Andauernd nur bad beats!!!

    • Shagg
      Shagg
      Black
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 1.280
      Wer kennt das nicht: Man hat selber ein bomben blatt, gute Starthand und dann noch im flop getroffen. Man raised und raised, und der gegner called. Man weiß genau, man gewinnt, es sei denn es kommt eine bestimmte karte.
      Und dann passierts: Genau diese eine karte kommt im River und der gegner gewinnt mit seiner gutshot straight! Hat die ganze Zeit mit Müll gecalled, hat winzige outs, aber trifft! Und schon wieder verliert man.
      Warum haben immer nur die andern so ein Schwein aber man selber nie? Im gegenteil: man verliert sogar immer nur mit den guten Händen!

      Doch da kam mir ein Gedanke, so simpel dass man schon wieder nicht drauf kommt: Der Grund, weshalb man selber nie son Schwein hat ist ganz einfach der, dass man als guter Spieler eigentlich nie in solche Situationen kommt! Wenn der "dumme" Gegner 100 mal so unwahrscheinliche Sachen probiert, ist nur logisch, dass er auch mal trifft.
      Aber man selbst wird nie einen solchen bad beat zustande bringen, weil man schlau genug ist schon vorher zu folden, weil sich das einfach nicht lohnt.

      Fazit: Es ist völlig normal gegen bad beats zu verlieren, und es ist sogar gut so! Denn dann weiß man, dass man richtig gespielt hat.

      Also Kopf hoch! ;)
  • 11 Antworten
    • nomar
      nomar
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 7.222
      Genau das richtige Ende gefunden...

      Wenn man richtig spielt gibt es keine BadBeats, nur Beats, und zwar wenn die Pot Odds halt passen...theoretisch könnten sie bei ihm ja auch gepasst haben, wenn alle 10 z.b. voll dabei sind...

      deswegen, nicht ärgern, nächstes mal machste umso mehr gewinn.
    • Kreatief
      Kreatief
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 13.896
      Wenn man richtig spielt gibt es keine BadBeats, nur Beats,


      Das verstehe ich nicht, wer ist hier "man"?

      Wenn du mit "man" dich selbst meinst: Warum soll es keine BadBeats geben? Wenn du perfekt spielst, dein Gegner gegen alle Wahrscheinlichkeiten spielt und gewinnt, ist das ein BadBeat.
      Spielen beide gut und korrekt und gewinnt der Gegner dennoch, ist das ein einfacher Beat.

      Wenn "man" aber der Gegner sein soll, stimmt das so.


      DKT
    • nomar
      nomar
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 7.222
      ich meinte mit "man" mich selber...und mit "es gibt keine bad beats" meinte ich, dass man dem gegner keine zufügt.
    • NattyDread
      NattyDread
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2006 Beiträge: 6.656
      Eine sehr gute Einstellung zu diesem Thema.
    • onkeljuergen19
      onkeljuergen19
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2006 Beiträge: 678
      ja und ich versuch eigentlich genauso zu denken nur wenn man mal wieder ne ganze woche lang nur auf die fresse bekommt (also bildlich gesehen) dann fällts schon irgendwann schwer....wenn ich mir nicht öfter mal bei richtig üblen badbeats die equity ausrechne und dann sehe, hey am turn gehörten dir von den 254 im pott schon 20,5, dann würd ich mich glaub ich immer noch jedes mal aufregen, aber auf dauer sollte man ja gewinnen....
    • XeroX
      XeroX
      Black
      Dabei seit: 19.01.2005 Beiträge: 2.105
      happens, nächste woche bist du dran.
      Einfach augen zu und durch!
    • JoeSaph
      JoeSaph
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 294
      Gute Einstellung Shaqq. Genau so sollte es sein. Bad Beats haben nur Fische.
      Hab ich ein Blatt mit dem ich wirklich noch bis zum River meine dritte 2 erhoffe und dabei auch alles calle, was mein Gegenüber so bettet, dann sollte mich jeder ungestraft Fisch nennen dürfen.
      Und genau das ist auch der Grund, warum mir das nie passiert. Ich steig in so einem Fall rechtzeitig aus.
    • emrah999
      emrah999
      Black
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 3.873
      hmm.. würdet ihr nicht sagen wenn ihr z.B. ein dominiertes Ass haltet und auf dem River euren Kicker trefft dass das ein Badbeat ist den man mal zur Abwechslung selbst verpasst? Klar ist es nicht so krass wie wenn man mit irgendnem crap sich was zusammenluckt aber die Aussage "gute spieler verteilen keine Badbeats" finde ich schon etwas zuviel.
      Gute spieler verteilen "legitimere" Badbeats, und das auch nur manchmal :P
    • DonCologne
      DonCologne
      Global
      Dabei seit: 28.07.2006 Beiträge: 1.314
      Selbstverständlich verteilen auch gute Spieler BadBeats. Bestes Beispiel aus HighStakes Poker ist doch 66 gegen 55. Am Flop irgendetwas wie T 5 6. Negreanu, der hier 66 hält sieht sich genauso vorne wie derjenige mit 55. Für beide eine legitime Annahme.

      Am Turn kommt dann die zweite 5. Wenn man hiermit kein BadBeat verteilt, wo man Preflop und auch am Flop 19% bzw. 4,26% die Chance hat zu gewinnen, dann weiß ich nicht, was ein BadBeat sein soll. Weniger als ein 1 outer kann man wohl nicht treffen.
    • DocMacke
      DocMacke
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2006 Beiträge: 323
      Original von emrah999
      hmm.. würdet ihr nicht sagen wenn ihr z.B. ein dominiertes Ass haltet und auf dem River euren Kicker trefft dass das ein Badbeat ist den man mal zur Abwechslung selbst verpasst? Klar ist es nicht so krass wie wenn man mit irgendnem crap sich was zusammenluckt aber die Aussage "gute spieler verteilen keine Badbeats" finde ich schon etwas zuviel.
      Gute spieler verteilen "legitimere" Badbeats, und das auch nur manchmal :P
      Absolut richtig!

      Erst vorhin halte ich KQs. Raise in MP auf lauter Folds und calle eine folgende 3-bet vom SB. Im Flop die Q. SB bet, ich raise, er callt. Am Turn ein King und am River eine Queen. Auf reichlich Action am Turn und River zeigt mir der SB AQ und ich freue mich :D
    • Ulek
      Ulek
      Black
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 3.682
      Original von DonCologne
      Selbstverständlich verteilen auch gute Spieler BadBeats. Bestes Beispiel aus HighStakes Poker ist doch 66 gegen 55. Am Flop irgendetwas wie T 5 6. Negreanu, der hier 66 hält sieht sich genauso vorne wie derjenige mit 55. Für beide eine legitime Annahme.

      Am Turn kommt dann die zweite 5. Wenn man hiermit kein BadBeat verteilt, wo man Preflop und auch am Flop 19% bzw. 4,26% die Chance hat zu gewinnen, dann weiß ich nicht, was ein BadBeat sein soll. Weniger als ein 1 outer kann man wohl nicht treffen.
      Das ist nach Definition kein BadBeat. BadBeats entstehen nach schlechtem Spiel des Gegners, wenn er trotzdem gewinnt. In diesem Fall hat aber kein Spieler schlecht gespielt, du sagst ja, dass ihre Annahme, vorne zu liegen, legitim war. Es ist ein Beat, ein verdammt ärgerlicher zwar, aber kein BadBeat.