Potcontrol vs bet/raise Turn for free SD

    • allizdoR
      allizdoR
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 4.568
      Nun da sich wohl kein Goldmember für diesen Thread interessiert, habe ich ihn auch hier erstellt.
      Selbst schuld wenn sie alle über ihre downs jammern und dabei missplay nicht erkennen!



      Mir ist noch nicht ganz der nutzen bzw. unterschied zwischen den beiden Konzepten klar geworden.

      Kleine Einführung, damit jeder weiß worum es geht, bzw. sieht ob ich es richtig verstanden habe?!

      Potcontrol (typische BSS Strategie):
      Wir checken den Turn behind (IP) mit einer marginalen Hand aber mit SD Value um den Pot klein zu halten und eine kleine Bet am River callen zu können. Sinn dahinter ist auch, dass wir mit schwachen Händen um kleine Pötte spielen wollen.

      Bezug zur SSS. Wenn ich den Turn checke bekomme ich sehr oft am River eine bet. Nur da wir am River so gut wie nur noch 2/3 PS - PS left haben und Villian uns nicht respektiert, setzt er uns am River fast immer All In und somit ist das Thema Potcontrol vom Tisch.

      Dieser Move würde also nur mit deutlich größerem Stack Sinn machen, beispielsweise nach einem doppel up.

      bet/raise Turn for free SD (typisch für FL)

      als alter Fixer ist mir dieses Thema noch gut vertraut, welches ich auch oft anwende.
      Wir betten oder raisen den Turn (IP) auch mit etwas schächeren Händen, aber mit SD Value (reden hier nicht vom Semibluff) um am River behind zu checken und den SD zu sehen. Ein großer Vorteil ist, dass wir hier am Turn nochmal sehr viel FE erzeigen können. Bei einem c/r sind wir aber so gut wie immer hinten und können folden.
      (Nachteil bzw. Konterstrategie ist natürlich dann die Turn bet zu callen und am River zu donken.)

      Für uns als SSSler schließt sich der Raise meist aus, denn wenn wir den Turn raisen sind wir auch so All In und sehen den SD.

      Also bleibt die Bet, oft wird es auch eine 2nd Barrel sein.
      Besonder Effektiv ist diese Bet am Turn natürlich, wenn eine Scarecard auftaucht.

      Fazit
      Ich spiele (noch) sehr oft die "Bet for free SD", da ich mit Potcontroll am River meist doch All In gesetzt werde.

      offene Fragen
      1)
      Für welche Situationen ist aber welcher Move speziell gedacht? Natürlich ist es vom Board und etwas vom Gegner abhängig. Aber kann man das an ein paar guten Beispielen pauschalisieren ums beim spielen zu automatisieren?

      2)
      Warum gibt es den Move "Bet for free SD" nicht in der Strategiesektion? Habe ich irgendwas nicht bedacht, warum der Move schlecht ist im NL oder als SSSler?
  • 3 Antworten
    • karlo123
      karlo123
      Black
      Dabei seit: 25.06.2005 Beiträge: 10.193
      Original von allizdoR

      Selbst schuld wenn sie alle über ihre downs jammern und dabei missplay nicht erkennen!



      Vor kurzem noch hab ich geschrieben weiter so und der doc bekommt angst vor dir. nu bekomm ich langsam angst vor dir!

      Also wie im goldthread: losloslos !
    • allizdoR
      allizdoR
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 4.568
      hab ich gelesen und mich geschmeichelt gefühlt...

      nur wenn man zubeginn etwas falsch lernt und dann das denken bei der SSS auslässt läufts nunmal schief. Mehr Freiheit und mehr Postflopplay gefällt mir sowieso besser.

      das Thema da oben beschäftigt mich eigentlich schon immer, war bislang nur zu faul einen thread dazu aufzumachen.
    • brotsalat1234
      brotsalat1234
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 5.359
      Also als Shortstack halte ich beide Konzepte für wenig brauchbar zumindest bei <20bb Stack und 3-4bb opening Raise. Die StacktoPot Ratio diktiert dann einfach das broke gehen mit any Pair.

      Pot Control bezieht sich auch nicht nur auf das Turnplay sondern auch auf das behind checken am Flop -> weglassen der C-Bet. Hier ist es für die SSS wichtig da wir gegen manche Gegner und auf manchen Boards einfach nicht genug FE erzeugen können und deshalb am besten Hände mit SD Value (bottom Pair - Ace high ) oder und Outs (Overcards. gutshots...) behind checken.

      Der Freeshowdown Raise macht für mich als Shortstack null Sinn weil wir selbst mit 40BB Stack immer AI gesetzt werden können und deshalb nicht mit einer marginalen Hand den Pot aufblähen müssen. Als Semi Bluff kann man ihn ab und zu einsetzen aber das ist für mich kein Freeshowdown Move. Allgemein ist bei der Beschreibung noch ganz wichtig dass wir Outs haben die es uns möglich machen am River zu hitten, z.b. Acehigh/Midpair + Gutshot + Overcard. Der Gegner c/r nicht oft und könnte nen Midpair folden (Scarecard plz) -> wir raisen den Turn sind ab und zu sogar vorne und nehmen uns den free SD und wenn wir nen Out hitten haben wir noch ne klare V-bet am River (bezieht sich auf FL).