Gesammelte SSS-Anfängerfragen.

    • crizon
      crizon
      Bronze
      Dabei seit: 08.07.2006 Beiträge: 634
      Ich spiele nun seit 3 Tagen SSS und es sind mir einige Fragen gekommen, die ich mir selber nicht sicher beantworten kann (Vermutungen habe ich ja).

      Vorweg: Ich bin eigentlich FL-Spieler und habe dort auch schon einigermaßen Erfahrung.

      Nun zu meinen Fragen bezüglich SSS:

      1.

      Das Startinghandchart für SSS bzw die Preflopempfehlungen empfehlen ja die gleiche Raisehöhe unabhängig von der Art der Hand. Das heisst ich raise mit AJs genausoviel wie mit AA. Warum?
      Sagen wir es sind 3 Limper vor mir und ich sitze mit AA im SB. Macht es dann nicht mehr Sinn die Formel etwas abzuändern und sagen wir nur 5,5-6BB zu raisen? Immerhin wollen wir ja mit AA gecallt werden und bei "nur" 3 Limpern ist der Pot wohl auch nicht soo multiway, dass spekulative Hände eine große Gefahr darstellen. Die meisten spekulativen Hände würden wohl so und so folden.
      Bei einem kleineren Raise bleiben aber vielleicht dominierte Hände wie KQ, AQ usw in der Hand, was für uns ja sehr profitabel wäre.

      Ich sehe ja ein, dass man mit TT JJ usw versuchen sollte soviele Gegner wie möglich rauszukicken um dann möglichst HU oder 3way in eine racesitutation mit +EV zu kommen (ist doch so?).

      2.

      Wie bereits erwähnt bin ich FL-Spieler und mir ist das Prinzip vom "Pot-commited" sein irgendwie noch schleierhaft. Bei FL meine ich gelesen zu haben, dass man das bereits gesetzte Geld nicht als sein Geld betrachten sollte; es ist weg und man sollte sich mehr auf die Odds konzetrieren als zu sagen "ich hab aber schon so und so viel eingezahlt".
      Wieso ist es bei NL anders?


      Sonderfall: Dein Stack ist am Flop nur noch halb so groß, wie der Pot zu Beginn der Flop Wettrunde

      In diesem Fall gehst du auf jeden Fall All-In, unabhängig davon, welche Hand du hast, wie viele Gegner du hast, oder was diese machen.
      Die SSS-Strategie empfiehlt ja sofort Allin zu gehen, wenn der Stack kleiner als die Hälfte des Pottes ist. Wieso sollte man sich nicht eher nach Odds/Outs richten? Meistens wird man wohl unglaubliche Odds in solchen Situation kriegen, aber es gibt doch sicher auch einige, wo es einfach nur weggeschmissenes Geld wäre. Als allgemeines Beispiel würde mir einfallen, wenn wir nen 2BB raise Preflop mit TT(oder JJ) auf 6BB reraisen und hinter uns noch wer callt. Flop AK2, Gegner vor uns macht dicke Potsizebet oder mehr. Wir können hier nicht davon ausgehen vorne zu liegen und die Odds reichen nicht für die Outs.. wieso den restlichen Stack verfeuern?

      3.

      Kann / sollte man das Equityprinzip in die SSS-Preflopstrategie einbinden? Mir sind schon oft Situationen aufgefallen wo ich bei FL loose Limper isoliert hätte (es gibt bei NL ja wirklich überviele preflopLAGs).
      Macht es Sinn sich dann mit ner Hand wie 77 oder 88 auf ein Race einzulassen?

      4.

      Eine weitere Preflopfrage:
      Ich hatte bisher einige Tische mit absolut unterirdischen PFR-Werten. Die Leute limpen entweder mit schlechten Karten und hoffen auf Flopglück und slowplayen ihre Asse.. raisen passiert da selten (je nach Tisch natürlich).
      Wie weit darf/kann/sollte (^^) ich da meine Preflopstandarts lockern? Ich bin auf solchen Tischen gegen Ende dazu übergegangen auch mittlere Pockets in MP zu limpen und suited connecters in LP.
      Leider fühl ich mich da nicht wirklich sicher... ich übertrage da prinzipiell meine FL-Erfahrungen (natürlich in ner tighteren Variante). Ist das vom Prinzip her schon falsch?

      5.

      Wann kommt ne Expert-SSS? ;)

      Edit:

      6.

      Was haltet ihr von diesem SSS-Video?

      Video von Peter
  • 15 Antworten
    • Belhalhar
      Belhalhar
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 104
      Es gibt einen erweiterten SSS-Artikel.
      http://www.pokerstrategy.org.uk/strategy/114/
      Solltest du ihn schon kenn, dann habe ich nichts gesagt. :P
    • crizon
      crizon
      Bronze
      Dabei seit: 08.07.2006 Beiträge: 634
      Oha muss ich wohl übersehn haben ;)

      Danke dir.. wär aber trotzdem nice wenn jemand auf meine Fragen eingeht.
    • martl1860
      martl1860
      Bronze
      Dabei seit: 16.05.2006 Beiträge: 227
      Im Endeffekt bezieht sich das alles ja auch auf Odds und Outs.

      z.b. Wenn wir nur noch 1/2 Pot als Stack haben:
      Nehmen wir an, wir haben mit AK den Flop verfehlt. Durch unsere 6 Outs haben wir also immer noch 25% Chance nen King oder ein Ass zu trefen. Wenn der Pot nun 10$ groß ist, wir noch 5$ reinwerfen und uns einer Called (=>20$). Schon passt das ganze.
      Gut manchmal mögen die 6 Outs nicht reichen[Gegner hat Set getroffen], dafür sind wir auch manchmal "einfach so" vorne. Manchmal haben wir vielleicht auch mehr Outs((Backdoor-)Flush/Straight). Zusätzlich haben wir ja auch noch ein wenig Foldequity.
      Oder wenn vor uns einer erhöht sind wir potcomitted: wir zahlen nur noch 25% des Pots, haben aber aber ne 25% siegchancen. Des Weiteren können wir laut Harrington davon ausgehen, dass unser Gegner zu mindestens 10% blufft. Daher "müssen" wir callen.

      Noch ne persönliche Anmerkung: Wenn man mit AK ein einfarbiges Board J98 findet, kann man ja dennoch check/fold spielen. Solche Sachen stehen dann im fortgeschrittenen Artikel
    • crizon
      crizon
      Bronze
      Dabei seit: 08.07.2006 Beiträge: 634
      Sry Martl aber irgendwie biste ned auf meine Fragen eingegangen? ^^

      Naja vielleicht werden die ja alle in dem einen Artikel beantwortet.. mal überfleigen
    • Belhalhar
      Belhalhar
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 104
      Bin selbst noch SSS ANfänger, aber man kann sich ja drüber unterhalten. :)

      zu 1. slowplay preflop ist immer so eine Sache. Also mit AA will ich nen Headsup und bestimmt nicht 3 Gegner im flop. :) Und mit einem miniraise lockst du nur mehr gegner in den Pot. Die meisten, die einen kleineren Raise Preflop callen würden, hätten auch den größeren Raise gecalled. Mit einem höheren Raise holst du also schon im Preflop mehr Geld in den Pot und bereitest eine gewünschte Headsup-Situation vor.
      Was mich immer ärgert, wenn ich MP oder LP mit KK oder AA nur die Blinds bekomme. Aber imo kann man da nichts machen, wenn der Gegner nichts zahlen will, wird er das auch nicht tun.
      Zudem wirst mit höheren Raises genau die Hände los, die dir mit AA gefährlich werden, lowpairs oder suited connectors.

      zu 2. Wenn man sich absolut sicher ist hinten zu liegen, dann foldet man natürlich, wenn die potodds nicht stimmen. Vergiss nicht, dass die SSS für Anfänger geschrieben ist, es wurde extrem vereinfacht alles dargestellt.

      zu 3. Da du als shortstack mit relativ schwachen Händen nicht vernünftig spielen kannst, denke ich nicht, dass das eine gute Idee ist. Mit schwächeren Händen gegen loosere Gegner kannst du vielleicht ein paar kleine Pötte bekommen, aber wenn du auf Gegenwehr triffst sitzt du ganz schnell in ner Mausefalle.

      zu 4. Steht voll und ganz in der erweiterten SSH.

      zu 5. erweiterte SSH und so...

      zu 6. Da SSS unglaublich langweilig ist, schaue ich mir bestimmt keine Videos davon an. Lernen kann man eh nichts. ;)
    • crizon
      crizon
      Bronze
      Dabei seit: 08.07.2006 Beiträge: 634
      Naja das Video ist 12-Tabling.. ist ganz lustig^^

      Und zu 1... ich mein ja nur dass es merkwürdig ist, dass man immer den gleichen Betrag raisen soll egal ob man AJ oder AA hat.
    • habi5586
      habi5586
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2005 Beiträge: 1.532
      du willst auch mit AA am liebsten HeadsUp spielen, da sich deine Hand meistens nicht mehr verbessert. Zudem callen viele Gegner auch, wenn du noch 1-2BB drauflegst, so dass du zusätzlich noch Value verschenkst. Zudem wenn du preflop 3 caller hast und alle folden, du also 4,5BBs bekomst hast du mit AA afaik auch schon gut gewonnen (ich weiß net genau wie da der Durschnitt ist, ich hab mit 28mal AA 19BB/Hand gemacht).
      Außerdem merken die Gegner recht schnell, dass du mit Monstern (AA, KK evtl QQ) weniger raised, mit eher marginalen Händen dafür mehr. Somit werden sie deinen kleinen raises eher selten callen bzw. dich postflop nicht auszahlen, dafür aber wenn du mit AJ höher raised öfters reraisen bzw. callen, da sie kein Monster fürchten müssen.
    • Belhalhar
      Belhalhar
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 104
      Original von habi5586
      Außerdem merken die Gegner recht schnell, dass du mit Monstern (AA, KK evtl QQ) weniger raised
      Also wenn ich davon ausgehe, dass die Gegner nen Read auf mich bekommen, dann stelle ich mal die relativ festen bet-Regeln im Flop-Spiel von SSS in Frage. Dadurch bin ich ein offenes Buch. ;)
    • habi5586
      habi5586
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2005 Beiträge: 1.532
      naja ^^ du hast damit aber immer noch ne größere Range, als wenn sie dir ansehen, wann du AA, KK, QQ hälst...
    • Dustwalker
      Dustwalker
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 5.540
      Original von Belhalhar
      Original von habi5586
      Außerdem merken die Gegner recht schnell, dass du mit Monstern (AA, KK evtl QQ) weniger raised
      Also wenn ich davon ausgehe, dass die Gegner nen Read auf mich bekommen, dann stelle ich mal die relativ festen bet-Regeln im Flop-Spiel von SSS in Frage. Dadurch bin ich ein offenes Buch. ;)
      najo, sie "wissen" dann das du ne handrange von AJ über TT bis AA hälst, des si doch schon recht gefächert imho.
    • Belhalhar
      Belhalhar
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 104
      Laut SSS-Flop-Strategie:

      Made Hand: "Macht kein Gegner vor dir einen Einsatz, so machst du hier eine Potsize Bet."
      Trashhand: "Hast du nur einen einzelnen Gegner, und macht dieser vor dir keine Bet, so machst du eine Bet von halber Potsize,"

      Also einen besseren Read gibts ja fast nicht mehr. ;)
      Mir ist klar, dass es auf niedrigerem Limit bestens klappt (nutze es erfolgreich selbst). Aber auf höherem Limit denke ich ist das viel zu leicht durchschaubar.
    • kriegskeks
      kriegskeks
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 17.571
      Da steht aber auch das du bei nem OESD und Flushdraw ebenfalls so betten sollst. :>
    • DestructOne
      DestructOne
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 2.049
      Ich glaube es gibt bei den Preflop Raises einen Unterschied zwischen Limit und No-Limit. In Limit muss man jede Equity nutzen und wenn ein Overpair mal ausgedraw wird ist das nicht so schlimm. In No-Limit wirst du WEGGEFEGT wenn dein Overpair/TPTK von einem Set am Flop ausgedrawt wird. Overpairs und vor allem TPTK sind in No-Limit mehr Trouble Hands als in Limit. Wenn du mit starken Händen stark raist und dich callen deine Gegner bist du gut dran: Dein Gegner hat einen 2nd best sucker (z.B. ein KK Overpair). Lässt du Leute mit Bullshit rein (z.B. 55) und diese treffen den Flop, so nehmen sie dich aus, folden aber im Gegenzug wenn sie nichts treffen.
      Deshalb würde ich niemanden gegen meine Aces drawen lassen, ist einfach zu riskant.
    • hammergpd
      hammergpd
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2006 Beiträge: 2.246
      Frage bei dem Raise im advancd sss artikel steht:

      Du raist, wenn kein Gegner vor dir geraist hat. Ansonsten foldest du.

      bezieht sich das ansonsten foldest du auf raises vor mir oder gilt das auch für calls vor mir?

      mfg hammer
    • unskilled
      unskilled
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2006 Beiträge: 58
      zählt nur für raises vor dir