Bei Pott Odds den eigenen Einsatz hinzurechnen?

    • S1ckboy
      S1ckboy
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2008 Beiträge: 52
      Rechnet man den Einsatz, der von einem gefordert ist um die nächste Karte zu sehen, hinzu wenn man die Pott Odds berechnet?

      Beispiel:

      Auf dem Turn einer 2/4$ Fixed Limit Hold'em Partie halte ich AT bei einem Board von J98K (rainbow), habe also einen OESD. Im Pot liegen 37$ Spieler A bettet 4$ Spieler B called 4$, nun bin ich an der Reihe und möchte meine Pod Odds ermittlen:

      Rechne ich nun 37+4+4=45 (ohne meinen Einsatz) oder rechne ich nun 37+4+4+4=49 (mit meinem Einsatz)? Im ersten Fall wäre die Pot Odds 4:45 oder 1:11,25 im zweiten Fall 4:49 oder 1:12,25.
  • 11 Antworten
    • West48
      West48
      Bronze
      Dabei seit: 13.10.2007 Beiträge: 1.176
      Du rechnest deinen Einsatz nicht zum Pott dazu, denn du musst ja 4$ bezahlen um das, was im Pot ist zu gewinnen. Würdest du deinen Einsaz hinzurechnen, dann würde das im Umkehrschluss bedeuten, dass, wenn du den Pot gewinnst, du auch noch deinen Einsatz mehr hinzugewinnst, dies ist jedoch jenes Geld, welches du überhaupt erst einsetzt, um den Pot zu gewinnen. 
    • S1ckboy
      S1ckboy
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2008 Beiträge: 52
      thx!
    • Loosar
      Loosar
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2006 Beiträge: 1.511
      hhhm, eigentlich nö.
      du rechnest ja auch noch einsätze mit in den pott, die hinter dir sicher noch kommen.
    • TheX-Project
      TheX-Project
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2005 Beiträge: 62
      Das wären dann aber implied Pott Odds und nicht Pott Odds ;)
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Vielleicht noch mal die Mathematik dahinter:

      Angenommen, du hast 8 Outs auf dem Turn. Die kommen in 8 aus 46 Fällen, also in 17,4%. Für 8 Outs benötigst du nach Tabelle 5:1 Odds. D. h. du musst den Pot in 1 aus 6 Fällen (6 = 5+1) gewinnen und das tust du mit 8 Outs. (100% / 6 ~16,7%)

      Beispiel: $10 sind im Pot, du musst $2 zahlen -> 5:1 Odds. In 6 Fällen gewinnst du einmal, ergibt $10 Gewinn, in 5 Fällen verlierst du, ergibt 5 * $2 = $10 Verlust. Also $10 - $10 = 0 = break even.

      Würdest du deinen eigenen Einsatz dazurechnen und die gleiche Tabelle nehmen, callst du zu oft.

      Beispiel: Im Pot liegen $8, du musst $2 zahlen. Rechnest du jetzt (8+2) / 2 = 5:1 Odds ist das falsch. Deine Gewinnwahrscheinlichkeit hat sich nicht verändert, du gewinnst immer noch nur jedes 6. Spiel. Jetzt gewinnst du aber nur einmal $8, verlierst aber wie oben 5 * $2 = $10. Das ist ein Verlust von $2 in 6 Spielen oder $0,33 pro Spiel.
    • S1ckboy
      S1ckboy
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2008 Beiträge: 52
      Ins Rollen gebracht haben diese Frage zwei unterschiedliche Darstellungen: einmal Eike Adler, der in seinem Buch "Poker mit System" jedesmal den eigenen Einsatz hinzurechnet und Conrad Schormann in seinem "T.H.E Book" der den eigenen Einsatz nicht mit einbezieht.
    • talentdino
      talentdino
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2007 Beiträge: 314
      geht beides.

      wenn du zum beispiel 33% equity hast und

      a) den eigenen Einsatz dazu rechnest, brauchst du odds von 3:1 (1 mal gewinnen aus 3 mal)

      b) den eigenen Einsatz nicht dazu rechnest, brauchst du odds von 2:1 (1 mal gewinnen pro 2 mal verlieren)
    • West48
      West48
      Bronze
      Dabei seit: 13.10.2007 Beiträge: 1.176
      Kleine Randbemerkung:
      Finds ja absolut geil, dass sich mittlerweile 3 Diamonds um das Thema hier gerissen haben, obwohl wir hier im Einsteiger Forum sind... ;)
    • slowworm
      slowworm
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 269
      Mir ist es egal, wie ihr rechnet, ich mach einfach Prozentrechnung. Da kenn ich mich aus, dieses 6:1 und 1:5 kann mich dann gar nicht irritieren.
      Ich hab 8 Outs von 46 unbekannten Karten, macht ~17% Chance, das ich hitte.
      Mein Call auf die Outs darf also ohne implied Odds 17% vom Pot nach Bietrundenende ausmachen, dann bekomme ich mind. meinen Einsatz zurück, wenn die Outs clean waren.
      Die hohe Kunst ist es ja eher
      1.) die Outs korrekt zu discounten.
      2.) die implied Odds abzuschätzen - sehr stark gegner- und handabhängig. Bei Flushdraws eher wenig, bei Straightdraws oder Outs auf 2 Pairs/Trips wird viel eher der River noch stark gebettet, zumindest da wo ich so rumdonke.
    • onglmischa
      onglmischa
      Bronze
      Dabei seit: 12.10.2005 Beiträge: 1.265
      Original von talentdino
      ...odds von 3:1 (1 mal gewinnen aus 3 mal)
      ...
      talentdino, meinst du "1 mal gewinnen aus 4 mal"? 3:1 entspricht doch der wsk. von 25%. ?(
    • DeathDraw
      DeathDraw
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2007 Beiträge: 1.544
      poker schule - wer findet den fehler ?

      Darüber wird schon gestritten. Die Quelle war dort die Poker Schule von Jan Meinert. Leider gibt es immer noch nicht die genaue Regel. Muss man, oder muss man nicht?

      DeathDraw