realistisches ROI bei SSS MT?

    • dernurbs
      dernurbs
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2008 Beiträge: 186
      Hey Leute,

      nachdem meine Downswing bei SnGs meine Bankroll auf unter. 30% geschrumpft hat über 300$=> ca. 70$ ,
      habe ich mich entschieden dort erstmal auszusetzen und mir meine BR mit multitable Cashgaming (erweiterte SSS)
      wieder aufzubauen - das betreibe ich jetzt seit effektiv ca. 1000 Händen (ich weiss die Samplesize ist noch zu klein).

      Allerdings krieg ich langsam ein bisschen Panik - Ich habe jetzt innerhalb von max. 1000 Händen die BR wieder auf 120 hochgeprügelt -> das heisst ich hab ca. 5 Cent an jeder Hand verdient - und zwar alles nach dem BRM von PS (also keine Ausflüge in höhere Limits) . Ich halte das für ein "bisschen" unrealistisch, daß das so weitergehen kann. Ich verliere zwar ab und an mal ein Buyin - aber in der Regel habe ich den dann schon 5 oder 6 mal an einem anderen Tisch wieder drin. Wenn das so bleibt brauch ich nen größeren TFT - Ich denk 12 Tische könnte ich bei meinem momentanen Stil managen ;P .

      Mit welchem Roi kann man realistisch bei ordentlichem Spiel mit hier und da ein paar kleineren Leaks rechnen?

      Ich betreibe derzeit MT an 4 tables auf NL20

      MfG der Nurbs

      Ps. Schön nach dem Mammutdown das es auchmal wieder bergauf geht.. -> ich war da wirklich schon am verzweifeln

      [EDIT] verdammt schon wieder falsches Forum => Bitte verschieben wenn möglich (sorry)
  • 7 Antworten
    • Kapusta
      Kapusta
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.952
      4BB auf 100 hände ist so der standardwert an dem du dich orientieren kannst.
      btw. beim cashgame spricht man nicht von roi, sondern entweder von ptBB/100(hände) oder von BB/100. ptbb sind einfach BBx2.

      1000 hände sind so wenig dass sich da gar keine aussage treffen lässt. spiel weiter, nehme tische hinzu wenn du deine 4 sicher meisterst .. hände posten etc
      keine angst vor dem downswing, der kommt oder auch nicht, das liegt nicht in deiner hand
    • L0rDPh0eNiX
      L0rDPh0eNiX
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2007 Beiträge: 848
      wechsel auf bss auf stars auf nl 5 ode nl2 da machst gut cash bis du das kannst und kannst dann aufsteigen

      sss is zu swingy
    • mosl3m
      mosl3m
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2007 Beiträge: 6.491
      Original von L0rDPh0eNiX
      wechsel auf bss auf stars auf nl 5 ode nl2 da machst gut cash bis du das kannst und kannst dann aufsteigen

      sss is zu swingy
      lol... mit BSS hat man wesentlich mehr Swings als mit SSS..
    • ehrm
      ehrm
      Bronze
      Dabei seit: 12.10.2006 Beiträge: 1.536
      Original von mosl3m
      Original von L0rDPh0eNiX
      wechsel auf bss auf stars auf nl 5 ode nl2 da machst gut cash bis du das kannst und kannst dann aufsteigen

      sss is zu swingy
      lol... mit BSS hat man wesentlich mehr Swings als mit SSS..
      der war echt gut...
    • IngolPoker
      IngolPoker
      Black
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 10.467
      in BB gemessen ist die BSS definitiv swingiger! 20 stacks down sind da schonmal drin, aber wer mit der SSS 100 stacks down geht sollte mal nach leaks suchen ;)
    • dungeon06
      dungeon06
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2008 Beiträge: 1.021
      Original von IngolPoker
      20 stacks down sind da schonmal drin, aber wer mit der SSS 100 stacks down geht sollte mal nach leaks suchen ;)

      Kann ich nur bestätigen. Bei mir hat sich irgendwie der Rhytmus von 50 stacks up und dann 20 stacks down eingeschliffen. Nur up gibt es beim pokern halt nicht.

      MfG
    • 72o
      72o
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 4.352
      Unterscheidet sich der Swing eines SSSler wirklich von dem eines BSSler? Ich hatte es so verstanden, daß das BRM dem Swing der Strategie und dem Limit angepasst ist. So erkläre ich mir bisher die grössere BR des BSSler auf gleichem Limit. Das bei grösserer BR und einer entsprechende Spielweise (Limit, Strategie) der Swing grösser ist, wäre dann eigentlich logisch. Bei gleicher BR wäre der Swing dann gleich, da der BSSler ein niedrigeres Limit spielt.
      Sollte dem so sein, erscheint mir die häufig zu lesende Aussage "SSS ist sehr swingy" irgendwie "seltsam", da sich die Größe der BR nicht schlagartig ändert, wenn man die Strategie wechselt und nach korrektem BRM dabei vorgeht.
      Oder bezieht sich diese Aussage eher auf die "Frequenz" des Graphen; also mehr abwechselnde UPs und DOWNs innerhalb einer gleichen Anzahl an Händen?