Major Tilt

  • 31 Antworten
    • EugenusMaximus
      EugenusMaximus
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2005 Beiträge: 83
      Ne Woche Pause machen? Sry aber ich kann mir kaum vorstellen das 100K in einem Jahr ein Downswing ist sondern da würde ich mal eher mangelnden Skill vermuten. Das ist schon wirklich sehr hart.

      Also, wie gesagt. Einfach mal ne Woche Pause oder 2 und am besten ein noch ein wenig fort bilden.
    • ips.seri
      ips.seri
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 1.970
      25k ? aua
    • SlannesH
      SlannesH
      Black
      Dabei seit: 23.01.2005 Beiträge: 7.738
      Das beste gegen Tilt ist auf jedenfall ne Pause einlegen und nicht zu lange an einem Stück spielen. Nach 2 stunden immer mal wieder ne Pause machen, in Ruhe nen Kaffee schlürfen oder ein Kapitel in nem Buch lesen.

      Was du hier beschreibst scheint aber eher ein DS zu sein. Man sollte sich davon nicht aus der Ruhe bringen lassen. Ich weiß jetzt nicht welches Limit du spielst, aber 25k finde ich auf fast jedem Limit selbst für einen DS zu krass, da muss auch noch andere Aspekte (Skill) mit einfließen, die das ganze ins negative ziehen. Schalte einfach mal ein Limit runter, fange dich wieder (falls du nicht fangen solltest, verlierst du so weniger Geld) und analysiere im Nachhinein wo deine Fehler lagen.

      MfG
    • Frohbi
      Frohbi
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2005 Beiträge: 796
      Mit den wenigen Informationen kann ich da nichts zu sagen.

      Berichtest Du bitte detaillierter, was in den 6 Wochen passiert ist?
    • Taranis05
      Taranis05
      Einsteiger
      Dabei seit: 16.04.2005 Beiträge: 31
      Im Grunde weiss ich ja genau wo meine Fehler lagen. Das ist ja das Schlimme. Angefangen damit, dass ich gespielt habe als ich eine dicke Grippe erwischt habe. Kopfschmerzen etc. das volle Programm.
      Danach ging dann erst einmal gar nichts mehr. Ich verlor mit AAAAK (gefloppt) gegen Royal Flush, mit KKKAA gegen Straight Flush.
      Das ging so über drei Wochen und hat mich etwa 15K gekostet. Natürlich habe ich zwischendurch auch einige Töpfe gewonnen, aber unterm Strich war es niederschmetternd.
      Danach war ich merklich Tilt, meine Outs gingen nicht auf, meine Calls waren schlecht und überflüssig, von Bluffs red ich schon gar nicht mehr.
      Ich benutze Check your Bets, um mein Spiel zu analysieren. (für jeden der es nicht kennt, kann ich nur empfelen)
      Wie gesagt ich weiss was ich falsch gemacht hab, nur wenn man einmal drin ist kommt man so schnell nicht mehr raus.
      Und bevor die Frage aufkommt ich spiel : 30/60; 50/100; 100/200 Tische.
      Komisch ist nur, dass sich die ganze Sache nur aufs Online spielen bezieht. Offline läuft es super, und ich kann den Schaden so ein wenig begrenzen.
      Hab grade Everest Poker gefunden und mal 300 $ eingezahlt, die werde ich wohl mal so richtig verzocken, ohne auf outs, tells oder tischauswahl zu achten. Vielleicht helfen zwei drei Wochen, low limits ja um den ganzen Frust los zu werden.
      Und im Januar gehts dann ab zum Ice Man Festival.
    • Lulli
      Lulli
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2005 Beiträge: 355
      Hi,

      Ich benutze Check your Bets, um mein Spiel zu analysieren. (für jeden der es nicht kennt, kann ich nur empfelen)
      mal ne Verstaendnisfrage: ich habe gerade die Website von denen gescannt und meine das Produkt dahingehend verstanden zu haben, dass es die eine Aussage ueber die Profitablitaet einzelner Websites liefert, und zwar zu bestimmten Stunden bzw. bei bestimmten limits oder Pokervarianten. Vorausgesetzt man hat die Daten vorher selbst erfasst bzw. die Daten durch Tausch mit Freunden erworben.

      Aber wo sind denn da bspw. die Analysetools bzw. die Spielertools?

      https://www.checkyourbets.com/

      Gruesse!
      Lulli
    • Frohbi
      Frohbi
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2005 Beiträge: 796
      Taranis, wunder Dich nicht, daß ich inhaltlich kaum drauf eingehe.

      Deine Art Pause zu machen, sieht jedenfalls gut aus. Das schüttelt wahrscheinlich einigen Druck ab.


      Der Grund, warum ich inhaltlich nicht drauf eingehe, ist der, daß Deine Postings in diesem Thread sehr stark nach Ego-Post riechen.
      Zuerst schreibst Du, Du bist für alles offen, solange es hilft. Dabei gibst Du nur zwei Infos an die Hand: Es geht seit 6 Wochen so und Du hast 25k dabei verloren.
      Dann erzählst Du genauer, was los ist, nämlich:
      Du weißt, was Du falsch gemacht hast. Darauf weist Du zweimal hin.
      Du weißt, mit welchem Fehler es anfing. (Die Grippe)
      Du weißt auch, wie es weiterlief und warum. (Tilt)
      Du schreibst Deinen schon angegangenen Plan als Lösung aller Probleme.

      Willst Du wirklich einen Rat von jemandem hören?


      Es gibt auch die plausible Möglichkeit, daß ich das völlig falsch interpretiert habe. Für diesen Fall bitte ich Dich, es richtig zu stellen.
    • pKay
      pKay
      Black
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.163
      Also wer auf Korn Niveau poker spielt sollte villeicht eigentlich schon so weit seien, sich selbst unter Kontrolle zu haben..
    • Frohbi
      Frohbi
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2005 Beiträge: 796
      Oder es schleunigst nachholen.
      Dann aber wirklich mit "heruntergelassenen Hosen" , sprich ganz ehrlich sich selbst gegenüber.
      Und als Hilfestellung wären wir hier gerne da.
    • jjacky
      jjacky
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.305
      Original von pKay
      Also wer auf Korn Niveau poker spielt sollte villeicht eigentlich schon so weit seien, sich selbst unter Kontrolle zu haben..
      nein, da liegst du absolut falsch. schau mal auf barry greensteins seite die spielerbewertungen an. da ist ein bewertungskriterium "steam control". er bewertet ausschließlich top spieler, viele die regelmäßig 4k/8k im bellagio spielen. keiner hat eine top bewertung und viele haben nach seiner analyse erhebliche probleme mit der selbstkontrolle.
    • Lulli
      Lulli
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2005 Beiträge: 355
      Hi,

      Original von jjacky
      Original von pKay
      Also wer auf Korn Niveau poker spielt sollte villeicht eigentlich schon so weit seien, sich selbst unter Kontrolle zu haben..
      nein, da liegst du absolut falsch. schau mal auf barry greensteins seite die spielerbewertungen an. da ist ein bewertungskriterium "steam control". er bewertet ausschließlich top spieler, viele die regelmäßig 4k/8k im bellagio spielen. keiner hat eine top bewertung und viele haben nach seiner analyse erhebliche probleme mit der selbstkontrolle.
      OK, sind alles nur Menschen, aber was folgt daraus?

      Gruesse!
      Lulli
    • jjacky
      jjacky
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.305
      Original von Lulli
      Hi,

      Original von jjacky
      Original von pKay
      Also wer auf Korn Niveau poker spielt sollte villeicht eigentlich schon so weit seien, sich selbst unter Kontrolle zu haben..
      nein, da liegst du absolut falsch. schau mal auf barry greensteins seite die spielerbewertungen an. da ist ein bewertungskriterium "steam control". er bewertet ausschließlich top spieler, viele die regelmäßig 4k/8k im bellagio spielen. keiner hat eine top bewertung und viele haben nach seiner analyse erhebliche probleme mit der selbstkontrolle.
      OK, sind alles nur Menschen, aber was folgt daraus?

      Gruesse!
      Lulli
      daraus folgt eine realistischere selbsteinschätzung, die einem ermöglicht sich zu verbessern.
    • Frohbi
      Frohbi
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2005 Beiträge: 796
      Wow, guter Satz! :)
    • Taranis05
      Taranis05
      Einsteiger
      Dabei seit: 16.04.2005 Beiträge: 31
      Ich glaube eigentlich hast du recht mit deiner Einschätzung.
      Da ich weiss wo meine Fehler lagen, sollte ich sie eigentlich auch leicht abstellen können. Aber nach so ein paar miesen Wochen tut es manchmal ganz gut ein wenig "getätschelt" zu werden. Genauso interessiert mich aber, wie andere mit so etwas umgehen.
      Denn, bitte versteht das jetzt nicht falsch, helfen kann einem dabei eigentlich niemand wirklich. Man muss ganz einfach lernen so etwas weg zu stecken, aber grade dabei hilft es oft, mit anderen einfach mal darüber zu sprechen und Erfahrungen auszutauschen.
      Also, ich bin jedenfalls dankbar für jede Anregung, die hier gepostet wird, nehme sie auch ernst.
      Das sich meine Posts wie du sagtest, nach Ego Postings anhören, kommt vielleicht daher, dass ich mir im Vorfeld selbst bereits sehr viele Gedanken gemacht habe, und meine Spiel genau unter die Lupe genommen habe, und meine Schwächen bereits erkannt habe. Was aber nichts daran ändert, dass ich neuen Ratschlägen gegenüber offen bin, wenn ich zu egozentrisch rübergekommen bin, tut es mir jedenfalls leid, das lag genz bestimmt nicht in meiner Absicht, und hoffe das hält euch nicht davon ab, weiterhin auf dieses Thema einzugehen.
      PS:
      In den Limits in denen ich spiele kann es relativ schnell passieren, dass man 10k oder auch 20k verliert. Damit habe ich mich schon vor langer Zeit abgefunden, weshalb ich vielleicht auch eine unglückliche Wahl getroffen habe, als ich mich für die Sorgenhotline entschieden habe.
      Ich möchte ganz einfach wissen, wie ihr mit solch einem DS umgeht.
      Man lernt eben nie aus.
    • Taranis05
      Taranis05
      Einsteiger
      Dabei seit: 16.04.2005 Beiträge: 31
      Check your Bets hat eher die Funktion eines Pokertagebuches.
      Du gibst den Provider an, bei dem du spielst, dazu noch die Limits, das Spiel, Tischgröße (Longhand, Shorthand, Heads up) und die Zeiten in den du spielst und Gewinne bzw Verluste. Anhand dieser Daten errechtnet das Programm dann, in welchen Zeiträume und an welchen Tischen du die größten Gewinne oder Verluste eingefahren hast.
      Für low Limits, ist es vielleicht ein überflüssiges Programm, aber bei höheren Limits, kann es sehr hilfreich sein, da du ganz genau erfährst, wann und wo du deinen Gewinn maximieren kannst.
      Probiere es einfach mal aus, hört sich hier vielleicht ein wenig aufwändig an, ist es in der Praxis aber nicht.
    • Frohbi
      Frohbi
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2005 Beiträge: 796
      Ich schreib mal, was mir grad so dazu einfällt. Ist nicht persönlich an Dich gerichtet, Taranis, mir kam nur die Idee beim lesen Deines Textes. Vielleicht ist eine Gedankenanregung für Dich dabei.

      Die Grundannahme, daß einem "sowieso niemand helfen" kann, ist in Deutschland weit verbreitet. Das hat auch viel damit zu tun, möglichst keine Schwäche zu zeigen.

      Meine Meinung dazu: Ich finde, daß Männer (die haben dieses Problem viel, viel ausgeprägter als Frauen) sich zum Affen machen mit der Einstellung.
      Jeder, der von sich behauptet, er schafft alles alleine, keiner kann Ihm helfen, er kann alles, er braucht niemanden usw., kann das gerne tun, denn solange er sich dermaßen selbst belügt, kann ihm wirklich niemand helfen. Selbsterfüllende..............

      Erstens glaube ich, daß man mit der Einstellung nie eine wirklich glückliche Partnerschaft führen kann. Keine Frau mit Herz und Verstand wird glücklich mit jemandem, der sie nicht wirklich an seinem Leben teilhaben lässt. (Hier spricht der Richtige,lol, wurde im September geschieden)

      Zweitens glaube ich, daß "Mann" sich selbst den Weg zum Erfolg schwerer als nötig macht. Niemand ist in der Lage, alles dermaßen richtig zu machen, daß er niemanden braucht, der Ihm mal auf die Finger haut und damit wieder in die Spur zurück bringt. Nur, wer Bekannten und Freunden diese Rechte nicht einräumt, kann so richtig vom Weg abkommen. (Mich hätte man mal in meinem ersten Jahr als Derivatehändler an der Börse erleben müssen. Hab nur noch von Geld gesprochen und wieviel Wumms hinter dem Geschäft steckt. Ohne mein Umfeld, daß mir klar den Marsch beblasen hat, wäre ich zum Oberarschloch mutiert, fürchte ich)

      Drittens glaube ich, daß auf Poker bezogen kaum jemand langfristig erfolgreich werden wird, der stur sein Ding macht. Man ist einfach kein guter Schiedsrichter bei einem so subjektiven Thema wie das eigene Ich.
      Man braucht sich nur jjackys Link ansehen. War mir auch neu, aber egozentrische Profis haben offenbar den Ruf, einen Makel mitzuschleppen, der es verhindert, daß sie ihr ganzes Talent einbringen können. (Kein Vergleich mit Topprofis, nur um von meinen Schwächen zu berichten: Ich hatte meine größten Verlustphasen beim Poker, als ich Niederlagen persönlich nahm und etwas dachte wie " Die können nichts. Ich bin viel besser. Also kann es nicht sein, gegen die Geld zu verlieren". Völlig lächerliche Einstellung. Wer bin ich denn? Und was sind die Regeln dieses Spiels? Jeder kann über Wochen nur verlieren, egal, wie die sonstigen Bedingungen sind. Nur das wegkippen in die Arroganz reicht schon, um es schlimm werden zu lassen)

      Viertens bin ich inzwischen fest davon überzeugt, daß man ein unverkrampfteres und damit zufriedeneres Leben führt, wenn man locker lässt und sich eingesteht, daß man alleine nicht beiweitem nicht alles und mit tollen Menschen um sich rum fast alles erreichen kann. Erfolg gemeinsam zu genießen ist viel größer als alleine im stillen Kämmerlein. Und genau das passiert, wenn man alles alleine macht. Es freut sich bestenfalls noch jemand oberflächlich mit einem, aber nicht mehr aus tiefstem Herzen.

      Ui. Mein Mitteilungsbedürfnis sollte ich mir auch mal genauer anschauen. :]
    • soLidas
      soLidas
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 914
      Finde die Punkte gut und nachvollziehbar. Vielleicht ergänzend: ich glaube es ist nicht ausschließlich der Stolz, der Menschen dazu veranlasst sich nicht helfen zu lassen, sondern mitunter auch (falscher?) Ehrgeiz, es alleine schaffen zu wollen. Vielleicht gibt es auch Mischformen.
      Positiv an diesem Ehrgeiz ist, dass man in der Lage ist, sehr hart an sich zu arbeiten, d.h. salopp formuliert, man gibt nicht gleich auf und schreit nach Hilfe.
      Der Nachteil besteht eben darin, dass man sich mitunter zu sehr in eine Sache verbeisst und schlussendlich nicht mehr in der Lage ist, auf sein Umfeld zu hören.
      Ich konnte das bei mir jedenfalls schon beobachten und versuche seit dem daran zu arbeiten.
      *edit* Die Beobachtungen diesbezgl hatten nichts mit dem Pokern zu tun.
    • pKay
      pKay
      Black
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.163
      Taranis,... wenn es dir nichts ausmacht würde mich eigentlich mal brennend deine ganze Pokerkarriere interessieren :) ...

      Also wie bist du zum Pokern gekommen? Und wann? Offline? Online? Limits? Lernzeit? Informationsquellen? Trainingspartner? Coaches? ETC. :)
    • Taranis05
      Taranis05
      Einsteiger
      Dabei seit: 16.04.2005 Beiträge: 31
    • 1
    • 2