Fragen in BWL u. STK

    • VTechMS
      VTechMS
      Bronze
      Dabei seit: 04.10.2006 Beiträge: 1.492
      Könnt ihr mir helfen, bei diesen Fragen hab ich entweder nur eine Ahnung o. gar kein Plan.

      2. Sie möchten zum Bestellverfahren übergehen. Charakterisieren Sie dieses Verfahren.
      1. Der Meldebestand wird so festgelegt, dass nur in regelmäßigen Zeitabständen bestellt werden kann.
      2. Bei der Festlegung des Meldebestands kann der Mindestbestand im Gegensatz zum Bestellrhythmusverfahren verringert werden.
      3. Der Meldebestand kann mengenmäßig niedriger sein als beim Bestellrhythmusverfahren, da der Abstand von Bestellung zu Bestellung konstant ist.
      4. Der Meldebestand bleibt in der Höhe unbestimmt.
      5. Das Erreichen einer bestimmten Lagermenge löst den Bestellvorgang aus.

      6. Welche Aussage/-n beschreibt a) Permanente Inventur, b) Verlegte Inventur, c) Stichtagsinventur, d) nicht zuordenbar?
      1. Wertmäßiger Erfassung aller Wareneingänge u. -ausgänge.
      2. Laufende Erfassung alle Lagerzugänge.
      3. Körperliche Bestandsaufnahme innerhalb der letzen drei Monate vor oder der beiden ersten Monate nach Schluss des Geschäftsjahres.
      4. Körperliche Bestandsaufnahme, die nur stichprobenartig erfolgen muss.
      5. Körperliche Bestandsaufnahme zeitnah zum Abschlusstag.
      6. Bestandsaufnahme, die nicht körperlich erfolgen muss, da sie über EDV erstellt wird.
      7. Körperliche Bestandsaufnahme, die auf das laufende Geschäftsjahr verteilt werden kann.

      8. Bei welchen Kosten handelt es sich um variable Lagerkosten?
      1. Versicherungsprämie für das Lagergebäude.
      2. Miete für das Hochregallager.
      3. Lineare Abschreibungen auf die Transportmittel.
      4. Vergütung der Lagermitarbeiter für Mehrarbeitsstunden.
      5. Tarifgehalt des Lagerleiters.

      10. Welcher Funktionsbereich liefert die Grundlagen, für die Ermittlung der Produktionszahlen?
      1. Absatzwirtschaft
      2. Buchhaltung
      3. Beschaffung
      4. Controlling
      5. Materialwirtschaft

      12. Welches Lager dient zum Ausgleichen von Schwankungen im Fertigungsablauf?
      1. Hauptlager
      2. Handlager
      3. Zwischenlager
      4. Materiallager
      5. Kommissionslager

      16. Welche externe Stelle hat den gesetzlichen Auftrag, die Einhaltung der Unfallverhütungsvorschrift zu überwachen?
      1. zuständige Industrie- u. Handelskammer
      2. zust. Krankenhaus
      3. Ordnungsamt
      4. Technischer Überwachungsverein
      5. Gewerbeaufsichtsbehörde

      25. Erklären Sie, worin der Vorteil des Maschinenstundensatzes liegt.
      1. Er schließt die Sondereinzelkosten der Fertigung ein.
      2. Er bezieht auch die Fertigungslöhne ein.
      3. Er enthält keine beschäftigungsunabhängigen Kosten.
      4. Er rechnet die maschinenabhängigen Gemeinkosten den Kostenträgern genauer zu.
      5. Er enthält alle fixen und variablen Kosten der Fertigung.

      29. Geben Sie 2 Aufgaben an, für die die Fertigungssteuerung für das neue Produkt verantwortlich ist.
      1. Festlegung der Produktionszahlen
      2. Anfertigung der Konstruktionszeichnung
      3. Investitionsplanung
      4. Fertigungskontrolle
      5. Erstellung der Produktionsprogrammplanung
      6. Bereitstellung der Betriebsmittel, Werkstoffe und Arbeitskräfte entsprechend den Bedarfsplänen

      37. Sie Bestellen bei ABC zunächst eine Platine. Da Sie mit der Platine zufrieden sind, bestellen Sie am 1. April 08 eine größere Menge, Liefertermin 11. April. Worum handelt es sich bei einer Bestellung vom 1. April 08?
      1. Um ein Stückkauf
      2. Um ein Bestimmungskauf
      3. Um ein Kauf zur Probe
      4. Um ein Kauf nach Probe
  • 1 Antwort