abgrundtief süchtig

    • PolishFool
      PolishFool
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2007 Beiträge: 694
      Hallo Folks,

      ich wollt mich nur nochmal Offiziel outen, ich bin süchtig nach Poker, und alles was da drum geschieht. Ich denke jeden Tag ans Pokern, jeden Tag beinah jede Stunde. Ich träume den ganzen Tag vor mich hin bis ich vorm Rechner Online-Poker spiele oder Live gamble. Ich denke sogar mehr ans Pokern als an meine Freundinn mit der ich immerhin seit 14 Monaten eine glückliche Beziehung führe.Das schlimme ist das ich es nichtmal Belastend finde, ich finds oke, ich finds sogar schön die ganze Zeit ans Pokern zu denken. Trozdem ist gestern was passiert was ich mir nicht hätte denken können, ich hatte bis gestern gewissen Prinzipien wie z.B. nicht unter Drogen einfluß Auto zu fahren. Gegen 8 ne tüte geraucht, um 22.15 klingelt das Telefon, innem Cafe bei uns inner Statd findet ne dicke Cashgamerunde statt, ja keiner kann mich abholen, also sagte ich ab, obwohl ich richtig Bock hatte. Ich sitzt dann so vorm TV so gefühlte 10 min. starre auf den Fernseher aber realisiere garnix(voll den Brainfuck gestartet) und denke mir nur wie ich in die Statd komme, laufen wollt ich nicht... naja hab mich dann schnell angezogen ab ins Auto und gamblen gefahren. Im nachinein find ich das so bescheurt ich hab sowas sons nie gemacht, das schlimme ist ich weiss ich würde es wieder tun...

      Wie gesagt, bin einfach hoffnungslos Spielsüchtig leider erfolgreich sonst würde es mir evtl leichter fallen Pokern zu droppen. wollt ich nur mal gesagt haben....
  • 44 Antworten
    • castaway
      castaway
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2006 Beiträge: 25.945
      Hm, wenn man öfters an Pokern denkt find ich dass gar nciht so schlimm, mach ich selber oft genug.

      Aber wenn es schon soweit kommt,dass du deine Prinzipien aufgibst wegen Poker, dann würd ich mir ernsthaft überlegen mal ne Pause zu machen.

      Muss ja nicht lange sein. Paar Tage mal was mit der Freundin machen, mit Kumpels nen Bierchen trinken gehen, bisschen Sport, bei gutem Wetter schwimmen gehen und in die Sonne legen etc....

      Dann kommste auch wieder auf andere Gedanken ;)
    • JohnnyRico
      JohnnyRico
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2006 Beiträge: 1.276
      bus / bahn / taxi?

      kostet weniger, als wenn du bekifft vorm steuer gepackt wirst, oder am besten deshalb noch nen unfall verursachst oder so.
    • tobe666
      tobe666
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2006 Beiträge: 2.005
      ich finde das äußerst bedenklich. Ich denke auch oft ans Pokern und spiele am Tag auch mehrere Stunden aber so drastisch ist es bei mir noch nicht. Gut dass du es aber selber merkst.

      Ich würde mir professionelle Hilfe suchen!
    • tobe666
      tobe666
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2006 Beiträge: 2.005
      Ich würde mir auch mal Gedanken drüber machen, was du mit deinem Leben anstellst wenn es kein Poker gibt.
      Oder willst du dein ganzes Leben lang pokern und nix anderes machen? Freunde, Freundin und Familie ist doch viel viel wichtiger. Und ein geregeltes Einkommen ist es ja eigentlich nicht wirklich. Denk mal drüber nach was los ist wenn es ein Ausschluss aller Deutschen Spieler auf den Plattformen kommen würde? Denk mal nach wie schwer es in ein paar Jahren sein wird mit online Poker viel Geld zu machen?

      Oben schrieb jemand schon etwas gutes. Suche dir noch ein anders Hobby, beschäftige dich mit deiner Freundin, geh mit Freunden grillen und n paar bierchen trinken. Und dann spiel am tag 2 Stündchen Poker und geh ausgepowered vom Sport, zufrieden mit deiner Freundin ins Bett und wache morgen mit einem guten Gefühl auf und denke nicht als erstes an Pokern sondern an den schönen Abend den du mit deinen Freunden verbracht hasst.
    • PolishFool
      PolishFool
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2007 Beiträge: 694
      Ich glaube ich wurde falsch verstanden, es ist nicht so das ich nix anderes mache, meine Freundinn wird dadurch nicht vernachlässigt, ich gehe auch ganz normal am Wochende raus und trinke was mit Freunden, es begleitet mich nur pernament und es hört nicht auf, ich krieg den Kopf nicht frei..ausserdem kann ich meine Gedanken garnicht steuern, ich könnte wenn ich wollte nichtmal mir selbst sagen "Denk nicht an Poker" irgendwie kompliziert....versteht mich überhaupt noch einer
    • Kriju
      Kriju
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 253
      Original von PolishFool
      Ich glaube ich wurde falsch verstanden, es ist nicht so das ich nix anderes mache, meine Freundinn wird dadurch nicht vernachlässigt, ich gehe auch ganz normal am Wochende raus und trinke was mit Freunden, es begleitet mich nur pernament und es hört nicht auf, ich krieg den Kopf nicht frei..ausserdem kann ich meine Gedanken garnicht steuern, ich könnte wenn ich wollte nichtmal mir selbst sagen "Denk nicht an Poker" irgendwie kompliziert....versteht mich überhaupt noch einer
      Ich denke die meistens verstehen Dich hier, nur hat jeder wieder andere Symptome der Sucht. Einige werden die kleinen Leiden der Pokersucht gar nicht mehr richtig wahrnehmen da sie schon zum Dauerzustand geworden sind.

      Die simpelsten Dinge die Dich ans Pokern erinnern findest du ja auch überall, wie willst du da noch den Kopf frei bekommen???

      Eine der überall auftauchenden Erinnerungssymptome sind z.B. Nummernschilder an Autos. Die lesen eh viele gerne wenn Sie vor einem fahren oder so, aber wenn dann da noch draufsteht: OF- AK 345 oder K- AA 999 oder einfach DA KK 112 etc. da denk ich auch immer wieder ans Pokern und das ist nur ein Beispiel, überall hängen Plakate von Liveevents. Im Fernsehen egal wo. Und du machst dir natürlich immer noch mehr gedanken. Überlegst am nächsten morgen direkt nach dem aufstehen gleich ob Fold mit deinen Aces gestern jetzt doch schlecht oder immer noch gut war!

      Solange du dich immer wieder an die Maschine setzt und Pokerst werden deine Gedanken nie richtig loslassen können.

      Ich hab mir beim letzten Down auch mal ne Zwangspause verabreicht weil ich echt jeden Tag gespielt habe ausser wenn es wirklich net geht oder ich saufen war etc. und es war echt krass wie ich mir immer wieder sagen musste. Nein, heute noch net, mach was anderes, guck halt Topmodel mit deiner Freundin oder schau dir halt nen Vid an.

      Aber siehe da, nach 2-3 Tagen ohne poker, verschand sogar dieser ewige Gedanke ans pokern. Der "Zwang" war weg. zwar denkt man immer noch mal dran oder liest auch im Forum etc. aber dieser Automatismus und das ewige daraufhin leben und warten bis man die Pokersoftware wieder starten kann auch wenn man seine Freundin nicht vernachlässigt, (das meint man aber nur) war plötzlich weg!

      Nach 2 Wochen ohne Poker hatte ich dann richtig Bock wieder und klar die Gedanken sind wieder da, auf Schritt und tritt. Doch die Deprophase in der auch du dich gerade befindest war weitestgehend runtergeschreubt.

      FAZIT:

      Mach wirklich mal 1 Woche Pause nicht 1 Tag oder 2 Tage, nein ne Woche oder mehr. Das wird dich wieder runterbringen. Und in dieser Zeit kannst du dir auch überlegen wie du das nächste Mal zum Liveturnier fährst wenn du gekifft hast. Oder du machst dir halt nen andern Plan. Aber nicht inder Deprophase nach Lösungen suchen. Mach Pause Alter...
    • Buzibaer
      Buzibaer
      Black
      Dabei seit: 07.06.2006 Beiträge: 3.315
      Hi PolishFool!

      Find's erstmal sehr mutig und aufrichtig, dass du dich als spielsüchtig outest.
      Ich denke, viele Leute hier sind spielsüchtig, aber keiner gibt das gerne zu.

      Erstmal ein par Fragen an dich: Was machst du sonst noch so "beruflich"? (Schätzt mal Student so wie meisten ;( )

      Was machst du sonst noch so "freizeittechisch"? Ist Pokern quasi die einzige echte "Quelle der Freude" für dich?

      Es gibt viele Definitionen der Sucht, aber eines haben imo alle gemeinsam. Es handelt sich um eine psychische Erkrankung und das notwendige Kriterium jeder Erkrankung ist "Leidensdruck" d.h. der Betroffene muss die Situaiton subjektiv als unangenehm empfinden.
      Es gibt imo viele User hier, die täglich stundenlang grinden (ich nehm mich da mal nicht aus), aber dennoch nicht "schwer abhängig" sind, weil sie das mit einem gewissen "Plan" machen und Herr über die Sache sind ( finanzieller Erfolg, Verbesserung des Spiels, etc.), während bei einem Süchtigen das Spiel die Kontrolle über einen hat. Natürlich gibt es auch bei der Sucht verschiedene Ausprägungen und Abstufungen.
      Sehr schön veranschaulichen lässt sich dies durch das "Tastenmodell" (von wem auch immer ): JEder Mensch hat gewisse Möglichkeiten, sich selbst Freude zu bereiten. Jede dieser Möglichkeiten stellt eine Taste auf einem Klavier da. (Bspe.: Pokern, Ficken, Saufen, Sport, Kino gehen, Fernsehen, Musik, Kunst, Literatur, Drogen, etc. etc.). Wenn man es nun schaft, diese Tasten in gewissen gleichmäßigen Abständen zu betätigen, ensteht daraus eine Art "Melodie" die quasi der Schlüssel zu einem sinnerfüllten Leben darstellen kann. Wenn du dich hingegen zu sehr auf eine Taste konzentrierst, wird das Leben monoton und du "verlernst" bzw. vergisst, andere Tasten zu betätigen, was irgendwann zur Sucht führen kann.
      In gewissem Ausmaß ist imho hier jeder "süchtig". Ich denke jeder hat schon mal irgendeinen Termin abgesagt bzw. irgendwelche Prioritäten verändert, weil er/sie grod Pokern wollte.

      Problematisch wirds imho erst dann, wenn Pokern die "einzige" Beschäftigung ist, der du noch gern nachgehst und alles andere quasi "hinten anstellst" (so wie das aus deinem Bericht auch eher rauskommt). Die besten Indikatoren hierfür sind zbsp.: Studium/Freundin/Hobbies etc. vernachlässigen.

      Nun zu meinem konkreten Rat (vielleicht is er total Bullshit, vielleicht hilft er dir doch ein bisschen):

      Versuch, das ganze Problem mal aus der Metaebene zu betrachten.
      Frag dich selbst, ob es für dich ok is, wenn ein Kartenspiel über deine Termine, deine Zeiteinteilung, deinen gesamten Tagesablauf- noch schlimmer- über deine Stimmung, dein Wohlbefinden- bestimmt.
      Ist es icht viel besser, kein "junkie" zu sein, FREI zu sein und selbst über seinen Tagesablauf bestimmen zu können?
      Wenn du etwas darüber nachdenkst, wirst du dir eingestehen müssen, dass das Leben möglicherweise noch mehr zu bieten hat, als jeden Tag 12h++ vorm PC zu sitzen und zu Pokern. Imo kann dieses Phänomen erst auftreten, wenn schon irgendwas "fehlt" im Leben. Der Reiz des Onlinepokers wird irgendwann nachlassen, die rechtliche Zukunft ist unsicher, und möglicherweise bleibt dir dann am Ende nix, außer etwas Kohle.
      Kann es eventuell sein, dass du zu wenig soziale Kontakte pflegst? Soz. Kontakte (in welcher Form auch immer) sind ESSENTIELL wichtig für einen Menschen, man definiert sich geradezu über seine Stellung in der Gesellschaft.
      Weiters kann ich dir empfehlen (sofern du das nicht ohnehin tust) Sport zu betreiben, um deinen Körper zu "spüren". Das festigt imo die eigene Identität enorm und hilft das Selbstwertgefühl zu verbessern und ist quasi ein Pendant zum nerdigen Onlinepokern.

      Zu guter Letzt noch ein Rat: Versuch eher nicht, dein Spiel einzuschränken, indem du dir bewusst zeitliche Limits auferlegst. Das is destruktiv und erzeugt ein Gefühl des Verlusts.
      Imo ist es viel besser, sich konstruktiv zu anderen (obengenannten) Dingen zu motivieren und darin bewusst seine Zeit zu investieren.

      OK, jetz hab ich grade etwas viel Zeit in den Post hier investiert ;) , hoff, es hat irgendwie geholfen,

      MfG
      TheBigBadBuzibaer
    • MagicH
      MagicH
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 387
      na, ich weiß nicht. wenn du noch bronze bist und den ganzen Tag pokerst ...
      soviel kannst du nun auch nicht spielen, oder?
      Und genau nimm ein Taxi, ist EV+ und verantwortungsvoller
    • PolishFool
      PolishFool
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2007 Beiträge: 694
      Ersteinma Danke für eure Antworten,

      mal 1 Woche Pause nicht 1 Tag oder 2 Tage, nein ne Woche oder mehr. Das wird dich wieder runterbringen.


      Funktioniert meines erachtens mit meiner Disziplin nicht, habe mal so ein Aktionen gestartet und habe auf FTP das Selbstausschlussverfahren für 1 Woche eingeschaltet, womit deine Bankroll freezed. Und wie Buzibear sagte hatte ich bereits nach 24 Std. ein enormes Verlustgefühl von Lebensqualität. Besonders an den Tagen wo meine Freundinn nicht da war. Habe dann am dritten Tag über PaySafe auf Stars gecashed..

      Erstmal ein par Fragen an dich: Was machst du sonst noch so "beruflich"? (Schätzt mal Student so wie meisten traurig )


      Ne kein Student, ich arbeite als Technischer Zeichner.

      Was machst du sonst noch so "freizeittechisch"? Ist Pokern quasi die einzige echte "Quelle der Freude" für dich?


      Eigentlich nix was ein enormes Suchtverhalten aufweisst, ich spiele ja nichtmal viel es lässt mich nur nicht los und bleibt im kopf. Nachmittags Pokern, Abends Freundinn oder Kumpels chillen, und Wochende feiern oder sowas. Ich muss zugeben das wenn ich mal was mit Freunden unternehme ich mir schon manchmal denke "Würde jetzt lieber nen MTT spielen oder so"
      Ich muss auch mal dazusagen das mein Freundeskreis zu 80% aus Pokerleuten besteht und das quasi immer Thema ist... deswegen kommt ot vor das wir mit 5-6 Leuten bei mir chillen und gucken TV und ich hab mein Notebook bei mir und spiel nen MTT.

      Problematisch wirds imho erst dann, wenn Pokern die "einzige" Beschäftigung ist, der du noch gern nachgehst und alles andere quasi "hinten anstellst" (so wie das aus deinem Bericht auch eher rauskommt). Die besten Indikatoren hierfür sind zbsp.: Studium/Freundin/Hobbies etc. vernachlässigen.


      Dies geschieht bereits ja..

      Versuch, das ganze Problem mal aus der Metaebene zu betrachten... ...das Selbstwertgefühl zu verbessern und ist quasi ein Pendant zum nerdigen Onlinepokern.


      Natürlich ist der Gedanke mein Leben von einem Kartenspiel abhängig zu machen lächerlich und Absurd jedoch habe ich es fast schon Akzeptiert das der Abschnitt dieses Lebens einfach von diesem Faktor übernommen wurde, ich trage es fast mit Humor und muss selber über mich Lachen was ich fürn Süchti bin... AJa und mit sozialen Kontakten hatte ich noch nie Probleme hatte immer ein sehr starken gefestigten Freundeskreis und hatte nie schwierigkeiten leute kennzulernen, und sonst komme ich auch klar

      aso danke nochmal für dein text, fand ihn sehr gut
      so long PF
    • fischief
      fischief
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 4.801
      wenn wirklich süchtig muss man auch für immer aufhören... Ich dürfte auch nicht zocken X( hatte schonmal ne krasse zeit an Automaten (8 jahre her)

      Wenn soziale Kontake abreissen und man nicht mal ein paar Tage aufhören kann....


      http://www.spielsucht-forum.de/

      http://www.anonyme-spieler.org/sucht.htm
    • crackpfeife
      crackpfeife
      Global
      Dabei seit: 13.09.2006 Beiträge: 4.412
      naja klingt jetzt etwas dumm aber bekifft auto fahren ist eig easy going, betrunken ist da viel schlimmer

      und naja zock dich auf ein limit hoch wo du die moneyz besser geniessen kannst, da denkst du auch ne mehr so oft an poker
    • Deneman
      Deneman
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 219
      Original von MagicH
      na, ich weiß nicht. wenn du noch bronze bist und den ganzen Tag pokerst ...
      soviel kannst du nun auch nicht spielen, oder?
      Und genau nimm ein Taxi, ist EV+ und verantwortungsvoller

      Is klar... Jeder, der mehr als 1 Stunde täglich pokert ist selbstverständlich auf PS getrackt :rolleyes:
    • funmaker
      funmaker
      Global
      Dabei seit: 04.01.2006 Beiträge: 7.367
      Hallo PolishFool!

      Wir haben hier das Thema Sucht ja immer wieder und ich finde es gut und mutig, dass man das offen anspricht. Die Grenzen zwischen Sucht und "etwas sehr gerne machen" sind natürlich fliessend. Und wenn man erfolgreich seinem Hobby nachgeht, stellt man sich die unangenehmen Fragen auch seltener. Normalerweise erst, wenn es schlecht läuft. Da bist Du also eher die Ausnahme, denke ich.

      Was denkt denn Deine Freundin und Dein Freundeskreis über diese Situation? Einem Süchtigen müsste man raten, mit dem aufzuhören, was ihn süchtig macht (hab ich bisher nur einmal bei einer Frau erlebt ;) ). Dann müsste man sich professionelle Hilfe holen und schauen, ob man die Sache komplett beendet oder in "vernünftige" Bahnen lenken kann. Ich denke, nur letzteres erscheint Dir im Moment sinnvoll, da Du Pokern nicht missen möchtest und ein wichtiger Teil Deines Lebens geworden ist.

      Ratschläge von uns können hier nur begrenzt helfen, denke ich. Aber eine Diskussion tut ja auch schon mal ganz gut. Du bist halt ständig konfrontiert mit dem Thema. Du schaltetst Deinen PC ein und los geht´s. Es gibt vlt. auch niemanden, der Dir mal konsequent sagt, wo die Grenzen sind.

      Also, ich denke, Du solltest Dich mal mit Deiner Freundin und Deinem engeren Umfeld zusammensetzen und über die Problematik Sucht diskutieren und herausfinden, wo einfach die Grenzen sind. Was Dir langfristig gut tut und was nicht. Es ist natürlich schwer, wenn die Leute um Dich herum sich auch mit Pokern beschäftigen, etwas Abstand von der Sache zu bekommen. Auf der anderen Seite vlt. auch eine Chance gemeinsam Strategien zu entwickeln. Einigen anderen geht es vlt. ähnlich wie Dir.

      Entwickele einen Plan, wieviel Zeit Du für was einplanen möchtest. Was zuviel ist und such nach sinnvollen Alternativen, wie Du Deine Zeit verbringen kannst. Ich meine, sei froh, dass Du eine Freundin hast. Da gibt´s bestimmt auch noch interessante Sachen.... ;) Wenn Du eher für Dich alleine wärst, wäre es wohl noch schwieriger.
    • lera1987
      lera1987
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2008 Beiträge: 481
      Ich spiele auch viel Poker und habe auch schonmal den 'Kranken' gespielt, damit ich bloß in der Nacht dieses Turnier spielen kann, obwohl ich eigentlich um 6h hätte aufstehen müssen um zur Arbeit zu trotten. Um mir neben meiner noch ca. 1 Monat dauernen Ausbildung die Wohnung, mein Auto und mein Nahrungsmittelkonsum und letzendlich auch das Pokern finanzieren zu können, habe ich seit Januar ein Kleingewerbe am laufen.

      Das macht mir erstens eine Menge spaß, weil es letzendlich fast nichts anderes ist, als ich in den 3 Jahren vorher gelernt habe, und es bringt mir zusätzlich gute 500 € mehr im Monat (netto). Der Hauptbestandteil besteht aus Fachhandelkataloge wälzen und auf eBay, Amazon und Suchmaschinen Marktpreise rauszusuchen. Anschließend Artikel bei eBay einstellen und pro Tag ein Paket und eine Rechnung erstellen, welches am Folgetag auf dem Weg zur Arbeit beim Paketshop abgegeben wird.

      Neben meiner selbstständigen Arbeit, kann ich ganz easy einen SnG-Tisch laufen lassen und diesen spielen. Somit habe ich selber auch nicht das Gefühl meine Zeit aus dem Fenster geworfen zu haben und ich mach was sinnvolles für meine Finanzen und auch für meine Zukunft. Ab August muss ich nur noch 9 Monate Rentner und Behinderte Mitmenschen von A nach B bringen (nebenbei natürlich am Abend selbstständig sein) unnd im Anschluss habe ich die Wahl, ob ich weiterhin 40 Stunden in der Woche für 1400 €/Monat Kunden berate und Datenbanken verkaufe und nebenbei ein wenig was verdiene, oder ob die Kohle reicht, um mein eigener Chef zu sein, was trotz meiner knapp 21 Jahre schon länger ein Traum von mir ist.

      Vielleicht hast du ja auch ne Idee, was du sinnvolles neben den daddeln machen kannst. Falls du allerdings 4 oder mehrere Tische gleichzeitig spielst, erübrigt sich das natürlich.

      Grüße

      Lenni

      Edit: Dazu muss ich allerdings noch sagen, dass ich derzeit keine Freundin habe. Ich bin zwar vor knapp einem Jahr mit ihr zusammengezogen, aber da ich mich doch arg eingeengt gefühlt habe, da ich max. 1 Stunde daddeln 'durfte' und es 2 Tage vorher anmelden musste, wenn Kumpels zum Karten kloppen oder Playstation daddeln gekommen sind, musste ich sie mehr oder wenig aus meiner Wohnung rauswerfen. Schade um die Zeit, aber in meinem Alter liegen die Prioritäten halt doch woanders. Obwohl ich vorher auch gedacht habe, das es kein Problem wäre, einen Teil meiner Hobbys aufzugeben. Dem war aber nicht so. Und jetzt wohne ich seit Januar allein in meiner Wohnung, kann machen was ich will, kann soviele einladen wie ich will und mir ging es nie besser :)
    • keithaction
      keithaction
      Gold
      Dabei seit: 20.09.2006 Beiträge: 1.922
      hehe meine Freubdin meint ich spreche manchmal im Schlaf und ich würde da ständig was von "ALL in" brabbeln...hehe
      passt schon ... ich glaub ich hatte die Nuts:)
    • batman74
      batman74
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2007 Beiträge: 5.084
      Wichtig für Dich ist es, eine sinnvolle Beziehung zur geistigen Kategorie "Poker als Hobby und mehr" im Kopf herzustellen. Es ist absolut in Ordnung, oft an Dein Hobby zu denken und das mit viel Perfektionismus zu betreiben. Du musst Dich aber auch sehr intensiv mit anderen Kategorien in Deinem Leben beschäftigen, die Dir wichtig sind oder sein sollten.
      Das ist jetzt sehr abstrakt, lass' mich Dir ein Beispiel geben, wie Du eine weitere Kategorie zu Poker in Beziehung setzen kannst und damit in Deinem Gesamtleben profitierst: (natürlich vereinfacht, ich kann hier nicht einfach ohne Dich zu kennen, Allheilmittel darstellen)

      Du benennst Nicht-Pokerziele in Deinem Zielpost für den kommenden Monat, bei mir ist das ein Zielgewicht (69 kg bei 180 cm) - wird schließlich Sommer! :-)

      Damit lernst Du Dich selbst nicht als erfolgreichen Pokerspieler kennen sondern begreifst Dich als komplexen Menschen, der hervorragend Poker spielt, jedoch generell erfolgreich ist.

      Und sobald Du diese Komplexität als Zielsystem für Dich akzeptieren gelernt hast, schalteste im Kopf auch sehr gut um und bist dann auch beim Sport oder im Beruf ähnlich perfektionistisch, weil Du diesen Dingen plötzlich mehr Wert und mehr Sinn beimisst.

      Gerne kannste mich bei skype kontaktieren!
    • Odin43
      Odin43
      Bronze
      Dabei seit: 03.09.2007 Beiträge: 1.160
      Hab jetzt nicht alles gelesen, sorry, falls es schon gefragt wurde.

      Meinst du eher, dass du süchtig nach dem Erfolg, also dem Anwachsen deiner BR bist, oder nach dem Spiel selbst, was dir Spaß macht?
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.461
      Jo. Ist wichtig, dass du dir darüber Gedanken machst, warum das so sein könnte.
      Was träumst du also vor dich hin, was sind da für gedanken, Ziele, Träume hinter?


      Ich denke wenn du dir immer mehr Gedanken zum Spiel machst, wie du dich verbesser kannst, dann ist es eine gesunde "Sucht".

      Denn eine krankhafte Sucht gaukelt Einem das Glücklichsein immer nur vor. Wahrhaftiges Glück entsteht aber nur daraus, dass man sich selbst weiterentwickelt.

      Diesem oder anderen Grundpzinipien vernünftiger Denknatur sollte man immer zu Kopfe führen.
    • PolishFool
      PolishFool
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2007 Beiträge: 694
      eigentlich träume ich voll die scheisse vormich hin, wie ich im casino sitze und die tische destroye oder jedes live game ind er welt kille, aufjedenfall schon ein streben nach erfolg...aber nur übermäßgen...