When a Raise will not protect your Hand

    • jiki
      jiki
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2006 Beiträge: 304
      Hallo, da gibt es eine Sache, die mich ein wenig beschäftigt. Hier wird geschrieben, wenn man ein gutes Blatt auf einem gefährlichen Board hat, solle man betten, um die Leute rauszudrängen.
      In SSH dagegen wird in meinen Augen logisch dargelegt, dass solche Bets und sogar Raises beim Flop nichts bringen, da die Potodds groß genug sind für den Call. Man solle also nur callen und auf eine gute Turncard hoffen und dann für den Gegner unverhofft raisen, was einerseits die Potodds am Turn für die Gegner mit Draws deutlich verschlechtert (Hätte man beim Flop geraised, würden die Potodds evtl. sogar für einen Turncall reichen), andererseits bekommt man mehr Geld in den Pot von denen, die mit schwächeren Madehands callen, gemäß der Taktik [call Flop, raise Turn].
      Nunja, welche Strategie ist nun die richtige?
  • 5 Antworten
    • Kobecarter
      Kobecarter
      Black
      Dabei seit: 22.04.2006 Beiträge: 1.705
      die stategie ist falsch, wurd hier im forum aber schon oft genug diskutiert ;)
    • jiki
      jiki
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2006 Beiträge: 304
      Schade dass du keinen Link gepostet hast, jetzt muss ich suchen :( :D
    • Tackleberry
      Tackleberry
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 1.668
    • jiki
      jiki
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2006 Beiträge: 304
      auf Turn warten mit protecten

      Ich weiß nicht, ob ich es recht verstanden habe, aber offenbar soll man nur dann mit der Protection zum Turn warten, wenn das Warten nicht allein der Protection vor mittelstarken Draws dient, sondern auch den Pot mehr vergrößert, als wenn man direkt raised (und damit die Initiative an sich reißt).


      Ich möchte zwei Situationen miteinander vergleichen:
      Wir haben
      1. Overpair/Toppair auf drawlastigem Board
      2. Topset auf drawlastigem Board

      Ersteres würde ich sofort raisen, da es viele Hände mit 1 oder 2 Outs gibt, die einem gefährlich werden können (zB. Kleineres PP zu Trips).

      Bei zweiterem weiß ich nicht so Recht. Unser Set ist sehr stark, kleine PP und alle Pairs mit Boardkarten sind nahezu drawing dead und das Raisen am Flop würde keine Flushdraws oder OESD vertreiben. Ein Turnraise bei nicht angekommenem Draw bei nicht so großem Pot hingegen möglicherweise schon. Ein Toppair hingegen wird noch runtercallen.

      Das heißt, um hier den Turn profitabel abzuwarten zu können, müsste der Verzicht auf ein bischen Value durch den ausfallenden Flopraise dadurch wettgemacht werden, dass Flushdraws/OESD oder Gutshots am Turn folden und damit der Pot den man somit zusätzlich gewinnt (dadurch, dass der Gegner gefoldet hat) den ausfallenden Value am Flop im Mittel übersteigt. Wenn der Aggressor direkt vor einem sitzt oder am Button, ist dies ein zusätzliches Argument, zum Turn zu warten, da man nicht nur gut Protecten kann, sondern auch mehr Value von Madehands bekommt.

      Vielleicht ist das alles zu kurz gedacht, naja. Ich lese mir den anderen Thread nochmal ganz genau durch, evtl. ist mir was entgangen.
    • Creshed
      Creshed
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2006 Beiträge: 173
      Es gibt zwar Situationen, aber die 2 von die genannten sind äußerst ungeeignet! Bei einem Set musst du z.B. 4 value raisen, damit die Draws dich meistens auszahlen. Das ist auf lange Sicht sowas von -EV!!!!