Es ist doch Glück ...

    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Narf, jaja, ich weiss ... Strategie und so. Klar, schon wichtig ... aber was ist mit:

      Varianz? Was nützt mir die theoretische Erkenntnis, dass ich mit 80% Gewinnchance auf 1 Mio Hände gerechnet exakt 80% gewinne, wenn ich in den ersten 10.000 Händen mit Pech die ganzen 20% Losses erwische?!
      -> Pech ergo Glücksfaktor

      Was ist, wenn ich 80% gewinne - also 4 von 5 Händen, aber 4 mal einen kleinen Pot mit 1$ mitnehme und einmal einen AI mit 10$ verliere? Theoretisch liege ich mit 4 Wins aus 5 Spielen im Soll aber dennoch dicke Verlust
      -> Potsize kaum beeinflussbar ergo Glücksfaktor

      Was ist, wenn ich mit KK im Prinzip bei preflop push gegen QQ, AA evtl noch AK Villain-Range spiele, Villain aber fast immer AA hält und ich jedes mal einen Stack verblase?
      -> Range ist eben Range, bei dummer Varianz laufe ich häufig gegen AA und nicht gegen QQ oder AK -> Stacks weg ergo Glücksfaktor

      Was ist, wenn ich meine Draws absolut korrekt nach Odds&Outs spiele aber dennoch nie treffe und V hirnrissige PS Bets call mit seinen sicheren 3 Outs und jedes mal im River trifft und mich auslutscht?
      -> Varianz ergo Glücksfaktor

      Glück! Glück! Glück! All die wenigen hier aus tausenden Usern, die stolz ihre Mount-Everest-Aufstieg Win-Graphen posten, sind eben NUR die Glückshanseln, denen die Varianz nicht in den Popo rammelt.
      So isses doch! :evil:
  • 5 Antworten
    • SwissCheese
      SwissCheese
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 259
      oha, da hat einer über längere Zeit gelitten an den Tischen, und nu is das Fass wohl voll, ne^^...

      Also dass Glück auch eine grosse Rolle spielt bei Holdem, hat wohl niemand je bestritten hier. Varianz? Enorm wichtig. Sonst würd ja einer mit zB. AA preflop allin 100%i-ig gewinnen und es gäb absolut keine Suckouts (und auch keine Fische^^). Gibt auch seitenweise Freds hier rein übers Thema Varianz. Andere hier können Dir einiges genauer über Varianz Auskunft geben als ich. Ich hab nur ein wenig Ahnung, wie unser Gehirn tickt, thats all...
      Kaum einer hier, der nicht schon mehr oder weniger hart von der Dame Varianz gefickt wurde^^.
      Klar nutzt das allerbeste A-Game wenig, wenn man an dem Tag schlicht Pech hat (ich sag nicht nichts, ich sag wenig, weil es bewahrt einen zumindest vor noch grösserem Verlust). Ich spiel zB. regelmässig und sehr gerne MTTs. So hab ichs zb. beim 2k-tourney von PP die letzten 3 Wochen viermal an den FT geschafft.
      Aber: wenn ich noch so gut spiele, an miesen Tagen schaff ichs absolut unmöglich unter die ersten 20, no way at all, da ists schon ein wunder, wenn ich beim ersten break noch dabei bin. Dafür sind die Karten die ich da krieg im Durchschnitt zu mies, und ich krieg zu selten was brauchbares und die dazu passenden boards kommen auch nicht, ganz zu schweigen von den dauernden Suckouts, wo für den Gegner runner-runner-flush etc. ankommt.

      Die Jungs, die Du da beschreibst, die anscheinend noch keinen echten DS hatten, denen wünsch ich alles erdenklich Gute, wenn denn auch bei ihnen mal ein übler DS einschlägt (da isses wie mit dem Erdbeben von Californien, es ist nicht die Frage obs bei denen einschlägt, sondern wann^^). Da bewahrheitet sich denn: je höher man steigt, desto tiefer man fällt.....die hatten über Monate nur Erfolg, kennen kaum Suckouts etc. ihre Blätter haben einfach immer standgehalten, während sie easy durch die limits rauschten.....und dann eines schönen Tages BUUMMMM, dreht der Wind vollständig, ach Du meine Fresse....der steht denn doch voll im Wald, der arme Kerl, weiss nicht mehr wie ihm wann wo was geschieht...
      Denk mal an die Pros in Vegas, frag da irgendwen, kaum einer der nicht schon x-mal broke gegangen ist in seiner Karriere, die ersten beiden mal wars vielleicht noch schlicht schlechtes BRM, aber nachher, Varianz Varianz Varianz^^

      Aber wenn man in einer schlechten Phase steckt im Poker, tendiert das Gehirn halt dazu, negative Wahrnehmungen zu verstärken, währenddessen, positive abgeschwächt werden...

      Mit all diesen Faktoren angemessen umgehen zu können, gehört halt auch zu einem ausgeglichenen, erfolgreichen Pokerspieler dazu. Drum brauchts ja ein Lebenlang und länger^^, um Holdem zu beherrschen, es ist schlicht enorm, was für viele verschiedene Faktoren da mit reinspielen. Für mich ist grad dies das unglaublich Faszinierende an Holdem, was mich wohl niemehr loslässt.
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Danke fürs Statement, stimme dir zu. Ist vielleicht nicht schlecht, wenn man gleich von Anfang an Strategien gegen den Tilt oder Downswing entwickelt.

      Gestern zum Beispiel Preflop AI mit KK gegen AA, er flopt Quads ... naja, so what. Da lach ich drüber und ärgerm ich kein Stück. Manchmal ist man einfach vom Schicksal verdammt den Stack zu verlieren. Aber wenn jemand nen 1 Outer im River trifft und schwachsinnig runtercallt, dann fuchst es mich :D

      Gestern 3 mal gegen einen ... haltet euch fest: 33% pf raise/95% VPIP Stat Fisch (!!!) derbe River-Suckouts kassiert. Das übliche er callt mein AKs PF Raise mit Q8o und trifft seine 8 im River. Gegen solche Leute tut es dann gleich doppelt weh :heart:
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Dass Glück eine Rolle beim pokern spielt, wird wohl niemand ernsthaft bestreiten. Es geht aber darum, korrekte Entscheidungen zu treffen - und die trifft eben nicht jeder. Kurzfristig lässt sich das mit Glück kompensieren, langfristig nicht. Zum Thema Varianz habe ich hier noch was nettes für Dich. Vielleicht geht es Dir danach ein wenig besser, torytrae :)
    • highstacker
      highstacker
      Bronze
      Dabei seit: 05.09.2007 Beiträge: 142
      Das ganze Problem mit der Varianz ist doch sch......
      Das Problem ist wohl das der Fisch auch ab und zu mal folden könnte in einem dicken pott = weniger suckouts mehr Gewinn.
    • RedMoon
      RedMoon
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2007 Beiträge: 1.675
      Original von highstacker
      Das ganze Problem mit der Varianz ist doch sch......
      Das Problem ist wohl das der Fisch auch ab und zu mal folden könnte in einem dicken pott = weniger suckouts mehr Gewinn.
      Das schließt sich gegenseitig aus. Leider. =)