Poker im Lebenslauf

    • DonMB
      DonMB
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 25.06.2006 Beiträge: 4.945
      Ich, der derzeit kurz vor seinem Studiumabschluss im Fachgebiet Informationsmanagement steht, frage mich gerade, ob man bei Bewerbungen sein Hobby Poker im Lebenslauf erwähnen sollte. Ein eher konservativer Arbeitgeber würde vermutlich denken "Gambler, Zocker, Bekloppter...", ein weltoffener und eher kontrovers denkender Personalchef würde das Thema vermutlich beim persönlichen Bewerbungsgespräch ansprechen wonach man mit entsprechend schlüssiger Argumentation hier fantastisch punkten kann. A la. "Poker ist ein strategisches Spiel, dass das ständige Analysieren immer neuer Situationen erfordert ... Poker ist ein Spiel, das auf Informationsasymmetrien beruht welche in der Arbeitsfeld ebenso gang und gebe sind .. "

      Ich würde gerne eure Meinung dazu hören. Würdet ihr Poker als Hobby in euren Lebenslauf schreiben?
  • 38 Antworten
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Nein! Da kannst du mit noch so guten Begründungen kommen, die meisten Chefs werden keine Ahnung vom Poker haben und folglich auch nicht davon was es da zu analysieren gibt.

      Das "Gambling Problem" wird da den Ausschlag geben, es ist schön wenn du ggf. analytisch und strategisch denken kannst aber die Firma wird so ein risiko nachher einen spieler bei sich sitzen zu haben nicht aufnehmen.
    • xlrte
      xlrte
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 1.415
      Du musst wie beim Poker nach Wahrscheinlichkeit gehen.
      Die meisten Chefs sind alt.
      Die meisten alten Leute sind konservativ.
      Konservative Menschen sehen Poker als Gambling an.

      Ich würd's lassen.
    • incognito
      incognito
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2006 Beiträge: 2.728
      auf jeden fall -EV ;)
    • TheMarl
      TheMarl
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 902
      Poker als mein Hobby würd ich genausowenig in den Lebenslauf schreiben wie mein anderes Hobby, Großkalibersportschießen.

      Beides ist nicht grad hoch angesehen in unserer Gesellschaft.
    • JimColonia
      JimColonia
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 8.134
      Original von TheMarl
      Poker als mein Hobby würd ich genausowenig in den Lebenslauf schreiben wie mein anderes Hobby, Großkalibersportschießen.

      Beides ist nicht grad hoch angesehen in unserer Gesellschaft.
      kommt drauf an, wie der chef tickt ;)

      ne im ernst:
      wir wissen, dass poker mehr ist, als nur ein "hinterhofspiel".
      viele wissen dieses (trotz zahlreicher TV-Sendungen) leider nicht.

      außerdem: wie siehts aus, wenn dein letzter, verpasster BadBeat gegen deinen chef ging? ;)
    • DonMB
      DonMB
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 25.06.2006 Beiträge: 4.945
      Mal angenommen da sitzt folgende Person vor dir:

      Jung, ca. 28 Jahre. Für sein Alter hat er es weit gebracht. Schwarzer Anzug, keine Krawatte.. und auf seinem Schreibtisch blitzt ein Partypoker Mousepad unter der weißen Apple Maus hinter seinem 21'' TFT hervor... ;)

      ok, etwas übertrieben.. aber ich denke doch, das kommt wirklich ganz auf den Chef an.. natürlich weiß man vorher nicht wer sein Chef ist, wenn man seine Bewerbung einreicht... aber ihr habt sicher recht: angesehen ist Poker sicherlich noch nicht und wird es meiner Meinung nach auch die nächsten 5 Jahre nicht sein.
    • TeK1337
      TeK1337
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 1.546
      Poker sollte man meines erachtens nicht erwähnen.. Das beste was dir passieren kann ist dass er es überliest bzw ihm egal ist.. Sobald er darüber nachfragt ist es zu spät.. Du glaubst garnicht was diese Leute da alles hineininterpretieren können..

      a: "ich spiele einmal in der woche, mit guten freunden in einer heiteren runde, poker"
      b: "und dabei spielt ihr natürlich um geld? weil ohne geld macht sowas ja keinen spass"
      a: "naja wir spielen schon um ein paar cent"
      b: "soweit ich weiss ist das illegales glücksspiel"
      a: "good game"
      .
      .
      a: "ich spiele poker weil -analytisches denken-strategiespiel-blablabla"
      b: "also spielen sie täglich um riesige beträge ihres eigenen hart verdienten geldes? was sagt ihre freundin bzw familie dazu?"
      a: "die finden das eigentlich in ordnung"
      b: "Solange sie am gewinnen sind kann ich mir das vorstellen. Aber was wenn sie mal eine Pechsträhne haben und alles verlieren? Ich finde das ziemlich verantwortungslos mit Geld so umzugehen. Sie haben doch eine Familie die sich auf sie verlässt, verstehen sie das?"

      Das is ca Standard
      (Mein Onkel is Chef von ner größeren Firma und ich hab den Fehler gemacht Poker ihm gegenüber zu erwähnen..)
    • DonMB
      DonMB
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 25.06.2006 Beiträge: 4.945
      Interessante Ausführung.

      Nun könnte ich mir vorstellen, dass ein Gespräch auch so ablaufen kann:

      a: "sie spielen Poker? davon habe ich gehört.. scheint jetzt groß im Kommen zu sein"
      b: "ja in der tat.. strategiespiel .. analytisches denken blablabla"
      a: "ich habe meinen Sohn vor kurzem dabei beobachtet, er erzählte mir dass fast alle seine Freunde Poker spielen.. spielen sie das mit echtem Geld?"
      b: "ja, das ist der Reiz an dem spiel blablabla"
      a: "denken sie nicht, das ist gefährlich?"
      b: "kein glücksspiel... mathematisch erwiesen blablabla"
      a: "da haben sie ein interessantes Hobby...."
      und Prost

      sorgt für Gesprächsstoff
    • Benido
      Benido
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 13.853
      wer das macht, scheint spaß an der arbeitslosigkeit zu haben :)
    • NattyDread
      NattyDread
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2006 Beiträge: 6.656
      Ich würde auch niemals Poker in meinem Lebenslauf erwähnen. Wenn du mal ein paar Monate dort arbeitest und merkst, dass der Chef in Ordnung ist, dann kannst dus ihm ja erklären, aber nicht einfach auf gut Glück. Ich glaube im Schnitt sammelst du dadurch viele Minuspunkte. Käme aber auf einen Versuch an, also Freiwillige vor :D
    • Hugh57
      Hugh57
      Bronze
      Dabei seit: 05.07.2005 Beiträge: 10.619
      Also ich schließ mich den meisten meiner Vorredner an das ich es niemals erwähnen würde.

      Ich hab schon genug Probleme in meinem Umfeld. Wenn ich Poker nur erwähne, verdrehen sich die AUgen meiner Freunde oder meiner Familienmitglieder. Es kommt immer das gleiche Glücksspiel, Sucht und blablabla.

      Versuch dann den Leuten noch zu erklären das bei Cashgames das Glück nicht so eine große Rolle süielt und sie lachen sich kaputt.


      Würde sowas nie in einen Lebenslauf reinschreiben, noch viel zu unbekannt das ganze, damit die leute denken könnten es ist seriös. Poker hat leider noch z.Z. seinen Ruf weg.

      Und wie hoch die Chance ist das es einen Chef gibt der sagt, geil und sich interessiert, ist wohl eher ungewöhnlich.

      Sowas von -ev das ganze. :D
    • Lenox
      Lenox
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 17
      edit *bitte Forenregeln beachten*
    • DramaQueen
      DramaQueen
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2006 Beiträge: 161
      Absolutes NO-GO,
      war Dir aber wohl schon selber klar, oder?

      Selbstredend gibt es extraterrestrische Intelligenzen und Poker ist ein Strategiespiel, aber überfordert man damit den Arbeitgeber?
      Oh, ja!
    • icerain
      icerain
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2005 Beiträge: 1.023
      Wenn man nen Chef hat(te), der sich im Netz Pornos zieht, dann kann man sicher auch mal Poker erwähnen xD
    • Erzwolf
      Erzwolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 2.470
      Poker würde ich nicht erwähnen, aber wie sieht es mit dem Schlagwort Strategiespiele im Lebenslauf aus?
    • CentreFold
      CentreFold
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2005 Beiträge: 991
      Auf keinen Fall erwähnen. Auch schon, weil die rechtliche Lage nicht geklärt ist. Außerdem kannst Du nicht erwarten, dass die Leute sich mit dem Spiel auskennen oder auch nur ansatzweise von dem Strategieanteil Ahnung haben. Da kann das so viel auf DSF kommen, wie es will. Zumal da ja auch nicht sonderlich stark auf die Skillaspekte des Spieles eingegangen wird.
      Daher: um den Eindruck zu vermeiden, in illegalen Aktivitäten involviert zu sein und sein Geld für Glücksspiele rauszuwerfen, auf jeden Fall die Klappe halten. Ich würde es auch nicht sonst irgendwann dem Chef gegenüber erwähnen, es sei denn, er erzählt, er habe mal zum Spaß Playmoney-Tische gespielt. Aber auch da würde ich mit der Tatsache, dass man selber um echtes Geld spielt, hinter dem Berg bleiben. Es gibt einfach Dinge, die der Chef nicht wissen muss.
      Wenn Du unbedingt den Eindruck erwecken willst, in deiner Freizeit strategisches Denken zu praktizieren, dann kauf dir ein, zwei Bücher über Schach und spiel eine Runde. Dann kannst Du das in Deinen Lebenslauf schreiben (solltest aber noch die eine oder andere Runde spielen, wenn Dein Chef dich herausfordert...). Das entspreicht dem Klischee. Backgammon ist schon zu unbekannt als Strategiespiel.

      Leg' Dir da keine Steine in den Weg, Junge. Poker und alles drum herum ist alles andere als akzeptiert in der Gesellschaft. Ich würde das nicht an die große Glocke hängen.
    • vizilo
      vizilo
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 1.449
      Aus meiner eigenen mittlerweile 15jährigen Erfahrung (jaja ich bin ein alter Sack) würde ich sagen, daß Unternehmen (nicht unbedingt Chefs, denn die bekommen nur die durch Personalabteilung vorsortierten Lebensläufe) streamlined Mitarbeiter bevorzugen, keine Sonderfälle.

      Besonders gefragt ist soziales/gesellschaftliches Engagement. Wenn man z.B. in einem Sportclub aktiv ist, sollte man irgend etwas nettes hinzudichten, daß man Mannschaftskapitän ist oder an der Ausrichtung des Sommerfestes mitwirkt blablabla. Was zeigt, daß man kein Egoist ist, sondern etwas für die Gemeinschaft tut. Natürlich keine dummen, leicht überprüfbaren Lügen. Daß man einen großen Teil seiner Freizeit vor dem PC verbringt - egal ob Poker oder andere Spiele - kommt nicht gut an.

      Diese Ausführungen beziehen sich auf Standard Großunternehmen. Wenn Du Dich bei einem Internet Startup bewirbst, der Chef 26 Jahre ist und mit 21 das Studium geschmissen hat, weil er seine Geschäftsidee verwirklichen wollte, dann kann es schon sein, daß er Poker "echt cool" findet. Im Allgemeinen aber keinesfalls erwähnen.
    • haubi
      haubi
      Global
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 83
      da wir in meinem freundeskreis früher hin und wieder bis in die nacht gesellschafts- und strategiespiele wie z.B. 'siedler von catan' gespielt haben steht in meinem lebenslauf u.a. gesellschaftsspiele. denke damit kann man auch mit strategisches denken, teamfähigkeit etc. punkten.

      falls im gespräch auf diesen punkt überhaupt eingegangen wird, kann man sich immer noch entscheiden, ob man dabei poker erwähnen könnte, da man dann den gegenüber schon kennt.
      aber um überhaupt erst zum vorstellungsgespräch eingeladen zu werden, würd ich poker nicht im lebenslauf erwähnen.
    • icerain
      icerain
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2005 Beiträge: 1.023
      Is es eigentlich üblich was privates in den LL zu schreiben? Hab ich bei mir damals wegeleassen und selbst im Vorstellungsgespräch die Fragen nur sehhhhhr allgemein beantwortet, ich mein, ich wollte da ne Ausbildungsstelle und den Typen net heiraten.
    • 1
    • 2