Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Outs, Odds, Implied Odds und Reverse Implied Odds

    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.598
      Ich beziehe mich auf die in dem Artikel befindliche Tabelle. Verstehe ich das richtig, dass ich meinen Flushdraw (mit 9 Outs) in einem von 4 (4,2 um genau zu sein) Fällen am Turn treffe?
    • SleepyCat06
      SleepyCat06
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 2.137
      Du triffst den FD in einem von 5,2 Fällen am Turn. ;)
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.598
      Original von SleepyCat06
      Du triffst den FD in einem von 5,2 Fällen am Turn. ;)
      Das ist mir schon klar ;) . Nur iin der Tabelle steht 4,2:1.
    • Alex0507
      Alex0507
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2006 Beiträge: 223
      insgesamt 5,2 fälle

      in 4,2 fällen triffst du ihn nicht
      in 1 fall triffst du ihn

      die darstellung ist eben anders
      wir würden schreiben: 1/5,2 (also in 1 von 5,2 fällen trifft man)
      die amis schreiben: 1:4,2 (also in 1 fall trifft man, in 4,2 trifft man nicht)
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.598
      Original von Alex0507
      in 4,2 fällen triffst du ihn nicht
      in 1 fall triffst du ihn

      insgesamt 5,2 fälle ;)
      ahhhhhhhhhhhhh, danke =)
    • Sleyde
      Sleyde
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 17.714
      Original von Alex0507
      insgesamt 5,2 fälle

      in 4,2 fällen triffst du ihn nicht
      in 1 fall triffst du ihn

      die darstellung ist eben anders
      wir würden schreiben: 1/5,2 (also in 1 von 5,2 fällen trifft man)
      die amis schreiben: 1:4,2 (also in 1 fall trifft man, in 4,2 trifft man nicht)

      jup, korrekt :)
    • xxxTiCaLxxx
      xxxTiCaLxxx
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 1.973
      Hey Leutz,
      hab ich das richtig verstanden, Equity und Odds haben rechnerisch nichts miteinander zu tun?
      d.h. wenn ich die odds kenne kann ich daraus nicht die equity bestimmen richtig?
    • Sleyde
      Sleyde
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 17.714
      hm nunja doch?!


      du musst nur unterscheiden zwischen pot odds und den "normalen" odds (also den odds "gute karte - schlechte karten")


      angenommen du hast odds von 1 zu 4 auf der nächsten straße deine hand zu improven und du liegst sicher hinten. dann hast du eine equity von 20%.


      angenommen du hast pot odds von 1 zu 4. dann brauchst du eine equity von mind 20%, um profitabel callen zu können.


      1 zu 4 ist nichts anderes als 1/5 und das wiederum ist nichts anderes als 0,2 oder 20%.
    • xxxTiCaLxxx
      xxxTiCaLxxx
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 1.973
      hmmm, dann hab ich da mal ne etwas interessantere Frage:

      Ich schau eben mal so den Final Table der WSOP 2006 und stoße auf folgende Hand:

      Cunningham: 9 :club: 7 :spade: (20%)
      Friberg: Q :heart: J :heart: (17%)
      Gold: 10 :diamond: 9 :spade: (63%)

      ok das Board ist: 8 :heart: 9 :heart: 9 :diamond: 5 :spade:

      Hab mal versucht so ein bisschen Equity nachzuvollziehen...
      sagen wir mal ich zähle jetzt für jeden die Outs und berechne die Odds, kann ich dann auf deren Prozentzahlen kommen? Nicht oder, denn dort wird doch auch jeweils die Hand des anderen mitberechnet , richtig?
    • Hasgar
      Hasgar
      Black
      Dabei seit: 03.09.2007 Beiträge: 1.564
      Hallo,

      ich verstehe in dem Artikel nicht ganz, wann ich aus der Tabelle die Odds Flop-Turn und wann ich die Odds Flop-River verwenden soll. Nehmen wir mal Beispiel 2 zur Erklärung.

      Im Artikel ergeben sich 11 discountete Outs, die zu Odds Flop-River 1,4:1 führen, so wie es auch in der Tabelle steht. Die Pot Odds sind 2,2:1 und man kommt zum Ergebnis, dass ein Call sinnvoll ist.

      Wenn ich das aber richtig verstehe, dann muss man auf jeden Fall noch den River anschauen, da sonst die Rechnung mit Odds Flop-River einem nichts bringt. Falls man nach einem Raise vom Gegner am Turn foldet, dann bedeutet das, dass man eigentlich nur die Odds Flop-Turn hätte betrachten dürfen.

      Das bedeutet also für mich, dass die Rechnung vom Flop nur zutrifft, falls am Turn ein Check von beiden Spielern kommt. Angenommen der Gegner raist am Turn und ich calle, dann ändern sich aber die Pot Odds in negativer Hinsicht für mich. Wenn ich aber den Flush bereits am Turn treffe, kann ich raisen und werde sehr wahrscheinlich ausbezahlt, was meine Pot Odds günstiger aussehen lässt.

      Ist es nun so zu verstehen, dass diese beiden Fälle vom Raise meinerseits und Raise des Gegners die Pot Odds ungefähr ausgleichen, so dass man tatsächlich von den momentanen Pot Odds am Flop ausgehen kann?

      Hasgar
    • Licious
      Licious
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2007 Beiträge: 2.055
      Hallo Hasgar,

      du hast bei dem Beispiel etwas ganz Entscheidendes übersehen.
      BU pusht und somit stellt sich Hero die Frage, ob er callen oder folden soll. Bei einem Call sieht Hero folglich Turn und River für eben diesen Betrag, der zu callen ist, da am Turn keine Wettrunde mehr folgt, eben weil ja mindestens einer von beiden schon am Flop All In ist.
      Deshalb betrachtet man hierbei die Odds "Flop -> River".

      Viele Grüße,
      L.
    • Hasgar
      Hasgar
      Black
      Dabei seit: 03.09.2007 Beiträge: 1.564
      Ja tatsächlich ^^ das erklärt natürlich alles und ich hab mir viel zu viel Gedanken gemacht. Das bedeutet also ganz einfach, dass wenn ich oder mein Gegner durch den Push/Call Allin gehen, muss ich auf Odds Flop-River gucken. Alles klar, vielen Dank für die Antwort

      mfg

      Hasgar
    • Sleyde
      Sleyde
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 17.714
      Original von xxxTiCaLxxx
      hmmm, dann hab ich da mal ne etwas interessantere Frage:

      Ich schau eben mal so den Final Table der WSOP 2006 und stoße auf folgende Hand:

      Cunningham: 9 :club: 7 :spade: (20%)
      Friberg: Q :heart: J :heart: (17%)
      Gold: 10 :diamond: 9 :spade: (63%)

      ok das Board ist: 8 :heart: 9 :heart: 9 :diamond: 5 :spade:

      Hab mal versucht so ein bisschen Equity nachzuvollziehen...
      sagen wir mal ich zähle jetzt für jeden die Outs und berechne die Odds, kann ich dann auf deren Prozentzahlen kommen? Nicht oder, denn dort wird doch auch jeweils die Hand des anderen mitberechnet , richtig?
      Wenn's so einfach wäre ;) . Die hand des anderen wird hier mit einberechnet, ja.
    • xxxTiCaLxxx
      xxxTiCaLxxx
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 1.973
      jaa das dacht ich mir schon, aber thx anyway
      =) =) =)
    • Gretl
      Gretl
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 25
      Ich halte gegen einen Limper als BB Q :diamond: 9 :heart:

      Flop: Q :heart: 7 :club: 7 :heart:

      Turn: 4 :heart:

      Wie viele Outs habe ich auf dem River?

      15 Outs sind (!?) es wenn man die Outs nicht discounted

      2x die 7 fürs Full House, 2x die Damen ebenfalls zum Full House, jedes Herz (9) zum Flush, 2x die 9 um meine beiden Pärchen zu verbessern.

      Wie viele sind es wenn ich sie discounted habe? Das ist irgendwie kompliziert.
    • Sleyde
      Sleyde
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 17.714
      die outs musst du wirklich stark discounten. dein nun high flush ist kaum etwas wert. oft läufst du gegen einen höheren flush oder sogar ein fh. wenn du dich auf den 9 high flush verlässt, wird es oft teuer.

      für den flush solltest du dir garkeine bis kaum outs geben.


      für die 7 auch kaum outs, oft hat der gegner eine Q und es kommt zum splitpot ... höchstens gegen AQ, KQ etc wäre die 7 ein Out, selbiges gelt für die Q, die allerdings gg 7x ein Out ist.

      Abgesehen von den wenigen Outs (insg vllt so 4-5) würde ich trotzdem sehr viel am Turn callen, weil du einfach mit deinem TP noch gut vorne liegen kannst :)
    • Hyperex
      Hyperex
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2007 Beiträge: 1.277
      Hi. Ich hab ne Frage zu discount Outs. Ihr schreib in diesem Strategieartikel folgendes:

      Beispiel 2: Ihr habt A K, das Board am Flop ist J 7 2. Mögliche Outs sind hier die Asse und Könige, die einem ein Paar über der derzeit höchsten Karte auf dem Board geben. Also auf den ersten Blick sechs Outs, drei Könige und drei Asse. Aber auch hier muss man die Outs abwerten. Kommt ein Ass und man spielt gegen einen Gegner der zum Beispiel AJ auf der Hand hat, verbessert man zwar seine eigene Hand, der Gegner aber auch. Folglich hat man hier nicht sechs volle Outs, sondern nur geschätzte drei Discounted Outs.

      Sogar wenn man zur bestmöglichen Hand drawt, muss man teils die eigenen Outs discounten. Ein typisches Beispiel sind One Card Straightdraws auf eine Ace High Straight. Hat man selbst AT und das Board ist am Turn QJT, so gibt einem zwar jeder König die Nutstraight, die bestmögliche Hand, solange kein Flush möglich ist, man teilt aber den Pot mit jedem anderen, der ebenfalls ein Ass hat. Da Starthände mit Assen sehr gerne gespielt werden, ist dies keine all zu unwahrscheinliche Möglichkeit. In dem Fall würde man die Zahl der Outs auf 2 discounten.

      -----------------------------

      Wieso muss die Anzahl der Outs (4 Könige) discounten, wenn der Gegner keinen König hat sondern nur ein Ass?
    • RobDynamo
      RobDynamo
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 2.125
      Du discountest nicht Outs weil die jeweiligen Karten jemand haben könnte, sondern weil sie dir nicht immer zum Sieg reichen.

      Bsp.:

      du 67o

      Board 4 :heart: 5 :heart: Q :diamond:

      Einer bettet, du denkst er könnte die Q haben, einer callt und du denkst er könnte einen Flushdraw haben.

      Hier musst du deine Outs auf 6 reduzieren da die 8 und die 3 in :heart: jemandem ein besseres Blatt geben könnten. Nicht weil evtl. einer ne 8 oder eine 3 hat.
    • Hyperex
      Hyperex
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2007 Beiträge: 1.277
      Das is mir schon klar. Aber wieso wird in dem obrigen Beispiel mit der Ace High Straight discounted. Man gewinnt doch trotzdem wenn einer der4 Könige kommt.

      Das is das was mich stutzig macht
    • itbmotw
      itbmotw
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 2.426
      Man gewinnt aber nur den halben Pott, sprich der Pott wird gesplittet, sprich du bekommst nur die Hälfte, kannst also nur halb so viel callen.