AK gegen großen Raise aus UTG

    • haweka
      haweka
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2007 Beiträge: 252
      (Anmerkung: Forensuche bringt nur white page.)

      AK ist ja standardmäßig (laut SHC) eine 3bet gegen einen Raise vor einem. Wie verhält es sich aber, wenn der Raise aus UTG kommt und unverhältnismäßig groß ist?

      Beispiel: Villain oped-raised aus UTG auf 8BB. Alle folden bis zu Hero (z.B. MP3), der AKo hält. Hero ...?

      [ ] call
      [ ] raise (3bet)
      [ ] fold

      Zwar hat man hier Position, muss aber auch Villains Range aus UTG beachten. JJ+, AKs, AKo, vielleicht AQs bei einem looseren Spieler(?). Besonders bei der Größe der Erhöhung kann ich ihn aber noch schwerer auf eine "genaue" Range setzen. Treffe ich nun am Flop mein A oder meinen K kann ich nicht sicher sein, vorne zu liegen (am schlimmsten bei Option "Call").

      Was ändert sich, wenn man hier oop spielt (SB, BB)?
      Was ändert sich, wenn man hier AKs statt AKo hat?

      MfG,
      haweka

      Edith hat die Equity berechnet:

      AKo gegen oben genannte Range: 42,82%
      AKs gegen oben genannte Range: 45,65%
  • 6 Antworten
    • Xcitus
      Xcitus
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2007 Beiträge: 1.090
      Als erstes würd ich mal sagen fehlen die Stats von dem Gegner.
      UTG muss gar nix heißen, was ich schon an Donks gesehen hab und was die UTG gespielt haben, heute auf NL100 raised einer 74s aus UTG für 8bb, FR...

      Zweitens muss ich sagen dass ich SSS spiele, ab und zu mal aber auch BSS :)

      Würde aber nur 2 Situationen hier sehen, ein Call gibt dir gar keine Info, deshalb:

      [ ] Fold - Etwas weak vlt, aber nicht unbedingt falsch.
      [ ] Raise - um Info zu bekommen ob er bereit is Broke zu gehen :)

      Ohne Stats bzw Reads, würde ich erstma folden und gucken ob das öfter vorkommt.
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.838
      Ich spiele dann in der Regel Preflop 3Bet /Fold for Information und vor allem for FEQ!
      AQs/o und TT, sowie JJ finden meistens den Foldbutton.
      Genauso nicht selten AKs/o und QQ, da du immerhin mit einer 3Bet gegen einen UTG-Raise sehr viel Stärke zeigt und Villain hier nicht unbedingt mit Qs oder Aks/o broke gehn will (Pf. 4Bet/F wäre ja ev-), sofern du ein einigermaßen tightes Image hast! Coldcallen wird er hier OOP auch eher ungerne.

      Weiterer Vorteil ist, dass du so oftmals die Gefahr der Reverse Implieds umgehst.

      Bsp.: Villain KK, Hero AK, Board K-High, folglich hittest du TPTK, Villain jedoch leider ein Set.

      Auf der anderen Seite wirst du hier von TT-JJ, sowie AQs/o in der Regle an Value nur ne Conti extrahieren können! :club:
    • jms68
      jms68
      Bronze
      Dabei seit: 12.12.2007 Beiträge: 578
      son über-raise utg kann mE 2erlei bedeuten:

      1.
      er will keine kettenreaktion coldcaller (und ausdrawing) mit tatsächlich AK/QQ+

      oder
      2. (und das sehe ich auf den mikros relativ häufig) er hält sowas wie 77-JJ (vielleicht bei loosies auch AT/KJ) und hat keinen plan, wie er damiit so weit vorne umgehen soll.

      du bist also gegen 3 händen hinten (gleichauf) und gegen die pockets im flip.
      nur bei loosen gegnern dominierst du 3,4 hände.
      summasum: keine schöne ausgangslage.

      jetz überlegen wir weiter: er hat schon 8BB im pot. wenn du jetzt raist und er "nur" callt sinds mit den blinds schon fast 50BB preflop. du hast am flop noch 75 und ne halbwegs glaubhafte conti kostet dich dann mindestens 30BB. wenn er die callt, biste ja fast commited. und das mit ner hand, die nur jedes dritte mal den flop hittet (und selbst im AT8o flop kann jede card n set sein).

      soweit bei call. bei 4bet antwort musste sowieso den schwanz einzeihen.

      und erhlich gesagt - ich hab noch nie gesehen, das utg-überraise nach 3bet gefoldet hätte.

      also n raise würd ich nur bei sehr loosen gegnern oder shortys anbringen (bei letzteren gleich push).

      bleibt call oder fold.
      würd ich pos/gegner abhängig machen. als blind gegen nitty hätte ich keine probleme AKo zu falten.


      aber das nur meine meinung, würd mich über andre gedankengänge freuen, denn AK is wohl nich ganz zu unrecht die hassgeliebteste hand.
    • tomdoe2701
      tomdoe2701
      Bronze
      Dabei seit: 22.10.2006 Beiträge: 811
      Original von haweka
      (
      AK ist ja standardmäßig (laut SHC) eine 3bet gegen einen Raise vor einem. Wie verhält es sich aber, wenn der Raise aus UTG kommt und unverhältnismäßig groß ist?
      Simmt so nicht:
      (Auszug aus Strategieartikel)
      6.1. Setzgrößen
      Das Spiel nach dem Starting-Hands-Chart setzt eine einzelne gegnerische Erhöhung normaler Größe voraus.

      Als normale Größe einer Erhöhung gilt ein Betrag von 3 bis 6 Big Blinds, natürlich zuzüglich weiterer Big Blinds für Spieler, die zuvor schon in die Hand eingestiegen sind.

      Beträgt die Erhöhung nur 2 Big Blinds
      Eine solche Erhöhung nennt man auch Minimum-Raise oder Minraise. Eine solche Erhöhung behandelt ihr wie ein reguläres Mitgehen oder ein Einstieg in die Hand.

      Beträgt die Erhöhung mehr als 6 Big Blinds
      Sollte es vor euch eine Erhöhung geben, die größer als 6 BB ist, sollten nur noch Monsterhände (AA und KK) und sehr starke Hände (QQ, JJ und AK) gespielt werden. Während ihr mit AA und KK weiter erhöht, geht ihr mit QQ, JJ und AK die Erhöhung nur mit.


      Beträgt die Erhöhung mehr als 10 Big Blinds
      In diesem Fall sind nur noch AA und KK spielbar, mit denen ihr weiter erhöht. Alle anderen Hände legt ihr ab.


      Die Anfängerstrategie sieht also einen Call vor. Die Empfehlungen des Chart sind natürlich sehr allgemein, von daher ist man auf seine eigene Einschätzung der Situation und des Gegners angewiesen.

      Ich bin in der speziellen Konstellation (raise aus UTG Fullring) eher geneigt gg. unknown zu folden.
    • Staarrrr
      Staarrrr
      Bronze
      Dabei seit: 08.07.2007 Beiträge: 3.123
      soweit die Theorie der Anfängerstrategie.

      Nur die Frage ist, warum sollte jemand, der UTG 15 anstatt 8 BB hat, unbedingt eine bessere Hand halten? Ein Monster Raise will ja nun nicht unbedingt Leute im Pot, warum also auf AA bzw. KK setzen?
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      Das ganze ist halt ein guessing game: was hat die große Betsize zu sagen. Ich würde mir überlegen:
      - wie hat der Gegner sonst gespielt (solide, tight, maniac, ...)?
      - wie hoch hat der Gegner sonst geraist?
      - was hat der Gegner nach den verschiedenen Raises am SD gezeigt?

      Daraus versucht man eine Range abzuleiten und wenn man gegen die vorne ist spielt man. Wenn Du nicht vorne bist oder es eine sehr grenzwertige Entscheidung ist kannst Du einfach folden und hoffen das ein anderer Spieler in der Hand bleibt und Du weitere Informationen bekommst - das verringert die Varianz, ohne dass Deine Winrate darunter leidet.