wo tiltet man mehr?

    • delfink
      delfink
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2007 Beiträge: 5.916
      hallo,
      mich würde mal interessieren wo man mehr bzw. heftiger tiltet.
      FL, NL oder SNGs?

      ich spiele hauptsächlich FL und da kanns ja locker mal dutzende bad beats am stück hageln.
      wird man dort tiltresistenter weil es öfters passiert?

      wie ist es bei den andere varianten so?
  • 28 Antworten
    • Blaumav
      Blaumav
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 7.826
      Bei jeder Spielvariante, egal welche es ist, spielst du immernoch mit dem gleichen Deck und gegen die gleichen schlechten Spieler. Es gibt also überall Bad Beats.

      Ich würde sogar mal behaupten, dass die Anzahl der Bad Beats in Relation zu den gespielten Händen, immer gleich bleibt. ;)

      Tiltresistenz ist auch nicht von der Spielvariante abhängig, sondern allein von deiner Psyche.


      edit: Du hast schon 5 Royals in in 6 Monaten bekommen. Ich spiel 1 Jahr länger und hab erst einen. Du hast also mehr Glück als als andere und solltest dir Keine Gedanken über Bad Beats machen.
    • KalleTorsten
      KalleTorsten
      Bronze
      Dabei seit: 21.07.2006 Beiträge: 1.857
      Ringgames sind IMO heftiger als SnGs was tilt angeht. Wenn du bei SnGs eine Reihe von miesen Beats bekommst (nach einem tiltet jawohl noch keiner) bist du an den meisten Tischen raus und kannst dich erstmal besinnen. Bei Cashgames geht es weiter und du verdonkst noch den Rest des Stacks.
    • bbgt
      bbgt
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2008 Beiträge: 1.354
      Die Frage ist eher, wo man einen Tilt besser kontrollieren kann. Und da denke ich ist FL sicher auf der Gewinnerseite: Man verballert hier und da mal ne Big Bet zuviel aber kann realisieren, dass man auf Tilt ist, ohne dass es allzu teuer wird. Bei NL kann ich mir gut vorstellen, dass man einige Stacks innerhalb kürzester Zeit verballern kann, bevor man seinen Tilt in den Griff bekommt und aufhört. SNG's kA, stelle ich mir auch unangenehm vor, bei jedem SNG ohne itm zu kommen wegen Bad Beat steigt der Druck...wäre nix für mich.
    • ElShowtime
      ElShowtime
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2006 Beiträge: 1.081
      NL Cash ist der Tod. Monatsmieten in Sekundenbruchteilen vertilten... ;(

      Aber immernoch besser als Minbet!
    • Blaumav
      Blaumav
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 7.826
      LOL, ihr hab fast alle noch nie ernsthaft SnGs gespielt. Ich hab bewusst meine subjektive Meinung, im ersten Post, außen vor gelassen.

      Jetzt gehts aber wohl net anders.
      Wenn du 12 Tische fortlaufend spielst und plötzlich in jeder minute 3 Bad Beats kassierst will mir keiner von euch erzählen, dass es bei SnGs schwer ist zu tilten.

      Wenn man bei SnGs nicht ins geld kommt kann man genauso schnell seine BR verbraten wie im Cg wobei du dort immernoch einzelne Pötte gewinnen kannst wenn du tiltest.
      Bei SnGs kannst du so viele Pötte gewinnen wie du willst aber wenn du trotzdem im wichtigsten Moment einen Bad Beat kassiert hast du trotzden nichts!

      Das nächste Mal etwas überlegen bevor man seine Variante zur Tilt-Variante #1 erkoren will.
    • Zinsch
      Zinsch
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2008 Beiträge: 11.820
      Ich glaub, bei NL Cashgame ist man am tiltanfälligsten, weil ein einzelner Beat da wesentlich mehr kostet und man da auch genau sagen kann: Hey, schau her, wie viel Equity ich Preflop hatte, wo das ganze Geld reinging. Das war eine Entscheidung und wenn man dann noch Asse hatte, gibts auch nicht viel zum Diskutieren.

      Bei FL verteilt es sich ja über mehrere Streets und auch am River geht immer noch Geld rein und dann muss man sich sowieso immer zuerst fragen, ob man wirklich richtig gespielt hat, bevor man darüber nachdenken kann, wo man denn überall wie viel vorne war. Außerdem verliert man nicht ganz so viel, wie bei NL pro Beat, aber das kann sich auch ganz schnell summieren. Wenn man in so 12-15 BB Pötten, wo man 5-7 BB investiert hat, ständig ausgedrawt wird, dann sind das nach 4-5 Händen auch 25 BB, was ja dann einem Stack bei NL entspricht.
    • Casper23
      Casper23
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2006 Beiträge: 695
      EVEREST
    • VirtualBlue
      VirtualBlue
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2007 Beiträge: 969
      Original von Zinsch
      Ich glaub, bei NL Cashgame ist man am tiltanfälligsten, weil ein einzelner Beat da wesentlich mehr kostet und man da auch genau sagen kann: Hey, schau her, wie viel Equity ich Preflop hatte, wo das ganze Geld reinging. Das war eine Entscheidung und wenn man dann noch Asse hatte, gibts auch nicht viel zum Diskutieren.

      Bei FL verteilt es sich ja über mehrere Streets und auch am River geht immer noch Geld rein und dann muss man sich sowieso immer zuerst fragen, ob man wirklich richtig gespielt hat, bevor man darüber nachdenken kann, wo man denn überall wie viel vorne war. Außerdem verliert man nicht ganz so viel, wie bei NL pro Beat, aber das kann sich auch ganz schnell summieren. Wenn man in so 12-15 BB Pötten, wo man 5-7 BB investiert hat, ständig ausgedrawt wird, dann sind das nach 4-5 Händen auch 25 BB, was ja dann einem Stack bei NL entspricht.

      Geht mir genau umgekehrt.

      Die Frage ist halt, was genau einen auf Tilt bringt. Wenn ich SSS spiele (ja ich weiß, kein 'richtiges' NL :D ) und preflop mit AA oder KK AI gehe und irgendein Depp callt mit 44 und trifft sein Set, dann sage ich 'Danke', weil ich weiß, dass ich von genau solchen Calls lebe. Und wenn man am Flop klarer Favorit ist, ist es eigentlich immer richtig, sein Geld reinzustellen. Was wäre die Alternative? Nur spielen, wenn man Underdog ist? Wäre ja dämlich :P

      Bei FL dagegen versuche ich auf jeder Street die bestmögliche Entscheidung zu treffen. Ich investiere da wesentlich mehr 'Denkarbeit' (:D ) und es tut daher doppelt weh, wenn so ein Fisch seinen 1 Outer am Flop in 4 Leute donkt, am Turn sinnlos checkraist und am River dann auch noch trifft... gnaa, diese schreiende kosmische Ungerechtigkeit, wo man selbst doch klar besser gespielt hat!! Wenn mir das 10-15 Mal hintereinander passiert, dann frage ich mich echt, wieso ich mir überhaupt die Mühe mache, über die korrekte Spielweise einer Hand nachzudenken.

      Dazu kommt noch, dass man bei FL wesentlich billiger Tilten kann. Einfach mal 10 sicke Calldowns hintereinander mit J high oder ein paar Mal cap any 2 on any Street, das tut gut. Und der verdammte Fisch hat mich schon vorhin dauernd geblufft und kann nicht schon wieder was haben... aaaarg!! Bei NL ist die Hemmschwelle höher, nen ganzen Stack mit ner marginalen Hand zu investieren, selbst auf Tilt.

      Ist aber wie gesagt wohl bei jedem anders =)
    • elbarto132
      elbarto132
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2008 Beiträge: 4.622
      mich hat die titan software immer getiltet, seit ich da weg bin isses besser ;)
    • uTz84
      uTz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 2.336
      Mansion
    • derhansen1
      derhansen1
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 1.248
      Auf FL tiltet man nach längeren session oft unbemerkt, da man auf jeder Street ganz genau über seine Line nachdenken muss. Da passiert es schnell, mit schwindender Konzentration, dass sich Automatismen einschleichen und man über spezielle Situationen nicht mehr genau nachdenkt (schleichender Tilt...sehr gefährlich). Pause ist dann ganz angebracht, wenn man es bemerkt.

      Auf NL passiert mir das nach 2-3 big losses in Serie, dass ich superaggro werde in unangebrachten Situationen. Ich tilte dann nicht dauerhaft auf sehr viele Hände, aber dafür werden die wenigen Tilthände meist richtig teuer. Merk das aber auch und weiß in dem Moment, dass ich Mist gebaut habe (auch wenn ich dadurch $ gewonnen habe) Kann mich dann auch relativ schnell wieder zusammenreissen.

      Auf SNG's war ich bislang nur in einer Session am tilten. Das war mitten in einem ca. 30 BI-Down. Ich habe mich kaum noch getraut zu pushen, habe falsche Folds gemacht, weil ich dachte "ich buste eh wieder...folde mal lieber". Ansonsten hatte ich in ca. 3000 SNG's noch keinen Tilt (mal abgesehen von Flüchen und zerstörten Gegenständen auf meinem Schreibtisch...also pokertechnisch praktisch tiltfrei). Sehe hier für mich auch definitiv die geringste Tilt-Gefahr.
    • andyqfjf
      andyqfjf
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2007 Beiträge: 163
      NL cash im heads up, es gibt keine andere Pokervariante wo man mehr tiltet, wenn der Gegner mal die hitbox anschmeist.
    • sandman2080
      sandman2080
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2006 Beiträge: 5.660
      Original von andyqfjf
      NL cash im heads up, es gibt keine andere Pokervariante wo man mehr tiltet, wenn der Gegner mal die hitbox anschmeist.
      QFT

      und außerdem beim anblick von TITÄÄÄÄÄÄÄN!!!
    • slurm79
      slurm79
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 1.177
      sng! sng! und nochmal sng!

      Habe eine zeitlang nur sng gezockt, cashgame ist wie urlaub für mich dagegen. Seeeeehr nervenschonend :)
    • hellomynameismitch
      hellomynameismitch
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2008 Beiträge: 713
      SnG sind echt hart.

      Was viel interessanter ist, ist die Frage, ob man mehr im Up oder im Downswing tiltet.
      Ich hab in den letzten 3 Tagen in 150SnG's 50% meiner BR gewonnen, allerdings sau schlecht gespielt. Jetzt war ich mal wieder nach nem 45'er ROI 10 mal nicht im geld, und spiele wesentlich besser/pushe 95% nach icm

      wenns runter geht, schieb ichs nicht auf nen downswing sondern auf mein play...
    • doger23
      doger23
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2007 Beiträge: 513
      Ich finde bei SnGs gibt es an und an aber noch einen Anti-Tilt Faktor. Klar kann der Fish dir deinen halben Stack stehlen. Aber wenn er dannach mit genau dem selben Glück 3 Leute vom Tisch nimmt und man sich plötzlich heads-up wiederfindet, wars das wert!

      Wenn der Fish beim Cashgame alle weghaut isses egal...
    • metmaster2
      metmaster2
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 3.131
      würde auch NL CG sagen
    • EuropeanFish
      EuropeanFish
      Bronze
      Dabei seit: 12.10.2005 Beiträge: 762
      also ich habe mit fl angefangen, bin dann zu nl und dabei auch hu. zum "spaß" habe ich dann auch mal sngs gespielt. diesen verusch habe ich dann aber wegen massiven tiltens abgebrochen, das ging gar nicht. meine wertung:
      sng > fl > > nl hu > nl
    • Agostinofussballgott
      Agostinofussballgott
      Bronze
      Dabei seit: 12.12.2006 Beiträge: 1.965
      100% im SnG!! Wenn man 5 coinflips hintereinander verliert und dann mit KK gegen 44 auf dem river eine 4 kassiert dann flippt man aus!

      PLUS: Man kann bei SNGs nciht einfach aufhören! Bei CG schon!
    • 1
    • 2