FL hat beste Aussichten

  • 20 Antworten
    • streictt
      streictt
      Global
      Dabei seit: 04.04.2006 Beiträge: 951
      Ja, FL >>>> All. =)
    • Kapitalo
      Kapitalo
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 2.100
      nutten und cox zu verkaufen bringt noch mehr ein
    • ernsti
      ernsti
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2005 Beiträge: 4.439
      Bei FL kann man 3,4mal mehr Geld machen als mit NL!

      Ernsthaft: spiel das was dir am besten gefällt, dort macht man dann auch meist das meiste Geld. Allerdings bezweifel ich nach deinen vorherigen Posts dass du überhaupt winning player sein kannst.

      Hör also bitte auf so schlimme Threads zu erstellen, fang an die Artikel zu lesen und Hände zu posten.

      Und hör auf uns zu leveln bzw. hör auf mit Poker!
    • keevo
      keevo
      Black
      Dabei seit: 22.03.2008 Beiträge: 9.049
      die varianz ist überall die selbe. beste aussichten hat man da, wo es massig fische gibt und die gibt es in beiden varianten en masse, zumindest in den unteren limits. wie es auf den höheren limits aussieht kA, da bin ich noch nicht ;/
    • hazzardous
      hazzardous
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2005 Beiträge: 1.961
      Original von Kapitalo
      nutten und cox zu verkaufen bringt noch mehr ein
      4sale?
    • MajorBullfrog
      MajorBullfrog
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 1.123
      die sah auch mal besser aus... In "Friends" fand ich die rattenscharf :D
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      Original von keevo
      die varianz ist überall die selbe.
      mööööp. stimmt nicht.
      die varianz schlägt härter zu je häufiger man einen showdown sieht. bei NL operiert man im schnitt mit mehr foldequity, was eben die varianz deutlich runterdrückt (dank foldequity entwickelt sich ja eine beliebige equityverteilung in ein 100 zu 0 verhältnis, wenn die gegner folden -> varianz ist dann = 0).
      würde man bei texas holdem jede hand mit der maximalen anzahl an gegnern zum showdown bringen, hätte man die höchstmögliche varianz. da bekanntermaßen bei FL mehr showdowns stattfinden und auch im schnitt mehr leute am showdown sind, ist ebenso die varianz höher. (und jetzt bitte nicht wieder varianz mit "swing" verwechseln.)

      ansonsten: ja, so lange es irgendwo fische, oder einfach nur schlechtere spieler als dich gibt, ist jede variante sehr profitabel.
    • micha2112
      micha2112
      Bronze
      Dabei seit: 30.06.2008 Beiträge: 24
      Also, wenn es dir hier nur ums geld geht..... dann tust du mir leid!!!!
    • kloputzer7
      kloputzer7
      Black
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 662
      Original von keevo
      die varianz ist überall die selbe. beste aussichten hat man da, wo es massig fische gibt und die gibt es in beiden varianten en masse, zumindest in den unteren limits. wie es auf den höheren limits aussieht kA, da bin ich noch nicht ;/
      nee, swings FL >>> NL !!! (bitte das nochmals eingehend studieren)
    • Kyroka
      Kyroka
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 938
      Original von mcmoe
      die varianz schlägt härter zu je häufiger man einen showdown sieht.
      Geht doch wohl eher darum wieviel Geld man bei welcher Gewinnwahrscheinlichkeit in den Pot steckt als um den Showdown.

      Von daher hat NL selbstverständlich die größere Varianz, die Möglichkeit trotz Monsterequity gleich mehrere Stacks zu verlieren, gibt es bei FL nun einmal nicht.

      Wobei man sich eigentlich erst einmal einigen müsste, welche Limits man eigentlich vergleicht :D
    • AufE
      AufE
      Global
      Dabei seit: 12.03.2008 Beiträge: 229
      Original von Kyroka
      Original von mcmoe
      die varianz schlägt härter zu je häufiger man einen showdown sieht.
      Geht doch wohl eher darum wieviel Geld man bei welcher Gewinnwahrscheinlichkeit in den Pot steckt als um den Showdown.

      Von daher hat NL selbstverständlich die größere Varianz, die Möglichkeit trotz Monsterequity gleich mehrere Stacks zu verlieren, gibt es bei FL nun einmal nicht.

      lol
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      FE müsste eigentlich auch der varianz unterliegen, wenn mein Gegner immer etwas gutes floppt und meine Conti raised, dann werde ich weniger FE haben, als wenn er Trash hat, oder sehe ich das falsch?

      Die Swings im Anteil der BR gemessen scheinen btw bei beiden Varianten ähnlich zu sein, zumindest nach Erfahrungswerten.
    • Kyroka
      Kyroka
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 938
      FE heißt ja einfach, dass der Gegner seine Equity aufgibt. Natürlich variiert die Höhe der Equity, die er da aufgibt oder eben nicht aufgibt.

      Dass bei NL öfter gefoldet wird (weniger Showdowns) wird halt dadurch ausgeglichen, dass der Pot viel schneller wächst, wenn nicht gefoldet wird.

      Mir scheint, dass sich die Spielstile bei NL auch stärker unterscheiden.

      btw Bezogen auf Limit erzählt irgendein Coach bei stoxpoker, dass sich die Varianz zwischen FR und SH gar nicht mal so sehr unterscheide. Dadurch dass FR-Spieler oft Anfänger sind und FR nicht jede kleine Edge pushen, andererseits SH-Spieler am Anfang einfach noch nicht gut spielen, erscheint die etwas höhere Varianz bei SH deutlich extremer, als sie bei optimaler Spielweise tatsächlich ist.
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      varianz und swings sind nicht das selbe. ihr vergleicht hier äpfel mit birnen.
      natürlich können die swings bei NL deutlich höher ausfallen, da in kurzer zeit um mehr geld gespielt wird, da sagt doch auch niemand etwas gegen.

      die varianz beschreibt ausschließlich die abweichung vom erwartungswert. wenn ich einen klassischen "holdem-race" betrachte, also overcards gegen ein pair sind wir preflop meistens in einer 45% (overcards) zu 55% (pair) situation. das pair hat somit einen höheren EV als die overcards, aber die edge ist winzig klein.

      ich kann diesen race mit einem bruchteil meiner ganzen bankroll spielen, ich kann aber auch all mein kapital dabei reinstecken. die swings in der bankroll werden sich enorm unterscheiden aber die durchschnittliche varianz bleibt in beiden fällen absolut die selbe.
    • OIM3L
      OIM3L
      Bronze
      Dabei seit: 23.12.2005 Beiträge: 253
      Original von mcmoe
      die swings in der bankroll werden sich enorm unterscheiden aber die durchschnittliche varianz bleibt in beiden fällen absolut die selbe.
      was meinst du bitte mit durchschnittlicher varianz?
      wenn du die varianz mit doppeltem stack durch 2 teilst, komm nicht die normale varianz raus, sondern die doppelte.
      außerdem stehen die swings doch im unmittelbaren (und wohl "streng monotonen") zusammenhang zu der varianz. swings sind halt das, was rauskommt, wenn man ein spiel spielt, das positive varianz hat.


      ne mathematische begründung, warum die varianz im fl größer sein soll, als im nl hab ich hier bis jetzt auch noch nicht gesehen.
    • Doener5dm
      Doener5dm
      Bronze
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 382
      also nach brm von ps.de kann man mit fl und nl genau gleichviel mti einer hand verlieren oder gewinnen.. (% von der br) 300BB=12BB(max einsatz einer hand)*25 und 25 stacks sind ja so empfohlen für nl BSS
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      Original von OIM3L
      was meinst du bitte mit durchschnittlicher varianz?
      die varianz die durchschnittlich besteht, wenn du overcards gegen ein pair antreten lässt. es ist ja nicht immer 47/53 oder 49/51, entsprechend ist die varianz auch leicht unterschiedlich (als 53%er favorit ist die varianz etwas kleiner als bei einem 51%-favoriten.)

      Original von OIM3L
      wenn du die varianz mit doppeltem stack durch 2 teilst, komm nicht die normale varianz raus, sondern die doppelte.
      und warum sollten wir die varianz durch 2 teilen? mein erwartungswert wird doch bei obigem beispiel nicht durch die stackgröße beeinflusst.

      Original von OIM3L
      ne mathematische begründung, warum die varianz im fl größer sein soll, als im nl hab ich hier bis jetzt auch noch nicht gesehen.
      … weil man keine mathematische begründung dafür braucht bzw. sie nicht vorhanden ist.
      es hat einfach nur damit zu tun, dass die varianz bei einer showdown-gebundenen poker-variante viel stärker greift, als bei einer, die schon vor dem showdown häufiger durch laydowns unterbrochen wird.

      stells dir doch so vor:
      wenn ich zwei hände gegeneinander bis zum showdown antreten lasse entsteht hierbei die maximale varianz. (je niedriger der prozentualle vorteil des favoriten, desto größer die varianz. logisch, oder?)

      breche ich eine hand aber vor dem showdown ab, spielt die varianz garkeine rolle mehr. ich bringe z. b. durch eine gut plazierte bet den gegner dazu seinen anteil des pots aufzugeben -> varianz nicht vorhanden.
    • Jobivan
      Jobivan
      Bronze
      Dabei seit: 19.09.2007 Beiträge: 216
      Also ich finde, im NL kann man besser Protecten - dafür sind aber die Bad Beats sehr viel härter ... :D
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      Original von Jobivan
      Also ich finde, im NL kann man besser Protecten - dafür sind aber die Bad Beats sehr viel härter ... :D
      das meine ich ja: mehr protection -> weniger varianz.
    • 1
    • 2