Spezialisierung oder Allrounder?

    • SneakyErik
      SneakyErik
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 406
      So ich habe folgendes "Problem". Ich kann (oder will?) mich absolut nicht entscheiden in welche Richtung ich meine Pokerlaufbahn einschlagen will. Zur Erläuterung ein kurzer Abriss wie es bei mir bisher gelaufen ist:

      Habe wie wohl 95% hier ganz normal Limit bis 1/2 auf PP gespielt, habe dann irgendwann etwas die Lust daran verloren und mich an No-Limit Cash-Games versucht, was auch ziemlich erfolgreich verlief.

      Habe dann ne Menge Gutes über SNG's gehört und wollte mich auch mal daran versuchen. Direkt nen dicken Upswing erwischt (ersten 100 SNG's ROI von 48%!). Natürlich normalisierte sich der Roi bei 500 SNG's dann auf ca 25%.

      Leider habe ich dann Aufgrund der guten SNG-Erfahrung micht extrem auf Tourneys versteift, was mir dann etwa 3-4 Wochen bestenfalls break-even gebracht hat. Bin in dieser Zeit in ein spielerisches Loch gefallen, hab oft versucht etwas zu erzwingen und war ziemlich dünnhäutig was BadBeats anging.

      Bin dann wieder (nach kurzem und auch recht erfolgreichem Stud-Ausflug) neu motiviert beim Limit-Holdem gelandet. Bin natürlich wieder bei 50/1 gestartet, da ich mich nebenbei auch sehr mit der Pokertheorie beschäftigt hatte auch deutlich erfolgreicher (3,5 BB auf 20.000 statt 1,2 vorher). Bin dann vor ca 4 Wochen direkt auf SH umgestiegen, weil dort die Gegner ohne Zweifel schwächer sind als FR. Hatte mir vorgenommen bald ein paar Coachings zu buchen als vor 3 Tagen ein "Unfall" dazwischen kam:

      Habe bemerkt das auf einer meiner Seiten noch ein wenig Geld war (praktisch der rakeback vom rakeback). Waren nur $7,50 also nach kurzem überlegen SNG's versucht. Daraus sind wieder mittlerweile mit vernünftigen BR- Management (außer natürlich direkt am Anfang) knapp $300 geworden.

      Eigentlich war ich immer sehr erfolgreich bei SNG's also macht es Sinn das weiter zu pushen, andererseits spiele ich auch sehr gerne SH, auch No-Limit Cashgames reizen mich wieder.

      Einerseits denke ich das ich, wenn ich mich auf einen Bereich spezialisiert hätte, ich wohl schon deutlich höhere Limits spielen könnte (extrem konservatives BR-Management insgesamt knapp $3000) als ich das jetzt tue andererseits bin ich mittlerweile sehr flexibel geworden, eigentlich ist es mir fast gleich auf welcher Seite ich was gegen welchen Gegner spiele, was wohl durchaus auch als +EV gewertet werden kann.

      Offensichtlich muß ich mir immer wieder neue Reize setzen um den Spass & Motivation nicht zu verlieren. Geht es hier anderen auch so? Habe das Gefühl das hier die meisten Spieler doch sehr straight und fokusiert sind, würde mir das selber auch wünschen - zumal ich längerfristig zumindestens Teilzeitprofi werden möchte - aber ich kann da wohl schlecht aus meiner Haut raus...

      Bin für comments dankbar und sorry das ich so weit ausgeholt habe, war aber nötig um meine Situation darzustellen :rolleyes:

      Edit: Wo ich das hier lese hätte ich es wohl eher in den Bereich Selbstmanagement posten sollen...
  • 9 Antworten
    • emrah999
      emrah999
      Black
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 3.873
      ich habs mal verschoben für dich ;)

      und jetzt zum topic

      So wie es sich anhört hast du durch deine "Ausflüge" in andere Varianten des spiels zwar insgesamt deinen Aufstieg im jeweiligen Limit gebremst, aber es hat dich ancsheinend motiviert also sehe ich daran nichts schlimmes. Lieber zwischendurch mal ein paar sng's oder tourneys oder was weiss ich einstreuen als stumpf und krampfhaft zu versuchen gelangweilt oder unmotiviert bei FL weiterzukommen, von daher finde ich deine rangehensweise gut, sie hält dich anscheinend "bei der Stange".
    • SneakyErik
      SneakyErik
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 406
      Danke
    • TriX
      TriX
      Bronze
      Dabei seit: 21.06.2006 Beiträge: 801
    • The4thPhase
      The4thPhase
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 1.732
      Wenn du "alles" beherrscht hast du den klaren Vorteil, dass du nie in die Verlegenheit kommst, keine Tische zu finden. Ich finde es durchaus erstrebenswert, mehrere Varianten zumindest grunsätzlich zu verstehen und wenn du dabei Spaß hast um so besser.
    • SneakyErik
      SneakyErik
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 406
      Vielen Dank für das überraschend positive Feedback, habe eher damit gerechnet das mir meine mangelnde Charakterstärke (Durchhaltevermögen, eine alte & große Schwäche von mir an der ich seit langem arbeite) vorgehalten wird.

      Mir kommt halt vieles "zugeflogen", mir etwas zu erarbeiten fällt mir aber schwer (ansonsten wäre ich sicher Fußball- oder Schachprofi geworden), allerdings macht mir das Pokern so viel Spaß das ich zumindest teilweise in der Lage bin den inneren Schweinehund zu überwinden, das Geld und die Aussicht damit langfristig viel Geld verdienen zu können motiviert natürlich zusätzlich.
    • bobbel
      bobbel
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2006 Beiträge: 2.472
      Ich finde es super, wenn es solche Allrounder wie dich gibt. Ich selber hab durch mein Studium einfach nicht die Zeit, mich mit vielen Varianten zu beschäftigen, und finde andererseits auch einfach diese abstrakte und mathematische Herangehensweise bei FL einfach cool (ich studiere ja eh informatik, also abstraktes Denken in die Tat umsetzen). Daher kann ich nur sagen: Weiter so!! Es gibt die und die Leute. Und warum sollte man nicht viele Varianten seines Hobbies beherrschen, wenn das Angebot es erlaubt? (ich meine, z.B. sowas wie Skat, wo es eben nur eine Variante gibt).
    • kriegskeks
      kriegskeks
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 17.571
      Hm, das ist wohl der Grund warum ich mit NL angefangen hab. Man ist flexibler und kann ein zumindest ein paar Grundsätze mit in SnG's und Tourneys nehmen. Ich finde es nicht schlecht, wenn man viele verschiedene Varianten erfolgreich spielen kann. Ich hab später auch vor, bei genug Polster, mich an SnG's zu versuchen, eben weil die verdammt Spaß machen können. Hab so einige Playmoney SnGs gespielt und war eigentlich immer ITM und hatte Spaß dabei.
      Schließlich sollte man bei seinem Hobby Spaß haben. Wenn mich Pokern langweilen würde, würd ich das auch nicht machen. :>
    • SneakyErik
      SneakyErik
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 406
      ...
    • SGE4ever
      SGE4ever
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2005 Beiträge: 286
      Sei froh, dass du mit allen Varianten klar kommst. Meine BR hat sich erst erholt, als ich von FL .5/1 auf NL25 gewechselt bin.
      Nutze deine fähigkeiten und wechsele so oft es geht, damit bleibst du auch für deine Gegner schwer einzuschätzen.