postflop den Gegner auszumoven, im Schnitt aber Geld am SD mit stärkeren Händen zu gewinnen und mit schwächeren Händen eher billig zum SD zu kommen.
      Spielst du LAG, ändert sich das an sich nicht, es verliert aber etwas an Bedeutung. Jetzt wird nämlich immer wichtiger, dass man viele Pötte ohne SDs gewinnt. Am SD selbst steht man manchmal auch mit Bluffs da, was natürlich nicht oft passieren sollte, im überwiegenden Teil der Fälle natürlich ebenfalls mit einer starken Hand.
      Kennzeichend ist halt bei einem TAG-Spiel, dass die Gesamtgewinne oft kleiner sind als die SD-Gewinne. Bei einem LAG-Spiel ist das oft umgekehrt.

      Ganz grundsätzlich könnte man auch sagen, dass die Gewinne im Poker dadurch resultieren, dass die Gegner im Schnitt größere Fehler machen als wir selbst. Das impliziert natürlich, dass wir selbst ebenfalls bewusst Fehler begehen, die sich aber auf Dauer auszahlen (ein Bluff ist so gesehen immer ein Fehler, da wir Geld in eine Hand investieren, mit der wir vermutlich nicht vorne liegen -> wir stecken Geld in einen Pott, an dem wir nicht überwiegenden Anteil halten).

      Lg
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Aggressives Blind-Spiel gehört dazu, dort kannst du sehr viel Geld gewinnen oder auf Dauer liegen lassen, wenn du zu passiv spielst.

      Das gleiche gilt postflop. Du gewinnst Geld dadurch aggressive zu spielen und so viele valuebets wie möglich zu setzen. Dafür solltest du gegen die richtigen Gegner im richtigen Moment aufgeben, wenn dir bspw. ein passiver Spieler Action gibt.

      Durch diese zwei Punkte kommt sicherlich viel Geld rein, dabei spielt es ja keine Rolle, ob du ein FH oder ein TPTK hast, solange du der Meinung bist, dass Villain etwas schwächeres hält.
    • Marinho
      Marinho
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2007 Beiträge: 3.574
      Was wir dir sagen wollen, gute Spieler verlieren besser.

      Klingt komisch, ist aber so. ;)