Sturz ins Wasser - Aufprallhöhe

    • GoreHound
      GoreHound
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 14.153
      Grad am Simpsons schaun und bekomme komische Gedanken (Homer im Flugzeug)...

      Angenommen, das Flugzeug fängt in der Luft an zu brennen o.ä. und man springt raus, warum überlebt man den Sprung (ins Wasser) nicht? Ist der Aufprall wirklich so hart? Ich kann mir das gar nicht richtig vorstellen (Vll.
      Knochenbrüche, aber sterben... ?( )

      Ab welcher Höhe ist der Sprung tödlich, bei welcher überlebt man ihn noch?

      Gibt es nicht evtl. doch eine Möglichkeit, einen x-tausend Meter Sprung ins Wasser zu überleben?

      Cheers :D :P
  • 25 Antworten
    • keithaction
      keithaction
      Gold
      Dabei seit: 20.09.2006 Beiträge: 1.922
      ähm wtf... ist dir langweilig??? :)
    • GoreHound
      GoreHound
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 14.153
      Weird Topic, i know ^^

      Aber will das mal wissen...
    • KevinhoStar
      KevinhoStar
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2006 Beiträge: 5.671
      ja ist zu hart

      wie beton quasi, da biste matsch



      was springen die höchsten? diese klippenspringer? 25m?? schon hardcore und imho auch lebensgefährlich
    • 4ultima
      4ultima
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2008 Beiträge: 3.158
      Ein Physiker kann dir das sicher genau ausrechnen. Aber es ist wirklich nicht möglich. Die Wucht des Aufpralls wird durch die Höhe und das Gewicht einfach zu stark.

      So können zum Beispiel auch Glasflaschen platzen, die man von einer (hohen) Brücke in einen Fluss fallen lässt. Ok, der Vergleich hinkt etwas, aber es ist das selbe Prinzip.
    • Helgae
      Helgae
      Bronze
      Dabei seit: 26.06.2007 Beiträge: 3.519
      man sagt wasser verhält sich immer mehr wie feste Materie je nachdem von welcher höhe du gesprungen bist, liegt wohl an der fallgeschwindigkeit und daran,dass du ab ner bestimmten höhe ja mit ner wahnsinnigen masse auf das wasser aufklatschst.
      Wenn du nen Fallschirm mitnimmst, solltest du aber auch nen Sturz aus paar 1000 Metern höhe überleben ;)
    • roNn23
      roNn23
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2007 Beiträge: 94
      Geil, Galileo ist mal nützlich :D (kam am Do glaub ich)

      Ab ca. 60 Meter ist es tödlich
      Das Problem ist: Der Wasserwiderstand steigt quadratisch zur Aufprallgeschwindigkeit - und irgendwann ist halt mal der Punkt erreicht, an dem dein Körper nicht mehr mitmacht

      Wenn du einen Fallschirmspringer fragst, wird er dir sogar sagen, dass er lieber über Land abstürzt, denn da besteht zumindest noch eine gerine Überlebenschance
    • GoreHound
      GoreHound
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 14.153
      Original von roNn23
      Geil, Galileo ist mal nützlich :D (kam am Do glaub ich)
      Hehe, wirklich? :D

      Aber thx for infos! =)
    • Germanivey
      Germanivey
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 263
      Ab 60 Metern Überlebenschance <1%! Bei Random Flugphase without Technik :D


      Edit: Okay I was too late ;(
    • Tiltberger
      Tiltberger
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2005 Beiträge: 28.154
      ok... bin zwar kein profi aber ich versuchs mal
      grundsätzlich ist die geschwindigkeit bei 1 meter brett 16km/h bei 10 meter können es schon 50 km/h sein...

      faktoren über die härte des "aufpralls" sind

      geschwindigkeit
      wassertemperatur -> oberflächenspannung
      salzgehalt -> oberflächenspannung
      beschaffenheit des wassers -> glatt/wellig... -> wellig besser auf grund der geringeren oberflächenspannung...
      körperspannung/haltung

      es gab scho a paar fälle glaub ich wo leute das von 1000 metern auch überlebt haben... aber gut schaust danach nimmer aus...
      selbst bei den klippenspringern 30meter gibts oft leute die ohnmächtig werden... und du kannst dir auch scho bei 30 meter sehr üble verletzungen zuziehen...

      würde schätzen ab 60meter siehts übel aus... -> tot oder halbtot ;)
    • GoreHound
      GoreHound
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 14.153
      Ich erinnere mich grad an Raab in Gefahr oder so, beim Turmspringen, da hatten die sone Blubber-Maschine (Luftblasen) um den Aufprall zu lindern, angenommen man bastelt son Teil in nen Ozean in riesigem Ausmaß, hätte man dann Überlebens-Chancen?
    • cardfighter09
      cardfighter09
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2008 Beiträge: 508
      ich denke mal 100m normal senktrecht ist für extremsportler vllt noch drin..

      allerdings stürzt man ja nicht nur senkrecht sondern fliegt auch mit ein ein paar hundert:) kmh in flugrichtung.. und dann der aufprall.. das überlebt kein schwein

      bei 100m freier fall hat man beim aufprall ja grade mal ca. 40 m/s drauf.

      deshalb glaube ich, dass man das eigentlich kaum überleben kann
    • MehrPower
      MehrPower
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2007 Beiträge: 1.384
      wenn du die luftblasen da reinmachst, dann tauchst du aber auch erstmal 3 meter tief, da der Widerstand des Wassers viel geringer ist.
      Außerdem wird es dann schwer wieder hoch zu kommen da die Dichte entsprechend kleiner ist und du nicht mehr von alleine schwimmst...

      Also stirbst du dann nicht an dem sturz selbst, sondern ertrinkst ;)
    • GoreHound
      GoreHound
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 14.153
      Original von MehrPower
      wenn du die luftblasen da reinmachst, dann tauchst du aber auch erstmal 3 meter tief, da der Widerstand des Wassers viel geringer ist.
      Außerdem wird es dann schwer wieder hoch zu kommen da die Dichte entsprechend kleiner ist und du nicht mehr von alleine schwimmst...

      Also stirbst du dann nicht an dem sturz selbst, sondern ertrinkst ;)
      :D
      Aaaaaaangenommen wir hätten nen Typen am Start, der die Blasen abstellt, sobald man komplett eingetaucht ist... ?! ;)
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      http://de.wikipedia.org/wiki/Klippenspringen
    • cardfighter09
      cardfighter09
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2008 Beiträge: 508
      ausm flugzeug überlebt man wie gesagt wohl nichtmal 0,5m:)
    • Dodekahedron
      Dodekahedron
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2007 Beiträge: 5.699
      angenommen man springt aus 100m kerzengerade ins wasser... wie weit gehts dann nachm aufprall unter wasser ?
    • boristheblade
      boristheblade
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2007 Beiträge: 1.081
      Original von GoreHound
      Ich erinnere mich grad an Raab in Gefahr oder so, beim Turmspringen, da hatten die sone Blubber-Maschine (Luftblasen) um den Aufprall zu lindern, angenommen man bastelt son Teil in nen Ozean in riesigem Ausmaß, hätte man dann Überlebens-Chancen?
      hab ich mich auch schon mal gefragt. durch dieses gerät wird die oberflächenspannung ja gebrochen soweit ich weiß. theoretisch müsste es also gehen. das ist auch der grund warum manche menschen den fall von den niagarafällen überlebt haben. das wasser sprudelt unten und die oberflächenspannung ist sehr gering bzw. 0. vorausgesetzt man ersäuft nicht oder schlägt auf einen felsen auf.
    • GoreHound
      GoreHound
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 14.153
      Original von Dodekahedron
      angenommen man springt aus 100m kerzengerade ins wasser... wie weit gehts dann nachm aufprall unter wasser ?
      Man kann ja auch n Bauchklatscher machen, dann ersäuft man nicht! :P
    • Fueller
      Fueller
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 717
      Original von Dodekahedron
      angenommen man springt aus 100m kerzengerade ins wasser... wie weit gehts dann nachm aufprall unter wasser ?
      Es geht garnicht nach unten. Du prallst ab... und zwar 100/PI^2 Meter. Also ca. 10m!
    • 1
    • 2