Alltagsprobleme & Poker – Selbstanalyse & The Way to succeed

    • HcK
      HcK
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 47
      Mein heutiger Artikel beschäftigt sich ebenso mit dem Psychologischen Aspekt des Pokerns und
      der Selbstprofilierung & Analyse von Alltagsproblemen und wieso diese eine erfolgreiche
      Pokerkarriere im Grundsatz vernichten können als auch wie man richtig mit diesem alltäglich
      auftretenden Phänomen umgehen und arbeiten kann um sowohl ein erfolgreicherer Pokerspieler als
      auch Mensch im alltäglichen Leben zu werden.

      Wer kennt es nicht ? Stress und Probleme im Job , zu Hause , mit der Familie oder dem Menschen
      mit dem man gerade sein Leben teilt. Für viele Spieler hier wird wohl neben einem sportlichen
      Ausgleich der alltägliche Weg zum Pokertisch nach, oder vor der Arbeit und dem damit
      verbundenen Versuch nach den Grundsätzen von Pokerstrategy.de professionell zu spielen ein
      alltäglicher oder wöchentlicher Rhythmus sein. Grundsätzlich sind private oder berufliche Probleme
      und die damit verbundene eigene Unzufriedenheit der erste Schritt in einen Mentalen Downswing
      mit dem viele nicht umgehen können und der sich automatisch auf das Pokerspielen als auch die BR
      auswirkt, wenn ich hier Berichte anderer Spieler über Downswings lese die sie sehr ehrlich und
      ausführlich beschreiben fällt mir meistens auf das persönliche Probleme bzw Stress einer der
      Hauptfaktoren ist wieso diese Menschen auch beim pokerspielen in die ein oder andere Krise
      rutschen. Ich denke mindestens 50% der Downswings haben nicht nur mit dem allgemeinen
      Glücksfaktor zu tuen sondern beruhen auf psychologischen oder unterbewussten Faktoren.

      Ein weiterer menschlicher Makel den wir alle mit uns tragen ist das wir Probleme über , Tage ,
      wochen oder monatelang mit uns schleppen und darüber nachdenken können und die Lösung eben
      dieser mit jedem weiteren Tag für uns schwerer wird und in weitere Entfernungen rückt.

      Leider haben die wenigsten Menschen jemals gelernt wie man seinen Problemen Ausdruck verleiht
      und Verhaltens als auch Denkmuster anlegt um diese konstruktiv zu lösen oder diese richtig von der
      Arbeit oder dem Pokern zu trennen. Wie auch? Wer hat schon in der Schule jemals seinen Lehrer
      darüber einen Vortrag halten gehört wie man Probleme richtig angeht? Wer hat darüber als er
      jünger war schon mit seinen Eltern geredet oder seiner Freundin? Leute mit Problemen die sie offen
      zugeben werden in unserer Gesellschaft oft als schwach und angreifbar ausgelegt, was man solange
      diese Probleme bestehen und sich immer wieder in unseren Kopf rufen auch durchaus so ist. In
      allgemeinen ist es ein wichtiges soziales Versäumniss solche psychologischen Aufklärungsarbeiten
      zu leisten an dem schon der ein oder andere innerlich zu Grunde gegangen ist. Die Welt von heute
      erlaubt kaum noch Fehler , weder im Beruf noch privat , viele Kids kennen es nicht anders,
      Leistungsdruck von Eltern oder Freunden , beide Eltern berufstätig , die soziale Bindung innerhalb
      der Familien wird auch immer schwächer , immer auf Achse und nie zur Ruhe kommen zu können,
      bei den etwas älteren von uns haben wir den ständigen Arbeitsdruck, der sich oft auch auf die
      Beziehungs oder Familienebene ausweitet , die ständigen Geldsorgen viele Leute und aufgrund der
      heutigen Arbeitsmarktsituation jeder Zeit die Angst seinen Job zu verlieren wenn man nicht
      mindestens über dem Durschnitt der restlichen Mitarbeiter liegt und Faktoren die man selber nicht
      beeinflussen kann wie der tot eines engen freundes , seines Partners oder anderen Dingen die uns in
      unserem Leben immer wieder wiederfahren, dieser mentale push führt je nachdem wie gut ein
      Mensch damit umgehen kann nach einer gewissen Zeit bei jedem zum Breakdown. Der Punkt
      andem man blockiert ist und mental nichts mehr geht. Dieser Punkt ist meistens erst nach Jahren
      erreicht und um sich wirklich effektiv und schnell wieder zu fangen bleibt nurnoch der Gang zur
      professionellen Hilfe , wobei der Gang zum Psychiater in unserer Gesellschaft immernoch als
      verpönt gilt.

      Um zu verstehen wie solche Probleme entstehen und wie man sie am besten handelt muss man erst
      einmal sich selbst verstehen lernen und die Belastungsanzeichen die der Körper und Geist jedem
      Menschen gibt identifizieren.

      Sehen wir uns also den typischen Alltag eines normalen Menschen an.
      Dieser besteht meistens im Grunde aus:

      - Aufwachen
      - Die Alarmfunktion des Weckers , Handys oder Armbanduhr ausstellen
      - Badezimmer
      - Frühstücken
      - Weg zu Arbeit / Schule
      - Arbeiten / lernen inkl Mittagspause
      - Freizeit
      - Schlafen

      Die meisten leute die das hier lesen werden sich in den Grundzügen wiedererkennen aber was fällt
      uns bei näherer Betrachtung auf?

      Habt ihr jemals bewusst darüber nachgedacht was ihr gerade tut , bewusst darauf geachtet wie ihr
      euch euer Brötchen schmiert oder andere alltägliche Tätigkeiten?

      Richtig im Alltag entwickelt sich ein gewisser Automatisierungsprozess.
      Dieser Automatisierungsprozess steuert unterbewusst das was ihr tag für tag für tag tut ohne euer
      Gehirn dabei großartig zu beanspruchen so das dieses bis zur Arbeit durchweg Leerlauf hat.

      Wenn ihr dann auf der Arbeit ankommt hat das Gehirn bis jetzt keinerlei Peakaktivität gezeigt
      sondern nur mit minimaler Kapazität gearbeitet. Nun erwartet aber euer Arbeitgeber das ihr sobald
      ihr in eurem Büro oder Arbeitsplatz eintrefft Peak Performance bringt und jeder erfolgreiche
      Arbeiter wird genau dies machen. Euer Gehirn allerdings kann einfach nicht von 0 - 100 schalten
      was aber in manchen Arbeitsbereichen sofort gefordert wird. Das Resultat ist Stress, da der Körper
      Stresshormone ausschüttet um schneller die volle Leistungsfähigkeit zu erreichen. In dieser Anlauf
      Phase arbeitet ihr deshalb auch relativ schleppend und unkreativ und inbesondere Schüler und
      studenten sollten sich hier wiederfinden. Da auf jede Aktion eine Reaktion folgt passiert es meistens
      das der Chef oder Lehrer sehr unzufrieden mit eurer Arbeitshaltung und Arbeitsweise ist und euch
      darauf hinweisen wird, was wiederum mehr Stress auslöst und bis hin zur kurzzeitigen
      Denkblockade reicht.

      Die wertvolle Restarbeitszeit von diesem Zeitpunkt an die man mit dem Arbeiten verbringen sollte
      verbringt man danach meistens darüber sich über den Chef aufzuregen oder darüber nachzudenken.
      Dies führt wiederum dazu das man seine eigentliche Arbeit vernachlässigt und sich diese
      Stressspirale wiederholt. Viele von uns werden mir zustimmen das die meisten Menschen die
      Probleme die sie auf der Arbeit haben auch mit nach Hause nehmen , was grundlegend verkehrt ist ,
      da sich aber zwischen Arbeit und dem Weg nach Hause meistens keine ausgedehnte Ruhephase
      befindet ist das ganze selbstverständlich. Dies belastet wiederum den Partner oder die Familie die
      sich daraufhin selber Gedanken machen und selber in eine Stressituation verfallen , eins führt zum
      anderen und das Chaos ist perfekt , der Streit ist da und man fühlt sich noch schlechter als man sich
      eigentlich schon gefühlt hat. Wenn ihr intensiv über den Text hier oben nachdenkt werdet ihr sicher
      feststellen das ihr genau in den selben Teufelskreis verfallt und das ist nicht nur mir das ein auf
      andere mal passiert.

      Noch schlimmer kommt es dann wenn man sich, da man gerade keinen sportlichen Ausgleich hat
      gleich oder am selben Tag an den Pokertisch setzt und anfängt zu spielen. Selbst wenn man sein
      Emotional Channeling im Griff hat sorgen diese bewussten als auch unterbewussten Probleme die
      einem zwangsweise das ein oder andere mal durch den Kopf schiessen dafür völlig aus dem Spiel
      zu kommen , falsche Entscheidungen zu treffen und damit den Anfang zu jedem mental
      verursachten Downswing einzuleiten. Probleme haben die eigenschaft sich zu multiplizieren und in
      der Gesamtheit erschlagend zu sein deshalb sollten diese entweder an Ort und stelle oder so schnell
      wie möglich in einer gewohnten Umgebung gelöst werden.

      Wie bei Alkoholikern ist der wichtigste Schritt zur Behebung des Problems erst einmal das man
      selber ekennt das man ein Problem hat und sich überlegt wie man damit umgehen sollte.
      Deshalb ist es ungemein wichtig sich nach getaner Arbeit mindestens eine dreiviertel Stunde am
      Tag zu gönnen um in völliger Ruhe über sich , den Tag , seine Probleme und das was man erreicht
      hat oder am nächsten Tag erreichen oder besser machen möchte zu philosophieren und analysieren
      und in sich zu gehen. Weniger als 10% der Menchen in der Arbeitswelt machen genau dies und das
      ist ebenfalls ein Erfolgsgeheimniss vieler.
      Eine dreiviertel Stunde ohne jegliche Störung , Fernseher , PC etc ist dazu mehr als ausreichend.
      Auch hilft es wenn man später den Partner mit in seine Probleme einbezieht sollten diese selber
      nicht lösbar erscheinen , auf der einen Seite hilft man damit dem Partner sich ebenfalls zu öffnen
      und über seine Probleme zu reden auf der anderen Seite gibt es dem anderen das Gefühl mit
      einbezogen zu werden was in einer Beziehung unermesslich wertvoll ist und da 4 Augen
      bekanntlich mehr sehen als zwei kann ich euch versichern das wenn man darüber geredet hat und
      sich dem Problem bewusst geworden ist und dieses gelöst hat nicht nur blendend fühlt sondern auch
      mit einem freien Kopf in die restlichen Stunden des Tages gehen kann.

      Da ich leider noch 2 Meetings heute habe und morgen geschäftlich in Köln bin werde ich den
      Artikel Sonntag weiter ausbauen und zu Ende schreiben. Nehmt es mir nicht übel. Ich hoffe bis
      hierhin konnte ich schon auf einiges aufmerksam machen und vielleicht nimmt sich der ein oder
      andere einfach mal die Zeit und probiert es selber aus. Wie gesagt alles weitere gibt es am Sonntag.

      Enjoy the Reading,
      Bjoern Franzen
  • 6 Antworten