Geld verdienen mit FL

    • Liverix
      Liverix
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2007 Beiträge: 525
      Wieviel Geld kann man eigentlich mit FL realistisch verdienen? Ist NL nicht viel profitabler?

      Im Buch "Winning in Tough Hold'em Games" steht, dass der Autor (Nick "Stoxtrader" Grudzien) etwa 0,9 BB/100 Hände verdient, kenne die genaue Zahl nicht mehr. Und er ist Profi! Also ist wohl 1BB/100 wohl bei den High Stakes Tischen wohl das absolute Maximum. Vielleicht kann man bei niedrigeren Limits mehr verdienen.

      Ich spiele auf vier Tischen FL momentan ca. 200 Hände pro Stunde. Ich habe keine Ahnung wieviel Hände man an 6er Tischen spielen kann, und wieviel Tische realistisch sind. Sagen wir 400 Hände pro Stunde (im Buch steht etwas von 300 bis 500). Am Tag spielt man zum Beispiel etwa 3 Stunden, das ist machbar. 1.200 Hände am Tag. 36.000 Hände pro Monat (was mir schon sehr viel erscheint).

      Auf Seite 15 steht, dass gute Spieler auf "niedrigen" Limits wie 30/60$ 1$ pro Hand machen. Das wären 1,7 BB/100. Sagen wir man ist irgendwann gut, und schafft 1 BB/100 und spielt im Monat 36.000 Hände bei 3 Stunden am Tag. Dann verdient man auf den Limits:

      1/2: 720$
      2/4: 1440$
      4/8: 2880$
      10/20: 7200$
      20/40: 14400$
      50/100: 36000$


      Sind diese Rechnungen realistisch? Das Problem wird wohl sein, dass man nicht genügend Tische findet. Man kann nicht gleichzeitig auf 8 Tischen 50/100 spielen, oder? Bis welche Limits findet man immer genügend Gegner?

      Und nochmal meine Eingangsfrage: Ist NL profitabler, wenn man es kann? Wenn man von NL Ahnung hat kann man da schnell ein paar Tausender gewinnen. Mit FL ist das schon viel schwieriger, denke ich. Wenn man beginnt Poker zu lernen, und nicht ausschließt dass man damit ein wenig Geld nebenbei verdienen möchte, wäre es dann nicht besser NL zu lernen?
  • 35 Antworten
    • TobiasK1985
      TobiasK1985
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 3.642
      Das nimmt sich nichts, schließlich spielst du ja das höchste Limit, dass du gewinnbringend spielen kannst. Wenn das bei NL NL400 ist, kann das bei FL 30/60 sein oder 100/200.

      Man spielt wohl immer profitabler, worin man besser ist, und bei NL gewinnst du meiner Meinung nach nicht schneller, du spielst ja viel niedrigere Blinds. (4$ BB is bei FL ja nich wirklich hoch, bei NL aber schon)

      übrigens: 36000 Hände sind kein Problem, 100000 sind, wenn man genug Zeit hat, auch machbar, wird auf hohen Limits natürlich schwer wegen Tischmangel.
    • venusflytrap
      venusflytrap
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2007 Beiträge: 3.289
      Man kann bei verschiedenen Anbietern spielen um dem Tischproblem etwas aus dem Weg zu gehen. Bis zu den Sky-Highstakes sollte das was bringen.
    • Liverix
      Liverix
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2007 Beiträge: 525
      Habe überhaupt keine Ahnung wieviel man bei NL verdienen kann. Ein Freund von mir beschäftigt sich seit Januar sehr intensiv mit NL (über 4 Stunden am Tag, meist mehr), und er hat jetzt eine BR von über 20.000$. Und ich stelle mir dann vor wie man mit FL überhaupt so viel Geld machen kann...
    • West48
      West48
      Bronze
      Dabei seit: 13.10.2007 Beiträge: 1.176
      Zu deinen Berechnungen und Fragen kann ich dir verschiedene Antworten geben.
      Zunächst zu der NL vs. FL Frage. Eigentlich ist die Antwort darauf schon gegeben. Die Variante, die du am besten kannst, ist die profitabelste Variante für dich. Um das ganze aber noch ein wenig zu unterfüttern. FL und NL nehmen sich zu Anfang, so hab ich es zumindest erlebt, in $ doch einiges, denn bei FL kann man eben nicht einfach mal einen ganzen Stack gewinnen, sondern muss sich mühseelig mit 25c/50c Bets rumschlagen. Gleichzeitg kommst du später auf sagen wir mal 5$/10$ und dort überholst du den NL Spieler plötzlich, denn der spielt sagen wir mal mittlerweile NL 400 was für dich lächerliche 40 Big Bets sind, für ihn aber 100 Big Blinds. Jede Variante ist mit der anderen vergleichbar und man kann alle sehr gewinnbringend spielen.
      Kommst du später auf die Mid Stakes wirst du evtl. einige Ausflüge zu NL oder zu PL zu Omaha oder Razz machen und versuchen, auch dort Fuß zu fasen, um einfach immer die Möglichkeit zu haben, eine Variante mit vielen Fischen am Tisch spielen zu können. FL ist aber der Ansicht vieler nach eine sehr solide Grundlage mit welcher man sich sehr gut auf andere Varianten einstellen kann, weil man von anfang an in Lines denkt und einen guten Gameplan hat, auf dem das eigene Spiel aufbaut. Ich würde mir an deiner Stelle aber all diese Gedanken noch garnicht machen, denn im Grunde sollte dein einziges Ziel zur Zeit sein, ein solides Pokerspiel aufzubauen. Und wenn du dann in 2 - 3 Monate auf 3$/6$ oder 5$/10$ spielst, dann kannst du immer noch entscheiden, ob jetzt, wo du um signifikante Beträge spielst, nicht auch mal andere Varianten ausrobieren willst.

      Zu der Frage nach dem zu erwirtschaftenden Geld. Deine Berechnungen auf den kleinsten Limits finde ich fast zu pessimistisch. Auf 1$/2$ ist mehr drin, aber darüber würde ich mir erneut keine genaueren Gedanken machen, denn du willst dieses Limit ohnehin schnellstmöglich verlassen. Ob du das mit einem Upswing oder durch das Clearen eines Bonus machst, ist irrelevant, du wirst dort aber niemals so lange spielen, dass du eine gute bzw. fundierte Aussage über deine Winrate treffen könntest. Auf den höheren Limits kommt deine Berechnung evtl. sogar hin, kann teilweise natürlich auch abweichen, kommt einfach sehr individuell auf den Spieler und vor allem seine Gegner an. Denke aber, deine Berechnungen sind garnicht so falsch, nur das die meisten Spieler wohl nicht ganz so viel spielen werden, wenn doch, dann spielen sie mit Sicherheit for a living und machen das ganze dann Halb- bzw. Ganztags. Anyway würde ich behaupten, dass FL Varianten ohnehin die besser besuchten Varianten auf den Highstakes sind, wenn man sich nur mal die H.O.R.S.E. Tische auf den diversen Pokerseiten der Stars anguckt. Bau du dir jetzt also erstmal ein gutes Valueplay auf, spiel dich ein wenig die Limits hoch und entscheide dann.
      Falls du übrigens denkst, die Großen Stars spielen doch eh alle NL, was soll ich da mit FL, solltest du dir abends mal die FL Tische auf Full Tilt Poker, auf Stars oder einfach mal die H.O.R.S.E. Tische bei einem dieser beiden Anbieter angucken und dann nochmal darüber nachdenken, wieviele Stars wohl wirklich reine NL Spieler sind. 
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      Man gewinnt bei FL mit ähnlich großer Bankroll gleichviel, wie bei NL. Wenn ich z.B. 5/10 spiele verdiene ich ähnlich viel, wie meine Freunde auf NL 200.
      Man sollte nicht denken, dass man bei NL mehr verdient, nur weil man da schnell mal seinen Stack verdoppeln kann oder ähnliches. Was zählt ist der EV. Wenn du also mit AA gegen KK mal deines Stack verdoppelst, dann gehören dir davon longterm nur 80%, da man das nächste mal wieder verlieren kann oder das nächste mal der Typ ist, der mit KK in AA läuft.
      Die einzigen Vorteile von NL sind, dass es etwas mehr Tische zur Auswahl gibt und man auch mehr Tische parallel spielen kann. Ich als nicht besonders guter NL Speiler kann schon locker 6 Tische spielen, weil man insgesamt einfach viel tighter spielt.
      Aber es gibt auch Leute, die NL nur 4 Tische spielen, und auch welche die FL 12 Tische spielen, es hängt also auch vom Spieler ab ab im Durchschnitt geht bei NL ein wenig mehr.
      Zudem musst du bedenken, dass man bei FL viel Rake zahlt und somit auch viel Rakeback bekommt. Eine Winrate von 2BB/100 ist möglich und das, obwohl da der Rake schon abgezogen ist. Wenn dann noch das Rakeback hinzukommt, kriegt man noch eine höhere tatsächliche Winrate. Wenn also der NL und der FL Speiler von ihrer Winrate her gleichviel verdienen wird der FL Spieler durch den RB etwas mehr haben.

      Und man kann sicherlich viel mit FL verdienen, man schaue sich nur Schnibl0r, Korn Kobeyard und die ganzen anderen Black Member an, die fast alle FL Speiler sind.
    • rustyspoon
      rustyspoon
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 1.459
      Wenn du Geld verdienen möchtest kommst du um NL nicht herum.
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      level?
    • Liverix
      Liverix
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2007 Beiträge: 525
      Da scheinen sich ja einige Meinungen zu widersprechen ;-) Aber gut, meine Antwort habe ich trotzdem gefunden. Ich danke Euch für die ausführlichen Postings. Beim Pokern stehe ich gerade am Anfang, und ich bin bereit viel Zeit dafür zu investieren (so plane ich es jedenfalls). Und ich will nicht Stunden für FL aufwenden, und dann irgendwann nach ein paar Monaten merken, dass das alles umsonst war und ich lieber hätte gleich mit NL anfangen sollen. Deswegen hat mir vor allem der Post von West48 sehr weitergeholfen. Ich bleibe also bei erstmal bei FL.
    • Loosar
      Loosar
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2006 Beiträge: 1.511
      bei den berechnungen fehlt der rakeback, in welcher form auch immer.

      es gibt hier im forum noch einen anderen thread: warum spielen mehr pros FL statt NL?

      sicher weil sie mit FL nix verdienen.^^
    • Moky2006
      Moky2006
      Bronze
      Dabei seit: 04.12.2007 Beiträge: 1.141
      wenn man den rb in die winnings mit einbezieht, sollte man aber auch im auge behalten, dass man durch den höheren rake bei FL eine größere edge auf die gegner braucht, als bei NL
    • Bombenalarm
      Bombenalarm
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 473
      Ich selber spiele auch FL und hab vor kurzem überlegt zu NL zu wechseln und zwar aus folgendem Grund:
      Auf den Mikros und Low Stakes macht man mit NL schneller Geld (kann ich nur aus Erfahrung von Freunden von mir so sagen, lass mich da aber gerne eines besseren belehren). Zu dem kommt noch dazu; es spielen meiner Meinung nach mehr Fische NL, und es gibt viele kleinere Pokerrooms wo man häufig viel mehr NL statt FL Tische findet. Mit NL kannste eigentlich überall spielen. Und gerad solche Pokerrooms wie Fatbet Poker, die kaum welche kennen lohnen sich für NL gewaltig. (hier zB 50% Rakeback und fischig was das Zeug hält).

      Bin trotz alledem bei FL geblieben, weil ein Umstieg sehr zeitintensiv wäre und ich meine Jahresziele alle auf FL bezogen sind =)

      Hoffe ich konnte dir n bisschen helfen...
    • BigBiber
      BigBiber
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2006 Beiträge: 3.279
      Ich Spiele FL und ich finde es persönlich besser als NL

      das hat den einfachen grund FL passt besser zu meinen Charakterzügen klingt ungewöhnlich aber so mach ich weniger Fehler da manchmal sehr risikobereit bin und man damit bei Nl sehr viel verlieren kann.

      Doch auf Fl gibts es das auch wohl da passiert mir das nicht so ich bin nämlich auch mit SSS angefangen und es hat mir einfach nicht gelegen ;(

      aber ich mach auch auf FL gewinn vielleicht nicht so schnell als bei NL sondern langsam und stetig :D
    • kloputzer7
      kloputzer7
      Black
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 662
      zu beachten ist vielleicht auch noch, dass stox 300/600 als main game spielt..

      und zudem gibt es rakeback, bonus, promo, was sich auch noch positiv auf die BR auswirkt
    • Bjoern2803
      Bjoern2803
      Global
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 468
      Wo es hier ums Geld verdienen geht, was ist attraktiver bzw. ertargreicher?
      chashgames fl
      cashgames nl
      oder nl sng resp. mtts?

      Welches Buch könnt Ihr für FL empfehlen?

      Eigent sich auch Stars für FL, resp. Partypoker und Titan und Fulltilt?

      Was sind die Besten rooms für fl?
    • rustyspoon
      rustyspoon
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 1.459
      Original von Alph0r
      level?
      ne
    • frib
      frib
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2006 Beiträge: 3.268
      Eigentlich is die Frage ganz einfach zu beantworten: Man nehme sich eine virtuelle BR (z.b. 10000$), nimmt jeweils ein NL und FL Limit, dass man bei ähnlich konservativem BRM spielen würde, nimmt eine realistische Winrate und schaut, wo mehr $ rauskommen.

      Leider bin ich atm zu faul, diese Rechnung selbst durchzuführen :P
    • Doneit
      Doneit
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 557
      @Bjoern2803 pauschal ein FL Buch zu empfehlen ist schwierig, kommt auch stark auf den Wissensstand an, wenn du dich mit SH beschäftigen willst fällt da einiges direkt raus, zB. Lee Jones (Titel grad nicht parat) oder Ciaffone MLH das ist komplett auf FR ausgelegt. Kommt auch auf den Wissensstand an. Ich hab hier das Winning in Tough Holdém games von Stoxtrader rumstehen, ist aber für mein Lowlimit nicht so wirklich geeignet, weil da nicht so aggressiv gespielt wird. Fast alles was du in Büchern findest wirst du hier auch hier in den Strategieartikeln , oft in aktuellerer Version finden. Bücher sind sicher als Unterstützung dazu sinnvoll, aber da hat PS ja auch eine Buchempfehlung hier im Forum rausgegeben, wobei ich persönlich mit Middel Limit Holdem nichts anfangen konnte. Wie die ins Deutsche übersetzten Variante ist weiß ich allerdings nicht. Kauf dir auf garkeinen Fall alle dieser Bücher auf einmal, so wie ich das damals in meinem ersten Pokerrausch gemacht habe. Vieles doppelt sich logischerweise doch stark.

      Für mich subjektiv wesentlich hilfreicher als alle Bücher sind die Handbewerter hier, es ist doch was ganz anderes eine eigene Hand von jemandem analysieren zu lassen, der theoriemäßig weiter ist als man selbst, und wo man nochmal nachfragen kann, als ein Buch zu lesen.
    • Liverix
      Liverix
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2007 Beiträge: 525
      Ich habe die Sklanskybücher gelesen und fand sie sehr gut. Aber wie Doneit schon sagte, was PS Dir bietet ist echt eine Menge und reicht eigentlich aus. Hände posten, über Hände reden, im Forum mitwirken, und dazu ein paar Artikel lesen, ich denke das bringt am meisten. Was in Büchern steht ist richtig und wichtig und interessant, aber das Forum (vor allem die Handbewerter) ist realitätsnaher. Vieles was in Büchern steht ist sehr fiktiv und beleuchtet viele spezielle Situationen, das kann man sich schwer merken, und entsprechend auch schwer umsetzen. Man muss die Bücher schon mehrfach lesen um alles auch zu verinnerlichen und es dann auch anwenden zu können. Aber wenn man über eine Hand spricht die man selbst gespielt hat, bei der man sich schon selbst Gedanken gemacht hat, bei der man selbst auf Probleme gestoßen ist, ich denke das ist eine wertvollere Sache als Bücher.

      Naja, dennoch kann ich die Sklanskybücher empfehlen
      http://shop.pokerstrategy.com/products/de/Buecher/Small-Stakes-Holdem.html
      und das Advanced Buch, ich glaube das gibt es noch nicht auf deutsch.
      Dann die Strategieartikel ausdrucken, ist echt eine Menge!
      "Winning in Tough Hold'em Games" finde ich sehr interessant, aber ist schon etwas für Fortgeschrittene. Als FR-Spieler kann ich damit noch wenig anfangen.
    • West48
      West48
      Bronze
      Dabei seit: 13.10.2007 Beiträge: 1.176
      Original von Doneit
      Für mich subjektiv wesentlich hilfreicher als alle Bücher sind die Handbewerter hier, es ist doch was ganz anderes eine eigene Hand von jemandem analysieren zu lassen, der theoriemäßig weiter ist als man selbst, und wo man nochmal nachfragen kann, als ein Buch zu lesen.
      Handbewerter sind leider auch oft fehlbar, daher würde ich mich in den Handbewertungsforen eher um eine rege Diskussion als um eine Handbewertung eines Bewerters bemphen. Die Diskussion um Theorie und um speziele Situationen / Hände bringen einen meist viel weiter als das bloße abarbeiten der Artikel, Bücher und Videos, denn ohne selbst über gelerntes nachzudenken und Dinge in Frage zu stellen ist ein wirklicher Fortschritt meist garnicht erst möglich. 
    • 1
    • 2