Down?

    • freedeee
      freedeee
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 46
      Hi,
      ich weiß, es sind wenige Hände, aber als Anfänger mit den 50$ siehts auch schneller düster aus! Deswegen wäre es nett, wenn jemand die Statistik mal analysieren könnte, um evtl. totale Leaks zu entlarven (wobei ich so ziemlich nach jeder Session jede Hand, bei der ich Gewinn/ Verlust gemacht habe analysierte und nichts feststellen konnte...)
      Hier mal alles was ich bisher gespielt habe:


      Das wären sie Ergebnisse für den Down:


      Der Graph:
  • 3 Antworten
    • Kavalor
      Kavalor
      Gold
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 17.648
      vpip und pfr sehen gut aus, was mich wundert ist Call von 5%, womit callst du?
      4% im SB, also du complitest 4% der hände im SB, solltest du nur mit pockets machen und nur wenn mindestens 2 leute in die hand eingestiegen sind, nie first in. Ist pure geldverschwendung.

      Die 2-bet, 3bet, 4bet anzeige kann ich nicht genau interpretieren, aber du spielst SSS oder?
      Dann sollte jede 3bet automatisch auch ein 4bet sein, folden können wir da nicht mehr.

      AF von 6.3. Ich bin mir nicht sicher, wieviel das nun wirklich ist, aber schau dir mal deine contibets an, vielleicht contibettest du zuviel. Besonders da kann ein leak drin stecken.

      handbereich von 8% im SB ist definitiv zuviel. Dort gewinnst du kleine pötte und verlierst grosse. BB 43% handbereich kann ja wegen freeplay sein. Generell würde ich aber auf Blinddefence im SB/BB auf microlimits komplett verzichten. Lohnt einfach nicht. Spiel da weiter gute hände, wirst da ehe ausbezahlt.

      du bist grade break even, das ist nicht schlecht, mach dir kein kopf, 10k hände sind nicht besonders aussagekräftig. Hände posten, versuchen welche zu bewerten, dann wird's schon.

      Ich mach es übrigens so (dank Elephant ist es sehr easy), das ich kritische hände sofort mit dem grünnen häckchen am tisch markiere und mir dann diese nochmal angucke. Hilft mir sehr. Wichtig halte ich es übrigens, direkt nach der session das ganze zu analysieren, am nächsten tag hat man meistens kein bock drauf.

      Für mich sieht das ganze gut und diszipliniert aus, denke du kannst winnigplayer werden!
    • freedeee
      freedeee
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 46
      Erstmal ein dickes DANKE!!!

      Ich spiele (versuche es zumindestens^^) SSS.
      Im SB complete ich 22-66, wenn vor mir zwei limper in die Hand eingestiegen sind. Bei drei limpern complete ich mit ATs, KJs, QJs, JTs. Alles andere geht weg, wobei ich zwischenzeitlich schon relativ viel im SB completet habe, wenn 3 oder mehr Gegner gelimpt haben...
      Contis mache ich headsup am Flop immer...dachte es sei nach Strategie richtig?
      Blinddefence habe ich mal gemacht, aber auch schnell gemerkt, dass es nichts bringt auf nl10.
      Ich analysiere generell nach jeder Session meine Hände und poste auch ins Forum, wobei ich sagen würde, dass ich schon relativ sicher im Bewerten bin... Allerdings habe ich etwas Angst das meine BR flöten geht. Ich war schon bei 100$ und danach hat es nur noch suckouts und bad beats gehagelt (allein heute in 350 Händen 2 mal AA gegen 22 und A2s verloren, QQ gegen AA, JJ gegen KK, 77 gegen JJ, usw).
    • Kavalor
      Kavalor
      Gold
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 17.648
      ich hab mit 50$ angefangen, auf 70$ mit pseudo SSS hochgespielt (artikel einfahc nicht aufmerksam gelesen) und dann mit SSS erstmal auf 35$ runter, dachte auch die welt bricht zusammen und dann konzentriert.
      Also, ein kleines down hat erstmal nichts zu bedeuten ;)

      Zu der Contibet, die Contibet funktioniert aufgrund der Foldequity. Dein Gegner muss dir also es abkaufen, das du eine starke hand hast, er muss sich geschlagen sehen. Du hast als SSS spieler kein gewicht...viele denken sich "ach, den einen dollar zahl ich noch", daher ist auch SSS sehr swingy.

      Beispiel: gegner Unknow.
      Wir sind UTG und raisen J :heart: J :spade: , bekommen in MP3 ein call

      Flop ist: A :heart: Q :diamond: 3 :club:
      Hero conti-bet, villain fold

      So, das ist ein super spot zum contibeten, Villain wird hier sehr oft nichts halten (z.b. wird er oft pockets wie 77-TT callen, weil er es zu schade findet gegen dich direkt zu folden). Muss dir aber das ass glauben, weil in deiner UTG range nur KK und JJ kein ass haben bzw. nicht das board getroffen haben. Da ist die Conti sehr gut, andersrum kannst du auch dann sofort folden, weil er auf dem board selten bluffen wird.

      Ein anderes beispiel:
      Gegner callingstation/agressiver fisch im BU
      Hero ist im CO und raised A :spade: Q :spade:

      Flop ist: 7 :heart: 8 :heart: T :diamond:

      da kannst du dir die conti sparen, aus mehreren gründen
      1) gegner ist ein fish, eine callingstation, sehr agressiv, auf dem limit, auf dem du bist, haben die gegner sehr kleine fold buttons, diese sind dann auch hässlich gestaltet und meistens in der ecke angebracht....die drücken diese nicht. Sprich, du hast wenig fold equity. Villain wird sich denken, das du stealst, gibt dir oft nur die overcards, denkt sich "ach, es ist ja nicht mehr viel was ich callen muss".
      Das setzt vorraus, das du dich mit deinem tisch beschäftigst, aber gegen so einen ist die Contibet mathematisch einfach nicht profitabel.
      2) du hast selten das Board getroffen, er kann aber gut was halten, ein flushdraw, TP, gutshot, set, all das ist möglich und wird von einem fish nicht losgelassen. Der Fish (auch wenn er ein fish ist), weiss das du das board oft verfehlt hast und dem entsprechend sinkt deine foldequity. Dabei ist egal, ob der fish im BU oder im BB sitzt, macht die sache nicht besser.

      das sind jetzt 2 extreme beispiele, sollen aber zeigen, das man die contis nicht immer macht. mit der BSS ist es z.b. schon etwas anders, weil man da auch noch das "gewicht" des stacks hat. Da wird sich auch der fish 2mal überlegen ob er da nur mit einem gutshot sich gegen einen anlegt (auf dem board wahrscheinlich schon), aber dieses gewicht haben SSSler nicht.

      Wenn ich spiele (und ich kenne mich mit SSS recht gut aus), dann erwische ich mich auch dabei, zu sagen "hmm, TPGK, das reicht gegen den shorty".

      Fazit: Contibet nicht immer machen, sich überlegen, welche hand man repräsentiert und KANN der gegner noch folden. Dazu muss er a) kein Zombie sein (also ein durchbluttetes Hirn haben, was 50% der spieler auf NL10 und darunter ausschliesst) b) auf dem board dir was zutrauen, was ihn schlägt.

      hoffe ich hab dir damit ein denkanstoss gegeben, nicht das du jetzt anfängst die conti immer wegzulassen, wenn du nicht hittest, aber wenn du sie IMMER machst, dann verliert sie an wirkung.