Aus der Traum ?

    • PplusAD
      PplusAD
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2007 Beiträge: 391
      Hm , in letzter Zeit habe ich von sehr vielen Schicksaalen namhafter Pokerspieler erfahren , die mir doch sehr zu denken gegeben haben.

      Als der ganze online-poker boom hier in Europa um 2005 ca losging, sind viele Leute sehr schnell sehr reich geworden.
      Es war im Prinzip der Traum der Jungen Studenten , vom broken taugenichts zum Reichen Bonzen ohne groß was dafür tuen zu müssen .
      Plötzlich dank online Poker,schien dieser sehr greifbar.

      Jeder Student hatte damals wirklich die möglichkeiten in kurzer Zeit reicher zu werden , als er es jemals für möglich gehalten hätte , sofern er sich nur intensiv genug mit dem Thema Poker auseinander setzen würde.

      Anfang 2005 war es keine Seltenheit , dass ein semi broker studicus sich auf Nl10 die ersten dollars zusammenkratzte, um dann nur knappe 6 Monate später
      auf Nl600 Monatsgehälter von 25.000$ einzuschiffen.

      Der Traum war greifbar geworden , vom broken student -> zum "sick baller life freeroller"
      Und der Aufwand , den man dafür betreiben musste schien im Vergleich zu Jobs mit ähnlich guten Gehältern wahnwizig gering.

      EIn grund , warum ich im Februar2007 mit Pokern angefangen habe , war auch , dass ich einige dieser Leute relativ gut kannte , die es gechafft hatten für mich unvorstellbar reich zu werden.
      Irgendwie schien es selbst anfang 2007 wirklich jeder mit etwas köpfen und genug ehrgeiz in Monatsgehälter um die 25.000$ zu schaffen.

      Was man aber selten mitbekommt , ist das eben auch gar nicht mal so wenige
      wieder genausoharte Abstürze haben wie sie Anfangs gewinne hatten.
      Ich rede hier nicht von Noobs die mit Pokern geld verlieren , sondern von ehemaligen angesehenen High stakes spielern, die nun broke sind , obwohl sie vor einiger Zeit noch imense summen gescheffelt haben.

      Einige dieser Beispiele möchte ich nun kurz anschneiden , ohne direkt namen nennen zu wollen.

      FALL
      A) Anfang 2006 mit pokern begonnen auf micro tables ... halbes Jahr später war er einer der größten winner auf NL5000 ...
      Mitte 2007 hatte er eine Bankroll von ca 800.000$ zusammen.
      Er fährt nen fetten Gallardo und es hatte den Anschein als würde sich sein Geld soweit vermehren , dass er irgendwann nicht mehr weiss wohin damit ..
      Irgendwie hat sich dann sein Lebensstiel an sein einkommen angepasst und online liefs auch nicht mehr ... absturz bis auf Nl400 wos auch nicht gut lief , aber lebensstiel beibehalten....
      Anfang 2008 -> broke ....
      mittlerweile hat er aber wieder eniges zusammen durch einen glücklichen Zufall ( Er ist trotz seiner Jungen Jahren ein sehr berühmter Spieler gegen den natürlich alle möglichen Live millionaire zocken wollen)

      Trotzdem erschreckend wie man mit so einer glänzenden Zukunft vor augen
      überhaupt broke gehen kann .... Anfang 20
      Nl5000 winner , WSOP braclet -> ship life ? Anscheinend nicht ...

      FallB)
      Ein ziemlicher Sicko , der für seine unglaublichen Ausdauerleistungen und seinen ehrgeiz berümt ist. Ein Junger Bulgare anfang 20 der es schafft sein Leben komplett auf Pokern auszurichten. Hab seinen Aufstieg damals mitverfolgt . Er hat geschlafen , gegessen und gepokert ... und das war alles was er jeden Tag machte ... stieg dadurch relativ schnell auf und irgendwann war er bei den HIgh stakes angelangt. Nl5000 und zeitweise sogar noch höher bis NL20 000...
      Nun erfahr ich tatächlich neulich von ihm , das er semi broke ist und mit dem restlichen geld ( ca 30K) das ihm von den 600.000$ die er erpokert hatte noch übrig ist Nl400 zockt...

      Fall C) ist ein Turnier und SNG spieler der Zeitweise über 350.000$ net profit aus diesen hatte ...
      heute spielt er komplett broke und verschuldet NL50 ....

      Fall D) ein ehemaliger NL1000 spieler der zusätzlich über 60K in trouney net winnings hatte .. das war 2005/2006 auch ihm kann man heute tief verschuldet auf Nl50 und Nl100 begegnen

      Fall E) Ein reiner MTT spieler , der auf Pokerstars auch schon TLB gewonnen hatte und zeitweise über 140K net profit aufweisen konnte ...
      gestern sehe ich ihn nachm nem Stake fragen , da er nicht genug Geld hat die Turniere zu spielen die er normal spielt ....
      von den 140K profit sind noch ca 15K profit übrig ...

      Da gibts sicher noch mehr so fälle , aber ich habe nur diejenigen genannt , die ich selber auch mitverfolgt habe , da ich sie aus anderen foren etc kenne.


      Fazit ?
      1.) Es gibt doch eine ganze Menge mehr tragischer Figuren im Pokern als es den anschein hat ... klar , jeder weiss das unfähige donks regelmäßig Brs auf limits verzocken , die sie nicht spielen sollten ...
      Aber es gibt auch in erschreckendem Maße eine ganze reihe wirklich hochklassiger spieler die nun längst nicht so eine glänzende zukunft haben wie ursprünglich angenommen.

      2.) Heutzutage ist es definitiv nahezu unmöglich mit Pokern richtig reich zu werden , bzw richtig reich zu bleiben.
      Vor einigen Jahren war das noch anders ...
      Klar , nen guten Batzen geld , kann sich auch heute noch jeder dazuverdienen.
      Aber der Traum durch Poker zum millionair zu werden ist im gegensatz zu 2005 im jahre 2008 eigentlich genauso unrealtsich geworden wie die Vorstellung in die Fußballnationalmannschaft zu kommern...
      -> sprich für normalsterbliche nicht mehr machbar

      Warum ich diesen Thread überhaupt schreibe ?
      Hm , einerseits würde es mich interessieren , wie ihr das seht
      Und andererseits , fand ichs einfach erschreckend was ich die letzte Zeit so mitbekommen habe.

      Ich für meinen Teil grinde weiter fröhlich die low limits als netten nebenverdienst ;) Aber der Traum mit Pokern richtig reich zu werden erscheint mit nahezu komplett unrealistisch geworden ...

      Discuss
  • 85 Antworten
    • HeRoSRaiSeR
      HeRoSRaiSeR
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 1.487
      denkst du ernsthaft diese spieler sind broke gegangen weil sie "nicht gut genug" sind? das hat SICHER andere gründe als das plötzlich high stakes nurnoch pros spielen...

      wie du schon erwähnt hast sind viele sicher verschuldet oder sonstiges was schon auf einen verantwortungsmangel schließen lässt... viele haben sicher ausbildung studium oder sonstwas geschmissen ... wer von nl 20k auf nl 50 fällt hat das sicher nicht seinem skill zu verdanken sondern seiner mangelden psychischen pokereigenschaften wie zb geduld , kein tilt , etc

      ich kann mir gut vorstellen dass manche einfach durchgedreht sind bei den summen , schnell wieder was reinholen wollten etc.
      da neigt man sicher schneller zu tilt und schlechtem spiel als auf den micro midstakes ... man siehe schnib , das hätte ganz schnell damals in die hose gehen können , man hat ja gesehen wohin "falscher" ehrgeiz im poker führen kann ... man lässt sich eben staken oder leiht sich was für die high stakes und schwups verliert man und ist verschuldet

      es gibt sicher noch eine großzahl probleme die einen solch ehemalig hohen spieler semi broke gehen lassen könnten , allerdings sehe ich hier die psychologische komponente der rein spielerischen komponente dominierend gegenüber
    • ponderignon
      ponderignon
      Black
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 1.320
      @ pplusad

      nenn mal namen und dann reden wir weiter ;)
    • dhw86
      dhw86
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2006 Beiträge: 12.263
      names or it didnt happen ...
    • yoda88
      yoda88
      Bronze
      Dabei seit: 02.04.2006 Beiträge: 751
      Wenn man dies liest, ist es schon ärgerlich das ich erst Ende letztes Jahr intensiver mit Pokern angefangen habe. Und selbst jetzt noch scheint es tendenziell schwieriger zu werden.

      Es tut mir leid für deine Bekannten, es ist sicher ein schwerer Schlag wenn man seinen Lebenstil stark zurücknehmen muß. Sicherlich wurden da Fehler gemacht und ein Gallardo muß ja auch nicht sein.

      Mich würde mal interessieren, wie diese Spieler heute die Skill der Gegner sehen. Sind die Gegner wirklich so viel besser geworden, dass Spieler von NL1000 oder höher heute nur noch NL 100 schlagen können.

      Was ist eingentlich mit schnib geworden? Broke oder nur massiver Limitabstieg?
    • Meph1977
      Meph1977
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2007 Beiträge: 1.836
      wer hoch steigt kann tief fallen. Das ist das problem meistens. Sollte ich irgendwann mal dahin kommen das ich von Pokern leben kann dann werd ich mit sicherheit nicht viel weiter aufsteigen denn weiter oben sind die zweige dünner.
    • feYVGaMbLe
      feYVGaMbLe
      Bronze
      Dabei seit: 18.05.2007 Beiträge: 478
      Ohne die Leute zu kennen und ohne selber vom Highstakes Poker Ahnung zu
      haben, denke ich, dass die Fehler hier sicherlich in massiver Selbstüberschätzung,
      Konsumwahn und einem massiven Realitätsverlust liegen.

      a)
      Von 800.000$ oder 600.00$ fällt man nicht mal eben auf NL200 runter, wenn
      man wirklich bedacht spielt und seine BR und die Swings im Auge hat.

      b)
      Eine andere und vielleicht weitaus wichtigere Frage ist, was man mit soviel Geld
      macht, wenn man es erstmal hat und über 'nen gewissen Zeitraum sogar noch
      mit Pokern halten/mehren kann.

      Also hätte ich soviel Monetas erpokert, würde ich auf jedenfall meinen
      Lebensstil nicht soweit heben, dass ich mein Homelimit + zwei bis drei Limits
      niedriger schlagen muss, um meinen Lifestyle zu halten. Denke die meisten
      von denen Du berichtest haben einen auf Neureich gemacht - was sie ja auch
      waren - und ihr Geld an jeder Ecke für Autos, Klamotten, Partys, Reisen etc. rausgehauen.
      Ich hab' im familiären Bekanntenkreis viele solcher Leute (junge
      Selbstständige, Erben etc.) gesehen, die nicht mit ihrem Geld umgehen
      konnten und letztlich doch auf Hartz IV gelandet sind.
      Der Vergleich hinkt jetzt zwar aber man schaue sich mal die ganzen
      Lotto-Gewinner zwei bis fünf Jahre später an.

      Deine Bekannten hätten sich mal rechtzeitig Gedanken über Anlageoptionen
      machen sollen. Hat man erstmal soviel Geld gibt es weitaus bessere
      Möglichkeiten als Pokern sein Geld für sich arbeiten zu lassen und damit seine
      Zukunft nachhaltig zu sichern.

      Naja, aber ist halt cool dauerhaft den Selfmade-Millionaire-Pokerpro zu mimen.

      ... vom Zeitgeist gefickt worden, würd' ich mal behaupten.
    • TBone98
      TBone98
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2006 Beiträge: 1.657
      Diese Leute sind sicher nicht gescheitert, weil sie von heute auf morgen das Pokern verlernt haben, sondern wahrscheinlich eher am schlechten BRM. Und damit meine ich nicht (unbedingt), dass sie zu hohe Limits gespielt haben, sondern eher, dass sie ihre BR zur Finanzierung ihres aufwendigen Lebensstils immer mehr reduziert haben. Genau diesen Fall beschreibt Doyle Brunson übrigens schon in Super System und nennt ihn einen der häufigsten Gründe, warum High Limit Spieler pleite gehen. Gute Spieler wissen, dass ihre BR das "Instrument" ist, mit dem sie ihren Lebensunterhalt verdienen müssen. Vergleichbar mit Geschäftsmännern, die ihr Firmenkapital einsetzen, um damit ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Nur verwischen beim Poker diese Grenzen halt einfacher, weil anders als beim "klassischen" Geschäftsmann beispielsweise keine Steuern zu zahlen sind, wenn man an sein Geld aus der BR nimmt.

      Ne 800.000€ BRM ist ja schön und gut, aber wenn man dann erstmal nen Lambo, ne Wohnung/Haus kauft und auch seinen sonstigen Lebenstil dem anpasst, ist auch ganz schnell die Hälfte oder mehr davon weg. Dann noch ein Downswing mit einer Panikreaktion, weil man diese Situation noch nicht kennt und mann ist ganz schnell wieder sehr weit unten.

      Und ich widerspreche ganz klar deiner Meinung, dass es heutzutage schwieriger ist, mit Poker reich zu werden als vor 5 Jahren. Noch nie gab es aufgrund der Werbung der Pokersites und des Pokerbooms so viele Fische wie jetzt.
    • nomi2k
      nomi2k
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2008 Beiträge: 7.482
      merkste was? schau einfach mal in die täglich presse ... wieviel neureiche/Skandale und Brokes gibts es überall auf der Welt.
      Das hat nichts mir Pokern zutun sondern mit der Unfähigkeit der Menschen mit Geld umzugehen.

      Ich geb dir nur mal ein paar clifnotes zum nachdenken:

      [x] Michael Jackson?!
      [x] Tyson
      [x] xxx andere Stars die nicht mit geld umgehen konnten
      [x] hunderte Lottomillionäre
      [x] viele Musiker/Schauspieler

      schau mal 3 Stunden Neunlive und du wirst duzenden B-Promis wiederfinden die sich mit solchen Jobs überwasser halten müssen, weil sie ihr Geld verdonkt haben.


      Thats life!
    • Shatterproofed
      Shatterproofed
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 7.498
      nen paar Namen wären nice, da es bis hier hin nur nette storys sind die einen zum nachdenken motivieren ... ansonsten kann ich mich den anderen nur anschließen ... nen saus und braus lebensstandard auf kosten der BR machen ist halt nicht drin ... ich meine wäre zufrieden mit 2-3k im monat ... aber klar dann mal hiern en auto etc ... da geht einiges drauf im jahr ... und dann kommt der kleine Freund namens DOWN und dann zusätzlich die "fixen" monatlichen Kosten und auf einmal reduziert sich alles und die BR schrumpft ... naja Namen, dann kann man genauer drauf eingehen, auch wenn ich dir das alles glaube!
    • feYVGaMbLe
      feYVGaMbLe
      Bronze
      Dabei seit: 18.05.2007 Beiträge: 478
      Also ich weiß nicht wie es euch geht aber 3k € / Monat Netto ist schon 'n Gehalt
      das mir reichen würde. Wenn Du noch 'n berufstätigen Partner hast ist das 'n
      prima Leben und falls das Pokern mehr Gewinne abwerfen sollte (sowohl Poker
      als Job, als auch nur "nebenberuflich") würde ich das einfach sparen, um dann
      in x-Jahren 'n nettes Sümmchen für Anlagen (Bank, Immobilien etc.) zu haben,
      um entweder im Job kürzer zu treten oder mit 45 Jahren dem Berufsleben
      dem Rücken kehren zu können. Würd' dann eventuell was Ehrenamtliches
      machen oder einfach das Leben genießen. Klar, 5-6k € / Monat wären auch nice
      aber mehr find' ich einfach überzogen.

      Versteh' sowieso nicht, weswegen es immer gleich 10K+ / Monat sein müssen.
      Das führt bei den Meisten häufig sowieso nur zur charakterlichen Degeneration
      und ist im höchsten Maße dekandet.
    • onezb
      onezb
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2006 Beiträge: 1.531
      Original von dhw86
      names or it didnt happen ...
      #2

      Ohne Namen oder Links alles nur blabla.
    • hartiedd
      hartiedd
      Black
      Dabei seit: 08.02.2007 Beiträge: 4.798
      Interessanter Tread , es stimmt ja höher die Limits werden um so mehr denkt mann in verlorenen Geld statt in Stacks und das macht einen schon schnell zu schaffen.

      Damit umzugehen schaffen nur wenige und auf höheren Limits werden auch die Swings extremer...

      Wie gesagt es ist in jeden Buisness möglich von ganz oben nach ganz unten zu fallen.

      Es ist wie überall Disziplin ist alles.

      Bei mir ist das wichtig da ich mit Freundin drüber spreche, planungen mache und mich mit erfahrenen Leuten die Ihren Lebensunterhalt mit Pokern verdienen unterhalte...
    • Zocker007
      Zocker007
      Global
      Dabei seit: 20.04.2005 Beiträge: 1.776
      Die Jungs kommen wieder.

      Alles nur Varianz.
    • Noonien
      Noonien
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2007 Beiträge: 4.616
      Ersetze Poker durch Broker, Hotelbesitzer, Stricher oder sonstwas .
      Wurst egal, in jedem Bereich gibts nunmal tragische Figuren die schnell reich werden und genauso schnell wieder arm oder sogar verschuldet.
      Pech oder Dummheit ? Egal, weil für jeden der sein Geld verliert gibts nen anderen ders gewinnt .
      Man muss halt auch mal was anlegen und nicht alles in noch größere BR investieren.
      Klar, durch Seiten wie PS wird die Onlinecommunity besser und Gewinn machen auf den ersten Blick schwieriger, aber genauso locken diese Gewinne wieder massig Fische an die einfach garnix können.
      Is doch wie bei nem Goldrausch im wilden Westen.
      Ein paar Profis ham agesahnt von den 1000en die nach Clondyke oder sonstwohin gerusht sind und der Rest hat sein Geld verdonkt für den Kauf wertloser Claims.
      Poker wird sicherlich seine Beleibtheits Ups und Downs haben und in jeder Phase wirds große Verlierer und große Gewinner geben.
    • Barados83
      Barados83
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2008 Beiträge: 1.062
      Original von feYVGaMbLe
      Also ich weiß nicht wie es euch geht aber 3k € / Monat Netto ist schon 'n Gehalt
      das mir reichen würde. Wenn Du noch 'n berufstätigen Partner hast ist das 'n
      prima Leben und falls das Pokern mehr Gewinne abwerfen sollte (sowohl Poker
      als Job, als auch nur "nebenberuflich") würde ich das einfach sparen, um dann
      in x-Jahren 'n nettes Sümmchen für Anlagen (Bank, Immobilien etc.) zu haben,
      um entweder im Job kürzer zu treten oder mit 45 Jahren dem Berufsleben
      dem Rücken kehren zu können. Würd' dann eventuell was Ehrenamtliches
      machen oder einfach das Leben genießen. Klar, 5-6k € / Monat wären auch nice
      aber mehr find' ich einfach überzogen.

      Versteh' sowieso nicht, weswegen es immer gleich 10K+ / Monat sein müssen.
      Das führt bei den Meisten häufig sowieso nur zur charakterlichen Degeneration
      und ist im höchsten Maße dekandet.
      lebe von 200€ im monat... kenne leute die 3k nach hause schleppen von arbeit und damit nicht zufrieden sind, obwohl sie keine weiteren ausgaben haben...

      rl-brm > all sag ich da nur. is leider ein fakt. das schaffen schon die wenigsten. also wie sollen sie dann mit ner online-br umgehen können?
    • hollersaft
      hollersaft
      Bronze
      Dabei seit: 01.05.2007 Beiträge: 3.402
      zum thema nicht mit geld umgehen können:

      irgendwo war mal so ne statistik zu sehen, ich glaub sogar direkt bei "wer wird millionär"

      in der stand dass ca 80% aller lottogewinne nach ner gewissen zeit (1jahr?, weis nicht mehr genau was) viel weniger geld haben als noch zum zeitpunkt des lottogewinns. aber wenn man so n haufen geld klug anlegt, kann man ja scho fast von den zinsen leben. von den "wer wird millionär"-gewinnern hingegen haben 80% der gewinner nach der gleichen zeit das geld trotz einmaliger anschaffungen wie n tolles auto oder n gscheiten urlaub sogar vermehrt.
    • RazorBuzz
      RazorBuzz
      Bronze
      Dabei seit: 12.09.2006 Beiträge: 62
      Die eine hälfte meines vermögens habe ich für koks, nutten und schnelle autos ausgegeben
      die andere hälfte habe ich einfach nur verprasst. :D
    • BreitiS1974
      BreitiS1974
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2007 Beiträge: 146
      Original von feYVGaMbLe
      Also ich weiß nicht wie es euch geht aber 3k € / Monat Netto ist schon 'n Gehalt
      das mir reichen würde. Wenn Du noch 'n berufstätigen Partner hast ist das 'n
      prima Leben und falls das Pokern mehr Gewinne abwerfen sollte (sowohl Poker
      als Job, als auch nur "nebenberuflich") würde ich das einfach sparen, um dann
      in x-Jahren 'n nettes Sümmchen für Anlagen (Bank, Immobilien etc.) zu haben,
      um entweder im Job kürzer zu treten oder mit 45 Jahren dem Berufsleben
      dem Rücken kehren zu können. Würd' dann eventuell was Ehrenamtliches
      machen oder einfach das Leben genießen. Klar, 5-6k € / Monat wären auch nice
      aber mehr find' ich einfach überzogen.

      Versteh' sowieso nicht, weswegen es immer gleich 10K+ / Monat sein müssen.
      Das führt bei den Meisten häufig sowieso nur zur charakterlichen Degeneration
      und ist im höchsten Maße dekandet.
      das sagst Du jetzt. aber was ist, wenn Du das Geld hast. es ist einfach Fakt, daß ein Mensch mit mehr Geld seinen Standard anhebt. allen guten Vorsätzen zum trotz.

      überleg Dir doch einfach mal wie es in Deiner Kindheit war. da hast z.B. 100 Mark Taschengeld bekommen. natürlich zum damaligen Zeitpunkt zu wenig. dann hast Dir gedacht, wenn ich in der Lehre bin bekomme ich ja das 6-8-10fache, damit komm ich dann richtig gut aus und bring viel auf die Seite. und was war. das ging die ersten Monate gut und dann hast automatisch mehr ausgegeben. usw. usw.
    • Ladendieb
      Ladendieb
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2006 Beiträge: 345
      Original von RazorBuzz
      Die eine hälfte meines vermögens habe ich für koks, nutten und schnelle autos ausgegeben
      die andere hälfte habe ich einfach nur verprasst. :D
      pics or... :D